Informationelle Selbstbestimmung im Internet

Eben auf SPIEGEL ONLINE entdeckt, ein spannender Gastbeitrag von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich zum Thema informationelle Selbstbestimmung im Netz. Direkt zum Artikel kommt ihr hier. Die große Frage ist, ob es im Internet ein “Recht auf Vergessen” gibt. Also, sollte das Internet lernen, zu vergessen? Stichwort hierzu auch der immer mal wieder durchs Dorf getriebene digitale Radiergummi. Herr Friedrich stellt richtig fest, dass die Sache doch etwas komplizierter ist:

“Wer einen Liebesbrief verschickt hat, kann ihn später auch nicht einfach zurückfordern.”

In der analogen Welt gibt es gesetzliche Vorschriften, damit einem Bürger sein persönliches Fehlverhalten nicht ewig nachhängen kann. Daher werden nach einer bestimmten Frist strafrechtliche Verurteilungen aus dem Bundeszentralregister gelöscht. Kein Vergessen gibt es allerding, wo sich jemand öffentlich äußert oder Gegenstand öffentlicher Berichterstattung ist. Das lässt sich auf das Netz übertragen.

image

Fazit:

“Wer sich öffentlich im Netz äußert mit Aussagen, die für die Öffentlichkeit bestimmt sind, kann nicht ein „Recht auf Vergessen“ geltend machen.”

Es sind hier also weniger neue Gesetze nötig, sondern Aufklärung und verantwortungsvoller Umgang mit persönlichen Daten und Informationen im Netz – der eigenen Person, wie auch von Freunden, Bekannten und Familienmitgliedern. Also mit Verstand zum digitalen Fingerabdruck.

Ein Monitoring ist und bleibt daher eine wichtige Aufgabe für jeden, der sich im Internet bewegt und Informationen von sich preis gibt. Yasni bietet genau für diesen Zweck das „E-Mail Monitoring“ an – als einer der wenigen Anbieter sogar komplett kostenlos. Bei neuen Inhalten erhält der Nutzer automatisch via E-Mail schnell einen Überblick über neue Inhalte zu seinem Namen. Auf jeder Suchergebnisseite von Yasni befindet sich daher der Link „E-Mail Monitoring starten“ in der linken Spalte. Mit nur einem Klick haben bereits über 1 Mio. Menschen diese automatisierte Suche eingerichtet. Geringer Aufwand, aber hoher Nutzen.

2 thoughts on “Informationelle Selbstbestimmung im Internet”

Kommentare sind geschlossen.