Smalltalk mit Christiane Rühmann

Seid gegrüßt, ihr lieben YasnianerInnen, immer hereinspaziert in die „gute Stube“ sprich in unser Smalltalk- Café. Ein neuer Gast wartet auf uns, es ist Christiane Rühmann. Seit 21.9.2008 bei Yasni registriert, also gehört sie zu den „alten Hasen“. Ich bin besonders neugierig auf diese Ausgabe der Kolumne, weil ich selbst über Christiane wenig weiß.

clip_image002

Natürlich habe ich mich informiert und weiß, dass Christiane Autorin ist, dass sie interessante Kurzgeschichten, Gedichte und Sprüche verfasst hat. Hier kann man sich näher darüber informieren.

Ich weiß auch, dass sie sich im wahrsten Sinne des Wortes durchs Leben geboxt hat. Ihre Krankheit hat sie geprägt. Mein Motto ähnelt ihrem: „ Krise sprich Krankheit als Chance zur Neuorientierung im Leben.” Mehr weiß ich aber auch nicht. Höchstens noch, dass sie wirklich boxt und dass sie auf Lesungen ihre Kunst an andere weitergibt.

Damit ich und auch ihr mehr über sie erfahrt, stelle ich ihr jetzt einige Fragen.

1. Welche Erlebnisse haben dich im Leben besonders geprägt?

Zunächst muss ich erwähnen, dass ich eine wunderschöne Kindheit im Schoss meiner tollen Eltern und meiner Brüder hatte. Der Tod meines Mannes in 2002 und meine darauf folgende erneute Krebserkrankung, die daraus resultierenden und heute noch anhaltenden Folgen, hatten mich vorübergehend ein wenig aus der Bahn geworfen. Entsprechend haben sie mich auch geprägt und eine neue ‚Betrachtungsweise‘ des Lebens geschaffen. Ich bin mittlerweile 13x über glühende Kohlen gelaufen, was mir jedes Mal wieder ein Vergnügen ist. Ich fühle mich heute dadurch so ziemlich ‚unantastbar‘, was jedoch nicht ‚unnahbar‘ bedeutet, im Gegenteil…..

2. Was sind deine Stärken und Schwächen?

Ich bin ein unglaublich geradliniger Mensch. Darauf bin ich stolz! Auf mich kann man unbedingt zählen, wenn es darum geht, irgendwie oder irgendwo behilflich sein zu können. Ich verzichte sehr häufig zu Gunsten Anderer und stelle mich selbst in den Hintergrund. Meine Schwächen? Hmhh, da muss ich erst mal überlegen. Also: Manchmal bin ich ein wenig träge und muss mich selbst in den ‚Allerwertesten‘ treten, um wieder in die Hufe zu kommen. Oftmals verfalle ich auch wieder in ein altes Muster, wenn ich denke ‚heute haste frei‘. Dann kann es passieren, dass ich mal den ganzen Tag einfach NICHTS tue, obwohl es genug zu tun gäbe, und lasse einfach alles schleifen. Mit anderen Worten, dann nehme ich mir heraus, einfach mal ‚faul‘ zu sein.

3. Haben dir bestimmte Bücher in deinem Leben weiter geholfen?

Oh ja, die gibt es in der Tat. Da sind zunächst mal Motivationsbücher von Dale Carnegie oder auch von Freitag, die mich zu meiner schlechtesten Zeit aufgerichtet haben. Es hat mich fasziniert, was man alles erreichen kann, wenn man nur an sich glaubt und den Glauben dann in die Tat umsetzt.

Wichtig für mich waren auch persönliche Begegnungen mit Menschen, die ebenfalls Bücher geschrieben haben, wie z. B. Clemens Kuby, durch den ich wahnsinnig inspiriert wurde, nachdem ich ihn im Verlauf einer Seminarreihe, die ich mir gekauft hatte, persönlich kennen lernen durfte. „Das Prinzip der geistigen Selbstheilung“, seine Filme, die er gedreht hat und seine ganz einfach faszinierende Persönlichkeit, haben mich in seinen Bann gezogen. Man kann ihn ja mal ‚googeln‘.

Dann sind da natürlich meine eigenen beiden kleinen Buchwerke „Facetten des Lebens“ und „Seelenblick und Lebenslust“ mit lustigen Kurzgeschichten und Gedichte, die ich kreiert habe. Sie haben mir ein Selbstwertgefühl gegeben, dass sich kaum beschreiben lässt. Sie waren eine Zielsetzung nach dem Tod meines Mannes und meiner erneuten Krebserkrankung, weil ich plötzlich erkannt habe, nachdem ich aus ärztlicher Sicht nur noch 2 2 1/2 Jahre zu leben hatte, dass ich meinen beiden Töchtern, die damals nach dem Tod ihres Vaters erst 8 und 15 Jahre alt waren, überhaupt noch nichts aus meinem Leben erzählt hatte.

4. Wie wirst du von deinen Freunden gesehen?

Von vielen, genau genommen den meisten, damaligen Freundschaften, die vor meinem Witwendasein bestanden haben, habe ich mich abrupt getrennt, weil ich gemerkt habe, dass sie nicht zu ihrem Wort gestanden haben und mich in meiner schlimmsten Zeit nicht unterstützt haben.

Ich lernte neue Menschen kennen, die heute eine sehr wesentliche Rolle in meinem Leben spielen und die mir geholfen haben, diese Zeit zu überstehen. Für sie bin ich aber auch jederzeit da.

Leute, die mich zwar kennen aber nicht meine Seele, belächeln mich häufig, was mich aber nicht weiter stört, weil ich meinen Weg weiter geradeaus schreite und mich auch nicht beirren lasse. Vielleicht ist es ja auch Neid oder Missgunst, die sie zu ihrem Verhalten veranlassen. Andere wiederum bewundern mich und ermuntern mich, weiter zu machen.

5. Wann begannst du mit dem Schreiben?

Das war genau kurz nach meiner „irritierten Gesundheit“, als ich noch gedacht habe, dass ich sterben muss. Ich begann, sozusagen als Nachlass für meine Töchter, meine Erlebnisse als Kind, meiner Jugend usw. in kurze Geschichten zu verfassen. Die habe ich zunächst mit der Hand in eine Kladde geschrieben. Es wurden zwei Kladden, drei usw. . Dann habe ich einige Geschichten sporadisch bei YASNI eingestellt. Daraufhin rief mich ein Journalist aus München an und wollte wissen, ob es noch mehr solcher tollen Geschichten gäbe. Wir trafen uns hier bei mir im Bergischen Burscheid und er richtete mir einen Blog ein. Daraufhin wurden Autoren- und Künstlergruppen auf mich aufmerksam und luden mich zu Lesungen ein.

Heute bin ich festes Bestandteil der Autoren- und Künstlergruppe „Mülheimer Lesebühne“ (Manfred Wrobel), der mir auch dabei geholfen hat, meine kleinen Buchbabys zu veröffentlichen. Darüber hinaus hat mich Artur K. Führer, Literaturpreisträger Hafiz und Träger des Bundesverdienstkreuzes für Kunst- und Literaturförderung, für 1 Jahr in seiner ‚literarische Werkstatt‘ aufgenommen.

Was ist heute bin und erreicht habe diesbezüglich, habe ich natürlich zunächst mir selbst zuzuschreiben, aber ohne Manfred Wrobel und die Mitinitiatorin der Mülheimer Lesebühne, Sabine Fenner aus Kölln-Reisieck (SH), stünde ich jetzt nicht an dieser Stelle.

6. Möchtest du uns etwas über deine Hobbys erzählen?

Meine Hobbys sind natürlich an erster Stelle meine Töchter. Seit 9 Monaten bin ich stolze Oma einer wunderbaren Enkelin. Dann bin ich eine leidenschaftliche Autofahrerin. Mit Menschen, die auf meiner Wellenlänge sind, könnte ich in einer einzigen Nacht die ganze Welt mit meinem altersschwachen Auto umrunden….lach, meinetwegen auch rückwärts. Im Ernst: Ich habe als junge Frau Rallys, Slalom und auch Bergrennen, z.B. im Bayerischen Wald gefahren. Danach habe ich noch eine kleine Schwäche, das ist das ‚online‘ spielen, kann man fast auch schon als Hobby bezeichnen.

Kurz darauf ist da natürlich meine Schreiberei und auch meine Malerei. Mit dem Verkauf von meinen kleinen Werken halte ich mich zusätzlich über Wasser. Zuletzt noch die Freundes- und Bekanntenpflege, auf die ich sehr großen Wert lege.

7. Wie sah  dein beruflicher Werdegang aus?

1968 begann ich eine Ausbildung zur Justizangestellten beim Amtsgericht in Remscheid, die ich als Einzige von 64 Auszubildenden mit „gut“ bestand. Ich stand jetzt vor der Wahl: Weiter im Justizdienst bleiben oder Geld verdienen, um meinen Hobbys nachzukommen. Reisen war meine Vorliebe, zwischendurch mal nach Amsterdam fahren, um Trampolin zu springen, Weißwurst essen in München, Fußballspiele beim VFB in Stuttgart usw. . Ich war hin und her gerissen, überlegte, Kriminalkommissarin zu werden.

Schließlich lockte mich jedoch die weite Welt und die freie Industrie, in der man mehr Geld verdienen konnte. Also verliess ich den Justizdienst und begann in einem Betrieb zu arbeiten, der nach meiner mehr als 30jährigen Tätigkeit dort als Sekretärin im Sterbejahr meines Mannes 2002 aus Nachfolgergründen schloss. Ich war ohne Arbeit bis nach meiner überstandenen „irritierten Gesundheit“.

Die alles abschließende Behandlung meiner neu aufgebauten Brust, ließ mich meinen heutigen Chefkennenlernen. Seit meiner eigenen Behandlung bei ihm bin ich mit und für ihn tätig. Heute halte ich regelmäßig Vorträge in Kliniken und vor Selbsthilfegruppen, arbeite mit zahlreichen Brustzentren in NRW zusammen und habe mein eigenes Büro auf ‚Geringverdiener-Basis‘.

Leider nimmt sich von meinem 400 €-Job die Witwenrentenversicherung über 200 € weg. Das halte ich für legalisierten Diebstahl‘, der natürlich im Staatsfall ungeahndet bleibt. Wenn ich das, was ich jetzt tue, nicht so gerne machen würde, vermute ich, dass ich eine Schrotflinte absägen und im Bundestag in die Runde schießen würde….. (scherzhaft gemeint).

Ich liebe meinen Job und den Kontakt mit eben- oder gleichfalls Betroffenen, denen ich durch meine eigenen Erfahrungen Mut zusprechen und meine Botschaften übermitteln kann.

8. Wie sah und sieht dein Traumjob aus?

Ich habe meinen Traumjob gefunden. Früher war ich eher unstetig, aber heute bin ich rundum zufrieden (bis auf die staatliche Abkralle!!!). Ich freue mich, dass ich seit 4 Jahren, in denen ich in dem Unternehmen tätig bin, und dass damals erst in den Kinderschuhen steckte, mit meinem jungen Chef gemeinsam etwas aufgebaut zu haben, was allen Beteiligten von grossem Nutzen ist. Wir haben uns mächtig etabliert, sind gross gewachsen und ernten mittlerweile nicht nur bundesweit, sondern auch über die Grenzen hinaus großesAnsehen und Anerkennung. Darauf sind wir stolz!

9. Was willst du im Leben noch erreichen?

…..lach, keine leichte Frage. Ich will mir einmal nur noch ein neues Auto zulegen, zugeschnitten nach meinen Vorstellungen. Dann will ich noch in die USA und nach Canada reisen, um meine Cousins, die seit meiner Kindtaufe dort leben, zu besuchen. Ferner möchte ich meine Enkelin noch zum Traualtar führen. Mein Lebensziel ist 101 Jahre zu erreichen – dann will ich gehen und hoffe, meine Erfahrungen Frucht bringend weitergetragen zu haben…

10. Ein guter Spruch zum Schluss? Wenn es geht, von dir selbst?

Sinnvoll

Nichts ist sinnvoller

als sinnvolle Taten.

© Christiane Rühmann

Vielen Dank, liebe Christiane, für deine offenen Antworten. Nun seid ihr wieder einmal an der Reihe, ihr lieben Café- Besucher.

371 Gedanken zu „Smalltalk mit Christiane Rühmann“

  1. Hallo, liebe Christiane,ich begrüße dich herzlich!

    Hallo, liebe Leserinnen und Leser,euch begrüße ich natürlich genauso herzlich!

    Ihr seht, das Café ist wieder geöffnet. Bei diesem Wetter fühlt man sich hier noch einmal so wohl.

    Ich setze mal schnell den Wasserkocher an für einen guten Tee, stelle Energiekekse bereit und mache mich mal daran, den Schlüssel-Link zu verteilen!!

    Bis gleich! 🙂 LG regina

  2. Hallo liebe Regina,

    schön, dass Du das Café endlich wieder eröffnet hast.
    Mit der Christiane hast Du wieder mal Dein Gespür für interessante Personen unter Beweis gestellt.

    Liebe Christiane, bisher habe ich nur ein paar Zeilen aus Deinen beantworteten Fragen gelesen und bin schon tief beeindruckt.
    Später werde ich mir alles in Ruhe durchlesen … denn jetzt muß ich erst einmal für einen gefüllten Kühlschrank sorgen 😉

    Ganz liebe Grüße an alle
    Martina

  3. Liebe Christiane,

    DANK Reginas „Spürnase“ für besondere Menschen, also die „NICHT-ALLTÄGLICHEN“, können wir heute über dich und deinen Lebensweg etwas erfahren.
    Es ist schon sehr bewundernswert, wie du das alles meisterst! Es kommt auch klar zum Ausdruck, dass man an so manchen Schnittstellen des Lebens klare Entscheidungen treffen muß, auch wenn sie nicht immer gerade leicht fallen, … danach ordnet sich Vieles neu und kann eigentlich nur besser werden.
    Schön finde ich deine klare Ansage, dass du deine Enkelin noch zum Traualtar begleiten möchtest und mit 101 Jahren „gehen“ möchtest 😉

    Für diesen Lebensabschnitt wünsche ich dir alles erdenklich GUTE mit den besten Grüßen aus Thüringen

    * Elfi *

  4. Hey,
    ich komme zwischendurch mal neugierig um die Ecke gucken, bin mit Link-Streuen noch gar nicht fertig , und schon sind die ersten Gäste da.
    🙂 🙂 Ich freue mich!

    Und Christiane wird sich auch freuen. Sie muss allerdings erst ihren Dienst beenden. Dann kommt sie.

    Ja, die Christiane hat schon einiges im Leben gemeistert.Und ich zähle sie vorzugsweise zu den „Powerfrauen“!!!

    Danke euch beiden für euere wertvollen Kommentare, ich ziehe mich mal zurück und komme später wieder.

    🙂 Regina 🙂

  5. Hi, Ihr Lieben, da bin ich. Dienst beendet und ebenfalls neugierig, wer sich hier wegen meiner Person einbringt.

  6. Hi Elfi,
    ja, sicher war es nicht immer leicht, aber es ist tatsächlich meiner Meinung nach richtig, von Zeit zu Zeit einen Cut zu machen und sich und sein Umfeld ’neu‘ zu sortieren.

  7. Hi Martina,
    lass Dir alle Zeit der Welt …..lach.
    Meinen Kühlschrank habe ich auch gerade aufgefüllt.

    Wenn Du noch Fragen hast, werde ich sie gerne beantworten.

  8. Hallo liebe Christiane,
    keiner außer uns beiden da? Alle unterwegs… na das wird schon noch.

    Ich frag dich jetzt mal, wie das lustige Bild mit den beiden Brillen entstanden ist. Magst du es mir verraten??

    Bis dann- liebe Grüße an dich!!! Regina

  9. Hallo Regina,
    hahaha, ja das war lustig. Während unserer Lesereisen nach Büsum setzen wir uns immer auf die Terrasse eines netten Lokals. Sie ist von Plexiglas umgeben und deshalb ist es dort auch immer recht windstill. Da die Terrasse gleich am Meer ist, spiegelt sich die Sonne so sehr, dass man unbedingt eine Sonnenbrille braucht.
    Und da ich zusätzlich ohne Lesebrille ‚blind‘ bin und absolut nichts lesen kann (auch eine Folge der Medikamente), setze ich mir über die Sonnenbrille halt zusätzlich noch die Lesebrille auf. Das fanden alle so lustig, dass sie das gleich im Bild festgehalten haben.

  10. Also liebe Regina,
    das erzähle ich doch gerne: Während unserer Lesereisen nach Norddeutschland, sitzen wir in Büsum immer auf einer Strandterrasse, die gleich am Meer liegt. Da wir bislang immer tolles Wetter hatten, blendet die Sonne, wenn sie sich im Meer spiegelt, immer so arg, dass man eine Sonnenbrille tragen muss. Da ich jedoch ohne Lesebrille blind wie ein Grillhähnchen bin, muss ich zusätzlich immer noch eine Lesehilfe (auch ein Resultat meiner irritierten Gesundheit) tragen.

    Das fanden alle so lustig, dass man das gleich im Bild festgehalten hat.

    Ich finde, das sieht lustig aus und regt immer wieder zu ‚Lachern‘ an.

  11. Hallo liebe Christiane,
    mit Dir hat Regina es wieder geschafft einen sehr interessanten Gast im Cafè zu begrüßen.

    Deine Vorstellung habe ich kurz überflogen, werde sie morgen genauer lesen und bitte deshalb um Entschuldigung.

    Als behütetes Kind mit Deinen Brüdern in einem schönen Elternhaus aufgewachsen, hat das Leben Dir dann später immer wieder sehr viel Kraft abverlangt und ich möchte Dir meine Hochachtung aussprechen, dass Du das alles so toll gemeistert hast.

    Liebe Regina, Du hast mal wieder ein gutes Händchen für einen interessanten Gast wie Christian bewiesen, es wird bestimmt eine spannende Woche.

    Dir und allen die noch kommen wünsche ich einen schönen Abend, bis morgen.
    Liebe Grüße, Hanne

  12. Liebe Hanne,
    auch Dir herzlichen Dank für Deinen Kommentar. Leider scheint es Yasni nicht zu schaffen, alle Kommentare zeitgerecht zu verarbeiten, so dass man immer wieder auf andere Portale zurückgreifen muss, um zeitnah zu antworten.

    Ja, liebes Yasni-Team, so ist es leider….

  13. Guten Morgen an alle, die nicht in unser Smalltalk- Café hineinkonnten bzw. mitlesen:

    Ich habe diese Mail an das Yasniteam gesendet.

    An Florian Schütz und das Yasni- Team, die für den Blog zuständig sind:

    Hallo, wir wissen nicht, was im Blog los ist , jedenfalls wurden eine Reihe Beiträge gar nicht angezeigt bzw, andere hier nur in meinem Mailfach mit dem Hinweis , man (Yasni )möge sie freischalten.
    Diese Tatsache ist bedauerlich. Es sind keine URLs darin enthalten. Warum also werden sie nicht freigeschaltet? Es ist ärgerlich für mich- ich bekam recht kritische Worte zu hören- und für Christiane Rühmann, die sich hier so offen dargestellt hat und kein Feedback erhält bzw. deren eigene Antworten auf unsere Fragen nicht angenommen werden.
    Bitte um Klärung bzw. Behebung dieses Problems.
    Regina Sehnert

  14. * Hellau,

    lieber Martin, 😉 🙂

    … da sind wir ja schon ZWEI!

    Hast du eine Büttenrede dabei?

    Wir machen’s uns mal ein wenig gemütlich bei einem Drink an der Bar :-)und warten auf den Ansturm der Cafe-Gäste 🙂

    Allen, die es doch noch „schaffen“, ein herrlich, närrisches Faschingswochenende 😉

    * Elfi *

  15. tatsächlich, … lieber Florian Schütz, das nennt man zuvorkommenden Yasni-Support… danke…
    …nun, jetzt darf und kann ich schreiben für den neuen Gast –

    liebe Chris,
    es wird bald einmal so weit sein. Heute Nacht hatte ich es vergeblich versucht…jetzt scheint sogar die Sonne bei uns und erleuchtet die rein weisse Schneedecke noch viel heller…,
    – das ist ein gutes Omen, jetzt wieder neu zu beginnen. Sobald ich wieder zurück bin, werde ich hier meine Gedanken zu dir aufschreiben.

    Inzwischen herzliche Grüsse
    Martin

  16. Guten Tag, liebe Elfi,

    Du scheinst ja im Faschingfieber zu sein. Bei uns gibt es ebenso viele Kantone, die eben ihre Feiern abhalten. Ich bin da eigentlich nicht so drin.
    Das heisst natürlich nicht, dass ich nicht Feste feiern kann, wenn sie anfallen.

    Ich proste dir ebenso zu und wünsche dir viel Freude zu diesem Wochenende.
    Ich bin mal weg, habe eben Kommissionen auszuführen. Bis später…

    Herzlichen Gruss Martin

  17. Liebe Christiane,

    bitte probiere es noch einmal!Unseren Lesern zuliebe!

    Lieber Martin, danke für deine Deutung betreffs „Gutes Omen“. Danke für deine Ausdauer, es mehrmals zu versuchen.

    Liebe Elfi,
    du versprühst ja regelrecht Lebensfreude und positive Energie? Kommt wohl von Energieriegeln….;-)

    Und du meinst- es liegt an`Helau? Der Karneval hat unser Yasni- Smalltalk- Café blockiert. Ach so… dann war das alles nur ein Scherz. Ein faschingsscherz. Hätte ich das gewusst, wäre mein Ärger gar nicht erst aufgekommen..

    Ja dann- HELAU!!!

  18. * … na, also,

    geht doch 🙂 !!!

    Faschingshütchen drauf und hereinspaziert 😉

    Die besten Plätze an der Bar sind noch frei!!!

    Liebe Regina,

    du kennst doch das Geheimnis der Energie & Lebensfreude, man muss es nur zulassen!!! … es ist schon alles reichlich vorhanden … zugreifen!!!

    + + + übrigens + + +

    Faschingskrapfen stehen auch schon bereit – hm, lecker 😉 … doch Vorsicht, EINER ist mit Senf gefüllt 🙁 😉

    Ein lieber & scherzhafter Gruß von

    Elfi 😉

  19. Tja, nun fehlt nur noch eine. Hallo, 🙂

    Dann kann die Diskussion losgehen/ weitergehen..

    Ein lieber Gruß an die Stimmungskanone Elfi. mit Lachen-mit- Krapfen- mit Senf und ohne ;-)!

    Regina mit Gesichtswandlung:

    1. 🙁 2. 🙁 3. 😉 🙂

  20. Hallöle, da bin ich!!! Täräätäräää

    Hahaha, das war ja wirklich ein Ding. Darf nicht passieren, so etwas.
    Es ist aber nun mal, wie es ist.

    Ich freue mich, das Ihr da seid. Ganz herzliche Grüsse aus dem Rheinisch Bergischen Burscheid.

    Darf ich an Eurer Bar Platz nehmen?

  21. Christiane hat heute morgen schon wieder versucht, zu posten. Scheint doch kein Faschingsscherz zu sein.

    Meine zweite Nachricht an Yasni ist unterwegs und mir gefriert langsam das Lächeln in den Mundwinkeln.

    Helau?

  22. Lieber Martin, von dir sind schon wieder 2 Beiträge bei mir im Postfach-

    immer mit dem Hinweis „Bitte moderiere…“……
    Für alle noch einmal:

    ICH kann nichts freischalten, verflixt noch mal, ich darf nur schreiben.

    Lieber Martin, wenn es identische Beiträge sind- also wortwörtlich übernommen- dann werden die in den Spamordner geschoben. So erklärte mir das die Yenny letztens bei Lothar.

    Regina

  23. …es ist wieder soweit, es sperrt sich dagegen eine geschriebenen Text an Chris anzunehmen… ich versuche es später noch einmal!
    Grusszeichnend von Geisterhand Martin

  24. …unglaublich diese verdammten Verschwörungstheorien, eben ausgelöst, sich hier breit auszufächern – vielleicht haben wir es neu mit einer unfreiwilligen Zensur zu tun ? was meinst du, liebe Regina ?…, denn nur solche Randnotizen werden noch angenommen – Herr Florian Schütz, was gedenken sie zu tun ? (Pressefreiheit)

  25. Soll das heissen ich muss meine ganze Lala, die ich geschrieben habe immer wieder neu schreiben, bis es irgendwann man hier erscheint??

    Das kann ich nicht glauben. Das macht ja wirklich keinen Spass mehr

  26. Zu Mittagszeit ist man versucht Dir,
    Liebe Chris, zu schreiben

    …- Dich hier im Yasni-Café vorgestellt zu wissen.

    Auf Deine bisherige Lebensbiographie kannst Du mit Recht stolz sein. Deiner schier
    uneingeschränkten Gradlinigkeit, Deinem Lebensmut und Deinem Humor ist es vor allem zu verdanken, dass es Dir gelungen ist, Dich so lebensnahe wie möglich selber zu bestimmen, wie Du Dich in Deinem Leben so real verhalten vermagst.

    Trotz Deiner Schicksalsschläge, zelebrierst Du Dich in letzter Konsequenz als Steh-Auf-Frau und vermittelst uns, wie es sich lohnen kann, selber für sich zu kämpfen und sich durch Krankheiten oder lebenseinschneidenden Epochen nicht beirren zu lassen.

    Eine grosse Hochachtung durch Mitmenschen ist Dir in vielen Belangen bereits zuteil geworden. Du registrierst das bewusst und Du hast auch eine besondere Gabe, Dich auf Deine Art dankbar zu zeigen. Bei Dir steht auch ein Geben und Nehmen im Vordergrund,
    sobald Du zu anderen Menschen ein Vertrauen mit empfindest. Das ist überhaupt keine Selbstverständlichkeit, dass man als Mensch so imstande ist zu funktionieren.

    Du bleibst möglichst ganzheitlich in Deiner sensiblen Art ausgerichtet und machst Dir auch nichts vor. Wenn nun mehrheitlich, alle Deine positiven Eigenschaften zusammengezählt werden, überstrahlen sie mitunter unwesentliche Unzulänglichkeiten, die ja jeder Mensch auch in sich mitzutragen hat.

    Niemand kann ja in jedem Fall perfekt sein. Wir sind hier, um uns weiterzuentwickeln – aus dem was uns noch als Schwäche erscheint, zu lernen, wie mir in Gottesnamen die Erkenntnis zuteil werden könnte, mich auf eine andere oder neue Bahn zu begeben – ohne gleich mein Gesicht zu verlieren – ein für mich wünschenswertes Ziel zum Positiven anzustreben.

    Mit Deiner Lebens-Geschichte zeigst Du auch vielen anderen Mitmenschen deutlich auf, wie es sein könnte – wie es ist, wenn ich mir ein Ziel vor Augen behalte, um dafür zu kämpfen, was mir meine Kräfte dazu bereithalten.

    Ich wünsche Dir weiterhin, dass Du Deinem Sein treu bleiben kannst und ziehe meinen Hut vor Dir!

    Herzlich lieben Gruss Martin

  27. Huhuuuuuu!!!! Seid Ihr alle da???

    Ist dies hier etwa so eine Art „Lückentext“ Geschichte?
    Ich weiss ja jetzt überhaupt nicht, was ich bereits geschrieben habe und ob es irgendwie schon jemand zu lesen bekommen hat…..schnieff

    Schade, hätte gerne mit Euch allen geplaudert.

  28. Trotz Deiner Schicksalsschläge, zelebrierst Du Dich in letzter Konsequenz als Steh-Auf-Frau und vermittelst uns, wie es sich lohnen kann, selber für sich zu kämpfen und sich durch Krankheiten oder lebenseinschneidenden Epochen nicht beirren zu lassen.

    Liebe Chris, es ist im Moment unmöglich Dir einen „normal“ abgefassten Brief zu schreiben. Warum das Yasni, auf diese Art verhindert ist mir nicht bekannt.
    Inzwischen schöne Grüsse
    Martin
    – ich muss versuchen, die Abschnitte nicht chronologisch hochzuladen, damit Du den Inhalt gleichwohl zur Kenntnis nehmen kannst 🙂

  29. @ an Martin,

    also sollten wir uns mit Randnotizen begrügen… so wie es in anderen Blogthemen der Fall ist. Kurz, knapp, und auf das Wichtigste beschränkt. KEINE Ausschweifungen bitte! 😉

    Wo wir die doch so lieben????

    LG Regina- mit einem Kopfschütteln…

  30. ..ja, gut liebe Regina, da bleibe ich in Erwartung… bis eine meiner abgesandten Kopien, als Brief für Chris auf seine Richtigkeit moderiert wurde und schreibe oder versuche es nicht nochmals.

    Ich bleibe geduldig und es ist ja auch nicht als Vorwurf gegen dich aufzufassen. Den heute geschriebenen Brief ist auch völlig anders abgefasst, als den von dieser Nacht (vor 24:00 Uhr). Der wurde aber bisher auch nicht hochgeladen – der heutige Brief würde für mich ausreichen, wenn dieser alsbald (nach der Moderation) hochgeladen werden könnte. Danke für dein Verständnis, ich versuche eben auch gerade nachzuvollziehen, wie kompliziert sich Yasni versucht sich ‚durchzumausern‘ – eben eine besondere Entwicklungsstufe inne hat

  31. Liebe Christiane,

    … kannst du denn wenigstens hier im Cafe mitlesen?
    … versuche doch bitte mal, eine Testmail zu schicken … 😉
    Ich möchte schon gerne wissen, wo hier der Hase im Pfeffer liegt??? 🙁 😉 !!!
    Die Vorbereitung hat Regina sicher wieder viel Zeit & Nerven gekostet, dann soll es wenigstens hier gebührend locker & offen ablaufen!!!
    Ich schicke euch mal ein reinigendes Schneegestöber, das sich gerade vor meinen Fenster abspielt .. ich lasse mich aber nicht abschrecken und wir starten dann in die herrliche Winterlandschaft mit den wunderbar dekorierten Bäumen … (m)ein Traum!
    Beste Grüße in die kleine Runde.
    Übrigens, …der SENF-Krapfen ist für Florian reserviert 😉 … HELAU & TSCHÜSS
    😉
    Elfi

  32. Hahaha, liebe Elfi, das mit dem Senfkrapfen ist eine gute Idee.

    Leider bekomme ich auch nur die Beiträge zu lesen, die wohl nur rein zufällig mal durchgehen.

    Aber ich gebe auch nicht auf und hoffe, dass es bald besser funktionuckelt.

    Ich liebe auch Schneegestöber. Die haben so etwas wildes, unzähmbares an sich. Das gefällt mir.

  33. Liebe Regina,

    – gut und verstanden, sich auf das Wesentlichste zu beschränken, ist ja manchmal auch nicht ganz ohne:-)
    – man lernt ja immer neu dazu und ist mir jetzt wieder bewusst geworden, wo du mir das so erklärst. Ich versuche es später nochmals – meinen Inhalt soweit zu trimmen, wie es sich blog-entsprechend geziemt.

    Ich schüttle meinen Kopf, um mit mir ins Gleichgewicht zu kommen,
    das fühlt sich in mir gut an 🙂
    Lieben Gruss Martin

  34. Lieber Martin,

    okay, schütteln wir mal tüchtig mit dem Kopf,
    auch um die Schneeflocken vom Kopf loszuwerden…

    Habe soeben deine lange Nachricht an Chriastiane als Mail weitergeleitet. Damit sie auf dem laufenden bleibt 😉

    Wir sind per SMS in Verbindung . Ja, das Kopfschütteln befreit, wirklich!!!!

  35. Ja, ihr Lieben, bin soeben zurück gekommen…

    …vielleicht wendet sich das Ganze doch noch dem Guten zu. Die technische Instrumentierung hier, muss sich allenthalben auch wieder auf unsere Bedürfnisse einstellen können…

    ..da wünsche ich im Weiteren gutes Gelingen, wenn möglich ohne Lücken, sodass die Chronologie dem eigentlichen Sinn der Kommunikation vorbehalten bleiben darf!

    Einen schönen Nachmittag wünsche ich Allen!
    Herzlichen Gruss
    Martin

  36. Hallo liebe Christiane,
    jetzt hat es geklappt? magst du mir die Frage wegen der beiden Brillen beantworten?

    Hier ist auch tüchtiges Schneegestöber. Aber das macht nichts, ich bin im Warmen- im Smalltalk- Café
    und warte auf weitere- sich durchs Schneegestöber hindurch kämpfende – Nachrichten!

    Herzliche Grüße an euch, vor allem an den unermüdlich schreibenden und mutmachenden Martin!

    Danke 🙂

  37. hallo, ihr Lieben, und noch mal ein extra Gruß für Christiane, dass wir nicht so wie bei FB chatten können, die Atworten mit den Fragen durcheinanderrutschen- ist doch nicht so schlimm. Wir kennen das schon und lesen quer!!!
    Keine Sorge, Christiane,

    und danke für die Beantwortung der Frage betreffs Brillen. Solche Schnappschüsse sind meist die besten Bilder!!

    Regina

  38. Huhu, was für ein Durcheinander – aber ich denke, ich konnt alle Kommentare lesen. Ich klopf mir mal den Schnee von den Schuhe ab und setzt mich in die stille Ecke mit meiner Tasse Kaffee. Leider kann ich noch nicht so richtig mit meinem rechten Arm – der Schmerz setzt meinem Tun immer Grenzen und ruft nach Zwangspausen.

    Hallo Christiane – das freut mich ja ganz besonders, dich hier als Gast zu sehen. Ja, ja – unsere Regina hat da immer ein gutes Händchen. Ich habe ja beide Bücher von dir, Christiane. Deine Kurzgeschichten habe ich ja schon immer gern gelesen. Um so mehr freut es mich, auch die Bücher zu besitzen.

    Interessieren würde mich, in welchem Unternehmen du jetzt und als was tätig bist – oder hab ich das überlesen?

    Martin – sorry – ich muss immer noch über dich lachen. Ich hoffe, du hast inzwischen deinen Kopf wieder in korrekter Haltung – zu viel schütteln ist bestimmt auch nicht gesund.

  39. Aaaah,
    welche Überraschung, du bist gekommen mit deinem kranken Ärmchen? Wie schön, liebe Marina!
    jaja, du hast es schon mitbekommen, hier herrscht ein ganz schönes Durcheinander. Aber eigentlich sind wir das schon bis zu einem gewissen Grad gewöhnt.

    Mich würde dann auch noch interessieren, was du so auf deinen lesereisen erlebst. Gab es da eventuell ein besonderes Highlight?

    Grüße an euch alle, langsam geht es mir wieder besser.

    Regina

  40. Ähm… habe ich jetzt etwas falsch gemacht oder bin jetzt ich „dran“?
    ich hatte doch eben der Marina schon geantwortet 😉

    Nun gut, dann noch einmal. Liebe Marina, dass du dich mit deinem kranken Ärmchen hierher wagst, wo dir doch jede Bewegung Schmerzen bereitet, das finde ich klasse!

    Liebe Christiane, erzähl doch mal bisschen von deinen Lesereisen…

    LG regina

  41. Hallo, liebe Marina,

    – natürlich ist das bei mir kein kopfloses Schütteln, da reicht bei mir ein Blick in eine andere Richtung und ein verlegenes Kratzen in meinen Haaren, dann bin ich frohgemut wieder auf der Lauer.

    Es war für einen Moment gewohnheitsbedürftig auf dieser Achterbahn, einer nicht ganz reibungslosen Blog-Plattform nachzufolgen. Da kommt es vor, dass man sich vom Wesentlichen etwas zu weit entfernt. – Das hoffe ich nun für alle, dass der Yasni-Café-Blog bald wieder so funktionieren werde, wie wir uns das von vorher schon gewohnt sind!

    Es liegt ja im Interesse aller, die hier ein- und ausgehen. Auch Yasni-Verwalter Florian Schütz wird dazu beisteuern wollen, dass sich die Wohlfülgesellschaft wieder in seinen gewohnten Befindlichkeiten fühlen darf.
    Herzlichen Gruss und ein schönes Wochenende an Dich
    Martin

  42. Hallo, Ihr Lieben, dann will ich es mal versuchen.

    Seid herzlich gegrüsst.

    Hab mir auch gerade mal einen grossen Cappuccino gekocht und freue mich auf den Smalltalk.

    Hallo Marina. Du bist krank, hast Schmerzen? Das kommt sicher vom Schnee schieben oder vom Handarbeiten, oder?

    Ich wollte Dir nochmal danken, dass Du Dich meiner kleinen flachen Werke angenommen hast….lach

  43. Hallo lieber Martin,

    vielen Dank für Deinen lieben Brief an mich. Er hat mich ja erröten lassen!!

    Ich mache jetzt ganz einfach nur das, von dem ich denke, dass es anderen und mir hilfreich ist.

  44. Hallo liebe Marina,

    danke für Deine liebe Begrüssung. Ich hatte Dir bereits geantwortet, aber der Kommentar kommt ja vielleicht heute Abend noch…..lach

    Danke, dass Ihr alle da seid…

  45. Hmmmm, Regina, *überleg* du wirst doch wohl nicht aus dem Nähkästchen von Second Life geplaudert haben – folglich Florian einen roten Kopf bekommen hat und deinen Beitrag vorsichtshalber zurückbehielt?

    siehst du mein schadenfrohes Grinsen?

    LG Marina

  46. Da fällt mir grad noch ein – Christiane wollt ihren Kopf hier sehen! Da hatte Regina mal so eine schöne Anleitung geschrieben, vielleicht kann sie dir die nochmal schicken?

    LG Marina

  47. @ Marina
    Du wolltest wissen, was ich heute so beruflich mache?
    Also, seit meiner ‚irritierten Gesundheit‘ bin ich 100 % erwerbsunfähig, weil ich meine Hände und Füße nicht mehr so bewegen kann, wie früher. Die Medikamente haben meine Knochen und die feinen Nerven zerstört.
    Was ich noch sehr gut kann, ist das Betätigen der Tastaturen.
    Da fragte mich der Pigmenteur, der mir nach dem Brustaufbau das Sahnehäubchen (die fehlende Farbe der Areola und Mamille) auf meine neue Brust gesetzt hat, ob ich ihm nicht im Büro einige Stunden zur Hand gehen wolle.
    Seitdem bin ich mit und für ihn tätig, halte Vorträge in Kliniken und vor Selbsthilfegruppen über die Pigmentierung. Ich stehe den Betroffenen mit Rede und Antwort zur Seite und begleite sie, bis Sie den größten Teil ihrer weiblichen Identität zurück erlangt haben.

  48. Juchhuuuu, es scheint zu funktionuckeln!!!

    Aber den Senfkrapfen habt Ihr trotzdem reserviert, oder?

    Ach ja, das mit dem Bildchen wäre nicht schlecht. Martin hat aber auch keins….

  49. Hallo – hallöchen,

    … wir kommen gerade von einer 2 stündigen Schneewanderung, … ist ja kurz angelaufen hier und nun haben sie dich schon wieder ausgebremst, liebe Regina, 🙁 gibt es da bestimmte Wörter, die blockieren? … sollen sie uns doch mal eine Liste geben, dass wir sie umgehen können bzw. umschreiben 🙂 „Schneegans“ ist ja auch ein Schimpfwort für eine eingebildete Frau … etwas eleganter ausgedrückt: * GROSSER WEISSER VOGEL * … wäre sicher ganz lustig, dies mal zu praktizieren und regt auch gleich die grauen Zellen an 🙂
    Nur gut, dass wir alle solche Steh-Auf-Frauen sind und Martin uns auffängt, wenn wir mal purzeln 🙂
    Grüß‘ Dich Marina, schön, dass du auch wieder an Bord bist 🙂

    Bis später mal – liebe Grüße an ALLE in die Runde

    Elfi

  50. Marina, falls meine erste Antwort an Dich doch nicht mehr auftaucht: Ich hatte Dir geschrieben, dass Du Dich sicherlich beim Schnee schaufeln oder beim Handarbeiten überanstrengt hast. Deshalb die Schmerzen in der Schulter, oder?

    Und dann wollte ich Dir nochmal danken, dass Du Dich meiner kleinen flachen Werke angenommen hast….lach .

  51. Hallo Elfi, ich bekomme Deinen Kommentar hier wieder nicht zu sehen, kann ihn aber über die emailbenachrichtigung lesen.

    Ja, das ist lustig, alles zu umschreiben, macht sicher Spass.
    „Grosser weisser Vogel“ – stammt das nicchjt von Heinz Erhardt?

  52. Liebe Chris,

    prima, dass du nun doch so richtig mitmischen kannst.
    Ich denke, dass deine ‘irritierten Gesundheit’ dir einen komplett neuen Weg aufgezeigt hat und du auf dem richtigen Pfad bist, indem du dich der Krankheit gestellt hast und jetzt anderen Frauen hilfst, ebenso damit karzukommen … eine grandiose Leistung, die mir allen Respekt abfordert!

    Alles Gute für DICH! 😉

    Elfi

  53. * … ja, jetzt wo du das sagst: Heinz Erhardt war der Schelm 😉 mit der Schneegans!

    Der Senf-Krapfen bleibt im „Spiel“ … es ist ja noch nicht aller Tage Abend! 🙂

  54. Das finde ich gut, ….lach

    Übrigens liebe ich Schneegestöber. Ich bin auch ein leidenschaftlicher „Schneefahrer“. Ich bin so gross geworden. Früher gab es in unserer Region noch mehr Schnee als heute und trotzdem war alles gut. Heute kommt bei 3 Schneeflocken jeder gleich zu spät zur Arbeit.
    Was haben wir als Kinder für tollen Spaß dabei gehabt. Es gab noch keine Thermobekleidung – da trug man noch selbst gestrickte Skipullover und Socken. Oft waren wir nass bis auf die Unterwäsche und sind trotzdem nie krank gewesen. Ach, das waren noch Zeiten…

  55. hey, liebe Christiane, das ist ja super, bekommt ihr jetzt alle die Kommentare als Mails zum Lesen???

    Dann können wir ja „blind“ schreiben;-) zu Marina, liebe Christiane, sie hatte einen Sturz und sich dabei- soviel ich weiß- den Handknöchel gebrochen.

    Liebe Elfi, Schneegans ists nicht…;-) 😉

  56. Ja, man kann sie im gesamten Buchhandel unter ihren ISBNNummern bestellen.

    Die ISBNNummer für mein erstes kleines Werk muss ich jetzt im März für ein weiteres Jahr erwerben, denn die läuft jetzt aus. Aber ich werde das rechtzeitig machen.

  57. Liebe Christiane, dann geh ich gleich mal „amazonen“, oder-
    😉 ich hab noch einen andere Idee…Bücher-und Rezi-Tauschen? Das habe ich letztens hier über yasni gemacht.
    Was sagst du dazu?

  58. nein keinen Link bitte, das ist dann sofort spam-verdächtig für den feinen yasni-Blog- Filter. Was ich verstehen kann.. da kommt bestimmt oft Müll hier an.

  59. Auf Reginas Wunsch hin, werde ich etwas über unsere Lesereisen nach Norddeutschland erzählen:

    Sie sind für mich seit 2 Jahren immer ein besonderes Highlight im Jahr. Eine kleine Gruppe unserer Künstler und Autorengruppe reist nach Büsum und im vergangenen Jahr auch nach Elmshorn. Dort treffen wir uns mit der Mitinitiatorin, die für uns die ganze Organisation übernimmt: Hotel, Leseorte usw.

    In Büsum gibt es massig tolle Restaurants an der Promenade, gleich am Meer. Hier sitzen wir dann in gemütlicher Runde auf einer grossen Terrasse und können Wind geschützt hinter Plexiglas auf das Meer schauen. Tische werden zusammen gerückt, leckere Spezialitäten bestellt, ein oder zwei Bierchen geschlürft. Bis dann – na bis dann die verrückte Chris sich mit ihrem Handtuch an den Strand begibt und sich in die Fluten stürzt. ….lach, letztes Jahr hatte das Wasser eine Temperatur von 10 ° und davor das Jahr waren es 10,8 °. Immerhin findet das Ganze im April statt.

  60. Danach fühle ich mich immer ‚wie neu geboren‘. Bilder dazu könnt Ihr in meiner Bildergalerie bei Yasni sehen.
    Weil dort die Sonne immer so stark auf dem Meeresspiegel blendet und ich ohne Lesebrille so blind wie ein Brathähnchen bin, setze ich mir halt über meine Sonnenbrille noch eine Lesebrille auf, um zumindest noch mit zu bekommen, was ich mir zu essen bestelle.

    Abends haben wir dann Auftritt (Lesung) in der Mini-Nordseehalle.

  61. Liebe Regina,

    ich bedanke mich noch bei dir herzlich, für die Weiterleitung meiner Nachricht per Email an Christiane. Inzwischen ist sie jedoch auch hier publiziert.

    Das Ganze hier, kann sich ja nur noch verbessern – mit dem Kommunikationsaustausch 🙂

    Vielleicht erleben wir gerade eine Geschichts-Lehrstunde, wie es möglicherweise vor mehr als 10 Jahren hin und her ging, sich über Internet-Plattenformen mit Kinderkrankheiten zu verständigen. Man lernt sich wieder einmal der Improvisation zu bedienen. Solche Pannen haben den Vorteil, man lernt sich organisieren und fördert damit den Erfindergeist. Es ist fast wie beim Spiel, keiner weiss im Voraus wer gewinnt.

    Also wünschen wir uns viel Glück im Spiel, wo jeder damit rechnen kann, sich als Gewinnerin oder Gewinner zu titulieren.

    Herzlich liebe Grüsse
    Martin

  62. Natürlich haben wir Gelegenheit, auch unsere Bilder dort auszustellen.
    Im vergangenen April haben wir in der Klinik Elmshorn gelesen, die einen ‚roten Pavillon‘ errichtet haben, um ihren Patienten einen Ort der Ruhe zu schaffen. Dieser Pavillon ist umgeben von einem kleinen See, auf dem sich mit lautem Geschnatter Entenfamilien tummeln. Der Pavillon ist mit Hightec ausgestattet: MP3Anschlüsse, Kopfhörern usw.
    Tolle Location!!!

  63. Das find ich ja mal gut, Christiane. Und ich denke, man fühlt sich dann auch selbst sehr gut dabei – zu wissen, dass man da noch eine sinnvolle Aufgabe leisten kann. Und ich denke auch, dass die Begleitung deinerseits von Betroffenen sehr gut rüberkommt. Bist du ja sozusagen „Leidensgenossin“. Und das akzeptiert mancher bestimmt besser, als wenn da jemand daher kommt, der das nicht nachfühlen kann.

  64. Oh wie schön. Da wäre ich gern dabei….Das kann ich mir so richtig vorstellen. Auch die verrückte Chris… naja gestern bei facebook war sie auch so`n bisschen…und ich später auch… und was war schuld? Na?? Irgendwas mit Y*A*S*N*I*

    😉

  65. Ups, lach, als ich schreib waren die ganzen Kommentare doch noch gar nicht da. Hoffentlich kann man das alles noch zuordnen.

    Zur Erläuterung, ich hab mir bei einem Sturz das rechte Radiusköpfchen im Ellenbogen kompliziert gesprochen. Nun hab ich das Problem, dass die Hand fürchterlich schmerzt und die Finger steif werden. Ich darf also eigentlich gar nicht so sehr rumtippseln *ggg*

    Ach was – wärs nicht meine Hand geworden – da muss sie durch.

  66. Ich glaube das auch. Im Übrigen, ist hier nicht sowieso der Treffpunkt der Stehauf- Frauen, oder nicht???

    Und wir werden fabelhaft betreut von Martin.

    Ein Hoch auf ihn!!! 🙂

  67. Ich habe gerade von unserer Lesereise nach Norddeutschland noch einige Bilder in meine Galerie bei Yasni eingestellt. Könnt Ihr Euch ja mal anschauen.

    Ich trage bei Lesungen meistens eine ‚Lesekappe‘, hahaha, mal ist es ein Schieber, mal ein Hut oder sonst irgendeine Mütze. Da fühle ich mich immer ‚behüteter‘, smile

  68. Ja, ihr Lieben – weibliche Wesen oder eben Steh-Auf-Frauchen oder „Weiber“,

    ich bedanke mich sehr für eure Blumen und versuche zumindest eure sensiblen Gedanken mit zu verstehen. Manchmal gelingt es mir und manchmal liege ich etwas daneben. Das ist ja auch menschlich.

    Eure Motivation-Pille ist bei mir angekommen und sie wird ihre Wirkung auch nicht verfehlen, – das werde ich euch nie vergessen!

    Übrigens, seit etwas mehr als einer Stunde, ist eine positive Nachricht für unsere liebe Regina noch im Köcher der Yasni-Moderatoren. Sie ist aber bisher noch nicht freigeschaltet. Sie wird dann hoffentlich noch publiziert werden.
    Herzliche Grüsse an Alle, ich bin dann mal wieder weg vom PC
    Martin

  69. Hallo Ihr Lieben,

    Regina hat wieder einmal einen Volltreffer gelandet. Christiane Rühmann haben viele von uns hier als liebenswerten Menschen kennengelernt. Durch das Interview im Café kennen wir nun viele Hintergründe. Dafür herzlichen Dank der Interviewerin und der Interviewten. Mich hat besonders beeindruckt zu lesen, was ein fester Wille vermag. Liebe Christiane, ich wünsche Dir noch viele Jahre auf dem eingeschlagenen Weg sowie die Erfüllung Deiner Wünsche (USA, Kanada und die 101 Jahre), besonders aber das Führen Deiner Enkelin zum Traualtar.

    Allen Besuchern weiter viel Freude beim Lesen im Café und liebe Grüße, Eckart

  70. HAAALT!
    Lieber Eckart, nicht so schnell wegrennen!!!
    Hier gibt es noch Geburtstagsgrüße an dich!!!

    Herzlichen Glückwunsch, lieber Eckart, alles Gute für dich und- danke für deinen wieder sehr gehaltvollen Kommentar!!

    Mit deinen Worten hast du genau das Richtige gesagt: Die Christiane, die ist schon etwas Besonderes!

    Schön, dass sie da ist und- klopf auf Holz- ihre Kommentare ankommen!!!

    Und nicht im Nirvana des www verschwinden ;-)))

    LG Regina

  71. @ an Martin:

    Eine positive Nachricht? Für mich? Au ja! Von wem krieg ich die?? Ist nichts in meinem Mail-Köcher…. wohl doch im Nirwana verschwunden.Wer hat sie bekommen? Her damit, das ist meine!!! 😉

  72. * … da häng‘ ich mich gleich noch dran:

    Lieber Eckart,

    ALLES Liebe & Gute zum Geburtstag auch von mir 😉

    Elfi

    Hatte gerade noch unverhofften Besuch „in echt“ … habe alle Kommentare nachgelesen, toll 😉
    … bis später

  73. Hallo Christiane
    – oder Chris? Ich war soeben auf deinem Yasniprofil, habe gelesen, kommentiert, Bilder angeschaut, mich amüsiert und- dann einen Kommentar unters falsche Bild gesetzt ;-)))

  74. Hi Regina,
    ja ‚Chris‘ ist vollkommen ok So nennt mich die ganze Welt…lach.

    Hahaha, werde mir gleich mal den Kommentar anschauen, den Du unter das falsche Bild gesetzt haben willst.

    Wir sehen uns sicher morgen wieder hier.

    Ich wünsche allen eine GN8 und freue mich, Euch morgen wieder hier zu sehen, dann hoffentlich ohne die technischen Schwierigkeiten.

    Schlaft alle gut.
    Ciao ciao
    Chris

  75. Hallo Chris,

    ich bin noch mal kurz da, ja, du wirst lachen. Den Kommentar zu den Scrimps habe ich nämlich versehentlich unter das Foto mit euren Portäts gesetzt;-( oh je???

    Schlaf du auch gut!Und alle, die noch hier reinschauen!

    Bis morgen!LG Regina

  76. Einen wunderschönen Guten Morgen

    wünsche ich allen, die hier mal kurz-oder lang- reinschauen,

    die sich wundern, den Kopf schütteln und nicht verstehen, was sich gestern hier im Café abgespielt hat. ganz einfach: Der Faschingstrubel hat auch die maschinerie von Yasni erfasst und deshalb wurden einige nachrichten regelrecht verschluckt oder zu spät gesendet.

    Nun, jetzt lache ich darüber. Gestern aber war ich echt sauer. Aber ich versuchte mich dann abzulenken und stellte mich ab und zu an die Staffelei.Das half.

    Auch machten wir dann im Café das Beste daraus. Es gab Pfannkuchen von Elfi mit süßer Füllung. Einer liegt noch da. Das muss der mit Senf sein;-) Insider wissen, für wen der bestimmt war. Helau! ;_)

    Nun wünsche ich euch allen einen schönen Tag und – toi toi toi- sende die Nachricht ab!

    Grüße von ~~Regina~~

  77. Guten Morgen liebe Regina nebst Sonntags-Cafe-Gästen,

    … wetten, dass bei mir heute nicht der PC, sondern die weiße Pracht & Sonnenschein gewinnen werden!

    Ja, die „Problemchen“ sind über Nacht auch mit den Träumen entschwunden und inzwischen * Schnee von gestern * 🙂

    Deswegen habe ich auch den Pfannkuchen eben entsorgt und neue serviert 😉

    Ein Rezept habe ich noch in der Schublade und werde es morgen backen … für eine besondere Überraschung … mehr verrate ich noch nicht … 🙂

    Einen schönen Sonntag wünscht herzlichst

    * Elfi *

  78. Liebe Elfi,

    grüß dich, da bin ich aber mal gespannt!
    Hat es etwas mit Mo….. zu tun?
    Mo….. kann ja heißen: Mohn, Morcheln…oder anders.. liege ich richtig mit deinem Tipp???

    Bis päter!! LG- die Küche ruft!

  79. Hallöchen, guten Tag zusammen.

    Ich hoffe, Ihr habt die Turbulenzen von gestern alle gut überstanden und vergessen.

    Hmmmh, Elfi, das hört sich vielversprechend an. Ich komme dann auch zum Kaffee, ja?

    Ich verziehe mich dann auch erstmal in die Küche. Wir sehen uns später noch….

    Frohes Schaffen.

  80. * … bin wieder da von meiner vormittäglichen Schneewanderung 🙂 … schön, wenn man „im Urlaub“ wohnt!
    Ich habe herrliche Bilder geknipst, Regina & Chris werden sich besonders freuen 😉 … doch jetzt geht’s erst mal an den Mittagstisch: Thüringer Klöße, Rotkohl und Rehbraten, … hm, nichts wie hin … Bilder kommen dann auf meinem YASNI-Profil, weil es ja hier leider nicht geht 🙁 … warum eigentlich nicht? … eine Frage an FLORIAN, weil ich ihn ja auch den Senf-Krapfen erspart habe 😉 … bis gleich

    LG ELfi

  81. Liebe Chris,

    ich zitiere dich hier mal:

    „Mit Menschen, die auf meiner Wellenlänge sind, könnte ich in einer einzigen Nacht die ganze Welt mit meinem altersschwachen Auto umrunden….lach, meinetwegen auch rückwärts.“

    Ob ich nun ein Stückerl zu weit weg wohne, das kommt darauf an, ab du den Weg zu mir rund um den Globus links- oder rechtsrum einschlägst und ob du den Vorwärts- oder Rückwärtsgang wählst 😉 … 🙂 … am Besten, nimm Regina mit, die kennt sich aus 😉
    Allerdings für heute gibt’s schlechte Mittags-Karten: ALLES aus!

    Einen schönen Sonntag-Nachmittag wünscht Euch

    * Elfi *

    Ein Gruß auch an die Zaungäste des Cafes 😉

  82. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸.

    Also, die Leichtigkeit des Seins..
    die war mir gestern etwas verloren gegangen. Heute ist sie wieder da;-)
    und ich gebe euch gerne davon ab. Obwohl ich das Gefühl habe, ihr braucht das nicht , ihr habt genug davon 😉

    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸.

    Apropos Bilder- also Elfi. Wir wollen doch yasni nicht zu Facebook machen.. 🙂

  83. Liebe Chris,
    erzähl uns doch mal ein wenig von den Rallyes, die du gefahren hast. Unfallfrei??

    Hat dein treuer Weggefährte- dein Auto- einen Namen? Meiner hieß „Tizian“, weil er diese wunderschöne tizianrote Lackierung hatte… er war für mich mehr als ein Auto.

    Leider musste ich ihn verkaufen, 2 Autos- das geht mit Rente nicht..seufz…

  84. Ach ja, die Rallys:
    Einmal, ich glaube, ich war 19, hatte ich hier, bevor ich in den Urlaub nach Jugoslawien fuhr, an einer Tankstelle die Bremsen belegen lassen.
    In Neubäu im Bayerischen Wald wollte ich noch eine Schulfreundin abholen, um sie mit in den Urlaub zu nehmen. Sie studierte in Berlin und ihre Eltern waren in der Zwischenzeit nach Neubäu gezogen. Deshalb hatten wir ausgemacht, dass ich noch einige Tage bei ihren Eltern Zwischenstop machen wollte.

    Bei der Gelegenheit lud mich ihr Schwager, der ständig Bergrennen mit seinem umgebauten Fahrzeug fuhr, ein, ein Bergrennen für Frauen mitzufahren.

    Das hatte mir niemand zweimal sagen müssen. Also kurzum angemeldet und rauf zum Start am ‚kleinen Arber‘.
    Mit Autoslalom auf ebenen Parcours hatte ich ja bereits Erfahrung – aber Bergrennen, das war eine besondere Herausforderung.

    Also los gings. Alles lief bestens, bis ich merkte, dass die Bremsen nicht mehr ordentlich funktionierten. Ich begann ganz schön zu schwitzen und jonglierte mit der Handbremse, was aber bei den vielen Kurven nicht ganz einfach war. Das Auto nahm mehr und mehr an Fahrt zu. Mir wurde recht mulmig.
    Dann sah ich, etwa 150 bis 200 m vor mir nach links einen Waldweg abzweigen. Den habe ich genutzt um abzubiegen und auf dem Fuhrweg gegen den Berg mein Fahrzeug langsam zum stehen zu bringen. Ich glaube, ich bin auf zwei Rädern in diesen Waldweg eingebogen.

    Hat lange gedauert, bis ich zu Fuß am ‚Ziel‘ angekommen war und beschreiben konnte, was geschehen war. Mario hat meinen Wagen später auf dem Transporter abgeholt und in seine Werkstatt gebracht. Dort stellte man fest, dass sich die Bremsbeläge gelöst hatten und ich bereits auf den Scheiben gebremst hatte.

    Ich brauchte also neue Bremsscheiben und neue Beläge, die mir die Tankstelle hier in Burscheid natürlich bezahlen musste.
    Ausser einen kleinen Schrecken und ein paar Kratzer im Lack, ist alles glimpflich abgelaufen.
    Ich hatte bereits seinerzeit einen treuen Schutzengel.
    So konnte ich mit meiner Freundin einige Tage später den Urlaub in Jugoslawien antreten.

    Langeweile gab und gibt es bei mir nicht….lach

  85. Dieses Auto, was ich jetzt fahre, heisst schlichtweg ‚Hondi‘, der davor hiess Shaggy und der davor Snoopy.

    Ich unterhalte mich viel mit meinem Hondi, weil wir noch lange miteinander auskommen müssen. Mein Mann war 2002 noch keine 5 Tage verstorben, da habe ich unseren grossen Mercedes abgestossen, weil ich noch nicht wusste, was an Rente auf mich zukommt.

    Hondi hatte da 28128 km gelaufen und war 2 1/2 Jahre alt. Jetzt hat er 297.000 km gelaufen und ich behandle ihn recht zärtlich.

  86. Oh danke, du hast geantwortet und ich schaue jetzt erst rein. ich peppe meine Homepage seit tagen bischen auf, weil ich im März beim besucheraward dabei sein werde;-) 🙁

    Ich danke dir für die ausführliche Antwort. Das war spannend zu lesen, wirklich!!!
    Es kam mir jetzt so vor, als wäre ich dabei gewesen!!

    ich habe auch immer mit meinem Tizian geredet… und er mit mir 😉

    Als ich ihn verkaufen musste, schrieb ich für den neuen zukünftigen Besitzer einen Brief. Wie man Tizian behandeln soll. Immer mal das Lenkrad streicheln. Und nicht schimpfen mit ihm 😉 , nur leise…

    Grüß deinen Hondi von mir!“!!! LG Regina

  87. Das ist so, ne Regina? Autos haben auch eine Seele. Ich rede auch mit Hondi und streichele ihn. Er hat es verdient. Ich fahre recht viel und kann mit von meiner schmalen Rente halt im Moment noch kein neues kaufen.

    Hondi ist mein Lebensgefährte.

  88. Liebe Christiane,
    schade, dass ich nicht eher auf diese Seite gekommen bin, nun komme ich kaum noch hinterher, alles gründlich zu lesen.
    Deine Geschichte ist faszinierend. Auch wie Du mit dem Schreiben angefangen hast und hier bei Yasni ein Sprungbrett gefunden hast. Erfolg erreicht man nicht so ohne weiteres, da ist Glauben, Talent und viel Fleiß notwendig.
    Das Dich Leute belächeln, will man kaum glauben. Aber es gibt immer solche und solche. Die Ungläubigen sind einfach nur ohne Wissen und deshalb können Sie so klug sein.

    Viele Grüße von Lothar

  89. Hallo lieber Lothar,

    sei gegrüßt! Hast du doch noch den Weg hierher gefunden! Ich freue mich darüber!!

    Ja, von der Christiane kann man vieles lernen. Bewältigen von Krankheiten, Vertrauen.Nicht verzagen. Humor bewahren. Aus dem Herzen keine Mördergrube machen ;-))) (meine Lektion )

    Habe noch einen schönen Abend!!! LG von Regina

  90. 2. Versuch, den Lothar hier zu begrüßen und meine Freude zum Ausdruck zu bringen, dass er den Weg hierher gefunden hat. In der Kürze liegt die Würze. 2. Teil folgt ;-))) und- ab die Post!

  91. 2.Teil: Muss ich vielleicht mal auf die Maus spucken? Oder mir in die Hände? “ Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt. wir knacken das Smalltalk-Blog-Produkt“ ?? 😉 Okay, denn man los!!!

    Also noch einmal: Lieber Lothar, ich danke dir noch einmal, dass du da warst. Ja, du hast Recht. Von Christiane kann man lernen.

    Aber von dir haben wir auch gelernt!!! Und es war schön, als du unser Gast warst!!!

    Habe noch einen schönen Abend!
    Herzl. Grüße zu dir rüber- von Regina

  92. Hallo Regina,
    zwar spät, aber ich habe es heute noch geschafft. :)Danke, für Deine Begrüßung.

    Hallo Christiane,
    in der Zwischenzeit habe ich mir Deine Webseite angeschaut und auf Folgen geklickt. Der Besuch der Seiten hat sich sehr gelohnt.

    Viele Grüße und noch einen schönen Restsonntag wünscht allen Lothar

  93. Hallo Lothar,
    ich freue mich auch besonders, dass Du noch hierher gefunden hast.

    War ja gestern und vorgestern auch mächtiges Gewussel hier, aber jetzt scheint es ja zu funktionieren.

    Meinen Blog gibt es ja bereits seit 2009. Da stecken auch noch meine allerersten Geschichten drin….lach

    Viele habe ich noch nicht in meinen Büchern drin. Vorher muss ich sie alle noch überarbeiten, denn da hatte ich echt noch keinerlei Erfahrung.

    Freut mich, dass Du aboniert hast.

    Schade auch, dass ‚Hoffnungslicht‘ nicht mehr existiert. Dort habe ich mich auch sehr wohl gefühlt.

    So, jetzt wünsche ich Euch allen eine gN8. Ich werde mich zur Ruhe begeben.

    Schlaft gut – man sieht sich morgen in alter Frische wieder hier…..

  94. Ja das werde ich auch tun. Vielleicht verirren sich ja noch einige Faschingsheimkehrer hier im Café, die wissen ja, wo der Schlüssel sich befindet.

    Grüße an alle Leser und Mitschreiben und vor allem Grüße an dich, liebe Chris!
    Morgen evt. durch wewewepunktgravatarpunktcom mit Gesicht…

    Winke, Regina

  95. …..lustischsch, hab jetzt da ein Bild hochgeladen und weiss nicht, wie ich es jetzt hier hinein bekommen soll. Das werden wir dann morgen auseinanderpflücken, ja?

    Bis denne.
    Chris

  96. Guten Morgen,
    liebe Rosenmontagsliebhaber oder auch Gegner bzw. solche, die den fasching ignorieren!

    Eine neue Woche hat begonnen. Mit neuen Herausforderungen und neuen Möglichkeiten.

    Hier drinnen ists gemütlich warm, draußen herschen ninus 11 Grad. Brrr…Aber es ist ja Winter. Richtiger Winter eben mit Eis und Schnee und- Kälte.Wie sich das gehört.

    Machen wir das Beste daraus, plaudern wir doch wieder ein bisschen hier im Café!

    Liebe Chris, da staunst du,was? Ich war auch fasziniert, als ich „ihn“, den Gravatar, entdeckte.

    Ich ziehe mich jetzt erst einmal zurück, muss ein wichtiges Telefonat führen.

    Spaäter mehr. LG regina
    irs.uDraueßnzruund- Gegener,Es gibt eben auch gute Sachen im Internetj

  97. Hilfe, was ist denn das?

    Und man kanns nicht bearbeiten? Buchstabensalat. Jetzt hätte ich gern ein bisschen facebook: Bearbeiten oder löschen? Aber leider…

    Leute, ich sag einfach, das da unter meinem obigen Beitrag ( also dieses „irs.uDraueßnzu …….“ ) ist ein Faschingsscherz!! Oder sogar ein Faschingsruf? Hätte ich mal runtergescrollt vor dem Absenden!!!

    Also, ich rufe euch zu: “ Helau! irs.uDraueßnzuund-Gegener..“!
    Bitte nachsprechen!! 🙂 🙂 😉

  98. Guten Morgen & HELAU ins Rosenmontags-Cafe 😉

    + + + Motto des Tages + + +

    „Eine Frau lacht,
    wenn sie kann 🙂
    und weint 🙁 ,
    wenn sie will!“

    Chris nun auch mit Bildchen, super!

    Mich werdet ihr heute hier nur kurz antreffen, denn bei dem Kaiserwetter hält mich NICHTS vor den PC … und das ist gut so! 🙂

    Einen bezaubernden Tag wünscht euch
    Elfi 😉

  99. Helau, helau, irs.u.Drau… 😉 ! Klingt doch gut, was???

    Ich wollte euch nur mitteilen, dass ich gerade von Florian Schütz Post bekam. Er bittet mich, zukünftig die Beiträge nicht am Freitag freischalten zu lassen, sondern in der Woche, wenn er da ist.

    Also, Elfi, bitte den Pfannkuchen mit Senf (du weißt schon 😉 )entsorgen. Oder noch besser: Füttere doch den Spamfilter damit!!! Dann hat der zu tun, das zu verdauen und hat keine Zeit, sich um unsere harmlosen Kommentare zu kümmern!

    Eigentlich wollte ich ja- das gebe ich ehrlich zu- nach Christiane das Handtuch werfen. nein, Chris, du musst nicht in Deckung gehen 😉 Du weißt, wie ich das meine. ich wollte das Café nach ihr schließen. Des Ärgers wegen…

    Aber diese Kolumne, dieses Café scheint eine Lektion für mich zu sein,die ich lernen muss.

    Also wird es Ende Februar/Anfang April wieder eine neue Ausgabe geben. Ich bin dabei, jemand Kompetentes, Interessantes, zu überzeugen..

    Ich wünsche euch jetzt einen schönen Tag und freue mich auf neue Kommentare.Mit und ohne
    Helau!!!! (irs.uDrau!) 😉

  100. Alaaf,
    guten Morgen, Ihr Lieben.

    Hier ist es recht stürmisch und ich geniesse gerade meinen Cappuccino. Ich beneide die Jecken, die sich jetzt zum Rosenmontagszug aufmachen, absolut nicht und bin froh, dass ich es heute etwas ruhiger angehen lassen kann kann.

    Deshalb ist heute Wasch- und Aufräumtag, denn mich zieht es nicht in das Getümmel.

    Wünsche Euch allen eine schöne Zeit und einen tollen Start in die neue Woche.

    Wir sehen uns später….

    Chris

  101. * Liebe Regina,

    …ist das ein Test 😉 ???

    „Also wird es Ende Februar/Anfang April wieder eine neue Ausgabe geben.“

    Das Jahr ist doch eh schon so kurz, warum hast du aus dem Kalender den März
    ( im Märzen der Bauer die Rößlein anspannt …)
    gestrichen??? 😉 🙂

    LG Elfi 😉

  102. Hi Regina,
    es ist wie es ist.

    Ich habe auch Post von Florian Schütz bekommen, der als Erklärung für die Verzögerungen von Freitag auch den SPAM-Filter benennt.

    Nun ja, wir sind ja geduldig und lernfähig und werden natürlich so schnell nicht das Handtuch schmeissen….lach

    Vielleicht liegt es auch daran, dass ich noch zu unerfahren in diesem Blog bin, der mir übrigens viel Spass bereitet.

    In meinem nächsten Kommentar schildert mein Gedicht von einer Schoppingtour, die mich ganz schön Nerven gekostet hat.

    Viel Spass damit:

  103. Schoppen
    Puuh, war das heute wieder ein Tag. Anne hat Geburtstag und ich habe ihr versprochen, beim Catering zu helfen. Ich freue mich jedesmal, dass meine Salate so gut ankommen.

    Der Grundplan stand. Es sollte gegrillt werden, schliesslich hatten wir endlich ein regenfreies Wochenende zu erwarten. Zum Grillen gehören halt einfach Salate. Also dann, los zum einkaufen.

    Als Erstes habe ich ein wenig geLIDLt. Schliesslich hatte ich die Angebote im Radio gehört und wollte davon profitieren. Nachdem ich hier jedoch nicht alles kaufen konnte, was sonst noch so auf meinem Einkaufszettel stand, beschloss ich AL(l)DI anderen Sachen beim nächsten Discounter zu erwerben. Mann, war das voll hier! Das ist ja schrecklich. Für zwei Artikel sollte ich 10 Minuten an der Kasse stehen? Näh, nichts wie raus hier und zum nächsten Schuppen.

    Da ich auf jeden PENNY achten musste, war ich natürlich auch darauf erpicht, sparsam einzukaufen. Ich schlenderte hier durch die Gänge und stellte entsetzt fest, dass es in der Gefriertruhe nicht die Dill-Kräuterpakete gab, die ich für meinen Gurkensalat benötigte.
    Was blieb mir also anderes übrig, als weiterzuziehen. Wegen so einem geringen KAUF PARKen, wo die Parkdecks immer so überfüllt sind? Das musste ich mir nochmal durch den Kopf gehen lassen. Was blieb mir denn sonst auch noch anderes übrig? Ich überprüfte meine Einkaufsliste.

    Ach ja, ich könnte noch, um NETTO, also unter dem Strich doch noch gut wegzukommen, mal versuchen, ob ich da die offenen Posten meines Zettels abdecken konnte. Oh, ich war überrascht. Hier gab es interessante Angebote. Das konnte ich noch gebrauchen, und Jenes auch.
    Ich hatte meinen Einkaufskorb schon wieder halb gefüllt, konnte jedoch keinen Dill finden. Mal ehrlich: Gurkensalat ohne Dill geht ja gar nicht!
    ‚SPAR Dir also Dein weiteres Suchen und versuche es mal im Einzelhandel‘, dachte ich und machte mich erneut auf den Weg. Diesmal hatte ich Glück. Von der Kassiererin an der Kasse musste ich mich jedoch blöd anblaffen lassen: „Na, Grosseinkauf gemacht?“
    Als wenn ein TK-Paket Dill nichts kosten würde! Was bildete sie sich ein? Anständig, wie ich aber nun mal bin, wünschte ich ihr höflich ein schönes Wochenende und verliess den Laden.

    ‚Da war doch noch was….‘, dachte ich, und überprüfte erneut meine Liste. Mensch, das Wichtigste hätte ich ja fast vergessen! Das Geschenk für Anne. Ich wollte ihr doch für einige TAKKOs einen Gutschein kaufen. Den kann man immer gebrauchen. O.k., das sollte aber das Letzte sein, was ich an diesem wuscheligen Samstag Vormittag erledigen wollte. Der Blick auf meine Liste gab mir Recht.

    Allerdings war mein Auto da anderer Meinung. Ich hatte ja TOTAL vergessen zu tanken. So fuhr ich zum Schluss noch runter von der Piste und befüllte meine alte Kiste.

    © Christiane Rühmann

  104. Okay, liebe Elfi,

    machen wir eine Test daraus, ob überhaupt hier richtig gelesen wird ;-). Vom Exposé her kennen wir das ja schon: Klick klick-mit fast geschlossenen Augen…

    also April war jetzt aus einem anderen Grund in meinem Hinterkopf. ich hatte gerade ein schönes Telefongespräch, das sich um den April drehte. Da habe ich eine Reha bewilligt bekommen und fahre ins schöne Saarland!!
    Wie sagt der Wolf im Märchen zu Rotkäppchen? …Damit ich dich besser (euch wieder besser) hören kann…

    und keine Tippfehler mehr machen und und und….
    😉 🙂 Ich freue mich, weil St.Wendel 1997 meine erste Klinik wegen Tinnitus und Hörschaden war.

    Kurz und gut- ich meinte- Ende Februar/Anfang März…

    alles gut?

  105. Hallo Chris,

    … das Einkaufsgedicht ist ja der HAMMER!!!

    & an Regina:

    Glückwunsch zur Reha 😉

    Siehste, mal auf den „BUSCH“ geklopft, und schon fällt eine NEWS herunter! 😉

    … Elfi im Schnee 🙂

  106. Hey, Chris,

    jetzt freue ich mich noch mehr auf dein Buch! Deine Geschichte ist so locker, witzig, spritzig geschrieben!! Und du hast die Märkte so passend in die Wortwahl einbezogen. Einfach Klasse!!!

    Ich freue mich übrigens,dass Florian auch dir geschrieben hat.

    Danke für deine Erzählung und nun genieße deinen Cappuccino!! Den hast du dir verdient!! 🙂

    (¯`• ´¯).• ´ LG regina
    `• . , .• ´

  107. Hallo Elfi,
    vielen Dank, freut mich, wenn Dir die Geschichte gefällt.

    Zieh Dich warm an, wenn Du losstapfst, aber Du kennst das ja besser als wir hier im Rheinland….

    Viel Spass…

    Chris 😀

  108. Hallo, guten Morgen, liebe Christiane,

    ich freue mich, Deine Bekanntschaft zu machen, begrüße dich und alle anderen Leserinnen und Leser sehr herzlich!!!

    Komme selbst gerade von einer 10 tägigen Reise aus Nordrhein Westfalen zurück, war also quasi schon ganz in der Nähe von Christiane, und hatte zuvor keine richtige Gelegenheit im Café vorbei zu schauen!

    Nun bin ich dem närrischen Treiben noch rechtzeitig entkommen, hatte auch ein unschönes Erlebnis dort mit einem Clown und bin nun echt froh, dass ich wieder zuhause bin und im Café schon soooooooo wahnsinnig viel los gewesen ist!!!! Über 140 Kommentare, die ich jetzt nicht alle Zeile für Zeile gelesen habe, aber im Großen und Ganzen schon! 😉

    Du hast ja eine sehr interessante Biografie sowie einen recht berühmten Nachnamen. Als ich ihn las, dachte ich sofort an Heinz Rühmann, aber mit dem hast Du wahrscheinlich verwandtschaftlich nichts zu tun, oder???

    Deine positive Grundeinstellung, Deine Stärke sowie Deine Gradlinigkeit ist toll und beeindruckend. Regina hat ganz recht, wenn sie sagt, dass auch Du, genauso wie sie selbst, zu den Powerfrauen gehörst und Dich so leicht nicht unterkriegen lässt, auch nicht von einer so schwerwiegenden Krankheit. Zeile für Zeile kann man Deinen Enthusiasmus spüren und damit setzt Du auch ein Zeichen für viele andere Menschen!!!!

    Über Deine Einkaufstour habe ich mich ja grad köstlich amüsiert! Es kam mir vor, als wärst Du hier in Peine einkaufen gewesen und ich hätte Dich dabei beobachtet! Nur eine TOTAL Tankstelle, die gibt es hier nicht! 😀

    Bei 10 Grad wärmender Wassertemperatur gehst Du baden und empfindest es als neues Lebensgefühl!!!! Bravo – ich als alte Frostbeule würde da nicht einmal den großen Zeh baden wollen!!! 🙁 Das zeigt mir auch wieder Deine Stärke!!! Klasse!

    Wie ich hier so lesen konnte, gab es wieder einige Probleme mit den Freischaltungen der einzelnen Kommentare. Das ist echt schade und man verliert auch den Überblick.
    Ich persönlich fände eine Art Chat, der auch protokolliert wird, besser – habe aber keine Ahnung von der Umsetzung. Jedenfalls könnte man direkte Dialoge schreiben und auch gleichzeitig mit den anderen sich austauschen!? Irgendwie geht das, aber ich weiß nicht wie und da ist auch der Florian der Spezialist hier!

    Ich habe nun auch meine Waschtag, weil nach 10 Tagen eigener Wäsche und der der Familie hier der Wäschekorb überläuft.

    Deshalb wünsche ich euch allen nun einen schönen Tag und schaue zu einem späteren Zeitpunkt nochmals bei euch vorbei!

    Liebe Grüße von

    Sabine
    ❤*☀*♔♫ ☆•♫♪

  109. Tja,

    nun habe ich hier einen langen Text geschrieben und habe keine Ahnung, ob der auch angekommen ist, weil ich nicht einmal eine Versandbestätigung bekommen habe.

    So ist es euch ja wohl auch gegangen.

    Ich werde es später ja sehen!

    Liebe Grüße von

    Sabine

  110. Liebe Sabine, hab Geduld:::

    er wird dann freigeschaltet, dein toller Text, hab ihn gelesen. BItte nicht noch einmal senden!!!

    ich muss jetzt weg- Vorbereitung für meine Nachhilfeschüler…

    bis zum späten Nachmittag!!- Grüße an alle!
    ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

    LG regina

  111. Kleiner Hinweis zu den Kommentare:

    Dinge wie ❤*☀*♔♫ ☆•♫♪ landen natürlich erst mal im SPAM-Filter. Und auch lieber etwas kürzer fassen. Vor allem die laaaaaaaaaaaangen Kommentare müssen häufig erst manuell freigeschaltet werden.

  112. Komme grade nochmal am Café vorbei, weil mir mitgeteilt wurde , dass die Herzchen, Noten, Krönchen und was ich euch sonst noch so für Spielereien in den Text einfüge, eben dazu führen, dass alles im Spam landet und dann freigeschaltet werden muss.

    Nun haben wir wieder etwas gelernt und kurz fassen, sollen wir uns auch, aber das geht ja kaum, wenn man erst nach 142 Kommentaren hier einsteigt! 😉

    Habt alle noch einen schönen Tag!

    Liebe Grüße von Sabine (und jetzt ohne Noten und so)

  113. Liebe Sabine, danke für deinen langen schönen Kommentar,

    da machen wir uns doch gar nichts draus! Deine Noten denke ich mir sowieso, und seitdem ich deine Stimme kenne, höre ich dich eh singen- also singende Kommentare abgeben. 😉

    Alles roger… und ich muss jetzt losdüsen…

    bis später!

  114. Liebe Sabine,

    zunächst mal danke für Deinen lieben Bericht. Tut mir leid, wenn Du hier eine unschöne Begegnung mit einem Clown gehabt hast.

    Tja, die Turbulenzen können wir -lt. Florian- dann in Zukunft selbst ein wenig ausschalten, indem wir uns an gewisse Regeln halten und auch nicht allzu lange Kommentare schreiben.

  115. Hallo Christiane, danke für Deine Antwort.

    Bei Hoffnungslicht war ich auch dabei. Aber wollten die nicht etwas Neues ins Netz stellen? Vielleicht kommt noch etwas gleichwertiges und wir werden als ehemalige Mitglieder darüber informiert.

    Ich wünsche allen eine schöne neue Woche mit Freude bei der Arbeit und tollen neuen Einfällen.

  116. Drum fange ich jetzt einfach mal damit an und mache aus einem langen zwei kürzere Kommentare. Das geht doch auch, oder?

    Wir sind ja alle noch lernfähig!

    Lasst Es Euch gut gehen – bis später mal.

  117. Hallo Lothar,
    ja, ich weiss, Hoffnungslicht war irgendwie auch sehr familiär, fand ich.
    Michael wäre besser bei der bestehenden Version geblieben und hätte nicht weiter rumgefrickelt, um das Rad neu zu erfinden.

    Dir auch viel Spass bei der Arbeit….

  118. Hallo liebe Chris, hi Gini und Ihr anderen Yasnianer,

    schaue kurz vorbei, um hallo zu sagen, bin noch platt mit grippalen Infekt nach unserer Shanghaireise.

    @Chris, lese weiter oben, daß Du in Elmshorn warst. Schade, hätte ich das gewußt. Ich habe mich etwas arg rar bei Yasni gemacht, da ich so viel in der Weltgeschichte herumdüse.

    Liebe Grüße
    Conny

  119. Hi Conny,

    ja, die letzten beiden Jahre hat uns unsere ‚Lesereise‘ in den Norden verschlagen: Büsum, Elmshorn, Itzehoe….

    Das war immer traumhaft schön. Ich hoffe, dass es in diesem Jahr auch wieder klappt.

    Gute Besserung für Dich!!!

  120. Liebe Regina,

    es freut mich, dass Du mich immer wieder mal singen hörst und auf meine Notenbildchen hier verzichtet werden kann, damit nicht alles im Spam landet usw.

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Nachmittag mit Deinen Schülern!

    Liebe Grüße an Dich

  121. Liebe Christiane,

    komme grad mal wieder kurz hier vorbei und habe Dich im Café leider gerade verpasst!
    Schade!

    Das mit dem Clown war ein dummer Zwischenfall! Er war angetrunken und wusste nicht was er tat, als er meine Autotür aufriss und mitfahren wollte. Das hat mich ziemlich erschreckt und ich ziehe meine Lehren daraus, indem ich im Stadtverkehr das Auto verriegel!
    Ich habe ihm inzwischen verziehen und mich längst wieder beruhigt.

    Nun werde ich mal nach meiner Wäsche schauen!

    Schönen Nachmittag für alle noch!

  122. Liebe Christiane,
    nach ersten Schwierigkeiten, die Du lieber Lothar ja auch erfahren hast, funktioniert es ja jetzt wieder hier im Cafè.
    Das hat Dir liebe Regina, mal wieder einiges an Nerven und Zeit gekostet, woran es lag, niemand weiß es anscheinend.
    Heute habe ich mich mal durch Deinen Werdegang gelesen liebe Christiane oder darf ich Chris sagen?
    Es ist ein spannendes aber auch ein dornenreiches Leben, das Du bis heute gehabt hast und dass Du ein fröhlicher, hoffnungsvoller Mensch geblieben bist, spricht für Dich und ich habe sehr große Hochachtung vor Dir.
    Spannend finde ich, dass Du in jungen Jahren Rallys gefahren bist, das erklärt auch, warum Du heute noch eine leidenschaftliche Autofahrerin bist.
    Aus der Angst heraus, durch Deine Krankheit bedingt, Deinen Kindern nichts an Wissen von Deinem Leben zu hinterlassen und daraus als Autorin hervor zu gehen, ist eine Chance die Du während Deiner Krankheit so sinnvoll genutzt hast und die sich gelohnt hat, darauf kannst Du sehr Stolz sein.
    Viel von Deiner Zeit gehört heute bestimmt auch Deiner Enkeltochter und Deinen Kindern. Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, verbringe mit Deiner Enkeltochter so viel Zeit wie Du es ermöglichen kannst, die Jahre vergehen so schnell.
    Ich habe drei Enkeltöchter und habe jahrelang jede freie Minute mit Ihnen genossen, heute sind sie 23 und die Zwillinge fast 20 Jahre alt, aber wir haben immer noch ein sehr liebevolles, harmonisches Verhältnis zueinander.
    Interessieren würde mich, wie gestaltet sich Deine Arbeit mit den Vorträgen und der Betreuung der betroffenen Frauen, findet die Betreuung in den Selbsthilfegruppen regelmäßig statt?
    Liebe Grüße, Hanne 🙂

  123. Ihr Lieben alle,

    schön, dass ihr inzwischen fröhlich weiter gesmalltalkt habt! Elfi, Lothar, Chris, Sabine! Und sogar die Conny hat es sich nicht nehmen lassen, ihre Schritte hier in unser Café zu lenken.

    ich bin wieder daheim. Puh, bei dem einen Schüler wars heute ganz schön anstrengend. Aber sein Des-Interesse kann ich nachvollziehen. Er ist seit Jahren von seiner Mutter getrennt und lebt im Kinderheim. Mehr will ich nicht sagen……

    Ich schaue nachher noch mal rein, muss erst mal ein bisschen runterfahren.

    Bis dann- LG ~~Regina~~

  124. Hallo ihr Lieben, hallo Christiane,
    endlich dachte ich jetzt komme ich auch mal vorbei und?
    Mein Beitrag war doch wohl zu lang und wurde verschluckt.

    Dann trinken wir einen Latte oder lieber einem Chai Latte, was meinst du Regina?

    Chai Latte mit viel Schaum, leckerrrrr………..
    und zum Aufwärmen genau richtig.

    Na, ja Regina geht, dann gehe ich gleich mit und schaue vielleicht später noch mal rein.
    Bis dann, Hanne

  125. Liebe Hanne, ja, einen Chai Latte- mhmmm, lecker, den trinke ich mit.

    Deinen Beitrag, den „kurzen“ 😉 , habe ich weitergeleitet zum Freischalten.

    Dann wollen wir uns den Chai Latte mal schmecken lassen. Vorsicht. Schaum am Mund 😉

    Bis später!!!!

  126. Hallo Chris,
    ich komme gerade um die Ecke, dann trinken wir doch einen Chai Latte zusammen, ich könnte noch einen vertragen, der ist einfach leckerrrr.

    Mal schauen wer sich noch heute sehen läßt, Regina ist im Moment mit ihrer Pizza beschäftigt….lach..

    ja, und ich geh dann auch wieder liebe Chris,
    bis später, Hanne

  127. absolut. Man benutzt es ja auch nicht täglich. Zur Toilettenreinigung und als Rohrfrei ist es ja auch sehr nützlich.

    Mein Hondi hat zwar auch eine grüne Plakette, ist aber dennoch eine Umweltschleuder, wie fast (noch) alle Autos. Deshalb höre ich auch nicht auf, Auto zu fahren, denn ich bin doch darauf angewiesen.

    Dennoch hat Hannelore Recht und man sollte sich vorher überlegen, wat mut und wat nit mut….

  128. Komm wieder

    Wenn es Dir bei mir gefallen hat, komm wieder.
    Wenn Du reden willst, komm wieder.
    Wenn Du lachen willst, komm wieder.
    Wenn Du weinen willst, komm wieder.
    Wenn Du träumen willst, komm wieder.

    Herzlich willkommen.

    © Christiane Rühmann

  129. …also Ihr Lieben, bei Domestos bekomme ich eine Gänsehaut, es gibt auch biologisch abbaubare Reinigungsmittel, Regina dir habe ich glaube ich schon davon erzählt…
    ….wat mutt, dat mutt, aber nicht Domestos…

  130. ..wat mut… und wat nit mut“- das klingt so schön zu mir rüber!!!Nach Kölner Grundgesetz? Oder nicht?
    Et küt wie et küt ..usw. Mein Mann hat das mal in Kunstschrift für zwei Yasnianer geschrieben…

  131. Guten Abend miteinander,

    das liegt auf jeden Fall drin. Bei uns ist es eben auch sehr eisig und glatt auf den Strassen. Die feinen Schneeflocken fallen gerade wieder ganz unschuldig herab. Viele sind in solchen Momenten überfordert, sowohl der Strassendienst, wie auch die unverbesserlichen Autofahrer (viele meist mit Sommerpneus). Daselbst die Natur uns in Erinnerung ruft, wer hier das Sagen hat.
    Ich gehe davon aus, dass du, liebe Chris deinem Hondi auch entsprechende Winterfinken (Winterpneus) gönnst. Oder würdest du ihnen im Notfall einfach Ketten umlegen oder anziehen.

    Chris, ich weiss schon, worüber du dich morgen erfreuen vermagst. Mehr verrate ich nicht. Da muss schon jeder selber drauf kommen 🙂

    Ich wünsche allen einen schönen Abend. Ich hab ja auch noch zu tun – von alleine passiert nichts.
    Herzliche Grüsse
    Martin

  132. Hallo Martin,

    …(unschuldig guck), weiss nicht, was Du meinst….lach.

    Ja, mein Hondi ist bestens ausgestattet. Er hat gerade im November neue Winterpuschen bekommen und freut sich über den Schnee. Ihm und seiner Fahrerin macht jede Schneeflocke Spass. Allerdings wird hierzulande viel zu früh und zu häufig gestreut. Das macht die ganze Geschichte nur noch rutschiger.

    Wie schön war das Fahren früher, als es noch kein Streusalz gab, sondern allenfalls ein wenig Schotter oder Asche gestreut wurde.

    Ich bin in der Tat eine leidenschaftliche Schneefahrerin….

    Gute Nacht auch Dir….

    Grüssle

    Chris

  133. Ich vermisse Dich: Das Geständnis

    Wenn ich schlafen gehe, vermisse ich Dich.
    Stehe ich auf, muss ich an Dich denken.
    Ist es heiss, mag ich Dich nicht.
    Bin ich satt, kann ich Dich nicht brauchen.
    Bin ich hungrig, habe ich Verlangen nach Dir.
    Manchmal bekomme ich nicht genug von Dir.
    Habe ich genug von Dir, bis Du mir zuwider.

    Und doch vermisse ich Dich: Meine Schokolade.

    © Christiane Rühmann

  134. …..lach,
    ja Ihr Lieben, so ist es. Es ist etwas, auf das man verzichten könnte, aber von dem man irgendwie nicht lassen kann….
    Es ist etwas, was allen schmeckt, aber sich unnützerweise gerne da absetzt, wo man es nicht brauchen kann.

    ICH LIEBE SIE TROTZDEM……

  135. Liebe Chris,
    gleich ist es soweit. Dein neues Lebensjahr beginnt.

    Ich wünsche dir dafür: Glück, Gesundheit, Freude, weiterhin nie versiegende Kreativität, Optimismus und Erfolg.

    Möge es ein gutes Jahr für dich werden!
    Das wünscht dir von ganzem Herzen:
    Regina

    Hier sind einpaar Geburtstagsblumen von mir. Spamfilter- bitte die Augen schließen!! DU hast NICHTS gesehen, klar?

    ✿*゚‘゚・✿

  136. Liebe Chris,
    auch von mir ein paar Blumen ✿*゚‘゚・✿
    mit ganz vielen herzlichen Glückwünschen
    zu Deinem heutigen Geburtstag.

    Ich gratuliere Dir von ganzem Herzen und wünsche
    Dir alles Gute im neuen Lebensjahr und dass Du
    alle Deine Ziele, Wünsche und Träume verwirklichen kannst.

    Alles Liebe für Dich, Hanne

  137. Vielen Dank

    Vielen Dank – von ganzem Herzen.
    Ihr lasst mich vergessen alle Schmerzen.

    Die Zuneigung, die ich Durch Euch erfahren,
    macht Vieles gut – nach all den Jahren,
    in denen es mal nicht so gut lief,
    meine Seele praktisch ‚schlief‘.

    Jetzt bin ich froh, zu Euch zu gehören
    und höre mich mir selber schwören:
    ‚Erhalte diese Freundschaft lange
    und mache Dich vor gar nichts bange.

    Solang Du die Freunde hast,
    trägst Du nur die halbe Last.‘
    Seid willkommen in meinem Leben!
    Es kann für mich nichts Schöneres geben,
    als Freunde, die mit mir Vieles teilen
    und mit mir in Gedanken verweilen.

    Es wird bestimmt ein toller Tag,
    einer, so wie ich ihn mag!
    Schön, dass Ihr geboren seid,
    Ihr bereichert meine Zeit.

    Ich liebe Euch alle…….!!

    © Christiane Rühmann

  138. Liebe Chris,

    Meinen ganz herzlichen Glückwunsch zu deinem Geburtstag und guten Morgen an alle Anderen wünschend.

    Wir haben nun alle mitbekommen, wie du dich kurzweilig und zufrieden geben kannst. Was dich innerlich treibt, dich mit grosser Lebenslust mit deinen schicksalshaften Preschten auseinanderzusetzen. Es ist einfach sehr bewundernswert, wie du dich trotz allem fröhlich auf deinem Lebensweg bewegen kannst. – Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft und Mut, dich keinesfalls runter kriegen zu lassen.

    Dein innerer Sonnenschein soll dich weiterhin mit all deinen Gegebenheiten mittragen, sodass es dich immer auch gut haben lässt.

    Ich wünsche dir einen feierlich anmutenden Tag, umgebend mit vielen Glücksgefühlen, welche dir heute zuteil werden sollen.

    Alles Liebe und Gute liebe Chris. Es ist bereichernd, dich unter uns zu haben und du bringst auch immer neue Impulse in unsere Leben.

    Herzlichen Gruss – ein Bewunderer deines Lebensstil’s
    Martin aus Bern

  139. SOS an Bern…..

    Bin fast ohnmächtig von so viel Zuneigung!!!!!
    Hast Du einen Bernhardiner mit einem Fässchen RUM, der mich wieder aufrichtet für diesen Tag??

    Vielen lieben Dank für Deine Glückwünsche, sie werden mior neue Kraft geben, um neue Taten anzugehen und zu vollenden.

    Lebenslust ist Lebensziel…….

    A guts Nächtle

    Chris

  140. Guten Morgen
    liebe Café Besucher 🙂 !!!

    Heute MUSS ich nach längerer Zeit wieder
    vorbeischauen, da eine Geburtstagsgratulation
    ansteht.
    Ja, unsere Chris ist das Geburtstagskind!!!

    Geburtstagsgruss

    „Ach wie schön, daß Du geboren bist!
    Gratuliere uns, daß wir Dich haben,
    Daß wir Deines Herzens gute Gaben
    Oft genießen dürfen ohne List.

    Deine Mängel, Deine Fehler sind
    Gegen das gewogen harmlos klein.
    Heut nach vierzig Jahren wirst Du sein:
    Immer noch ein Geburtstagskind.

    Möchtest Du: nie lange traurig oder krank
    Sein. Und: wenig Häßliches erfahren. –
    Deinen Eltern sagen wir unseren fröhlichen Dank
    Dafür, daß sie Dich gebaren.

    Gott bewinke Dir
    Alle Deine Schritte;
    Ja, das wünschen wir,
    Deine Freunde!“

    Joachim Ringelnatz

    Liebe Chris,

    zu Deinem heutigen Wiegenfeste,
    wünsche ich Dir nur das ALLERBESTE,
    Glück und Zufriedenheit –
    aber ganz besonders
    innere Ausgewogenheit
    und
    GESUNDHEIT!!!

    Dieses wünscht Dir
    ganz innigst,
    Hajo

    Wünsche Dir und Euch ALLEN
    mit Euren Lieben,
    ein Frohes, Erfolgreiches,
    Gesundes und Positives
    Jahr der Schlange 2013/14!!!
    恭喜发财 Gong Xi Fa Cai:
    „Viel Glück beim Bemühen reich zu werden“ !!! LhG
    Hajo (韓愈)

  141. Einen wunderschönen guten Morgen, liebe Chris,

    ein Geburtstagsmorgen ist es, einer der besonderen Art.

    Ich bin ganz hibbelig vor Freude über all die Glückwünsche die nach Mitternascht nach mir noch ankamen! Bin ganz stolz, dass ich den Reigen eröffnen durfte!

    Über dieses Echo wundere ich mich gar nicht. DU hast dich geöffnet, hast viel von dir erzählt, ja, preisgegeben. Das hat einerseits uns ermuntert, etwas von uns zu erzählen und andererseits dir das alles zurückgeben zu können.

    Ich wünsche dir noch einen schönen Tag mit noch mehr Glückwünschen und schönen Erlebnissen! Du hast es verdient, liebe Chris!Eine liebe Umarmung schicke ich dir mit dieser Blumengirlande!
    Regina
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸

  142. Liebe Chris,

    … hier kommt meine Geburtstagskarte:

    Geburtstag hin, Geburtstag her.
    Jedes Jahr wird’s einer mehr.
    Verwandte und Freunde kommen zu Besuch,
    haben alle fleißig ein Geschenk für dich gesucht.
    Kerzen brennen, Kuchen gibt´s,
    der ein oder andre hat bald einen Schwips. 😉
    Gelacht, gefeiert wird nur für dich,
    auch wenn ich nicht da sein kann – ich denk an dich.

    Alles Liebe & Gute für DICH
    von
    Elfi 😉

  143. Guten Morgen, liebe Chris (ich sag‘ es jetzt auch mal nur in Kurzform und setzte Dein Einverständnis voraus)!

    Hier war ja schon wieder einiges los, seit meinem letzten Besuch!

    Und wie ich hier erfahren habe, ist heute Dein Geburtstag!!!
    Na, das lasse ich mir ja nicht entgehen und gratuliere Dir auf diesem Wege ganz besonders herzlich! Ich wünsche Dir für das kommende Lebensjahr alles erdenklich Gute, viel Gesundheit, neue Inspirationen, viel Spaß am Schaffen und viel Erfolg, Liebe, Glück und Harmonie, dann vergisst Du dieses Lebensjahr nie!!!

    Und hier statt Blumen ein Gedicht:…

    Heut‘ ist wieder so ein Tag,
    den man ganz besonders mag.
    Es jährt sich wieder mal das Leben,
    dass uns der liebe Gott gegeben.
    D’rum woll’n wir hübsch bescheiden sein,
    denn ER ließ uns noch nie allein.
    Jetzt wünschen wir uns hier für Dich,
    was ER gewährt uns sicherlich:
    Eine kleine Prise Glück –
    und sei es nur ein Augenblick!
    Gesundheit bitte – reichlich schon,
    wenn’s geht, die doppelte Portion!
    Zufriedenheit in diesem Leben,
    möge ER großzügig geben.
    Das Wichtigste – das war es schon,
    doch hätten wir noch gern zum Lohn
    für deine stete Freundlichkeit,
    dass ER noch abzieht ganz viel Leid!
    Und dann noch einen großen Kuchen
    und Freunde, die dich gern besuchen.
    Auf dass du heut‘ nicht bist allein –
    und noch ein Pfündchen Sonnenschein!
    Jetzt wünsch‘ ich einen schönen Tag,
    weil ich solche Tage ganz besonders mag!

    Liebe Grüße von Sabine

  144. Huhuuuu, Chris – die herzlichsten Grüße und Glückwünsche aus Sachsen zu deinem Geburtstag.

    Ich konnt gar nicht alles nachlesen, zum Glück kann ich das in einer stillen Minute mal in Outlook nachholen 😉

    Was für ein Tag gestern – könnt wieder glatt eine Geschichte schreiben über Arztbesuch usw. Na, ich mach es kurz. Meine schlimmen Schmerzen kommen von einer entzündlichen Arthrose, die ich in der rechten Hand (alles betroffen incl. Handgelenk) und im rechten Ellenbogen habe. Auslöser war wohl der Sturz und Bruch im Ellenbogen. Nun muss ich Medikamente nehmen und mit Quarkverband die Schwellung behandeln. Das schlimmste für mich aber ist, dass ich diese steifen Finger bei Ruhe und bei Überlastung der Hand bekomme. Deshalb geht Computer auch nur eingeschränkt – und die Schmerzen sagen mir, wann ich aufhören muss.

    Jetzt komm ich grad von der Krankengymnastik und brauch erstmal eine kurze Mittagsruhe. Ich schau später nochmal rein.

    Liebe Grüße
    Marina

  145. hahaha, Sabine, wie war das- du wolltest dich kurz fassen? 😉 😉

    Immerhin ist der Spamfilter heute ganz ganz lieb mit uns. Er ist sicher noch von dem Pfannkuchen satt, den wir ihm in sein allzu aufmerksames Mundwerk gestopft haben.

    Dann lasst uns weiter quasseln. Frauen, so sagt man ja allgemein , können sich sowieso nicht kurz fassen.

    Aber nur, wenn die Männer zu schweigsam sind?? Ausnahme: Unser Martin. Den erkläre ich hier öffentlich zum „Frauenversteher“!!!

    Ich wünsche euch noch einen schönen Tag. ich habe zu tun, nachhilfe ruft und eine leere Leinwand.

    ~~~Regina~~~(¯`• ´¯).
    `• . , .•

  146. Armer Martin, wie hat er das nur verdient, liebe Regina? Jeder Mann, der lange genug mit einer Frau gelebt hat, wird wohl automatisch das Schweigen lernen und wissen, wenn er lieber den Schnabel hält. 🙂

  147. * … ich habe schon immer an die Lernfähigkeit der Männer geglaubt! … man muss es ihnen nur „schmackhaft“ machen 😉 … *

    + + + ein besonderer GRUSS hiermit an MARTIN & LOTHAR + + +

    Elfi 😉

  148. Hallo, zusammen,

    @Regina: Ich hatte nie gesagt, dass ich mich kurz fassen wollte!!! 🙂 Das entspräche auch gar nicht meiner Art! Ich lasse nur die Blumen und die Noten weg, damit der SPAM seine Ruhe hat!

    Ich finde es schön, dass der Martin so wortgewandt ist und lese seine Texte sehr gerne!
    Ob er deshalb gleich ein einzelner Frauenversteher ist, lasse ich nochmal dahingestellt sein!

    Wie war das doch gleich: „Ein Mann genießt und schweigt“, so dass Frau sich in ausschmückender Weise, eben total bildlich, ausdrücken kann!

  149. Oh je, arme Marina!!!

    Das hört sich ja gar nicht gut an! 🙁

    Ich kann Deine Schmerzen richtig nachempfinden und wünsche Dir gaaaaaaaaaaanz viel gute Besserung!!!

    Liebe Grüße von Sabine

  150. Ahhh, danke Sabine, aber ich bin hier gar nicht wichtig, das ist heute ganz besonders Chris. Wollt nur den Stand der Dinge kund tun, bevor Fragen kommen *lach*.

    Liebe Grüße
    Marina

  151. Liebes Sabinchen,

    typisch Regina, schnell schnell, nicht richtig gelesen, nebenbei noch an etwas anderes gedacht und dann falsch verstanden: das mit der Kurzform war auf den Namen gemünzt;-)

    ENTSCHULDIGUNG!

    Vielleicht definieren wir mal den Begriff „Frauenversteher“. Für mich drängt sich da ein anderer Begriff auf. Frauenflüsterer- angelehnt an- nicht falsch verstehen- Pferdeflüsterer.

    Das Geburtstagskind ist beschäftigt. Da können wir ja etwas philosophieren. Also ich kenne Männer, die würde ich der Gruppe der „Nicht-Frauenversteher“ zuordnen.Das sind die, denen eine bestimmte Gabe fehlt.

    Und ich kenne Männer, die zuhören können und – ja- auch schweigen können wenns passt- die also sensibel genug sind, das richtige Wort zur richtigen Zeit zu sagen oder auch NICHT zu sagen. Ich denke, dazu gehört Martin.

  152. Ach Ihr Lieben,
    ich bin den ganzen Tag nicht dazu gekommen, mich bei Euch zu bedanken.

    Ich bin echt gerührt.

    Habe noch Besuch: Töchter, Schwiegersohn, Enkelchen, 2 Hunde, aber ich m u s s t e ganz schnell mal bei Euch vorbeischauen.

    Ihr seid mir richtig ans Herz gewachsen!!!

    Ich schreibe Euch deshalb nochmal mein Danke-Gedicht:
    Vielen Dank
    Vielen Dank – von ganzem Herzen.
    Ihr lasst mich vergessen alle Schmerzen.

    Die Zuneigung, die ich Durch Euch erfahren,
    macht Vieles gut – nach all den Jahren,
    in denen es mal nicht so gut lief,
    meine Seele praktisch ‚schlief‘.
    Jetzt bin ich froh, zu Euch zu gehören
    und höre mich mir selber schwören:
    ‚Erhalte diese Freundschaft lange
    und mache Dich vor gar nichts bange.
    Solang Du die Freunde hast,
    trägst Du nur die halbe Last.‘
    Seid willkommen in meinem Leben!
    Es kann für mich nichts Schöneres geben,
    als Freunde, die mit mir Vieles teilen
    und mit mir in Gedanken verweilen.
    Es wird bestimmt ein toller Tag,
    einer, so wie ich ihn mag!
    Schön, dass Ihr geboren seid,
    Ihr bereichert meine Zeit.
    Ich liebe Euch alle…….!!
    © Christiane Rühmann

  153. Liebe Chris,

    ein merkwürdiges Gefühl hat mich hierher getrieben …. ich überlegte lange Zeit, was dieses Gefühl mir wohl sagen will …. nun weiß ich es 🙂

    Vom Herzen wünsche ich dir heute
    einen großen Ozean voller Freude,
    eine schöne Liebe, die ewig hält,
    ein Glück so groß, wie ein Berg,
    nach dem Regen einen Sonnenschein,
    einen Schutzengel bei jeder Gefahr,
    mögen deine Träume in Erfüllung gehen,
    (den Gang zum Traualtar mit Deiner Enkelin)
    möge das Leben dir nur das Beste geben!

    Alles Liebe zum Geburtstag!

    Martina

    (¯`•´¯)
    *•❀•*.

  154. …sehr unterhaltsam und ich möchte eigentlich sagen sehr eigendynamisch…
    – guten Abend ihr Lieben – wie ich während dem Durchlesen feststelle.

    Hier bemerke ich auch, wie schön der Ruf im Wald erklingen vermag, erfolgt umgehend das entsprechende Echo zurück. Diese Yasni-Blog-Institution, in etwa so könnte man es in der Zwischenzeit bezeichnen, hilft mit, unsere Sinnen zu lockern, sodass es uns in den Fingern jucken beginnt, um gleich anzufangen die eigenen Gedanken in den PC zu tippen.

    Der Vorteil beim Schreiben, man ist in der Lage seine Gedanken ungestört schriftlich niederzuschreiben und erst danach kann ich sie in diese Runde absenden. Das beinhaltet Stil, denn kein Anwesender kann dem anderen in seine eigenen Gedanken unverhofft ‚dreinreden.‘ – Man stelle sich vor, wir würden uns verbal unter einander zum Ausdruck bringen – bei diesem unendlichen Potential an Lust sich vernehmen zu lassen – kaum würde manch einer sein eigenes Wort noch verstehen.

    Natürlich gibt es in der direkten Gesprächsrunde andere Vorteile, die uns angenehm berühren können. Lapidar… man sieht sich real, das hat wohl eine andere Qualität. Jede Art von Kommunikation kann einem motivieren mitzumachen, wenn man wollte. Grundsätzlich muss man sich selber nicht unter Druck setzen. Jedem bleibt es frei gestellt sich vernehmen zu lassen.

    Sich leicht halten und hie und da etwas von sich geben – und gelegentlich mitlesen – das reicht völlig aus. So wünsche ich euch weiterhin viel Spass und Zufriedenheit.

    Und du, liebe Chris, hast ja eben erfahren dürfen, dass es sich lohnt seiner Geburtstagsfeier offen gegenüber zu stehen. Gerade wenn einem positive Impulse oder Gedanken zuteil werden sollen, ist es schön, wenn solche die Chance haben bis zu dir ins Innere zu dringen.

    Allen noch einen vergnüglichen Abend, es ist ja schon bald wieder Schlafenszeit – gute Nacht…
    Martin

  155. Guten Morgen euch allen!

    Lieber Martin, du wirst es nicht glauben, die gleichen oder ähnlichen Gedanken bewegten mich ebenfalls. Chat passt hier nicht hin.

    Auch wenn unsere Fragen und Antworten sich manchmal überschneiden, so ist das doch die bessere Lösung. Außerdem- im Chat kann gar nicht so intensiv auf ein Thema eingegangen werden.

    Allen einen schönen Tag, ich melde mich am späten Nachmittag wieder!

    ~~Regina~~

  156. Guten Morgen, zusammen,

    Regina habe ich gerade um Haaresbreite verpasst, aber sie hat schon alles für uns im Café liebevoll hergerichtet! Es durftet nach frisch gekochtem Kaffee und Früchtetee.
    Brötchen stehen auf dem Tresen, Belag ist im Kühlschrank.

    Ich habe euch eine Schale voll „Rausch“-Schokolade aus unserer hiesigen Schokoladenfabrik mitgebracht, ein bunter Mix aus Trüffeln und anderen Leckereien, weil wir sie ja alle, die SCHOKOLADE, so sehr lieben und Chris ihr ein so liebevolles Gedicht gewidmet hat! 😉

    Chris selbst ist noch mit Aufräumarbeiten beschäftigt, denn so ein Geburtstag ist toll, aber hinterher oft auch arbeitsintensiv.

    Ich habe heute erst einmal Bürotag und dann steht ein Besuch bei meiner demenzkranken Mutter im Pflegeheim auf dem Programm.

    Nun wünsche ich euch allen einen schönen Tag und sende euch allen ganz liebe Grüße aus Peine von Sabine

  157. Guten Tag allerseits. Ich hoffe, Ihr habe Euch mal einen Tag von mir erholen können….lach

    Liebe Sabine, das musste ich leider heute in der Früh um 6.00 Uhr bereits erledigen, weil auch ich jetzt wieder im Büro sitze. Mein Enkelchen und meine Tochter sind noch zu Hause, werden aber gleich vom Papa abgeholt und fahren wieder zurück nach Hagen. Ich war sogar um 7.00 Uhr bereits mit deren Hund Gassi.

    Nun schneit es hier leicht und ich sehe es immer wieder gerne. Am Nachmittag habe ich dann meine „Kreativgruppe“. Hier wird gemalt, geklönt, gebastelt, gehandarbeitet, usw., bis ich dann endlich heute Abend gegen 19.00 Uhr zu Hause bin.

    Ich glaube, ich gehe heute mal zeitig schlafen. Letzte Nacht war es auch wieder 1.00 Uhr. Ich hatte ja auch weitaus mehr als 300 emails zu beantworten. Das war ein logistisches Meisterwerk, allen gerecht zu werden…..lach. Ich hoffe, es ist mir auch zufriedenstellend gelungen.

    Nun wünsche ich Euch also allen einen spannenden Tag.
    Ach ja, habe mich gerade mal an den Leckereien bedient. Es fehlen also 2 Brötchen und 2 Tassen Kaffee, sowie einige von den köstlichen Trüffeln und Schokoladen-Leckereien.

    Mhhmmmmm, lecker………………

    Tschühüüsss

  158. Oh, da bist Du ja schon sehr früh sehr fleißig gewesen und hast dich schon frühzeitig mit dem Hund bewegt, liebe Chris!

    Es freut mich, dass die Schokoladen gut angekommen sind und Du Dich im Café stärken konntest.

    Nun bist Du wieder gut beschäftigt mit Deiner „Kreativgruppe“ und ich mache mich jetzt auf den Weg ins Pflegeheim zu meiner Mutter.

    Vielleicht komme ich später nochmal hier vorbei.

    Bis dahin wünsche ich allen einen schönen Nachmittag!!!

  159. Liebe Regina,

    ich wünsche Dir auch einen schmerzfreien Tag!!! Gute Besserung!!!!

    Liebe Christiane und alle anderen hier,

    heute kann ich nicht mehr im Café vorbei schauen, da ich den ganzen Tag unterwegs bin. Heute habe ich meine erste Probe 2013 und danach gehe ich mit meinem Mann shoppen! Das muss ich ausnutzen, wenn er sich schon mal dazu bereit erklärt!!! Wenn ihr versteht, was ich meine!! 😉

    Einen schönen Tag für euch alle!!!

    Liebe Grüße von

    Sabine

  160. Liebe Chris, danke!! Auch für die Impulse per Mail!!!
    Liebe Sabine, auch dir vielen dank.

    Fröhliches Shoppen mit Mann. Wenn er bereit ist, dann ausnutzen! Für dich oder für ihn etwas?? Das ist ein Unterschied 😉 wenn du weißt, was ich meine 😉

    LG- ich komme am späten Nachmittag wieder.
    Regina

  161. Hallo Sabine,
    dann wünsche ich Dir viel Spass. Hat er auch den Geldbeutel bei sich?
    Ich kann da leider nicht mehr von mitreden, weiss schon gar nicht mehr, wie das war damals….lach.

    Doch, da fällt mir ein, dass ich ihm sogar die Anzüge und Jeans gekauft habe. Wenn was nicht gepasst hat, musste ich am anderen Tag hin und umtauschen.

    Tschüss Regina, bis heute Nachmittag.

    Chris

  162. Hallo ihr Lieben hier in Cafe,

    … ein herrlicher Sonnentag mit glitzerndem Schnee, so, wie ich es liebe 😉
    … ich kann auch nur mal kurz hier sein, denn zurück aus dem Altenburger Land geht’s gleich weiter nach Suhl.
    Heute Abend treffen wir uns dann bei Kerzenschein % Wein hier im Cafe 😉
    … bis dann … einen schönen Tag wünschend

    * Elfi *

    PS: … und für Regina

    GUTE BESSERUNG! 😉

  163. Halli – hallo 😉 – sind wir nicht verabredet???

    … also ich bin schon mal da, habe halbtrockenen Rotwein mitgebracht von meinem Lieblingsweingut und köstiches Konfekt (Valentins-Geschenk von meinem Mann) damit es sich nicht alleine bei mir als „Hüftgold“ anlegt 😉

    … ich teile gerne 😉

    Ein PROSIT auf die Freundschaft & die Liebe!

    … natürlich nicht nur heute, sondern an allen Tagen!

    Bin gespannt, wer noch so in die Runde kommt (müssen ja nicht nur Frauen sein 😉 )

    Bis gleich … LG Elfi

  164. Ich bin auch da, nehme an, die anderen kommen später.
    ich habe eine Flasche trockenen Weißwein mitgebracht, Pinot Grigio, das ist mein Lieblingswein. Der „Rote“ bringt mir immer danach Kopfschmerzen.

    Ich proste dir zu, liebe Elfi , und allen die noch kommen oder im Hintergrund mitlesen 😉
    ( Hallo du da und du , ja, du auch;-) )

    Auf unser schönes Beisammensein hier im Café und bei Yasni. Und überhaupt.

    LG Regina

  165. Liebe Regina, liebe Elfi,
    mano Ihr habts aber Eilig, hoffentlich ist jetzt von dem trockenen Rotwein noch etwas für mich übrig, von dem Konfekt, nee, das lass ich lieber, bin auf dem Abnehmtripp….grins…

    Na, dann Prösterchen…..

  166. Hallo liebe Hanne, der trockene Rotwein von Elfi ist bestimmt noch nicht ausgetrunken, weil ja keiner mehr gekommen ist!!!
    Abnehmtrip? Wäsche von der leine? 😉 😉

  167. Ach ist das bei Euch gemütlich, vorsichtshalber habe ich auch noch eine Flasche trockenen Roten mitgebracht, damit Chris und vielleicht kommen ja noch mehr, auch etwas abbekommen. 🙂

  168. … ist ja schon recht gemütlich hier 😉 … keine Bange, der Wein geht uns nicht aus … ich habe einen guten Wintervorrrat im Keller 🙂
    Liebe Hanne, … kannst ja morgen wieder auf deinen Abnehmtripp 😉 und außerdem gibt es ein „Wohlfühlgewicht“ … ich denke mal, das hast du!
    Na denn, hoch die Gläser auf die wahrscheinlich meisten Cafe-Blog-Beiträge aller Zeiten hier mit Chris als Gast! … oder ??? … liebe Regina, hast du mitgezählt?
    Sabine hat da wohl die Übersicht;-)

  169. Sabine hat?? Mitgezählt?
    Also ich will jetzt um Gottes Willen keine Strichliste führen.
    Aber 3 Männer- davon einer häufiger.
    Frauen: Elfi++ +,Hanne++, Chris+++, Sabine++, Marina+, Martina+ und ich. Sagt mir, wenn ich jemanden vergessen habe…

  170. ..ja, liebe Elfi es ist hier richtig gemütlich und da Du noch einen Vorrat hast, können wir etwas länger bleiben.
    Wo bleibt Chris denn, die wollte doch auch kommen! 🙂

    Liebe Elfi mein Wohlfühlgewicht ist schon lange im Eimer und jetzt muss ich es wieder raus holen…grins… die 7 Wochen ohne helfen mir vielleicht dabei…lach…

    ..aber das vergesse ich heute, sonst dürfte ich auch kein Gläschen Rotwein mit Euch trinken, also dann Prost auf einen schönen Abend hier…

  171. … ne, ne, liebe Regina,

    keine Strichliste 😉 ,
    wir sind doch nicht im Wahl-Lokal,
    sondern heute im Wein-Lokal 😉

    und an Hanne:

    siehste, geht doch!

    Heute ist nicht alle Tage!

    … wobei man sich jeden Tag so schön und angenehm wie möglich gestalten sollte … wir haben ja nur das eine Leben und die Uhr tickt nur vorwärts …nicht zurück … Prosit auf die Gemütlichkeit 😉 …

  172. …..und schwupp, ist sie da 🙂

    Sorry hab mich etwas verspäter!
    Hallo zusammen, ach ist das gemütlich hier. Moment, muss mir gerade mal den Schnee von den Schultern klopfen…..

  173. Ja, und wie!!!
    Ich freue mich darüber und bekam gleich Lust, unserem Hausbesitzer beim schaufeln zu helfen. 🙂

    Es ist frostig kalt draussen und ich freue mich jetzt bei Euch zu sein und aufwärmen zu können.

    Den Dornfelder hatte ich mir schon bereitgestellt.

  174. Also gestern kamen keine Kinder zum Betteln- wie sonst. So stelle ich jetzt die Schachtel mit den kleinen Schokoladentafeln mit hierher. Einmal ist keinmal 😉
    Zweimal schmeckts besser 😉

  175. …ich schau Euch gerne zu beim Naschen, aber ich lass es lieber.. 🙂 fällt mir aber nicht schwer, weil ich eh kein Schokoladenfan bin, bei Elfis Trüffeln könnte ich schon schwach werden… 🙂

  176. ja das war er. Und man sagt- der Sänger sder revivalband würde so singen und auch so ähnlich aussehen.
    War letztes jahr zur Queen- Nacht im Theater des Westens und habe vorher das Musical „We will rock you§ gesehen- es war sowas von toll… meine Beine …. ich konnte nicht stillsitzen!! Der Saal hat getobt!!

  177. oh die Hanne ist wieder da, aber ich habe gerade mein „Guts Nächtle“- sagen angekündigt…
    ich habe euch übrigens eben auf Elfis Bitte eine mail gesendet mit was Cimic- Artigem…

  178. Na ihr lieben Frauen und Männer, habt Ihr alle einen schönen Valentinstag gehabt? Ich habe schnell noch ein paar neue Grußkarten auf meiner Seite hochgeladen.

    Viele Grüße und vergesst heute euren Partner nicht 🙂

  179. …jetzt habe ich vor lauter Lachen Lothar verpasst, wie schade.
    Ihr geht, na dann mach ich mich auch vom Acker und wünsche Euch eine gute Nacht….

    ..bis Morgen…liebe Grüße.. 🙂

  180. Echt, die Comics sind der Oberhammer. Hab sie auch gleich mal weitergeschickt an meine Leute.

    Ausser von Regina habe ich ja keine emailAdressen von Euch. Ich habe einen ganzen Speicherstick voll mit solchen lustigen aber auch wunderschönen Sachen

  181. …fast auschliesslich sind nun noch nimmer müde Valentinas anwesend, nach diesem aussergewöhnlichen Tag.

    In der Realität als Abendgast hier im Yasni-Cafe, hätte ich nun jedem weiblichen Gast eine Blume überreicht. Ich spreche von Blumen, ihr könnt derer vor eueren geistigen Augen fast habhaft werden.

    Schliesst für eine kurze Weile eure Augen und malt sie euch in dieser knapp bemessenen Zeit einfach gebührlich aus. Euch würde bestimmt ein leises Lächeln über eure Lippen huschen – beim Anblick eurer Blumenvision. Jede Frau begleitet doch auch viel Fantasie und da lässt sich doch bestimmt eine Individuell anmutende Blüte kurzfristig entdecken.

    Ich wünsche allen einen blumenartigen Ausklang dieses Abends – liebe Valentina’s – und mit lieben Grüssen verbleibend Martin

  182. Hallo, lieber Martin,

    Dich muss ich doch noch eben ‚mitnehmen‘. Schade, dass Du so spät vorbei geschaut hast.

    In der Tat, ich musste breit lächeln, als ich meine Augen für eine kurze Zeit geschlossen und meine ‚geistige Blume‘ gemalt habe.

    Vielen Dank dafür. Bis jetzt bist Du in diesem Jahr der einzige Mann, der mir eine Blumenvision geschenkt hat….. 😀

    Schlaf gut bis bald…..

  183. Ja, lieber Martin, wie schade dass Du so spät kamst.

    Das Lächeln kam von ganz alleine, bei der Vorstellung an Deine Blumenvision, vielen Dank. 🙂

    Jetzt wird es für mich aber auch Zeit und ich sage gute Nacht, bis morgen….. 🙂

  184. Mal vorsichtig die Tür öffne. Scheint keiner mehr da zu sein. Leise reinschleich und guck, ob noch was trinkbares rumsteht. Ahhhhh, da sind ja noch Reste. Gut, leg ich meine Jacke ab und mach es mir in der Ecke mit einem Glas Rotwein gemütlich. Im Hintergrund läuft die Musik von Slowradio aus Second Life. Gut dass niemand da ist, kann ich die Füße hochlegen – Ahhhhhh – das tut gut. Nun überleg ich, was ich noch so anstelle, wo ich doch wieder mal nicht schlafen kann. Vielleicht les ich ja noch bisschen in dem letzten Buch von Chris, aber da bin ich ja eigentlich schon durch. Mal mein Kindle vorkrame – der dritte Band von Shadows of Grey ist noch nicht zu Ende gelesen. Das wär ja noch was. Aber ich fürchte, da werd ich wohl nicht müde von – lach.

  185. Guten morgen zusammen 😀
    Hallo Marina, ich habe gesehen, Du hast ja schon ein wenig aufgeräumt, leider haben wir Dich nicht begrüssen können.

    Hast Dir noch ein Glas Wein munden lassen Das ist gut. Hoffentlich konntest Du danach besser schlafen. Du Arme…

    Ich wünsche Euch allen einen tollen Tag!!! <3

    Werde jetzt mal meinen kleinen Hondi von seinem Schneekleid befreien und mich beim Schnee schaufeln ein wenig aufwärmen. Der erste Cappu heute Morgen hat mir schon sehr gut getan.

    Winke winke – bis später 🙂 😀

  186. Guten Morgen ins Cafe 😉

    … das war ja gestern noch lustig bei euch und Dank Martins guter Beschreibung, wie man sich eine Blume mit geschlossenen Augen selbst malt, habe ich nun auch noch eine abbekommen 🙂 DANKE!
    Ich erlebe gerade vor meinen Bürofenster den Sonnenaufgang über den Baumwipfeln, sehr anmutig und stimmungsvoll 😉
    Mein Morgen-Wellness-Programm habe ich schon absolviert: Saunarium, Celine, Schokoladen-Vollbad 😉 Jetzt meinen Moringa-Blumentöpfchen auf der Fensterbank gut zureden, dass sie ein Spitzchen zeigen 😉
    Ich freue mich, dass Regina euch mit der Weiterleitung der Comics eine Freude machen konnte 😉
    Jetzt hat ich erst mal Lust auf ein leckeres Frühstück … mal sehen, ob mein Mann schon den Tisch gedeckt hat … er hat noch Urlaub.

    Einen schönen (Frei)-tag wünscht euch

    Elfi 😉

  187. Guten Morgen, meine Lieben,

    hier war ja gestern bis in die Nachtstunden reichlich los und ihr hattet alle euren Spaß!!! Gut so!!! Das freut mich sehr!!!

    Christiane und Elfi habe ich nun knapp verpasst, aber hier ist schon wieder alles nett hergerichtet. Der Kaffee duftet, die frischen Brötchen liegen bereit, heute sogar mit Vollkörnbrötchen, wovon ich mit gleich eines genommen habe, denn bei mir gab es nur einen frischen Obstsalat zum Frühstück.

    Nachdem ich während meines Aufenthaltes in NRW wieder ein Kilo zugenommen habe, trete ich zur Zeit kürzer! 🙁 Ich habe lernen müssen, dass man von Knäckebrot gar nicht abnimmt, weil da sehr viel Zucker drin versteckt ist! Mist! Und ich dachte, ich tue mir was Gutes! 😉 Egal, 700 g habe ich seit Montag schon wieder runter! :o)

    Shoppingtour mit meinem Mann war leider ohne Erfolg! Er wollte eine Winterjacke im Ausverkauf erstehen, suchte jedoch nach einem, möglichst geschenktem, milchspendenden Wollschwein, in knallbuntem Federkleid, absolut wasserabstoßend, aber voller Atmungsaktivität, welches schon lange das Weite gesucht hatte!!! 🙂

    Vor 6 Wochen, als Familie ihn drängte, wollte er sich nicht auf diese Jagd begeben und nun sind diesen „Tierchen“ in der Versenkung verschwunden!

    Aber wir hatten dennoch einen schönen Nachmittag und haben das Beste daraus gemacht.

    Ich wünsche euch allen noch einen schönen Freitag!

    Liebe Grüße von Sabine

  188. Guten Morgen Sabine, zwischendurch öffne ich immer mal einen kleinen Spalt die Türe und schaue, wer sich hier sammelt.

    ….lach, über Deine Beschreibung, was Dein Mann sich so vorgestellt hatte, kaufen zu wollen, musste ich direkt mal herzlich lachen. Tja, so sind sie, die Herren. Meiner war zu Lebzeiten auch nicht anders. Da sind wir Mädels schon etwas flexibler, oder? 😀

    Wir sehen uns sicher später noch.

    Bis denne…. 🙂

  189. Halli hallo, da bin ich wieder!

    Hatte ich doch meinen Autoschlüssel auf dem Tresen, gleich neben den Vollkornbrötchen, liegen gelassen! Ohne Schlüssel fährt es nicht und geht auch gar nicht auf! 😉

    Wie schön, liebe Christ, dass ich Dich schon zum Lachen gebracht habe!

    Ja, die Herren und das Einkaufen!!! Meiner ist da echt ein ganz besonderes Exemplar!

    Kürzlich traf ich ihn zufällig in einem Café bei uns in der Stadt. Er fährt morgens immer mit dem Fahrrad in der Gegend herum und hat dann so seine Stammcafés in denen er sich dann mal zwischendurch , bei einer Tasse Kaffee, aufwärmt.

    Als wir uns trafen fragte er mich, ob ich noch etwas Zeit hätte, er wollte mal nach einem Pullover und einem Hemd schauen! Na klar hatte ich dafür sofort Zeit und wir gingen schnell zu Vögele. Innerhalb von 20 Minuten habe ich ihm zwei neue Hemden, eine Strickjacke und zwei neue Pullover angedreht! So schnell hätte es keine Verkäuferin fertig gebracht.

    Später meinte er dann, dass er das doch eigentlich alles gar nicht brauchte, worauf ich dann antwortete, dass wenn man nichts mehr braucht, man tot sei, aber den Kommentar fand er nicht gut.

    Und eins steht fest! Die nächsten hundert Jahre braucht er keine neuen Pullover und Hemden mehr, aus seiner Sicht! 🙂

    Bis später mal wieder hier…. 😉

  190. Nonverbale Kommunikation

    Unendlich viel Getümmel in der Stadt. Scheinbar hat niemand mehr etwas Anzuziehen im Kleiderschrank. Einschließlich mir selbst…
    Ich bemühe mich, nicht aufdringlich zu wirken und taste mich langsam an einen mit Kleidung eng behängten Ständer heran. Es lässt sich nichts verschieben. Das regt mich ein wenig auf. Zu eng hängen die angebotenen Artikel. Ich hole tief Luft und zwinge mich, ruhig zu bleiben, um dennoch etwas mich Ansprechendes aus dem Textilgehänge heraus zu fischen.
    Ja, das Oberteil könnte mir gefallen. Hmmhh, eine passende Hose dazu wäre auch nicht schlecht. Auf zum nächsten Ständer. Das gleiche Spiel.
    Endlich habe ich etwas gefunden. Obwohl…., die andere Hose sieht auch nicht schlecht aus. Also entschließe ich mich, das Ausgewählte mit in die Kabine zu nehmen, sogar noch eine, ein passendes Oberteil vom anderen Ständer……, nee, doch besser noch ein drittes…..
    In der langen Warteschlange reihe ich mich ein. Geduldig verharre ich hier, Schrittchen für Schrittchen mühsam auf den Vorhang zu stippelnd.
    Puuh, heiss ist es hier. Ich merke, wie sich langsam Schweißperlen auf meiner Stirn bilden. Hoffentlich merkt mir niemand an, dass es mir nicht gut geht….
    Einige Ehemänner, Lebenspartner oder Freunde und Kinder sitzen auf bereit stehenden Sitzmöbeln vor den Umkleidekabinen und warten darauf, dass die Holde hoffentlich etwas Passendes finden würde.
    Endlich, jetzt bin ich dran. Ich ziehe den Vorhang hinter mir zu, kleide mich um, verlasse für einen Blick in den Ganzkörperspiegel kurzfristig die Kabine, um mich zu überzeugen, dass mich die ausgewählten Textilien auch kleiden würden.
    Skeptisch betrachte ich mich und bemerke dabei, dass mich jemand beobachtet. Ich treffe auf den Blick eines Mittfünfzigers, der mich lächelnd anschaut. Lacht er mich jetzt an oder aus? Was will der?
    Auf einmal schüttelt er seinen Kopf. Ich blicke ihn mit hochgezogenen Augenbrauen an und murmele so etwas wie: „Äh äh….?“
    Er schüttelt wieder den Kopf. Also ich zurück in meine Kabine und ein neues Outfit angezogen. Mann, ist das anstrengend! Ich begebe mich wieder zum großen Spiegel nach draußen. Der fremde Mann sitzt immer noch dort. Erneut schaut er mich grinsend an, nur diesmal wiegt er seinen Kopf hin und her, als wolle er sagen: `Schon besser, aber immer noch nicht so das Wahre`.
    Ich hole tief Luft, gehe wiederum zurück, pelle mich aus der Robe, versuche eine neue Kombination. Als ich wiederum die Kabine verlasse, um mich im großen Spiegel anzusehen, stelle ich fest, wie mein Blick diesmal den seinen sucht, um seine Meinung zu erfragen. Nun öffnete er seinen Mund und stammelte, ein geräuschloses „Wow“, was ich anerkennend zur Kenntnis nahm. Er erhob seinen Daumen nach oben und nickte kräftig mit dem Kopf. Es schien ihm zu gefallen.
    Ich lächelte ihn an, legte meine beiden Hände ineinander, was ihn erkennen lassen sollte, dass ich mich für seine Meinung bedankte, verschwand zurück in die Umkleide, um meine alten Sachen wieder anzuziehen.
    Endlich war ich fertig , hing die nicht ausgewählten Kleidungsstücke an einen Ständer im Kabinenvorraum, wo eine Mitarbeiterin ständig damit beschäftigt war, diese wieder an ihre ursprünglichen Plätze im Verkaufsraum unterzubringen.
    Ich begab mich mit den neuen Kleidungsstücken zur Kasse und stellte fest, dass der freundliche Herr mit seiner ‚Madame‘ vor mir stand. Sie keifte ihm ununterbrochen etwas entgegen und er antwortete: „Ja Schatz, ist ja gut, machen wir…., Du hast ja recht…., ist in Ordnung…., meinetwegen“ usw.
    Als er bemerkte, dass ich hinter ihm stand, schaute er mich kurz an, lächelte freundlich und zwinkerte mir mit einem Auge zu.
    Ich lächelte gleichfalls, jedoch sehr belustigt, dankbar zwinkernd zurück und verließ, nachdem ich die Kasse passiert hatte, immer noch lächelnd das Kaufhaus.
    Das war mal ein lustiger Einkauf. Hatte echt Spaß gemacht. Danke an den Fremden. Ich fühle mich bestens beraten, auch ohne Gekeife und große Worte…..

    © Christiane Rühmann

  191. Guten Morgen, nein, das reicht nicht, noch mal: Einen wunderschönen Wintermorgen wünsche ich euch. Mit klarer Sicht.
    Ich lese mit Vergnügen eure Kommentare, alles, was gestern bis jetzt so geschrieben und an meinungwn ausgetauscht wurde. Und dann der Martin mit der Blumenvision…. der ist doch ne Wucht!!!

    Zum Thema Einkaufen und Männer könnte ich auch einiges beitragen. Ähnlich wie Chris das schrieb. Ich suche einiges aus, das er dann zuhause anprobeirt und meist ohne richtig reingeschlüpft zu sein schon sagt: passt nicht…. und- ich brauch doch gar nichts.

    Wenn er doch mal mitkommt, dann- grinst mich die Verkäuferin schon an- sie weiß Bescheid ;-)) er sit ja kein Einzelfall. 🙂

    Wo ich doch eigentlich Männer liebe, die etwas (mehr) auf sich halten….die nicht vor dem Urlaub sagen: „Na pack du mal lieber meinen Koffer, du weißt besser, was ich so brauche“.
    Hahaha.

    Ich würde nie nie jemand anderem erlauben, für mich den Koffer zu packen… 😉 😉 und schon gar nicht meinem Mann. Was würd da rauskommen?? 😉 Loriot- Männer sind-und Frauen auch….

    In diesem Sinne wünsche ich euch einen guten Tag!!!

    .

  192. * … zu den Männer-Einkaufs-Geschichten kann ich einen völlig andersartigen „Bericht“ abgeben 😉
    Mein Mann ist der geborene Einkäufer!
    Er hat auch mehr Paar Schuhe als ich!
    Da kommen immer heimlich ein paar hinzu … habe ich schon lange 😉 … die berühmte Frauenausrede 🙂
    Beim Hemdenkauf habe ich bei der Anzahl 100 Stück die Notbremse angezogen und zerre ihn förmlich von diesen Geschäften weg 🙁 allerdings taucht immer wieder mal ein NEUES im Wäschekorb auf, in der Hoffnung, dass ich die Übersicht so langsam verloren habe 😉 … doch FEHL-ANZEIGE!
    Dafür habe ich ein spezielles Auge entwickelt!
    Ja, das gibt’s tatsächlich auch!

  193. … nicht so laut 😉 … damit er es nicht hört und „abhebt“ 😉

    … er hat noch ein Hobby:

    Kochen … leider viel zu gut 😉

    allerdingsdie Küche dann wieder auf Vordermann bringen, das ist meine „Baustelle“ ;-(

  194. 🙂
    wo gibts denn solche Männer? Hat er denn wenigstens EINEN Makel /Fehler;-))?

    Okay.. ich muss nicht so neugierig sein. Aber vielleicht vergisst er wenigstens, das Bügeleisen abzustellen oder den Herd nach dem Kochen? Das wär doch schon mal etwas…

  195. Hallo, ihr Lieben,

    ich schau gerade nochmals kurz bei euch vorbei, doch leider ist niemand hier!

    @Christiane: Vielen Dank für Deine ausführliche, nonverbale Kommunikationsgeschichte! Sehr niedlich und anschaulich!!! Ich war mitten drin! 🙂

    @Elfi: Herzlichen Glückwunsch zu Deinem Gatten!!! Kochen kann er, bügeln tut er, schöne Sachen mag er einkaufen und hat einen Schuhtick!!! Klasse! 🙂

    @Regina: Also meinen Koffer dürfte auch niemand für mich packen!!! Mein Mann wüsste auch gar nicht, wo meine Sachen alle sind und was Frau so braucht! 😀 Zum Glück habe ich eine pfiffige Tochter, die im Ernstfall, falls ich es mal aus irgendwelchen Gründen nicht selbst könnte, meinen Koffer angemessen packen würde!

    Seinen eigenen „Koffer“ eher Reisetäschchen packt er selbst, mit spartanischem Inhalt, „Mann“ braucht ja nichts, – wobei er am liebsten alles in seine Fahrradtasche rollt und auf eine mehrtägige Radtour geht, bei der jegliches Gramm Gewicht zählt und das Ganze dann noch eher dem NICHTS ähnelt.
    Nur gut, dass ich ihn dabei nicht begleite, mehr will ich jetzt nicht dazu zum Ausdruck bringen! 😀

    Heute gehen wir mit unserer Tochter und ihrem Freund zum Essen ins Restaurant. Deshalb bin ich dann wieder nicht bei euch!

    Falls ihr euch heute wieder zusammensetzen wollt, habe eine Flasche „Fürst von Metternich“ Sekt in den Kühlschrank gestellt. Und sage schon mal Prost!

    Liebe Grüße von

    Sabine

  196. Liebe Regina,

    … da gibt’s noch genug für mich zu „bemängeln“ 🙁 z.B. das Einräumen der Spülmaschine!!! … geht eigentlich garnicht, weil nur die Hälfte reingeht, wenn das mein Mann macht 😉 … er probiert’s aber immer wieder mal 😉 … ich sage dann immer, dass ich mal für ihn bei der Volkshochschule eine Kurs bestellen werde zum qualifizierten Einräumen der Spülmaschine 😉

    Ja, liebe Chris, beim Saubermachen würden mir dann in Kürze die Ecken rund sein, das mag‘ ich auch nicht so! ;-)… also meine Sache!

    So, nun widmen wir uns dem Start ins Wochenende.
    Sabine hat ja bestens dafür gesort, dass wir einfach weitermachen können 😉

    Also dann bis später …

  197. Apropos Start ins Wochenende:
    Bin beim Koffer packen, ja, ich packe meinen Koffer selbst 😉 und fahre zu unserer großen Tochter nach Berlin.
    Ich habe ja schon davon berichtet.

    Was aber packe ich fürs Konzert ein- was ziehe ich da an? Queen-Revival- Band..? Ich werde mehrere “ Möglichkeiten “ einpacken 😉

    Ich bin vor dem Konzert bei Lisa, unserer Enkelin eingeladen, die mir die tolle Rezi geschrieben hat und werde ihrem Freund „vorgestellt“. 😉

    Bis später, ich komme noch mal wieder, wenn ich mir schlüssig bin;-)

  198. Huhuuuu zusammen,
    ich dachte mir, ich schaue gerade nochmal im Café vorbei. Hab vorsichtshalber noch einen Dornfelder mitgebracht, falls noch jemand kommt, der den Abend mit uns gemeinsam begehen möchte….. 🙂

    Hab festgestellt, Ihr seid alle zu sehr mit dem Wochenende beschäftigt – gut so…..

    Bin zwischendurch auch mal immer weg. Vorbereitung für morgen treffen, hab nochmal Gäste, nachträglich zu meinem Geburtstag.

    @ Regina: Zieh Dir auf jeden Fall bequeme Schuhe an und packe Dir ein paar Eukalyptus in die Tasche. Mitgröhlen lässt oft die Stimme versagen…. Ich wünsche Dir jedenfalls unglaublich viel Spaß und beneide Dich ein wenig….zwinker

    Bis später mal…. 😀 🙂

  199. @ Sabine: Ich muss über Deinen Gatten immer schmunzeln, jedenfalls darüber, wie Du ihn beschreibst. 😀

    @ Elfi: Und Dir kann ich auch nur gratulieren zu Deinem ‚Prachtstück‘. Jedenfalls packt er mit an, da machen die Ecken doch nichts aus. Das nenne ich mal gerechte Arbeitsteilung… 🙂

  200. Da haben wir den Salat

    Gestatten, mein Name ist Salat, ‚Eisberg-Salat‘. Ich diene dazu, Euch eine nette und schmackhafte Beilage zu Euren Kartoffeln, Klößen oder Fleisch-Delikatessen zu geben.

    Deshalb lasse ich mich jetzt auch behandeln:
    Also, los geht’s:

    „Au, was machst Du mit mir? Mann, ich reisse doch auch nicht an Deinen Haaren! Bist Du aber …auaahhhh! Sei doch nicht so grob!!! Hillfflfäääää!!! Warum steckst Du mich denn ins Wasser? Ich bin doch, bis auf meine äußeren Blätter, extra so gewachsen, dass Du mich nicht waschen oder duschen musst…!!! Hilffäää.
    Und überhaupt, puuuh, jetzt haste mich auch noch geschleudert und mir das Wasser, was Du mir vorher über den Körper geschüttet hast, auch wieder weg gemacht. Ich bin ja jetzt total wuschelig und durcheinander! Ich mache ja langsam schlapp…
    Hilfe, was machst Du denn jetzt mit mir? Wo steckst Du mich denn jetzt rein? Oh, eine riesige Schüssel! Was ist da drin? Nichts? Ich bin also alleine?“

    Ihm folgte etwas rotes Nasses, klein gehacktes.

    „Wer bist Du“

    „Ich heisse Tomate. Man hat mich klein geschnitten und hier rein geworfen.“

    „Nää? Dich auch? Mit mir hat man dasselbe gemacht. Ooooh, was kommt denn da noch? Wer bist Du denn?“

    „Ich bin der Mais.“

    „Welcher Mais“?, fragen beide sich in der Schüssel befindlichen Objekte.

    „Na, der Chinese, also der Gelbe unter den Gemüsen oder Salaten.“

    „Was willst Du hier? Hilfäääää, da kommt ja noch was……!?“

    „Hallo zusammen, ich werde hier zu Euch geschubst. Ich bin die Paprika-a-a-a-aaa. Zerstückelt hat man mich! Ich sollte wohl zu Euch, um Euch den richtigen Geschmack zu geben.“

    „Waas“?, entgegneten die anderen Zutaten.

    „Uns Geschmack geben? Du spinnst wohl!? Wir sind der Geschmack!“

    Eine ölige Masse ergoß sich über sie alle.

    Säurehaltige Flüssigkeit folgte. Sie duckten sich gemeinsam, als sich auch noch Prisen von salzhaltigem und sich scharf anfühlendem schwarzen klitzekleinen Gebrösel über sie alle zerstreute. Grünes, kleingestückeltes Gras, in Röllchenform, wurde ihnen ebenfalls noch zugeteilt.

    Was sollte das alles?

    Nein!! Jetzt kamen zwei riesige Teile, die sie von zwei Seiten ankrallten und sie untereinander mengten. Wieder und wieder….

    „Hallo, seid Ihr alle noch da? Oooooh, mir wird schwindelig, mir auch“, „mir auch“ und mir auch……“

    Sie wurden vermengt miteinander, bis sie einen bunten wohlschmeckenden Salat abgaben.

    Eines hatten sie nun alle gemeinsam: Sie befanden sich in gleicher Konstellation auf mehreren Tellern und niemand konnte sich gesondert hervorheben. Sie schmeckten alle gemeinsam hervorragend und waren nun gemeinsam der SALAT schlechthin.

    © Christiane Rühmann

  201. * … einfach nur herrlich 😉 … den Salat mal aus der Salat-Perspektive zu erleben!

    … ich bin ganz froh, dass du nicht auch noch den Verzehr usw. dokomentiert hast 😉

    … da wird’s dann irgendwann recht ekelig 🙁

    … aber schön war’s bis hierher 😉 !!! *

    Einen schönen Abend wünscht

    Elfi

  202. ….gaaanz leise die Tür öffne…

    oh Mist, hat a bisserl gequitscht….
    psssst….

    ..auf leisen Sohlen wieder rückwärts rausgeh….

    (In Gedanken): Gute Nacht Euch allen – schlaft gut… 🙂

  203. Guten Morgen, ihr Frühaufsteher- ach nein- Langschläfer,
    ich muss dann erst mal den Wetterbericht hören und dann meinen Koffer fertig packen.

    Ich wünsche euch ein wundervolles entspannendes Wochenende,
    smalltalkt ruhig weiter….und lasst es euch hier und im RL gut gehen. 🙂

    Liebe Chris, ich übergebe dir hiermit den Schlüssel zum Café. Verwahre ihn gut, bis ich wieder da bin. Ich denke am Montag. Zwischendurch versuche ich über Smartphone reinzugucken;-)

    Alles Liebe für euch, passt auf euch auf, bis bald!!! Winke…

    ~~Regina~~

  204. Guten Morgen, meine Lieben,

    schade, Regina und Elfi habe ich grad verpasst, Christiane ist noch nicht hier gewesen!

    @Regina, Dir wünsche ich ganz viel Spaß und Freude in Berlin! Komme gesund wieder und genieße die Zeit dort!

    @Christiane, Deine Beschreibung aus der Sicht des Eisbergsalates finde ich süß! Ich werde jetzt wohl immer daran denken, wenn ich einen Salat zubereite!

    Es freut mich, wenn Dir meine Beschreibungen, hinsichtlich meines Gatten, gefallen!

    @Elfi, ich wäre froh, wenn mein Mann zwischendurch mal runde Ecken herstellen würde, ich könnte da glatt drüber weg sehen, bin selbst auch nicht perfekt! 😉 Das mit der Geschirrspülmaschine und dem Einräumen ist auch so eine Sache. Würde ich da einen Kurs vorschlagen, würde zukünftig gar nichts mehr durch seine Hand in dem Gerät verschwinden! Ich lasse ihm also frei Hand und räume dann um, wenn es mich stört. Und wenn es mich stört, bin ich selbst Schuld! 😀

    Einen schönen Tag wünsche ich euch. Wir haben hier heute Regen und +3 Grad, aber es wird mich trotzdem hinaus treiben, mit der entsprechenden Kleidung.

    Liebe Grüße von Sabine

  205. Hallo Ihr Lieben,
    keiner da? Na ja, ist ja auch nicht weiter verwunderlich. Es ist ja Wochenende 😀 , da spannt man in der Regel etwas aus und geniesst die Familie, macht Ausflüge oder unternimmt – wie Regina – was Aufregendes.

    Regina hat mir ja den Schlüssel anvertraut – ich hab einfach mal aufgeschlossen und ein paar Süßigkeiten hingestellt. Kaffee ist bereits gekocht in der Kanne und wo der Tee steht, wisst Ihr ja auch.

    Ich mache mich dann mal wieder vom Acker. Ich stecke in den Vorbereitungen für die Geburtstagsfeier mit meinen Freunden. Ihr seid da natürlich auch herzlich eingeladen…..

    Es gibt u.a. auch ‚Eisbergsalat’….lach

    Wir sehen uns 🙂

    Bis denne
    Chris

  206. Liebe Chris & Besucher,

    die später nochmal reinschauen,

    ich habe heute auch so einen richtigen Arbeitstag eingelegt, da das Wetter nicht so berauschend war.

    Liebe Grüße habe ich an ALLE auszurichten von

    Regina,

    die sie mir mir während der Berlin-Fahrt kurz für die Cafe-Gäste schrieb.

    Einen schönen Sonnabend-Abend
    wünscht herzlichst

    Elfi 😉

  207. Guten Morgen zusammen,

    ioh, liebe Elfi, das ist lieb von Dir vielen Dank!

    Ich bin auch nur kurz hier, habe ja gestern gefeiert und mein „Teilzeitpartner ist noch hier 🙂

    Bios später mal….

    Chris

  208. Liebe Chris,

    … na, da brauchst du wohl eine ganze Woche, um dich von der Geburtstags-Fest-Woche zu erholen? 😉

    Die Bezeichnung „Teilzeitpartner“ kenne ich noch nicht 😉

    … ist sie gleichzusetzen mit „Lebens-Abschnitts-Gefährte“ 🙂 ???

    Einen lieben Sonntagsgruß ins Cafe schickt euch

    Elfi

  209. hihihi….

    nein, ich lebe allein. Teizeitpartner deshalb, weil ihm immer nur der Teil der Zeit gehört, den ich ihm zugestehe. Er ist auch Witwer und wir unternehmen manche Dinge gemeinsam wie: Essen gehen, Konzerte,Schmusestunden….

    Aber dann bin ich auch wieder froh, wenn ich meine Ruhe habe. 🙂

    Bis später mal….

  210. Hallo ihr lieben Stammgäste,
    ich schicke euch mal schnell einen Gruß aus Berlin. Nach einem langen Spaziergang mache ich mich bald fertig, um zu meiner Enkelin zu fahren und dann anschließend zum Konzert . Ich freue mich schon sehr und wünsche euch einen wundervollen Sonntag!
    Bis morgen…. Regina

  211. Du Elfi…lach, ja, so ist es wohl.

    Am Dienstag hatte ich ja meine Mädchen, Schwiegersohn, Enkelchen und zwei Hunde hier.

    Gestern hatte ich meine engsten Freunde hier.

    Ich habe ja nur eine 57 qm kleine 2 1/2 Zimmer-Wohnung und wüsste nicht, wo ich alle Personen auf einmal untergebracht hätte. Aber so war das ganz toll und ich bin glücklich.

    Ich glaube, den Kaffee von heute früh, den ich gekocht habe, können wir jetzt wegschütten 🙂

    Macht nichts, dann öffne ich eben den ‚Dornfelder‘. Prost, ich mache es mir hier mal ein wenig gemütlich.

  212. Hallo liebe Chris,
    ich habe Licht gesehen und schau mal eben rein
    und freue mich dich hier zu treffen.

    Kaffee muss nicht sein, aber von deinem Dornfelder nehme ich gerne ein Gläschen, dann können wir ein wenig plauschen.
    Vielleicht kommt Elfi ja auch noch.

    Ja, liebe Chris dann Prötchen auf einen schönen Sonntagabend.

    Regina vergnügt sich ja heute in Berlin bei „Queen“ und hat da ihren Spaß.

  213. Hi Hanne,
    schön, dass Du noch auf einen Plausch vorbei kommst. 🙂

    Ja, Regina hätte ich gerne begleitet, denn ich bin auch ein absoluter ‚Queen‘-Fan.

    So können wir nur darauf warten, was sie uns morgen hier im Café zu erzählen hat. Darauf freue ich mich schon.

    Warte, ich hole Dir ein Glas……

    Komm, wir stossen an: Auf das Leben, auf die Gesundheit, auf uns, auf unseren fröhlichen Sinn…. 😀

  214. Was ist, hast Du keinen Durst? 🙁

    Ich muss morgen wieder arbeiten und hab an diesem Wochenende kaum abschalten können.
    Irgendwie finde ich es ja schön und sehr abwechslungsreich, aber manchmal wird es mir zu viel.

    Deshalb bin ich ja hier, um ein wenig auszuspannen.

    Habe eine Anfrage erhalten, ob ich nicht Lust hätte an verschieden Anthologieprojekten teilzunehmen. Was hältst Du davon?

    Dürfen da nur ‚Werke‘ rein, die bisher noch nicht veröffentlicht wurden oder können und dürfen sie bereits in meinen Büchern vorhanden sein?

    Obwohl: Ich bin ja bereits in 3 Anthologien vorhanden und habe eines meiner Gedichte, was bereits mehrfach ausgezeichnet wurde, auch in meinen Büchern veröffentlicht.

    Ich habe keine Ahnung, betreibe das Ganze eigentlich nur als Hobby und nicht wirklich professionell.
    Niemals im Leben hätte ich mir vorstellen können, dass jemals jemand meine Gedichte oder Geschichten lesen will. Aber, es ist anders gekommen.

    Es hat mir geholfen, nach meiner ‚irritierten Gesundheit‘, meine Wortfindungsstörungen zum Teil auszuschalten, bzw. Worte wieder benutzen zu können, die mir vorher leichtfertig über die Lippen gegangen sind und zu meinem Intellektuell gehörten. Es wird ja langsam wieder….. 😉

  215. Auf ein Gläschen bleibe ich noch um mit Dir anzustoßen, Prösterchen…..
    und dann muss ich leider schon wieder gehen liebe Chris.

    Tschüss….ich wünsche Dir einen schönen Abend,
    liebe Grüße Hanne

  216. Einen schönen GUTEN MORGEN ins Cafe,

    … tja, ich habe gestern Abend mal etwas BESONDERES gemacht:

    Einen PC-freien Abend!

    … mal stelle sich vor, ich habe ihn nicht vermisst 😉

    So, ein Käffchen trinke ich, eine einzelne Tasse aufgebrüht, damit er nicht wieder weggeschüttet werden muss ;-(

    Man hört sich, spätestes wenn REGINA wieder an Bord ist 😉

    Einen schönen Tag wünscht euch

    ELfi

  217. Hallo und guten Morgen allseits.

    Ich nehme mir mal ein Brötchen, ja? Sonst noch jemand…..?

    Elfi, ich werd nicht mehr: Einen PC-freien Abend? Das kann ich mir bei mir überhaupt nicht vorstellen…lach. Ich würde ja wie wild mit den Füssen scharren, wenn mein Lappi nicht neben mir stehen würde….

    Aber das machst Du richtig. Ich übertreibe auch manchmal ein bisschen.

    Ich wünsche Euch allen einen schönen Tag

    Chris 🙂 😀

  218. Holla ihr Lieben,

    ich wünsche euch allen einen schönen Tag 🙂
    …tatsächlich scheint sie heute ganz doll, die Sonne 🙂
    …geniesst sie im Freien, sofern ihr könnt,
    dennoch arbeite ich eben… jedoch vermag die Sonne so oder so,
    uns bei guter Laune halten…
    …zum Glück ist sie nicht virtuel oder bloss gepixelt,
    – das zeigt uns immer neu, ohne PC lässt es sich
    urgemütlich leben. Der PC solle uns nur als Mittel zum Zweck
    im Alltäglichen begleiten (als Transportmittel).

    Herzlichen Gruss
    Martin

  219. Hallo Lieber Martin

    in Regina’s Cafe-Stübchen 😉

    … du sprichst mir aus der Seele, der PC sollte uns als Mittel zum Zweck & als Transportmittel unserer Informationen dienen.

    Für diesen Zweck schätze ich ihn sehr!

    Doch das ganz persönliche Miteinander & Austauschen kann er niemals ersetzen!

    Leider reicht die Sonne nicht bis zu uns herüber, aber sie kann ja auch nicht überall gleichzeitig sein 🙂 …aber wir haben sie ja im Herzen und lassen sie nach außen strahlen!

    In diesem Sinne einen lieben Gruß an ALLE, die im Laufe des Tages noch hereinschauen.

    Ein besonders herzliches

    WILLKOMMEN

    an Regina, die uns sicher mega-viel zu berichten hat aus BERLIN 😉

    Elfi

  220. Hallo, meine Lieben,

    leider habe ich diese Woche keine Zeit für einen Plausch im Café! Ich habe einfach zu viele Termine und eine Reise steht auch an!

    Ich wünsche euch allen einen schöne Woche, bleibt gesund und munter und habt noch viel Spaß hier zusammen.

    Liebe Grüße

    von

    Sabine

  221. Wow, ich freue mich! Hier wurde ja fleißig weiter „gesmalltalkt“. Jetzt muss ich erst einmal den Gesprächsverlauf nachlesen, bevor ich etwas schreibe.

    Jedenfalls bin ich wieder zuhause. Bis später!!!
    🙂 Regina 🙂

  222. Klopf, klopf – vorsichtig den Kopf durch die Tür stecke 😉
    Woooow, habt ihr viel geschrieben, ich les ja in meinen Emails immer mit. Sorry, dass ich nicht ständig im Cafe rumsitzen kann. Mein Arm setzt mir Grenzen und mein Doc schimpft mit mir, wenn ich zu viel mache. So versuche ich, wenigstens das notwendigste, nicht aufschiebbare zu erledigen.

    Leider hatten wir auch keine Sonne heut, alles grau in grau. Ebay-Wetter – hab gleich noch paar Bücher und Kassetten-Seminare reingestellt. Aber Bücher gehen nicht so gut wie Garten- und Handarbeitszeitschriften. Aber den Versuch isses wert 😉

    Ich wünsch euch noch einen schönen Abend, vielleicht schau ich später nochmal rein.

    Marina

  223. Liebe Marina,

    sei gegrüßt und danke für deinen Kommentar. Du armes Hascherl….
    schone dich bloß!! Deine Zeilen sind für uns sehr wertvoll- weil – nicht sio einfach aus dem Ärmel geschüttelt!

    Apropos ebay: ich wollte einen Blazer von Mexx etwas aufwerten und bat meine große Tochter ein Gebot abzugeben. Grins: Leider … hat sie nun den Blazer selbst;-)) Wäre ja ganz nett, aber sie hat 36 und der Balzer ist Größe 42;-) 🙂 😉

    Naja, es bleibt in der familie, und hier hoffentlich unter uns 😉

    ich komme später wieder. Muss 2 Tage ohne Internet aufholen………

  224. Huhu, ihr Lieben,

    das ist ja lustig, Regina, dann stell den später einfach nochmal ein. Musst nur etwas Zeit verstreichen lassen.
    Ich hoffe, du hast inzwischen die 2 Tage nachgelesen. Gut, dass die Beiträge als Email kommen.

    Ich werde noch mal fix in mein zweites Leben schauen. Ich habe heute darum gebeten, dass der Schnee geräumt wird. Ich will Frühling haben – wenigstens dort kann man das auf Befehl haben – lach. Dann kann ich endlich wieder Blumen auf meiner Insel haben.

    Ich wünsch euch eine gute Nacht.

    Marina

  225. Hallo, liebe Marina,
    ja das mach ich dann , vielleicht hat man dann auch mehr Lust auf einen Blazer- weil dann bald der Frühling kommt!

    Viel Spaß in SL, ich habe mich da ein wenig rar gemacht.

    LG an dich und alle anderen, die noch kommen. Ich muss mich noch etwas von meiner Berlinreise erholen, zu viel Prosecco!!!!!

    Ein großes Dankeschön an euch alle, die inzwischen gepostet haben. Vor llem an Chris, die so wunderbar “ durchs Programm“ führt!!!!!

    Gute Nacht, ich schicke euch allen eine Umarmung! Schlaft gut! LG regina

  226. Hallöle zusammen! 🙂

    Ach Regina, ich habe nicht geführt! Hier sind alle so grossartig und so wunderbar selbständig und Rücksicht nehmend, dass ein ‚Führen‘ überhaupt nicht nötig ist.

    Hab ich Euch heute eigentlich allen schon einmal gesagt, dass ich Euch LIEB habe….???

    Dann habe ich es hiermit getan – und zur Belohnung gibt es als nächsten Beitrag mal wieder ein lustiges Gedicht von mir.

    Viel Spass beim Lesen… 😀 🙂

  227. Teststreifen

    Sabine saß im grünen Gras und las.

    Dabei der Wind durch ihre Locken wehte,
    bis sie ihren Kopf umdrehte,
    um zu schauen, wer noch so hier.

    Da saß der Schneider mit ´nem Bier,
    und Siegbert Müller, das Gerippe
    saß auf der Bank, zog an ´ner Kippe.
    Frau Müller aus dem Nachbarhaus
    führte ihren Dackel aus.

    Professor Siebel, der Gescheite,
    sich in die Bekanntenkette reihte.
    Da war da noch der Opa Schindelkern,
    spielt Ball mit seinen Enkelkindern.

    Doch was ist das? Ein fremder Mann!
    Schau sich einer dieses Prachtstück an!
    Gegelte lange Powerlocken,
    stylisch gefasstes Sonnenglas,
    begann er sich hinzuhocken,
    um wohl seinen Schuh zu binden,
    konnte doch offensichtlich den Senkel nicht finden.

    Nun merkte sie, er ging am Stab,
    den es für Blinde als Hilfe gab.
    Er tastet ab den offenen Schuh
    und band sich diesen schließlich zu.
    Er erhob sich, ging gelassen weiter.

    Sabine dabei jedoch entdeckte,
    dass das Handy, was in seiner Tasche steckte,
    ihm aus seiner Jacke war entgleitet,
    was sie daraufhin verleitet,
    aufzustehn, es aufzuheben,
    um es ihm zurück zu geben.

    Gesagt getan.
    Sie spricht den Fremden an,
    der, als sie es ihm in die Hand drückte,
    sie mit einem Lächeln beglückte.
    Bedankt sich bei ihr mit Händedruck,
    dabei nicht mehr seine Brille trug.

    Sabine war jetzt recht erstaunt,
    er eine Entschuldigung raunt,
    ihr dabei dann offen verkündet,
    dass sie sich jetzt im Film befindet
    und sie jetzt ein Filmstar sei,
    gedreht für „Vorsicht Kamera“,
    und dies ein „Teststreifen“ war.

    Wie, das alles war also nur getürkt?
    Sabines Speichel sie jetzt würgt.

    Doch bestanden hat sie diese Probe,
    erhielt dafür mächtig Lobe
    von allen anwesenden Statisten,
    die das Klatschen nicht mehr liessen.

    Ab da war ihr deutlich klar,
    dass ein guter Mensch sie war.

    © Christiane Rühmann

  228. Ein witzig geschriebenes Gedicht mit einem ernsten Hintergrund. Die Menschlichkeit bleibt immer mehr auf der Strecke, was ich schlimm finde.

    Das war also ein bisschen „Versteckte Kamera“, aber in einem guten Sinn.

    Ihr Lieben, ich muss mich wohl doch langsam wieder hier blicken lassen. Heute waren wir unterwegs, weil unsere Personalausweise seit 4 Wochen nihct mehr gültig waren. Die prozedur beim Fotograf- also ich werde niemals jemandem meinen Ausweis zeigen, wenn ich nicht dazu gezwungen werde.

    Es geht nicht nach – einigermaßen gut aussehen, sondern nach Schablonen, Vorschriften, die eingehalten werden müssen. Der Fotograf schob all meine Ponys aus dem Gesicht, damit gewisse 31 mm von der Stirn bis zum Kinn gegeben waren. Wantid, würde ich sagen- sehe ich aus.

    Und das für 27 €!!!Plus 12 € für 4 Passbilder…
    Okay, ich sollte dankbar sein- laut Impuls-Mail. Mhm. Wofür? AAh ich habs;-)
    dankbar, dass es nicht mehr gekostet hat ;_) Aber nur, weil wir noch gültige reisepässe besitzen. Sonst wären noch 10€ Strafe dazugekommen.

    Danke, lieber Reisepass, dass du noch ein jahr gültig bist! 😉

    Zur Berlinreise: Es gab- viel Prosecco, viel Weibertratsch zwischen Tochter und Mutter, später auch zwischen Großmutter und Enkelin.

    Danach die Queen- Revival- band. Mhm. Ich war wohl mit zu hohen Erwartungen dorthin gegangen. Die Band spielte die Titel recht authentisch. Der neue „Freddie Mercury“ sah dem „richtigen“ schon ähnlich, trug die gleiche Kleidung und beherrschte Mimik, Gestik usw. vorzüglich. Über seine Stimme möchte ich schweigen.

    Ich verließ das Konzert in der großen Pause und schlenderte dafür gemütlich über den Kudamm und zur S-Bahn.

    Auf der Rückfahrt im Zug hörte ich dann per Kopfhörer „Queen 1,2,3! Das war dann mein Konzert!!Super!!!

  229. ……hahaha, lachmichwech, liebe Regina.

    Tja, der Impulse…..
    Wie viele Schritte bist Du heute gegangen?

    Wenn Du es jetzt mal genauer betrachtest, kannst Du wirklich dankbar sein, dass Eure Reisepässe noch gültig waren. So habt Ihr gemeinsam immerhin 20 € gespart.

    D A N K E …….

    A guts Nächtle

    Chris

  230. Vertrauen-einmal verloren- ist wirklich schwer wieder zu „kleben“.
    Liebe sollte man wirklich hüten wie zerbrechliches Glas.
    Und die Erkenntnis über beides- ja, die ist nur in sich selbst…

  231. ..heute vor 40 Jahren starb Brigitte Reimann. Sie wurde nur 39 jahre alt.

    ich bin 67 und konnte und kann mich ungemein in ihr exzessives Leben hineindenken, ja, ich fühlte mich mit ihr seelenverwandt, war ihr oft sehr nahe…

    vor allem deshalb- und nicht wegen meiner schriftstellerischen Arbeiten-
    wählte ich vor Jahren mein Pseudonym
    „Anabella FREIMANN“

  232. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸.
    Ihr lieben Kaffee-Prosecco-Tee- und Weintrinker,ihr lieben Abstinenzler,
    ich glaube, wir lassen dieses zauberhafte Smalltalk-Café-Geplauder langsam ausklingen.

    ich danke euch sehr. Ich danke euch für eure Lebendigkeit und Offenheit und für das freundschaftliche Miteinander, das hier wie immer geherrscht hat.Und für die vielen vielen Kommentare!

    Es hat mir wieder einmal gezeigt, dass ein „Maske-abnehmen“ Mut macht, es selbst zu probieren. Danke liebe Chris, dass du alle dazu ermutigt hast!
    Alles Liebe für dich!

    Alles Liebe für euch alle und danke an :
    Elfi
    Sabine
    Hanne
    Eckart
    Marina
    Martina
    Martin
    Hanne
    Lothar

    Wie immer kann weitergepostet werden, ich schließe NICHT ab!!!

    Die nächste Ausgabe der Kolumne wird allerdings erst in der vorletzten Märzwoche stattfinden.

    Ich schicke euch eine herzliche Umarmung!!! Eure Rwgina

    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸.

  233. Liebe Regina,

    ich danke Dir, dass Du mich zu Euch allen eingeladen hast.
    Es hat mir riesigen Spass gemacht, mit Euch zu plaudern. Zeitweise hatte ich sogar das Gefühl, mich in einem Hotel in Urlaub zu befinden. Immer dann, wenn mir danach war, konnte ich einen Raum aufsuchen, in dem ich nette Menschen wie Euch, gefunden habe. 😀

    Lieben Dank an Euch alle, die Ihr mir zugehört habt, und mit denen ich meinen Dornfelder teilen durfte, meinen einen oder anderen Cappuccino trinken durfte, ob mit viel oder weniger viel Schaum, mit denen ich Krapfen essen durfte (ausser den mit Senf), mit denen ich flaxen und fröhlich sein durfte.

    Ich hoffe, wir werden uns bald hier wieder begegnen und freue mich daruaf, Euch wieder zu treffen.

    Regina, ich gebe den Café-Schlüssel wieder an Dich zurück und bedanke mich nochmals für die netten ‚Smalltalks‘ .

    Eure Chris 🙂 😀

    PS. ICH LIEBE EUCH ALLE…

  234. …Allen einen lieben Gruss zur Mittagspause übermittelnd, möchte ich allen zu dieser Runde im Yasni-Café gratulieren!

    Jede oder die wenigen jeder, haben bisweilen dazu beigetragen, dass es sich hier leicht kommunizieren lässt. Sodass mitunter auch Wissenswertes einem nahe genug zugetragen wird, um sich daraus einen Reim zu machen. Gelegentlich geschriebene Gedanken können einem vielleicht auch zu neuen Ufern bringen oder Impulse helfen eigene in sich noch schlafende Werte zu erwecken, um sie für sich in die richtige Bahn zu lenken, sodass ihnen die Gelegenheit offen zusteht, sich nach Bedarf weiterzuentwickeln.

    Schön, liebe Chris, dass du dich hier dermassen ehrlich verausgabt hast. Vielen lieben Dank für deine offene Art. 🙂

    Natürlich ebenso einen lieben Dank für unsere liebe Regina 🙂 , die in entscheidenden Momenten, alles so reibungslos in Flusse hält, durch ihren unscheinbaren, kooperativen (unsichtbaren) Verbindungs-Brückenbau.

    Ich wünsche euch Allen einen schönen Nachmittag und
    verbleibe mit einem herzlichen Gruss
    Martin – man schreibt sich, bis dann…

  235. Lieber Martin,

    sei gegrüßt! Du hast noch einmal von deiner Warte aus ein zünftiges Schlusswort, eine Zusammenfassung schweizerisch-halterischer Art gegeben. dafür danke ich dir herzlich!

    Wie sagtest du am Schluss? “ man schreibt sich…“.

    Im März. Jetzt ist offiziell Pause. Inoffiziell nicht 😉

    Ich melde mich rechtzeitig, bevor das Café wieder mit einem neuen Gast geöffnet wird.

    Bis dahin verbleibe ich als Eure- Regina –
    Passt auf euch auf!

  236. Lieber Martin,
    herzlichen Dank auch von meiner Seite für Dein erquickliches Schlusswort.

    Von meiner Seite: Ich habe mich gerne ‚geöffnet‘ und hoffe, damit inspiriert zu haben, dass sich Jeder öffnet, um so viel Zuspruch, Zuneigung und Wärme zu erhalten, wie ich es hier bei Euch, erfahren habe.

    Zuneigung ist eine Sache, Offenheit und Ehrlichkeit, eine andere. Ich werde, so lange mir das Universum noch meine kleinen Frechheiten abnimmt, immer offen und ehrlich bleiben. Ich werde mich nicht verbiegen, höchstens ‚verbeugen‘ vor EUCH, die Ihr mich so grossartig empfangen habt.

    Ich wünsche mir, dass wir uns hier (oder auch an anderer Stelle – virtuell) wieder sehr offen und ehrlich begegnen.

    Meine Hochachtung gilt auch Regina, die dieses nette ‚Plauderstübchen‘ voll im Griff hat und sich dafür einsetzt, dass man sich unter uns „Yasnianern“ besser kennen lernt.

    Ich habe es genossen, die eine oder andere Tasse Kaffe, einen oder mehrere Cappuccinos, ein oder mehrere Gläschen Wein mit Euch zu geniessen und einfach mal ‚abzuschalten‘ und runter zu fahren.

    Bleibt mir also alle gewogen und fühlt Euch ganz herzlich von mir gedrückt, Eure Chris 🙂 😀

  237. Wow,

    ein Schlusswort jagt das andere- alle ergänzen sich wunderbar und man kann sich an geschliffenen Redewendungen erfreuen.

    „Verbiegen-nein. Verbeugen- ja.“
    Diesen Satz muss ich mir merken!

    Liebe Chris, du wars großartig!! Ich danke dir noch einmal. Wir haben voneinander gelernt.

    🙂 Regina 🙂

  238. Hallo zusammen, will nochmal nach alter Gewohnheit den Kopf durch die Türe stecken.
    Oh, keiner hier? Dann lass ich ganz einfach nochmal ein paar Worte hier:

    Ich war gestern Abend auf einem Konzert von ‚Kirsten Pecoraro‘ und Band. Ich bin noch hin und weg. Es war ein toller Abend – einer, so wie ich ihn mag. Ich habe wieder neue tolle Leute kennen gelernt, sowie sie mich. Wir hatten viel Spass.

    Nun wünsche ich Euch alalen ein spannendes Wochenende. IHR seid Klasse…. 🙂 😀

    Es beginnt zu schneien und ich begebe mich jetzt mal zum einkaufen.

    Winke winke

    Chris

  239. irgendwie können wir nicht ohne das Café aus, liebe Chris, stimmts? Ich finde das toll.

    Und mir gehts ja auch so ähnlich-ich muss meine Freude immer jemandem mitteilen können…
    Ich freue mich, dass der Abend f0r dich so ein schönes Erlebnis war.

    Sei lieb umarmt! Von Regina

  240. Y E S !!!
    So is it, liebe Regina.

    Ich wünsche Dir ein schnuckeliges Wochenende und natürlich allen Besuchern unseres Cafe`s, ne, liebe Regina, ist doch so….

    Wir lieben die Welt – und die Welt liebt uns….

    Knuffelige Grüsse

    Chris

  241. (¸.•´ (¸.•`♥

    Hallo, Chris, ja, so isset!!Wir lieben die Welt…. und ich liebe Queen- danke für das Youtube-Video!!!Hatte bisher über diese Version von „I want To..“ nur gelesen 😉

    ♥ ¸.•´¸.•*´¨)

    Kufflige Grüße zurück!

    Regina

  242. …lach, freut mich, dass sie Dir gefallen hat. Ist geil, oder……?

    Sie ist auch über die ‚alte Bundesgrenze‘ hinaus, bisher nicht veröffentlicht worden……. lachmichtot…..

    Ist ein Joke…….. 🙂 😀
    Nicht böse sein!!!! Ich liebe Euch und ich liebe Euer Dialekt!!!!!

    ‚Kölsch‘ oder ‚Rheinländisch‘ ist ja auch nicht jedermanns Sache…..

    Ich jedenfalls liebe den ‚alten Holzmichel….“

    Meine Ex-Firma hatte Niederlassungen bei Dresden und Brandenburg/Brandenburg. Leider ist der eine Betrieb in Pirna in 2001 total abgebrannt (mit leider 3 Toten).
    Unser Betrieb hier in NRW, in dem ich seit über 30 Jahren tätig war, hat die etwa 380 Beschäftigten des Betriebes alle untergebracht und einen Teil von ihnen sogar hier in unserem Betrieb in NRW untergebracht. Einige meiner Ex-Ost-Kollegen- und kolleginnen leben heute noch hier, haben sich verliebt, geheiratet und Familie gegründet. Solidarische Ost-West Beziehungen, tolle Menschen, tolle Freunde…. 🙂 😉

  243. Guten Morgen, meine Lieben,

    wie ich lesen konnte, habt ihr das Café ordentlich belebt und hattet euren Spaß!

    Wie schön!!!

    Regina ist auch wieder glücklich aus Berlin zurück und hat hier nun erst einmal das Geplauder beendet, bis zum nächsten Gast.

    Es war wieder sehr schön hier und ich habe mich sehr gefreut, DICH, liebe Christiane, kennengelernt zu haben. Du hast eine tolle und fröhliche Art zu Schreiben und es hat sehr viel Spaß gemacht, Deinen Zeilen zu folgen.

    Ich wünsche euch allen eine wunderschöne Woche, mit hoffentlich endlich mal wärmeren Temperaturen und Sonnenschein.
    Angeblich soll dieser Winter ja der trübeste und dunkelste Winter seit 50 Jahren gewesen sein. Zum Glück habe ich das nicht so ganz empfunden, aber nun sehne ich auch die Sonne herbei!

    Liebe Grüße an euch alle von

    Sabine 😉

  244. Liebe Sabine,
    schön,dass du noch mal in unser Café geschaut hast.Ja,die Chris ist schon etwas Besonderes und ich bin glücklich, dass sie bei uns war und wir voneinander lernenkonnten.

    @ Liebe Chris: Apropos Holzmichel und Sachsen und so: Ich bin Thüringerin und keine „Kaffeesächsin“.

    ;-)Bis bald in diesem Café

    LG von Regina- einer Thüringer Pflanze mit nicht zu leugnendem Hang nach Berlin 😉

Kommentare sind geschlossen.