Smalltalk mit Martin Halter

Liebe LeserInnen, ich freue mich, euch heute einen Künstler vorzustellen, der extra aus der Schweiz zu uns gekommen ist. Scherben bringen Glück! So lautet ein Sprichwort. Scherben kunstvoll zu bemalen und daraus ein Kunstwerk entstehen lassen, scheint für Martin Halter das absolute Glück zu bedeuten. So lese ich das zumindest aus seinen Texten heraus. Und seine Kunstwerke spiegeln dies natürlich wieder. Martin ist einer von den Menschen, der für ein gutes Klima bei Yasni sorgt. Er schlichtet, beruhigt, versteht. Ich bin fasziniert von seinen vielfältigen Talenten und deshalb habe ich ihn in unser Café eingeladen, um mehr von ihm zu erfahren.

Lieber Martin, sei uns willkommen! Ich möchte dir einige Fragen stellen, die gewiss von allgemeinem Interesse sind. Ich habe mich bei der Auswahl der Fragen im Großen und Ganzen an den „10 Fragen zum Befüllen des eigenen Exposés“ von Florian Schütz orientiert.

1. Lieber Martin, welche Erlebnisse haben dich  in deinem Leben besonders geprägt?

Eigentlich nichts Besonderes. Ich bin in einer turbulenten Aufbauphase auf die Welt gekommen (2 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkriegs). Aufgewachsen in Bern, alle Schulen „durchlaufen“, so prägte mich auch, während meiner Freizeit die Pfadfinderbewegung mit, wobei ich auch die Führung eines Trupps inne hatte und mich dabei wohl fühlte dieser Bewegung mehrere Jahre aktiv anzugehören. Schon früh hatte ich mich mit dem Zeichnen und Malen beschäftigt und in der Schule zählte ich zu den Besten. – Später, während meiner Meisterlehren zum Glasmaler und Kunstglaser, in der Freizeit als aktiver Schlagzeuger auch in einer Band „The Sparrows“ tätig, hatten wir uns gemeinsam örtlich, weitherum als erfolgreiche Musiker etablieren können. Eigentlich nur aus Freude und Spass, selber Musik zu machen. Trotzdem hatte ich meine Lehrabschlussprüfen mit Auszeichnungen bestanden. Während meiner Auslandaufenthalte zu allgem. Studienzwecken und Weiterbildung, entschloss ich mich 1973 selbständig zu machen (Atelier für Glasmalerei und Grafik). Wegen Generations-Konflikten zwischen mir und meinem Vater, hatte es sich so ergeben, dass ich auf eigene Rechnung mein Atelier gründete, aber auch Arbeiten für meinen Vater ausführte. Während dessen ich mich auf weiteren Gebieten mit meinen Fähigkeiten nützlich machen konnte (z.B. Industriegrafik: Designs für Tapeten, Sanitär-Platten oder Vorlagen für verschiedene Kartenverlage). – Gleichzeitig gründete ich 1973 mit Kollegen eine Bilder-Galerie – ihre Existenz hielt bis 1980 an. Über achtzig KünstlerInnen hatten wir begleitet und ausgestellt. Ich selber hatte mich jeweils bemüht, mit den jeweiligen Künstlern ihre Bilder oder Objekte fachgerecht auszustellen. Es waren für mich sehr interessante Begegnungen, die mir auch durch unsere gemeinsamen Gespräche zugute kamen. Seit 1977 verheiratet, zwei wunderbar prosperierende (erwachsene) Kinder, insbesondere unser Sohn Jürg alias Kutti MC! – 1981, als mein Vater am 15. Juni starb, bin ich nachmittags in sein Atelier gegangen, um den vier MitarbeiterInnen diese Kunde zu vermitteln. Gleichzeitig übernahm ich automatisch die Führung des Ateliers in dritter Generation.

2. Wer brachte dich auf die Idee, Glasmalkünstler zu werden?

Von Geburt auf involviert in das familiäre Geschehen. Meine Mutter ist Grafikerin und ist heute 90jährig. Ich konnte mich frei entscheiden, einen gestalterischen Beruf zu erlernen. Ich entschied mich bewusst für Glasmalerei, in Anbetracht zur damaligen Zeit, gab es bereits viele Grafiker. Schon wegen des Werkstoffes – farbiges Glas – konnte ich dieser Herausforderung nicht widerstehen.

3. Verrate uns etwas über deine Stärken und Schwächen!

Wer nicht schwach sein kann, wird selber seine Stärken nicht erspüren können. Deshalb überlasse ich eine solche Analyse den Anderen. Weil so oder so, jede Beurteilung über die Wesensart eines Menschen subjektiv bleibt.

4. Wie schätzen dich deine Freunde ein?

Viele schätzen mich undifferenziert oder unsensibel ein. Ich lasse sie dort hängen, wie sie mich gerade einschätzen vermögen. Mein Selbstwertgefühl lässt mir dies zu. Aber, klar doch, wenn mich Freunde mögen, wie ich eben bin, da freue ich mich selbstverständlich darüber.

5. Welches sind deine kurzfristigen Ziele?

Ich werde in dritter Generation das Glasmal-Atelier zum 100. Geburtstag seiner Existenz im Jahre 2016 schließen. Die verschiedenen Arbeitsvorbereitungen „laufen.“ Nächstes Jahr findet eine große Ausstellung im Zentrum der Stadt Bern statt (18.05. bis 16.06.2013). Gleichzeitig werden bis zur Atelierschliessung, alle Inventarisierungen abgeschlossen sein. Das ganze Atelier-Archiv wird als Schenkung der Burgerbibliothek Bern übertragen. Die Einweihung meiner aktuell neu gestalteten Farbfenster für ein Kirchliches Zentrum, findet am 01. Januar 2013 statt.

6. Was möchtest du im Leben noch erreichen?

Mich erfreuen über das, was mir gerade zuteil werden kann. Da bin ich nicht fixiert. Langweilig werde ich mich kaum fühlen. Mich treibt es, wohin es will.

7. Hast du einen besonderen Wunschtraum?

Einen bestimmten gibt es nicht eigentlich. Viele kleine Wunschträume sind mir lieber, wenn davon, der eine oder andere sich erfüllen möge, da fühle ich mich schon gut genug.

8. Wie sah  dein beruflicher Werdegang aus?

Im väterlichen Betrieb sich ausbilden zu lassen, ist wohl nicht immer der einfachste Weg. Da musst du gelegentlich einiges einstecken. Dennoch habe ich mir stets die Freude am Beruf bewahren können. Immerhin hat es doch einen Sinn ergeben, den Beruf im väterlichen Atelier zu erlernen. Als besten Lehrabschluss-Absolventen meines Jahrganges (von 576 Lehrabschluss-Absolventen verschiedener handwerklichen Arbeitsgattungen) mit einem Notenschnitt von 5.8 abzuschließen (in der CH gilt 6.0 als Höchstnote), ist ja nicht ohne. Jetzt war ich gerade unbescheiden mit meiner Aussage, nach dem Motto: tue Gutes und sprich darüber).

9. Erzähle uns doch bitte etwas über deine Kunstwerke! Gibt es ein Lieblingsstück?

Den Zeitgeist in Glas zu gestalten heißt, was uns jetzt und heute beschäftigt als Lichtblick festzuhalten. Das edle Material – mundgeblasenes Antikglas – in Verbindung mit dem schöpferischen Tun des Gestalters vermag in Faszination führen. Unterbewusste Gefühle werden durch die Begegnung mit Glasmalereien geweckt und unbemerkt auf das Glasbild projiziert. Und der Betrachter kann durch diese einzigartige visuelle Wahrnehmung berührt werden.

10. Zum Schluss noch ein Tipp, ein Wahlspruch, ein guter Rat für unsere Leser:

„Man sieht oft etwas hundert Mal, tausend Mal, ehe man es zum allerersten Mal wirklich sieht.“ (Christian Morgenstern)

Herzlichen Dank, lieber Martin. Nun seid ihr, liebe Leserinnen und Leser an der Reihe. Martin wird gewiss jede eurer Fragen detailliert beantworten. Ich habe auch einige. Doch zuerst seid ihr an der Reihe.

182 thoughts on “Smalltalk mit Martin Halter”

  1. Überraschung…. das Café ist geöfnet.. strömt herein, ihr durstigen und hungrigen Leute!!

    Hallo ihr Lieben, soeben bekam ich Post von Florian, der Urlaub hatte und von Martina, die gesehen hat, wie Florian das Café aufschloss.

    Danke euch beiden, nun will ich schnelll noch dem Martin Bescheid geben, weil er am Abend keine Zeit hat.
    Bis gleich! ~freu mich~
    Regina

  2. Hallo liebe Café-Besucher 🙂

    niemand ist hier … tja, unverhofft kommt oft 😉

    Nun haben wir eine ganze Woche lang vergebens vor verschlossener Tür gestanden und gefroren … doch nun ist es endlich wieder eröffnet – UNSER Smalltalk-Café 🙂

    Ich habe schon mal die Heizung angestellt, den Getränkeautomaten in Gang gebracht und den Kühlschrank gefüllt.

    Nun steht hoffentlich einer sehr interessanten Unterhaltung nichts mehr im Wege 🙂

    Ganz liebe Grüße an alle und bis später
    Martina 🙂

  3. hr lieben Gäste alle zusammen, ich grüße euch noch einmal herzlich…!

    Unser neuer Gast, der Herr mit den sensiblen Händen, Martin Halter, hat die besondere Ehre, als Jubiläumsgast aufzutreten. Ja, wirklich, ich kann es kaum glauben, dies ist schon die 10.Kolumne!

    Eigentlich müsste in diesem besonderen Fall Yasni eine Runde Sekt spendieren! Immerhin haben wir mit unseren Themen schon einige neue Leser in den Yasniblog gelockt! 😉 😉

    Aber ich denke, den Sekt, den spendiere ich euch selbst, heute am Abend, wenn ich ins Café reinschaue!! Ich freue mich schon darauf und freue mich auch schon auf eure Beiträge. Und der Martin sicher ebenfalls!

    Macht’s gut und bedient euch. Ich habe ein großes Blech mit Schneewittchenkuchen bereitgestellt. Lasst ihn euch schmecken!!

    Ganz viele liebe Grüße an euch und vor allem an dich, lieber Martin! Klappe-Film läuft! Rein ins „Vergnügen“!!

    Regina

  4. Liebe Regina & liebe Martina, die winterlichen Temperaturen haben uns nicht abgeschreckt … das Warten hat sich gelohnt ;-)Ja, Martin ist nicht nur ein hervorragender Glaskünstler, sondern auch ein echter Lebenskünstler, der es gut versteht, sehr sensibel auch mit Menschen umzugehen. Wer ihn noch nicht kennt, … es tut einfach gut, mit ihn zu kommunizieren, … es schafft Vertrauen. Ich freue mich auf eine schöne Zeit mit euch & Martin hier im Cafe. Regina, ist der Schneewittchenkuchen eine Inspiration vom aktuellen Wetter 🙂 ? … ich spendiere dazu den Glühwein! Na dann, bis heut‘ Abend einen lieben Gruß an ALLE von * Elfi *

  5. Hallo Ihr Lieben,

    mir klingelte es in den Ohren, da dachte ich, schau doch mal nach ob das Cafè ist wieder geöffnet ist.
    🙂 Hallo Martin, dann bin ich ja gespannt wann Du hier eintrudelst.

    Martina, hallo Du hast ja schon klar Schiff gemacht und warm ist es auch schon hier.

    Liebe Regina, vielen Dank für den Kuchen, rechtzeitig zur Kaffeezeit, dann setze ich mich erst einmal und mache es mir gemütlich, vielleicht kommt ja der Martin gleich vorbei, dann kann ich schon einmal ein Pläuschchen mit ihm halten.

    Liebe Elfi, eine gute Idee mit dem Glühwein bei diesen Temperaturen, aber um diese Zeit ist mir Kaffee lieber.

    Niemand kommt, Regina, Martina und Elfi schon wieder weg, na dann gehe ich auch wieder,
    bis später Ihr Lieben,
    Hanne

  6. Halli Hallo,

    jetzt weiß ich doch, was mir gefehlt hat!!! Ihr und das Café!!!

    Seid gegrüßt, fühlt euch wohl. dem Martin hatte ich eine Nachricht gesendet, aber er schrieb mir kürzlich, dass er heute am Abend ein Klassentreffen hat- ist selbst der Organisator. also müssen wir uns in Geduld üben.
    na, da haben wir ja Übung, gell;-)!!!

    Ich komme später wieder, habe grad Besuch von einem ehemaligen Schüler…

    Bis später! Regina- winkt-

  7. Zum Auftakt dieses neuen Blogs, begrüsse ich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehr herzlich. Besonders begrüssen möchte ich auch unsere gross inszenierend und stets engagierte liebe Moderatorin Regina, die uns seit längerer Zeit mit viel Geschick und Einfühlungsvermögen begleitet.

    Jeder Verlauf einer thematisierten Gesprächsrunde folgt irgendwie seiner eigenen Dynamik und Ausrichtung. Meinem vorangehenden Gast Hannelore, möchte ich nochmals meine besten und herzlich guten Wünsche übermitteln und ihr lieben Dank zusprechen.

    Nun, Regina hat mich hier auch eingeladen, mich für alle Interessierten zur Verfügung zu halten, – mich mit Fragen und Anmerkungen zu Red und Antwort zu fordern. Eigentlich bin ich eher introvertiert veranlagt und bin nicht so der Kommunikator. Erst, seit ich bei der Yasni-Plattform (seit 2008) mit dabei bin – und viele nette Bekanntschaften habe in Erfahrung bringen können, hat sich in mir, vielleicht eine Blockade gelockert, um mich gelegentlich bei Anmerkungen anderer, eben auch einzubringen. Sei es als vermeintlicher Zyniker, als ein in Versuchung geratener Aufklärer zu einer bestimmten Sachlage Stellung zu beziehen oder einfach als Impulsgeber an einer individuell lebenden Freundin /Freund meiner Freude Ausdruck zu verleihen, um sie ihm dann auch zuteil werden zu lassen, sobald es mich dünkt.

    Manchmal wird man ja, ohne es im Voraus zu vermuten, …von einem anderen Menschen berührt – ohne es zu ahnen. In solchen Momenten möchte ich ihm das auch bewusst mitteilen können. Vergleichsweise nach dem Motte: sich innerhalb eines Dialogs – nehmend und gebend – zu fühlen – begleiten zu lassen, ohne sich gleich auf bestimmte Standpunkte fixieren zu müssen. Jedoch auch meine subjektive Sicht der Dinge auf mein eigenes Risiko vertreten zu können und jeweils damit rechnen muss, dass mich das Gegenüber in einem bestimmten Sachverhalt nicht zustimmen würde. Manchmal ergeben sich dadurch auch banale Missverständnisse und solche sollte man jeweils möglichst rasch aufklären. Man fühlt sich dann auch wieder viel wohler und leichter.

    Gut, wir wollen ja im Moment nicht weiter philosophieren☺ – ihr möchtet jetzt verschiedene Fragen beantwortet haben. Ich versuche so autark zu bleiben, wie ich es mir möglich bleiben soll. Vornehmlich werde ich am Abend auf eure Anmerkungen oder Fragen reagieren können. In meinem Atelier habe ich bewusst keinen Internet-Anschluss und ich arbeite eben an meinen Projekten. Einige Fragen könnt ihr bereits auf meiner Homepage glasmalkunst.ch als Antwort zur Kenntnis nehmen. Abbildungen meiner Kunstformen sind ebenso auf der facebook –Chronik einzusehen. Leider können auf diesen blog-Seiten hier, keine Links direkt aktiviert oder im Text integriert werden. Den Umweg müsst ihr halt selber machen☺ – über Google kann man auch glasmalkunst.ch eingeben, unter Bilder anklicken – und schon wird euch eine breit gefächerte Bilderstrecke zum Anklicken repräsentiert und führt zu den einzelnen Websites, mit verschiedenen Abb. und Texten, was meine Arbeiten betreffen.

    Ich bin jetzt dazu bereit, auf eure Fragen und Anmerkungen zu reagieren, wenn auch manchmal etwas zeitlich verschoben. Sorry, das lässt sich halt nicht vermeiden. Um so mehr hättet ihr also Zeit,
    darüber nachzudenken, welche Fragen ihr gerne beantwortet hättet. Zudem gibt es ja immer noch ganze andere Gespräche, die im zwischenmenschlichen Bereich in diesem visionären Café jederzeit stattfinden können. Ich bin ja auch nicht so dermassen wichtig☺

    Herzliche Grüsse
    Martin

  8. PS: An Alle, für heute Abend müsstet ihr mich entschuldigen. Als Organisator eines Klassentreffens (Welschland-Jahresaufenthalt 1964/65) bin ich heute Abend ebenso verpflichtet, dort meine Präsenz beim Nachtessen und bei der anschl. Geselligkeit darzubieten.

    Wegen der Verschiebung des Yasni-Blogs auf heute, ist es für euch alle sicherlich verständlich, dass ich mich hier aktuell nicht auch noch bereit halten kann. Nun, ihr hättet jetzt dafür genügend Zeit, eure Fragen anzumelden. Im Verlaufe des Dienstags (vor allem am Abend) werde ich versuchen eure ersten Fragen zu beantworten. Bis dann.

    Ich wünsche euch allen einen vergnüglichen Abend und Unterhaltung bei Kuchen und Kaffee.

    Herzlichen Gruss Martin

  9. …nanu, liebe Regina, …Hauptsache es kam jetzt doch noch zum Klappen, mit dieser Aufschaltung. Ich verabschiede mich nun und sehe dann später was hier los sein wird:-)

    Lieben Gruss Martin

  10. Hallo lieber Martin,

    kommt bei Deinem letzten Satz eventuell der Zyniker zum Vorschein? 😉
    Diesen Zahn möchte ich Dir doch an dieser Stelle mal sofort ziehen. Natürlich bist Du wichtig.

    Eigentlich müßte ich jetzt den Anfang machen und Dir sehr viele Fragen bezüglich Deiner Arbeit stellen. Aber das kann ich nicht, denn ich weiß schon sehr viel ….. aber ich bin davon überzeugt, daß mir mit Sicherheit noch etwas einfallen wird.

    Ich hätte allerdings eine andere Frage – sie bezieht sich darauf, wie Deine Freunde Dich einschätzen und mich doch sehr erstaunt hat.
    Warum schätzen Dich Deine Freunde als undifferenziert und unsensibel ein?
    Das kann und will ich hier nicht so stehen lassen!
    Da wir ja schon seit einiger Zeit miteinander kommunizieren, habe ich Dich eher gegenteilig kennengelernt. Du bist wohl eher der sensibelste Mensch, den ich hier im Netz getroffen habe.
    Du reagierst sehr sensibel auf geschriebenes und hast sogar die Gabe zwischen den Zeilen immer das Richtige herauszulesen.

    So, nun bin ich das auch losgeworden und werde in mich gehen, um mir doch noch ein paar andere Fragen an Dich auszudenken.

    Liebe Grüße
    Martina

  11. Ebenso ein Hallo für Dich, liebe Martina,

    …bevor ich mich in die Stadt mache, versuche ich Dir Deine mir gestellte Frage zu beantworten. Warum mich Bekannte oder Freunde (natürlich nicht alle) undifferenziert beurteilen, kann ich aus meiner Sicht nur so beantworten. Erstens fehlt vielen die notwendige Sensibilität und das Interesse in sich selbst, was sich nicht eigentlich ganz nach vorne bewegt. Viele orientieren sich einzig auf das Plakative, was du selbst nach vorne trägst. Man ist es sich bisweilen gewohnt, dass doch einige ihren Reichtum zelebrieren in irgend einer Form und sollten sie unter einem Komplex leiden, kompensieren sie ihr Auftreten z.B. mit einer geilen Karre oder führen eine flippige Hunderasse vor, um auf diese Weise in Gesellschaftskreisen ihre Anerkennung zu finden.

    Es mag sein, dass ich nicht von alleine jedem mein Süppchen unaufgefordert vor die Nase zehre, um Eindruck zu machen. Jedoch wenn mich Interessierte (im Wort wörtlichen Sinn) nach meinen Bedürfnissen oder Erwartungen im Leben oder im Beruf danach fragen, gebe ich natürlich schon Auskunft – soviel wie es vertragen vermag. Also ich imponiere nicht mit Effekt-Haschereien, um dann vom Gegenüber geliebt oder geachtet zu werden. Ich bin auch nicht der Einzige, der eine solche Auffassung vertritt.
    Ich hoffe Dir, liebe Martina, einigermassen eine plausible Erklärung abgegeben zu haben.

    Nun, jetzt ist es höchste Zeit, dass ich mich auf die Socken mache. Die warten ja schon auf mich in der Beiz – allen nochmals einen schönen und kurzweiligen Abend wünschend – Liebe Grüsse Martin

  12. Tja, da hat der Martin aber sehr genau und recht offen auf deine speziellen Fragen geantwortet, liebe Martina.

    Nun lassen wir ihn in Ruhe sein Klassentreffen erleben, es wird gewiss lustig zugehen. Aber man wird auch Erinnerungen ernsterer Art austauschen.

    Ich stelle vorerst keine Frage an Martin, das tu ich morgen am Vormittag.

    Jetzt -flopp- hört ihr den Sektkorken knallen- lade ich euch alle zu einem Glas Sekt ein. Auf das Café, auf euch, auf Martin!! Ja, doch, auch auf Yasni und Florian!

    Auf, dass es gute Gespräche werden!! PROST!!!!

    ~~~ 🙂 REGINA 🙂 ~~~~

  13. Einen schönen Gruß in die Runde.
    Schau mal was ihr so im Cafe macht. ich hatte heute schon einen Kuchen und Kaffee um diese Zeit könnte ich Probleme mit dem Nachtschlaf bekommen.
    Ich hatte mir im Vorfeld schon einiges über den Martin besorgt.Vielleicht 2013 ein Besuch bei ihm.
    Sind nur 190 km und Bern hat vieles zu bieten, war schon öfters dort.
    Liebe Grüße Max Armin
    Regina komm übernehme

  14. Hallo Regina,
    da höre ich doch den Sektkorken knallen und bin gleich los geeilt, ist noch ein Schlückchen für mich da?
    Na dann Prost liebe Regina, auf Martin und alle anderen Gäste. Max Armin hatte es ja auch wieder sehr eilig.

    🙂 bis später, ich muss noch mal weg, liebe Grüße, Hanne

  15. Hallo ihr Lieben, heute scheinen es alle eilig zu haben.
    Danke aber trotzdem für eure Kommentare!

    Ich komme später wieder, habe es nämlich auch eilig ;-)))
    Ich verschließe die Sektflasche wieder, habe extra einen Spezialverschluss besorgt.

    Bis später- und -weg bin ich!

    Regina

  16. Also wenn die Regina die Sektflasche verschließt hole ich mir einen roten Sekt vom Weingut Hechinger in Buchholz.

    PROST, stößt keiner mit mir an, jemand böse auf mich, ich nichts wissen, Schnee von gestern.
    Max Armin 🙂

  17. Lieber Martin,
    dank dieses Blogs weiß ich nun vieles über Dich, was ich bisher geahnt habe. Deine Kunst, habe ich Dir einige Male bereits geschrieben, ist zu bewundern. Mich erstaunt, wie gelassen Du es hinnimmst, dass keiner Deiner Kinder in Deine Fußstapfen treten will. Das zeigt menschliche Größe.
    Beste Grüße, Eckart

  18. Hallo, ihr lieben Besucher alle,

    Martin wird euch sicher morgen auf eure Fragen und geäußerten Gedanken eine Antwort geben.

    Ich selbst bin da nicht aussagekräftig. Kann aber dazu folgendes sagen: Unsere drei Kinder sind auch nicht direkt in unsere Lehrer-Fußstapfen getreten. Aber sie haben sich in ihren gewählten Berufen doch gewisse Fähigkeiten in dieser Richtung angeeignet (oder von ihren Eltern abgeguckt;-) ).

    Lieber Max Armin, lieber Martin, ich hoffe, ihr habt euch während des Schreibens etwas Zeit genommen, um ein Glas Sekt zu trinken.

    Ich wünsche euch noch einen angenehmen Abend.

    Herzlichst grüßt Regina

  19. Guten Morgen an die Frühaufsteher,
    der rote Sekt ist mir sehr bekommen, hatte danach schöne Träume, die Regina und die Hannelore tanzten beim Martin zwischen seinen Glasarbeiten und die Elfi machte mit ihrem Mund die Musik. Und der Eckart hat die Damen Abgeklatsch und dann der Martin hat gemütlich im Sessel gesessen, war ganz begeistert.
    Bis später sagt der Buchholzer Witzbold .-) 🙂

  20. Guten Morgen an Alle,

    Heute Vormittag könnt ihr mir weitere Fragen stellen! Ihr braucht euch nicht zurückzunehmen, ich bin offen für alles, was euch über mich zu wissen interessiert. Am Mittag werde ich sie mir einsehen und nachmittags kann ich sie beantworten, um sie euch um zirka 17:30 Uhr in den Blog als Antworten zu stellen. – Jetzt verabschiede ich mich und begebe mich in mein Atelier. Habe ja auch zu tun – dort verfüge ich über keinen Internet-Anschluss. An Alle einen schönen Tag wünschend.
    Herzliche Grüsse Martin
    Hallo Max Armin, ich habe gerade bemerkt, dass du auch bereits aktiv in den heutigen Morgen siehst. Bis später…..

  21. Guten Morgen euch allen,
    ich wünsche euch einen aggenehmen Vormittag,

    muss einige Telefonate erledigen und komme dann wieder.
    Bitte fühlt euch hier „wie zuhause“ ;-))

    Bis später, LG Regina

  22. Lieber Martin,

    ich hätte gern gewusst, ob auch schon einmal versehentlich wertvolles Glas beim Bearbeiten zerbrochen wurde.

    Und zweitens- was sagst du zum Spruch „Scherben bringen Glück“?

    Meine dritte, etwas neugierige Frage: Wie war das Klassentreffen?

    Bis später! Liebe Grüße an dich und alle Besucher!

    von ~~~Regina~~~

  23. Lieber Martin,

    … ich habe auch eine Frage:

    Wo holst du dir die genialen Inspirationen für deine künstlerische Tätigkeit?

    Schneereiche Grüße 😉 aus dem Thüringer Wald
    in die Cafe-Runde von

    * Elfi * 😉

  24. Bei dem vielen Schnee in Thüringen könnt ihr ja den Schneewalzer spielen. Thema Martin, hatte mir schon Informationen besorgt, wenn ich mich mit ihm einigen kann werde ich 2013 mit meinen Mitgliedern eine Busfahrt nach Bern machen,Martin besuchen, Bundeshaus der Schweiz, Automuseum und Züricher genießen.Ab Freiburg besteht noch Gelegenheit für Yasnianer mitzufahren.
    Warten wir mal ab bis Martin kommt, bei Martin denkt ich immer an die Martinsgans O – WEI – A
    schon wieder der Witzbold 🙂 🙂 🙂

  25. Oh, Marina kommt wieder etwas verspätet. Aber das ist der Tatsache geschuldet, dass bis zum Jahresende noch einige Veranstaltungen vorzubereiten sind und ich mir wohl etwas zu viel vorgenommen habe 🙁

    Ich hab mit großem Interesse Martins Kolummne gelesen. Einiges wußte ich ja schon, da ich nicht nur bei Yasni klicke sondern auch den Links folge.

    Mich interessiert jedoch, Martin, warum deine Kinder nicht in die Familienfußstapfen treten wollen. Das finde ich eigentlich schade. Obwohl man da wohl nicht wirklich was daran ändern kann.

    Ich muss auch schon gleich wieder zur Tür raus, mein Mittagessen muss fertig werden, am Nachmittag bin ich ja schon wieder unterwegs.

    Ich winke mal noch fix in die Runde und sag „bis später“

    LG Marina

  26. Meine Antwort betr. Nachfolgeregelung

    Lieber Eckart und liebe Marina,

    Gelassen hinnehmen ist das eine, aber vielfach kannst du sowieso nicht alles selber beeinflussen, wie es sich ergeben kann. Das Umfeld und andere Entwicklungsabläufe bestimmen eben auch weitgehend mit, ob einem Familientraditions-Atelier die Gunst einer Nachfolge für die Zukunft durch eigene Kinder gewährt bleiben soll oder eher nicht.

    So war ich denn auch darauf vorbereitet, bevor meine Kinder ins Alter ihrer Ausbildungszeit gelangten. Ihre Entwicklungen nahm ich bewusst wahr und sah schon früh ein, in welchen Entwicklungsbahnen sie ihren eigenen Weg finden würden. Und in unserer schnell lebendigen Zeit hat die Tradition bereits einen schweren Stand sich mitunter prosperierend weiterzuentwickeln.

    Auch die Glasmalerei hat ihren Stellenwert massiv verloren. Es ist heute eine wahrzunehmende Kunstform, die mehrheitlich durch Kirchenfenster im Mittelalter besetzt verbleibt.

    Die Distanz zu dieser Machart (handwerkliche Umsetzung) ist inzwischen sehr gross geworden. Heute werden in der Architektur – im Glasbereich – einfach farbige Folien verklebt, derweil diese ohne weiteres wieder entfernt und einfach entsorgt werden können. Somit erklärt es sich auch besser, wie viel Interesse überhaupt noch an dieser Glaskunst gelegen verbleibt – noch ein paar Kenner oder Sammler.

    Ich selbst, gehöre einer zu Ende gehenden Epoche an, wo Glasmalerei weitherum noch von Interesse vorhanden war. Demnach kann ich sehr zufrieden sein, dass meine Kinder für ihre Zukunft eine eigene Entscheidung getroffen haben, die sie gewähren lässt, sich im eigenen Leben zu behaupten.

    Herzliche Grüsse Martin

    PS. Die anderen Fragen werde ich ebenso beantworten und sie um zirka 18:00 Uhr hier im Blog veröffentlichen. Ich habe nur eine kurze Mittagspause und gehe gleich wieder in mein Atelier. Bis heute Abend:-))
    …wie gesagt in meinem Atelier verfüge ich bewusst nicht über einen Internet-Anschluss (also etwas Geduld).

  27. Lieber Martin,

    ich bedanke mich dafür, dass du in deiner so knapp bemessenen Zeit unsere Fragen beantwortest. Und noch dazu so ausführlich!!

    Sehr gescheit finde ich deine Entscheidung, in deinem Atelier bewusst auf einen Internetanschluss zu verzichten.

    Bis bald, ich freue mich, wenn du gegen 18 Uhr ins café kommst!

    Herzlichen Dank auch allen anderen, die inzwischen hier kommentiert haben. Danke an Hanne, Marina, Elfi, Max Armin, Eckart, Martina- und Martin sowieso. Falls ich jemanden vergessen haben sollte, dann bitte ich um Entschuldigung.

    Bis bald! Herzlichst grüßt Regina

  28. Ja, die Martinsgans, Du hast ja recht, lieber Max Armin, zum Glück bin ich einen Tag davor auf die Welt gekommen… so kann man eigentlich nicht für eine Martinsgans halten. Ich würde mich natürlich freuen über eine Besuchergruppe aus dieser Distanz. Würde mir auch besonders die Mühe geben, euch alles möglichst offen darzubieten, was hier einzusehen ist.
    Dann einmal schöne Abendgrüsse dem wohlwollenden Witzbold☺

  29. Liebe Elfi,

    Inspirationen entstehen meistens im Kopf, genau an diesem Ort, wo du deine Beobachtungen, Erfahrungen und Ein-/Aussichten gesammelt und gespeichert hast. Entweder werden mitunter eigene Impulse oder durch Dritte in dieses Zentrum projiziert, welche sich vor deinen geistigen Augen einfach mal selbstpräsentierend offenbaren möchten, sodass du dich auf einmal mit einem bestimmten Thema auseinandersetzen möchtest. Du fühlst dich selbstfordernd angesprochen und stellst dir die eigene Aufgabe, zum Beispiel einen Schmetterling zu gestalten. Jedoch möchtest du nicht einen bestimmten darstellen, sondern einen, der gleich in verschiedener Ausrichtung, sein faszinierendes Flügelwerk (verschiedener Schmetterlingsarten) repräsentieren möchte. Demnach, in einer ersten Skizze suchend, dem beizukommen, was mit einer Vernetzung von x Informationen über Schmetterlings-Flügelarten vergleichbar ist. Zugleich forderst du dich zusätzlich heraus, der ganzen Darstellung eine Dynamik zu verleihen. Somit statische Momente innerhalb des Designs, auch einer leichten Beschwingtheit zugeführt werden kann. Schmetterlinge können ja fliegen, – bin ich eigentlich dazu verpflichtet diese Komponente zwingend einfliessen zu lassen. Deshalb ist der Schmetterling „rahmensprengend“ so dargestellt. Schlussendlich will er sich frei bewegen können.

    Mein erster Link auf meinem Exposé anklicken und schon werdet ihr fündig, diesen Schmetterling in seiner vollen Pracht einzusehen. Zudem ist ein ungekürzter Beschrieb über die technische Ausführung beigeschlossen.

    Herzliche Grüsse Martin

  30. Liebe Regina,

    Wo, mit Glas gearbeitet wird, entstehen auch Scherben, das wäre sonst nicht normal. Entgleisungen kommen eher selten vor und ich habe auch schon nach Alternativen suchen müssen, wenn beim Zuschnitt bereits ausgesuchte farbene Antikgläser am falschen Ort durchgebrochen sind. Bisweilen ärgert man sich ein wenig darüber – sonst geht es mir gleichwohl gut.

    Scherben bringen in angespannter Atmosphäre am ehesten Glück, denn die Entspannung erlebt man in einer solchen Situation pur. Das hilft gelegentlich über manchen Kummer hinweg. Auch beim Abwasch, – in speziell eigens befindlicher Verfassung, vielleicht einem ein Glas entglitt und es beim Herunterfallen auf den Boden in viele Brüche zerschlägt. Und man schlussendlich darüber auch lächeln kann, fühlt man sich wohl, weil es ist ja nichts schlimmeres passiert.

    Gut war das Klassentreffen, nach meinem Empfinden. Die Stimmung war aufgeräumt und dennoch lustig und unterhaltsam. Man erzählte sich wie üblich, Anekdoten und ‚Müsterchen’ aus vergangener Zeit – natürlich auch aus unserer damaligen Französischen-Studienzeit.

    Zum Beispiel: – die 5 jungen Köchinnen, welche für uns kochten, wurden von der Direktion strikte angehalten, jeweils über den Pausenplatz zu ihrer Wohnungsunterkunft zu rennen. Einzig um zu verhindern, dass einer von uns auf die Idee käme, mit einer etwa anzubändeln oder gleich zu flirten. Damals waren wir 70 Schüler an der Zahl (also keine Töchtern mit dabei). Um uns auf das Abschlussfest vorzubereiten, bestellte man eine Tanzlehrerin, um uns in Walzer-Tanzen zu unterrichten – sie war uns also alleine ausgesetzt. Wir mussten uns demnach arrangieren, der eine übernahm jeweils die weibliche Rolle, das Gegenüber die Männliche. So etwas ist heute kaum mehr vorzustellen. –

    Gut der eine oder andere hätte sich dabei selbst entlavernd, seiner eigentlichen Ausrichtung bewusst werden können – der weiblichen oder der männlichen Rolle hingezogen fühlend. Was auch immer? Ich bin bis heute meiner männlichen Rolle zugedacht, daran wird sich auch nichts mehr ändern wollen☺) – Am Schlussabend bequemte sich die damalige Direktion, 30 studierende Töchter aus einem Pensionat in unser Institut dazu einzuladen. Natürlich, die Zimmer verblieben derweil alle strikte abgeschlossen, versteht sich von selbst☺ – nach diesem Jahr, hatten dann alle ein wenig mühe, sich mit der weiblichen Welt wieder etwas besser vertraut zu machen…. das waren noch Zeiten damals ….tzzz… gut ich hab’s ja überlebt… und frazö-sisch hatte man auch tüchtig erlernt – jedoch wenn man die Sprache selten braucht – geht sie einem nach und nach ‚flöten’.

    Herzlichen Gruss Martin

  31. Guten Abend, ihr Alle hier,

    .. nun, einige Fragen habe ich bisher beantworten können:-) Weitere Fragen dürfen immer noch kommen. Ich bin bereit sie ab ca. 20:00 Uhr wieder direkt zu beantworten, ich schaue dann rein, ob sich hier jemand vor Ort zeigen wird.

    Inzwischen wünsche ich euch ein gutes „Abendbrot“ oder eben etwas unter die Zähne und ein Gläschen Wein dazu, wäre ja sicherlich auch noch zu begrüssen.

    Herzlich bis dann…
    Martin

  32. Lieber Martin,

    was für ein Glück, daß Du der Dir zugedachten männlichen Rolle treu geblieben bist 🙂 Es würde mir doch sehr schwer fallen, Dich als weiblich einzustufen 😉

    Ich persönlich finde es immer wieder interessant sich Anekdoten aus vergangenen Zeiten anzuhören … und hier finde ich es lustig Deine zu lesen.

    Vielleicht magst Du uns ja einige aus Deiner Zeit als Schlagzeuger erzählen … momentan kann ich es leider nicht verhindern, daß mir ein leichtes Schmunzeln über mein Gesicht huscht … verzeih mir ….. für alle anderen: es ist ein Insider 😉

    Auch hattest Du bei einem vergangenen Besuch hier im Café erwähnt, daß Du an Kirchenfenstern arbeitest und mit Sicherheit ist es für einige hier sehr ineteressant, wenn Du dies etwas näher beschreiben könntest … ich persönlich finde diese Arbeit ja sehr spannend und denke, daß sie die Kirche, für die diese Fenster bestimmt sind, sehr verschönern und bereichern wird.

    Vorerst verabschiede ich mich, um meinem leeren Magen etwas Gutes zu tun, damit ich später mit Regina und Hanne eine Flasche Prosecco köpfen kann ……… magst Du eigentlich auch Prosecco, Martin? 🙂

    Liebe Grüße und bis später
    Martina

  33. Guten Abend lieber Martin,

    vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage. Ich war nochmal kurz zu Besuch auf deiner Webseite … ich kann mich eigentlich garnicht satt sehen 🙂 … man merkt förmlich, wieviel Herzblut in deine Arbeit einfließt und ihr Leben einhaucht … echt der Wahnsinn! (in absolut positivem Sinn)

    Mir fehlen momentan die weiteren Worte, was sehr selten vorkommt 😉 … ich bin einfach tief beeindruckt!

    Ich bin dann heute Abend auch erst mal unterwegs … wünsche einen geselligen Abend hier im Cafe … trinke dann später gerne ein Gläschen Wein mit euch ALLEN … bis dann … liebe Grüße von der Elfi 🙂

  34. Guten Abend Ihr Lieben,

    hier ist ja schon ordentlich was los und Martin, Du hast hier ja schon viele Fragen beantwortet.
    Mich interessiert nun, ob das Glas, dass Du in Deiner Werkstatt verarbeitest, aus einer eigenen oder aus einer externen Glasgießerei kommt?

    Dann bin ich auch erstmal weg und komme nachher auf einen Klönschnack und ein Gläschen Prosecco zurück und bin gespannt wen ich hier antreffe grins.. 🙂 bis dann, Hanne

  35. Lieber Martin,

    ich bin regelrecht entzückt darüber, wie du unsere Fragen beantwortest. Es ist einfach spannend,mehr über dich zu erfahren.
    Ach was für ein Glück wir doch hier bei yasni und im Café haben- so viele interessante Menschen lernen wir näher kennen. Toll, dass du und auch all die anderen Gäste vor dir sich nicht scheuen, Episoden von sich zu erzählen, ja, kleine interessante Einzelheiten preis zu geben.
    Das macht einen Menschen erst aus!

    Ich danke dir vor allem für deine Deutung- Scherben bringen Glück!

    ~~+Regina+~~

  36. Hallo ihr Lieben,

    mich freut es natürlich, dass ihr so rege auf dieser Seite teilnehmen könnt. Ihr macht es mir leicht, euch die Antworten aufzuschreiben. Ihr seid ja alle so liebevoll interessierte Gäste in dieser Runde.

    Nur übertreibt es nicht, mit dem Überhängen von Lorbeerkränzen über mich. Ich ja auch nur ein Mensch, der versucht ist, seine positiven Seiten, die mir in die Wiege gelegt wurden, entsprechend für mein Leben zu nutzen.

    Einverstanden, Vieles kann man während seiner Lebtage noch dazu lernen und entsprechend verfeinern. Die Erfahrung selbst, treibt einem auch noch weiter.

    Nun zu Deiner Frage, liebe Hannelore; du möchtest wissen woher ich mein wichtigster Werkstoff, mein farbiges Glas beziehe. Die Glasproduktion passiert in Waldsassen (Lamberts) im Süddeutschen Raum über Bayreuth, 6 km an der tschechischen Grenze. Das mundgeblasene „Echt“-Antikglas wird als kolbenförmiges Gebilde geblasen und weiter in eine zylindrische Form weiterverarbeitet. Danach durchwandern diese Formen einen Kühlofen. Später, werden diese Hohlzylinder aufgeschnitten und sie springen dabei leicht auf, um sie nochmals in einem Streckofen zu erhitzen. Mit einer Stange werden sie aufgeklappt und mit einem Rakel zur fertigen Glasplatte (62 x 85 cm) geglättet. Nochmals durch einen Kühlofen geführt, ist das fertige Antikglas zur Auslieferung bereit zu stellen. Es gibt über 5’000 rezeptierte Farbnuancierungen in „Echt“-Antikglas. Ich selbst habe deren 1’200 Farbtöne am Lager. Das Glas weist eine Stärke von 2 – 4 mm auf und lässt sich formgerecht nach Schablonenformen mittels Diamanten oder Stahlrad zuschneiden.

    Herzlichen Gruss und danke
    Martin

  37. Liebe Martina,

    Vielen Dank.

    Ja als Schlagzeuger habe ich natürlich auch Einiges miterleben dürfen.
    Verschiedene Auftritte führten uns in verschiedene Häuser und Lokale. Bereits damals fanden auch die ersten Openair statt. Wir hatten uns mehrheitlich für eine instrumentale Richtung entschieden. Wie gesagt, kurz vor dem Ende gehen mit dieser Formation, spielten wir noch im Stile der Chicago-Gruppe aus den 60er Jahren.

    Einmal hatten wir unsere Situation als Gruppe zu nutzen gemacht. Aus unserem Übungslokal (mitten in der Stadt) holten wir unsere Instrumente, wovon ich mich auf das Wesentliche begnügen musste, um eben auch flexibel zu bleiben.

    Es fand damals im Casino Bern eine Veranstaltung statt (Unterhaltungsabend). Statt ein Billett zu lösen, gaben wir uns als Musiker aus, die bald einen nächsten Auftritt zu bestehen hätten. Die Garderobiere nahm uns das ab und uns wurde dazu freien Einlass angeboten.

    Die Instrumente legten wir an der Garderobe ab und mischten uns bald einmal unter die vielen Gästen. Später im Übermut quatschten wir den Hauptverantwortlichen dieses Abends an: wir würden uns gratis zur Verfügung halten, um eine Einlage auf der Bühne darzubieten – als Freunde des Veranstalters.

    Irgendwie waren wir ihm sympathisch genug und er willigte ohne Verzögerung ein. Organisierte den Unterbruch der noch aufspielenden Band, die alsbald für uns die Konzertbühne räumen musste. … und jetzt traten wir auf und wurden bereits mit Vorschusslorbeeren beklatscht, weil wir für viele ja bekannt waren. Wir einigten uns darauf 3 verschiedene Stücke zu spielen und wollten dann wieder abtreten. Jedoch mussten wir nochmals nachspielen (2-3 x) bis uns die Gäste von dannen liessen.

    Für uns alle war dies ein lustiges Aktionserlebnis – weil es ja im Voraus kaum auf diese Weise einzuplanen gewesen wäre.

    Herzlichen Gruss Martin

  38. Ja, liebe Mitleser, hier auf diesem Blog,

    alsbald werde ich euch dann, wenn es soweit ist, meine neu geschaffenen Kirchenfenster im Yasni Exposé vorstellen können. Sobald, die nun verschobene Einweihung auf 01.01.2013 erfolgt ist und ich die entsprechenden Bilder vor Ort repräsentieren kann. Im Moment stehen sie in meiner Werkstätte für die Montage (noch vor Weihnachten) bereit.
    Da müsstest ihr euch noch etwas gedulden. Dazu werdet ihr auch die Themenbeschreibung mit einsehen können. Soviel kann ich verraten: sie beinhalten die vier Grundelemente – Feuer, Wasser, Luft und Erde.

    Einen Prosecco trinke ich natürlich im Interesse aller mit und vorab proste ich euch allen herzlich zu.
    Einen schönen Abend weiterhin, wünsche ich euch
    Martin …bis später:-)

  39. Lieber Martin,

    ich habe es gerade vor meinem geistigen Auge und schmunzel erneut.

    Wie sagt man doch immer so schön? Frechheit siegt 😉

    Ich finde es sehr beeindruckend, daß man euch tatsächlich hat auftreten lassen.

    Schade, dass dies nur ein virtuelles Café ist … sonst würde ich Dich glatt um einen kleine Kostprobe bitten.

    Aber ich habe eine andere Idee: Regina und ich wollen ja im nächsten Jahr eine kleine Rundreise zu den Schweuzer-Vasni-Bekannten unternehmen 😉 Dann organisieren wir dort ein Yasni-Treffen und Du stellst Dich für die musikalische Unterhaltung zur Verfügung. Na, wir wäre das?

    Apropos Regina: Wo ist sie denn? Und auch die Hanne? „Mädels“, wir wollten doch heute Abend gemeinsam auf den Martin anstossen !!!!
    Ausserdem müssen wir ihn gemeinsam überzeugen für uns ein Solokonzert zu geben 😉

    Tja Martin, jetzt habe ich mir selber einen Floh ins Ohr gesetzt und Du Armer wirst nun drunter leiden müssen 😀

    Natürlich ist es ein Scherz … oder doch nicht? 😉

    Ich genehmige mir schon mal ein Schlückchen und warte auf meine „Artgenossen“.

    Lass uns zusammen anstossen, lieber Martin … ich finde es toll, wie ausführlich Du hier die Fragen beantwortest und freue mich darüber.

    Liebe und wartende Grüße
    Martina

  40. Feuer, Wasser, Luft un Erde. Das wird faszinierend aussehen.

    Ich für meinen Teil bin sehr gespannt darauf.
    Übrigens, da Lorbeerkränze sowieso kratzen, lassen wir das.

    Also geben wir dir Lorbeeren in Form von Worten.
    Meine Bewunderung möchte ich noch einmal ausdrücken, auch über deine lockere Art hier im Café!!!

    Bis später!!!!

  41. Ein Glück, daß ich nicht alleine trinken muß 🙂

    Mit euch ist es doch viel gemütlicher ……

    Prosit 🙂

  42. Schön, lieber Martin, ich spüre hier eine besondere Attmosphäre, eben eine Schweizerische Glaskünstleratmosphäre!!

    Prosit! Ich stoße mit dir und Martina an und mit allen die noch kommen!

    Regina

  43. Die Lockerheit entlockt einem das,
    was sie hören möchten, all diese lieben Mitleser
    und sich bisweilen Verausgabenden.
    Das Café hat sich schon sehr gut institutionalisiert.
    Es werden dann und wann, wohl noch andere dazu stossen…
    …schauen wir mal, was sich hier noch heran „kreuchen“ vermag…

    Vermutlich gibt es immer noch etwelche, die sind es…
    viel zu zurücknehmend:-)

    Herzliche Grüsse auch an Alle, welche hier noch nicht
    angekommen sind….

  44. Hallo Martin, habe aufmerksam deine Ausführungen gelesen.Schade das du den Betrieb aufgibst.Ich habe selbst erlebt was alles im Handwerk aufgegeben wurde.
    Ich werde mich mit dir in Verbindung setzen wegen dem Besuch in Bern. Ich denke das ich unsere Mitglieder überzeugen kann. Zu der Martina, wenn du in die Schweiz möchtest dann brauchst du gutes Schuhwerk,mit Nordsee – Jollen geht das nicht und dann solltest das Jodeln üben, vielleicht sendet dir der Martin die Noten dafür-
    Viele Grüße aus Buchholz, schon vom Schnee befreit
    Max Armin

  45. Lieber Max Armin,

    danke für dein Interesse! Falls du mir einmal oder andere Interessenten eine Email zusenden möchtet > siehe glasmalkunst.ch

    Hallo, Martin Halter (siehe Yasni Exposé) SCHWEIZ

    Übrigens niemand muss müssen, alles verbleibt der Freiwilligkeit ausbedungen. Aber, weitere Fragen dürft ihr weiterhin stellen…

    Ich wünsche euch Allen hier, noch einen angenehmen Abend. Gestern war’s bei mir bereits spät geworden – heute sollte es früher sein, um meinem Kissen zu zuhören:-)
    Gute Nacht für Alle… bald auf dem Weg, sich den Seelenfrieden holend und schön träumen dürft ihr ja bestimmt auch, das wäre wohl das Mindeste!
    -Martin-

  46. Ihr Lieben,

    nach dem Prosecco überkommt mich nun doch ein leichter Anfall von Müdigkeit.

    Insgeheim hatte ich ja gehofft, daß der Rudi heute noch mal zum Küssen und Kuscheln kommt … aber nein, diese Freude wollte man mir wohl nicht gönnen 😀

    Max Armin – Um Deine Antwort gleich vorzugreifen: Nein, ich möchte nicht mit Dir als Ersatz kuscheln 😉
    Wenn überhaupt, dann doch mit dem Ehrengast hier 😉

    In diesem Sinne wünsche ich allen hier eine kuschelige Nacht und süsse Träume.

    Alles Liebe und bis morgen
    Martina

  47. Liebe Martina,
    fast hätten wir uns noch an der Tür getroffen, aber ich habe Dich nur noch weghuschen sehen.
    Leider habe ich Dich liebe Regina auch immer verpasst.
    Vielen Dank Martin für Deine Ausführungen über die Glasherstellung. Ich hätte nie für möglich gehalten wie viel Arbeitsgänge solch ein Glas bis zur endgültigen Verarbeitung durchlaufen muss und finde es hoch interessant. Beim nächsten bestaunen solch schöner Glasarbeiten werde ich nicht mehr nur die Schönheit bewundern, sondern auch die viele Arbeit die dahinter steckt, um diesen Anblick zu ermöglichen.
    Jetzt genehmige ich mir noch ein Gläschen Prosecco und verabschiede mich auch für heute und wünsche Euch allen eine gute Nacht, liebe Grüße, Hanne

  48. Hallo Martina, habe ich aber nicht gesagt das ich mit dir kuscheln möchte, da habe ich ———–?
    Du sollst doch das Jodeln lernen sonst bekommst du keine Einreise bei den Eidgenossen.
    Gute Zeit an “ Alle “
    Max Armin

  49. Hallihallo, keiner da?
    Max Armin ist schon wieder weg, na ja, ich nehme mir erstmal einen Kaffee, vielleicht kommt Regina ja gleich vorbei.

    Kaffee aus, niemand da, dann geh ich auch,
    bis später, Hanne

  50. Guten Morgen an alle,

    ich grüße euch alle und wünsche euch einen wunderschönen Morgen.

    Liebe Hanne, ich komme dann wieder, gerne! Allerdings versuche ich nicht mehr so viel im Internet zu sein, also auch nicht laufend hier im Café. Das verstehst du sicher und die anderen denke ich auch.

    Lieber Max Armin 😉 😉 An den Witzbold: Bitte daran denken, dass hier eine ncht ganz jugendfreie Zone ist….
    ich weiß ja nicht,was du sonst noch so in petto hast 😉

    Grüße an euch alle

    von Regina

  51. Aber Hallo ich wollte doch nicht kuscheln.
    Ich bin ein braver Bürger, nichts in petto.
    Jetzt warte ich mal auf eine Nachricht von Martin und dann werde ich mich mit den Mitgliedern unterhalten. Mich interessiert schon die Arbeit von Martin.Viele Glasmalkunst ist im Kriege zerstört worden, viele gut bürgerliche Häuser hatten Scheiben mit Malkunst.
    Jetzt mache ich den Hausmann, Nudelauflauf mit Schwarzwälder Schinken
    ich sage Mahlzeit
    Max Armin 🙂 🙂

  52. Guten Tag, hallo ihr Lieben,

    Habe kurz hier rein geschaut, um mich auf den neusten Stand zu bringen, wie es sich im Yasni-Café aktuell gestaltet. Gerne nehme ich mir noch einen Kaffee… mmmm … trinke ihn aus und sehe dann abends wieder rein.

    PS. Lieber Max Armin, deine Email habe ich dir bereits beantwortet..
    Ich wünsche allen Gästen einen schönen Nachmittag und denke, ihr solltest es einfach gut haben:-)

    Herzlichen Gruss Martin

  53. Lieber Martin, mich würde noch interessieren,

    wie dann die Kirchenfenster transportiert und- eingebaut werden. Ohne dass sie Schaden nehmen.

    Schöne Grüße an dich und alle Leser hier im Café,

    bis bald!! Regina

  54. Hallo in die Cafe-Runde,

    … halten denn ALLE Mittagsruhe? … Ja, lieber Martin, weil unsere „Minna“, die die Küche nach dem Kochen wieder auf Vordermann bringt, an Feiertagen immer frei hat, habe ich dich hier leider verfehlt! 😉 … nun gut, dann trinke ich in aller Ruhe meinen leckeren Creme-Coffee aus, habe als Halloween-Überraschung den nächsten Gästen ein Körbchen mit Kaffee-Spezialitäten mitgebracht, einfach mit heißem Wasser aufgießen, umrühren – fertig 🙂
    * Ach,da fallen mir ja doch noch 3 Fragen an Martin ein:
    Wieviele Städte musst du bereisen, wenn du im Ruhestand nochmal all deine Kunstwerke besuchen möchtest? … welches ist dein persönliches Lieblingsstück & welches ist am weitesten entfernt? *
    … macht’s gut 🙂 … bis später … wir werden erst mal die Sonne geniessen bei einem Spaziergang.

    Es grüsst die Elfi 😉

  55. Hallo Regina,

    …haarscharf verpasst 🙁 … wollte nur noch schnell einen lieben Gruss von Wolfgang aus Chemnitz ausrichten an ALLE hier in der neuen Cafe-Runde … und nun nichts wie ab in die Natur 😉
    LG Elfi

  56. Hallo liebe Elfi,
    von Wolfgang? ist der bei dir? 😉

    oder bist du ihm irgendwo unterwegs im Internet begegnet?

    Auf jeden Fall danke für die Grüße. Eben kamen 5 hübsche Mädels an unsere Tür, schön halloweenmäßig verkleidet.

    Außer Kliengeld waren wir gar nicht darauf eingerichtet.

    Bis später! Regina

  57. Hallo liebe Cafe-Runde 😉 Ihr habt ja rege diskutiert. Ich komm kaum nach mit lesen.

    Leider bin ich zur Zeit etwas stark eingespannt in die Vorbereitung meiner nächsten Veranstaltungen im Ort. Ich schränke deshalb die Internetaktivitäten im Moment etwas ein. Was mich aber nicht davon abhält, gelegentlich schon mal zu gucken, ob ihr noch alle da seid *lach*.

    Ich finde Martins Arbeiten so wunderschön und es ist schade, dass es nicht weitergeführt wird – bei allem Verständnis für die Beweggründe. Ich nahm mir die Freiheit, über Facebook mal auf Martins Werke zu verweisen. Er hat es verdient 😉

    LG Marina

  58. Hallo Marina,

    schön dass du trotzdem kurz reingeschaut hast.
    Ja der Martin ist schon ein interessanter Künstler und wertvoller Mensch.

    Aber wertvolle Menschen- jeder auf seine Weise- waren doch alle Gäste, stimmts?

    Und das macht Yasni im Allgemeinen und unser Café im Besonderen aus.

    Habe noch einen schönen Tag und – denk auch mal an dich- SL u.a mäßig.
    PS: Insel passé, jetzt Sky ;.)))

    LG Regina

  59. Guten Abend alle zusammen,

    freue mich auf eure Fragen meine Antworten aufzuschreiben, sobald ich wieder zurück bin. Mit einer Gruppe gehen wir jeden Mittwoch eine gute Stunde Nordic-Walking machen. Damit die Muskeln nicht erschlaffen. Wir haben es auch gut in unserer Gruppe. Zirka um 20:00 Uhr werde ich wieder da sein und den PC einschalten.

    Und ich bedanke mich vorab auch noch für eure blumigen Worte. Ihr seid ja wirklich alle so sehr zuvorkommend mit mir, mit euren positiven Anmerkungen zu meinen Arbeiten.

    Ich grüsse euch alle inzwischen herzlich
    Martin

  60. Hallo Martin, habe heute auch Walking am Telefon und per Mail gemacht, alles in Verbindung mit unserem Besuch in deinem Atelier, merke vor ein Sonntag im Mai 2013. ich Hoffe das du uns mit deinen ehemaligen
    Musikern empfängst.Die Martina wollte ja mit der Regina in die Schweiz,in Freiburg können sie in den Bus steigen.
    Ich freue mich die Hand eines Glaskünstlers zu drücken, ganz zärtlich damit die Hand nicht geschädigt wird.
    Wo sind dann die Cafe Gäste, wo ist die Bedienung,
    Getränke alle ????
    Schöne Runde noch, muss noch im Expose schreiben !
    Max Armin 🙂

  61. Hallo Max Armin,
    was heißt hier wo ist die Bedienung? Selbstbedienung ist angesagt, aber wenn Du nicht so schnell wieder los gerannt wärst, hätte ich Dir gerne etwas zu trinken serviert. 🙂

    Martin macht Walking in der Natur und Du am Schreibtisch, da frag ich mich doch was gesünder ist. 🙂

    Na, Martin wenn Du von Deiner Nordic-Walking-Tour kommst, bist Du ja frisch gestärkt für alle Fragen.

    Der Ruf zum Essen erschallt, ich schau später wieder rein, bis dahin liebe Grüße, Hanne

  62. Guten Abend Alle,
    Bin eben zurück von meiner 6.5 km NW-Tour. Trotz Dunkelheit, es hat gut getan!

    Liebe Regina,
    Kirchenfenster schadlos transportieren ist in der Regel kein Problem. Ein Kirchenfenster besteht aus einer Anzahl rechteckiger Feldeinheiten (im Schnitt ca. 60 x 85 cm). Diese werden in der Kirche in die vorgesehene Fenster-Einteilung (horizontal- /vertikal-geführte Metallprofil-Einteilung) eingebaut und an den Rändern wetterfest verkittet. Kirchenfenster werden also nie en bloc (ganzheitlich) an den vorgesehenen Standort eingebaut.

    Herzlichen Gruss Martin

  63. Liebe Elfi,

    es wären deren sehr viele, aber mit Sicherheit. Grundsätzlich verlässt mein Atelier nie eine Glasmalerei oder eine Glaskunst, wo ich nicht jederzeit dahinterstehen kann. Deshalb sind bei mir alle Werke ausnahmslos signiert. Lieblingsarbeiten gibt es natürlich mehrere. Eine der schönsten Arbeiten, wo ich mich sehr wohl dabei fühlte, ist wohl aktuell mein jüngster Werk, eben die jetzt fertig erstellten Kirchenfenster-Einlagen. Welche ich zu einem späteren Zeitpunkt auf facebook und yasni noch vorstellen werden. Meine entferntesten Arbeit sind im Privatbesitz eines Amerikaners in Chicago.

    Herzlichen Gruss Martin

  64. Hallo Max Armin,
    Die Unterlagen habe ich dir heute auf die Post gebracht und demnach an dich zugesandt (A-Post). Sollte in 3 Tagen bei dir eintreffen.
    Sonntag im Mai passt mir auf jeden Fall und ich werde euch gerne empfangen, um das Atelier und meine Arbeiten vorzustellen. Ihr werdet eindeutig einer interessanten Augenweide vorgeführt werden.

    Ich bin dann froh, irgendeinmal das definitive Datum von dir in Erfahrung zu bringen, um es in meine Agenda eintragen zu können.

    Herzlichen Gruss Martin

  65. Liebe Hanne,

    ich wünsche dir auch einen angenehmen Abend. Es wird für dich schon einen bestimmten Grund geben, dass du mit Hanne und nicht mit Hannelore unterschreibst. Deshalb habe ich dich jetzt auch mit liebe Hanne angeschrieben, wenn es so bei dir Usus ist.

    Herzlichen Gruss Martin

  66. Lieber Martin, wir haben am 06.11.2012 unseren Clubabend da werde ich alles vortragen, den Bus habe ich für den schönen Monat Mai reservieren lassen.Aber hast du nicht noch ein Hobby, Schlaraffen,weiser Uhu, wie Eckart ?
    Viele Grüße Max Armin

  67. Lieber Max Armin,

    sehr gut, da passiert ja „etwas“!! – Ja, seit 1986 bin ich Mitglied im Kiwanis Club Bern. Nächstes Jahr feiern wir das 50. Jahrjubiläum. Der drittälteste Kiwanis-Club in der Schweiz. – Mein Beruf ist zugleich mein Lieblings-Hobby. Natürlich habe ich auch noch andere Interessen: Grafik – und Gemäldeausstellungen, Kunstbücher, Literatur (lese zwar nicht besonders viel). Allgemeines Interesse an Tagesaktualitäten in politischer Ausrichtung, jedoch selber bin ich keiner Partei verpflichtet.

    Noch einen schönen Abend wünschend und
    herzliche Grüsse Martin

  68. Lieber Martin,

    ganz lieben Dank, dass du so beharrlich alle Fragen ausführlich beantwortet hast … einfach toll! Man bemerkt zwischen den Zeilen, dass du voll und ganz in deiner Arbeit aufgehst. Das können mit Sicherheit nicht alle Menschen von sich behaupten, leider!
    Ich lese gerade, dass dich Kunstbücher interessiern.
    Was fällt dir zu Björn Wiinblad ein?
    Aus meiner Zeit als aktive Tupperwareberaterin habe ich ein einzigartiges, limitiertes Kochbuch aus dem Jahre 1997, in dem der Künstler uns eingeladen hat, ihm zu Hause über die Schulter zu schauen … dazwichen köstliche Rezepte.
    * So, nun trinken wir zum Tagesausklang gemeinsam ein Glas Rotwein oder ein Getränk deiner Wahl *
    PROSIT auf den schönen Feiertag 😉 mit den besten Grüssen * Elfi *

  69. Liebe Elfi,

    herzlichen Dank für deine aufbauenden Anmerkungen! Gerne proste ich dir wohlwollend auch zu … zum Feiertag von Morgen. Jedoch arbeite ich den ganzen Tag an einer Kirchenfenster-Sanierung, draussen an Ort und Stelle. Im Kanton Bern (mehrheitlich reformiert) kennt man diesen Feiertag nur vom hören sagen.

    Übrigens den Künstler, den du erwähntest kenne ich natürlich nicht, es gibt derer so viele,.. fas wie Sand am Meer:-) – zufallsbedingt hätte es zwar sein können..

    Gute Nacht und eben für Morgen, du viel Angenehmes zu erwarten hättest
    Martin

  70. Lieber Martin, danke für deine Antworten, die ich mit Freunde und Interesse gelesen habe.
    Ihr lieben Kommentatoren alle zusammen,

    ich wünsche euch noch einen schönen Abend. habt Dank für eure rege Diskussion.

    Ich komme morgen in der Früh wieder. Habt noch einen angenehmen Café-Abend!!1

    Regina

  71. Lieber Martin,
    es ist so, in meiner Familie und und auch bei meinen Freunden bin ich Hanne und so hat es sich auch hier bei Yasni bei meinen Freunden rum gesprochen.
    Morgen ein Feiertag, bei uns im Norden ist es wie bei Euch, den kennen wir hier nur vom hören sagen.

    So, jetzt habe ich genug geschwätzt, mein Glas Rotwein ist leer und ich gehe auch nach Hause.
    Euch Allen einen schönen Abend, liebe Grüße, Hanne

  72. Guten Morgen,

    liebe Stamm-und Zaungäste unseres Smalltalk- Cafés,
    ich hoffe, ihr habt gut geschlafen.

    Ein neuer Tag mit neuen Herausforderungen und Möglichkeiten liegt vor uns.

    Vielleicht sind euch des nachts auch neue Fragen zu Martin eingefallen.

    Übrigens, ich fand gestern auf Martins Exposé einen Beitrag, den ich euch, falls ihr ihn nicht schon selbst entdeckt habt, sehr empfehlen kann. Er beschreibt dort sehr detailliert die Entwicklung und Herstellung seines Glasbildes „Schmetterling“.

    Die realen Schmetterlinge, die in der Natur, werden wir erst im nächsten Jahr wiedersehen. Wenn der Fühling kommt.
    Ich liebe den Herbst, aber so wie er sich jetzt gestaltet, eher nicht mehr.

    Da hilft ein heißer Tee, vielleicht mit etwas Honig vom Imkermeister Klaus, und ein Buch, vielleicht „Die indonesischen Schwestern“ von Sandra Wöhe.

    Ich wünsch euch was!!! Bis später! LG Regina

  73. Liebe Regina,
    guten Morgen oder guten Vormittag besser gesagt.

    Da Martin es noch nicht geschafft hat in meinen Träumen auf zu tauchen, sind mir auch keine Fragen eingefallen, das Glasbild Schmetterling werde ich mir aber in seinem Exposè ansehen, vielen Dank für den Tipp.

    Jas, der Herbst mit seinen ungemütlichen Temperaturen läd‘ ein zum heißen Tee mit Honig und ich kann das nur bestätigen und auch weiterempfehlen, denn ich kenne Beides, den Honig von Klaus und auch das Buch von Sandra Wöhe.

    Jetzt ist aber wieder Arbeit angesagt, der Kaffee ist ausgetrunken und los geht’s bis später, LG Hanne

  74. Liebe Martin Freunde, einen schönen Tag wünsche ich allen,habe schon an der Fahrt zum Martin gearbeitet, Mein Termin Vorschlag für die Mitglieder ist der Sonntag, 05.05.2013, die ersten Mitglieder haben schon zugestimmt, Lieber Martin da kommt einiges auf dich zu, meine Leute
    werden viele Fragen stellen. Aber du hast noch nicht geantwortet ob du deine alten Musiker aufspielen lässt.Du darfst aber auch auf die Trommel hauen.
    Ich geh mal wieder in die Küche, Hanne am Sonntag gehen wir zum Chinesen, gebratene Ente,Hamburg – Freiburg ohne Umsteigen, man gönnt sich ja sonst nichts. Der Regina wünsch ich viel Glück.
    Max Armin 🙂

  75. * … 100 Punkte für Hanne 😉 … 🙂 * … ich fahr‘ jetzt erst mal in die Werkstatt, mein Auto für die kalte Jahreszeit fit machen lassen ;-)* Liebe Grüße in die Runde * Elfi * 😉

  76. ..von mir noch mal 110 dazu 😉 liebe Hsnne!

    Ich hab den Wasserkocher angeworfen, Teebeutel sind auch da und ein Glas vom guten Imker-Honig!!!

    Und die guten Energiekekse ebenfalls, habe schon einige davon verspeist!

    LG an euch! Von Regina

  77. Liebe Regina,
    vielen Dank für den Tee mit Honig, gerne nehme ich auch von Deinen Energiekeksen.
    Leider habe ich es noch nicht geschafft welche zu backen, aber die Zutaten liegen bereit und zum Wochenende gehts los.
    Ich bin schon wieder auf dem Sprung, es ist Donnerstag und da gehört der Nachmittag meinem Vater, bis dann, viele liebe Grüße, Hanne

  78. …wieso? ICH muss mich nicht freischwimmen..

    Lieber Martin, ich hätte da noch eine Frage an dich:
    Kannst du dich noch an deine Grundschulzeit /evtl. erste Lehrerin, erste gute/weniger gute Note erinnern ?

    Das interessiert mich, neben allem anderen, das du eventuell noch von deiner Schulzeit weißt.

    Herzliche Grüße, Regina

  79. Hallo Max Armin,
    wenn Du zu den Friesen mit Deinem Tretboot fährst, werde ich Dich nicht sehen können, kommst Du aber die Elbe rauf, komme ich gerne um Dir kurz vor Hamburg zu zuwinken. Sage kurz Bescheid, wann Du vorbei kommst.
    Liebe Grüße, Hanne

  80. Einen wunderschönen guten Abend ihr Lieben,

    mir ist furchtbar kalt … mag jemand mit mir einen Glühwein trinken? Ich habe einen großen Topf voll mitgebracht.

    Wo ist denn unser „Fragenbeantworter“? Maaaaarrrtin … nun ist aber Feierabend. Morgen ist auch noch ein Tag 😉

    Was lese ich hier? Der Max Armin kommt mit dem Tretboot nach Hamburg, um eine Chinaente zu essen? Au weia … das nenne ich mal eine Leistung 🙂

    Liebe Hanne, dann komme ich auch und unterstütze Dich beim Winken und anschließend machen wir es uns bei einem ausgedehnten Klönschnack gemütlich.

    Lieber Martin, was hast Du denn heute für tolle Kunstwerke gezaubert?

    Ich mache es mir jetzt erst mal in der Kuschelecke gemütlich und warte auf einen Gespärchspartner 🙂

    Liebe Grüße
    Martina

  81. jjjjaaaaa ich, denn mich friert auch bei dem nasskalten Wetter. 🙂

    Liebe Martina, das wird ein 🙂 Spaß, Max Armin im Tretboot auf der Elbe und wie Beide auf dem Deich zum Winken, klar und anschließend einen Klönschnack.
    Mach mal etwas Platz, ich möchte auch ein Stück von der Kuschelecke ab 🙂 und dann warten wir gemeinsam auf Martin.
    Na dann, Prost Glühwein, sehe ich da Regina kommen, hallo Regina setzt Dich zu uns in die Kuschelecke und trinke mit uns, Prosit….. 🙂

  82. Ach, das ist ja richtig schöööön 🙂

    Ja, jetzt geniessen wir den heissen Glühwein und schnattern, bis der Martin kommt und uns viele interessante Dinge erzählt 🙂
    Ich habe auch noch eine riesige Tüte Cashews mitgebracht 🙂

    Prosit 🙂

  83. Bin soeben an der Begrüßungsanlage Hamburg angekommen,über die Lautsprecheranlage haben sie das Badner Lied gespielt. Als Dankeschön habe ich die Badner Flagge gesetzt.
    Ich sage dann mal Hummel – Hummel. Zur Regina ich habe Freischwimmer gemacht im Riesengebirge,
    und jetzt rufe ich Hop Schwitz und ab zu Martin
    Max Armin 🙂

  84. Guten Abend ihr nimmersatte KaffebesucherInnen,

    es freut mich, dass ihr immer wieder euren Spass lebhaft im gegenseitigen Austausch, hier im Yasni-Café verbringen könnt.

    Ich hatte ja heute auch keinen Feiertag zu verbringen. Wir waren heute auswärts an einer Kirche damit beschäftigt, im Aussenbereich der Kirchenfenster, die Substanz gründlich von Schmutzablagerungen zu reinigen und eine Kontrolle ihrer allgemeinen Befindlichkeit vorzunehmen. Das Künstlerische ist hier nicht eigentlich gefragt. Dafür eher die pflichtbewusste Aufgabenerfüllung seriös „durchzuziehen.“ Am Morgen war es noch zwischen 2 – 4°C bei Beginn der vorzunehmenden Reinigung. Die Fenster stammen aus dem Jahre 1923 von einem sehr bekannten Berner Maler R. Münger entworfen und von einer Glasmalerei in Freiburg ausgeführt. Mein Grossvater hatte bei der Übersiedlung in die Schweiz, in dieser Werkstatt auch als Glasmaler gearbeitet. – Dieser Künstler hatte später – bis zu seinem Tode – all seine späteren Glasmaler-Entwürfe bei meinem Grossvater ausführen lassen. Und das waren weiss Gott nicht wenige. Wie ihr seht, werde ich immer wieder mit Begebenheiten konfrontiert, wo sich meine Geschichte mit Vorfahren von mir verbinden lassen.

    Sodann schreibe ich weiter und proste jetzt einmal auf alle zu, welche sich zur Zeit in unserem Yasni-Kaffee befinden…

    Herzlichen Abendgruss
    Martin

  85. Eigentlich heißt es ja Ladys first, aber heute mache ich mal eine Ausnahme:

    Lieber Martin, nun wundert es mich nicht, daß Du den Auftrag für die Kirchenfenster bekommen hast … es bleibt ja quasi so weiterhon in der Familie und spricht absolut für euer Talent.
    Ich denke, es muß doch für Dich ein ganz tolles Gefühl sein, wenn Du bei Deinen Aufträgen mit der Geschichte Deiner Ahnen konfontriert wirst!?

    Nun zu Dir, lieber Max Armin 😉 Da bist Du aber schnell mit dem Tretboot in Hamburg eingetroffen …. aber, ich glaube es Dir nicht so ganz 😉 Denn wäre es wirklich so, wüßtest Du, daß diese Begrüßungsanlage „Willkomm Höft“ heißt … oder auch Schulauer Fährhaus … lach. In diesem Sinne antworte ich Dir als Fast-Hamburgerin aber auch gerne auf Dein „Hummel Hummel“ mit einem fröhlichen „Mors Mors“ 😉

    So meine Damen, nun habe ich fertig und wir können die Cashews ganz alleine knabbern … ach die Dinger machen ja so süchtig ….. mmmmmhhh

    Wie sieht es aus meine Herren … auch ein Gläschen Glühwein zum Aufwärmen?

  86. Ja, liebe Regina,

    aus der Schule plaudern solle ich jetzt.

    Meine Erstklass-Lehrerin hatte ich später – bis zu ihrem Tode nicht mehr begrüssen können. –

    Damals war auch eine ganz andere Zeit (1954/55). Sie war eher eine sehr launische Person, mit ganz besonderen Methoden, uns ständig in der Mangel zu halten. Ohrfeigen austeilen und mit Linealen auf unsere Finger zu klopfen, war das eine… sie hatte sich auch einen Namen verdient gemacht, uns nach ihrem Gutdünken, den staubigen Wandtafel-Lappen in unsere Münder zu stecken. Sie hatte uns aufstehen lassen und uns in Tieraden psychoähnlich (auf Berndeutsch gesagt: zusammengeschiessen) die Leviten gelesen – und das meistens aus heiterem Himmel.

    Möglicherweise vertrat sie in ausgeprägter Form eine absolut frustrierte Lehrerin.
    Gut, sie gab mir auch einmal vor der ganzen Schulklasse zu verstehen, nachdem sie mich geohrfeigt hatte, ich sei der blödeste Bub vom ganzen Quartier. Nanu – dann.

    Nun im Zeichnen wenigstens, musste sie mich dennoch mit der Bestnote bewerten.

    Solche oder ähnliche Verhältnisse hätten wohl viele SchülerInnen in der damaligen Zeit selber erfahren müssen. Zucht und Ordnung ging eindeutig vor, jedoch ein unrühmlicher Fehltritt… dafür regte sich der Widerstand von 1968.

    Herzlichen Gruss – wie ihr seht, trotzdem lebe ich noch:-))
    Martin

  87. Ich lese nur bis der Martin kommt?

    Aber, geniesst nur weiter so, wie es euch gefällt. Ich hätte jetzt noch meine Linksbestätigungen im Yasni zu erledigen und melde mich später noch einmal.

    Lasst es euch gut gehen, wie es euch eben gefällt – relaxed –
    Liebe Grüsse Martin

  88. Lieber Martin,
    ich als ehemalige Lehrerin schäme mich für solch eine Frau. nein mehr noch ich bin überaus empört.

    Die armen Kinder, die vielleicht mit Freude in die Schule kommen und dann das!! Nein.

    Ich hatte allerdings auch ein unangenehmes Erlebnis am ersten Schultag. Mit meiner ersten Lehrerin.

    Das hat mich so geprägt, dass ich mir später, als ich selbst Lehrerin war, sagte: Die Freude, die man in den ersten Schultagen in den Augen der Kinder ablesen kann, soll nicht vergehen!!

    Danke für deine Antwort , lieber Martin!!!

    Ich schicke dir viele Grüße!

    Regina

  89. Auch ich hatte ähnliche Erlebnisse, Griffelkastendeckel der nasse Schwamm von der Tafel oder das kleine Bigsame Stöckchen und dann 6 Seiten Strafarbeit und das im dritten Reich. Ich habe einer guten Freundin darüber berichtet. Wir haben uns aber auch gewehrt, wie,nicht hier.Nehme an das der Martin das in der Schweiz erlebt hat.
    Max Armin

  90. Ihr Lieben,

    ich finde ja Glühwein furchtbar lecker und er hat mich auch in unserer Kuschelecke sehr gut durchgewärmt …. aber er hat mich auch ganz doll müde gemacht.

    Darum wünsche ich euch allen eine gute Nacht mit vielen schönen Träumen.

    Alles Liebe und bis morgen
    Martina

  91. Liebe Martina,
    und an Alle die noch hier reinschauen werden,

    …ich schliesse mich Dir an, liebe Martina:-) …war ja bei mir auch ein arbeitsamer Tag… im Moment stürmt es gewaltig draussen…bald ist
    Schneefall bis in die Niederungen zu erwarten… die Müdigkeit ist präsent.

    Gute Nacht ihr Alle, – bisweilen Träume bekanntlich auch wahr werden können, wann? – das weiss man im Voraus nur ganz selten…, aber schön dürften sie immer sein…
    LG Martin

  92. Ja, lieber Martin …. das wäre schön 🙂

    Dann ruhe Dich nach Deinem arbeitsreichen Tag aus, damit Du morgen wieder fit für uns bist.

    Liebe Grüße

  93. Hallo, liebe Sandra,

    ich wünsche dir einen wunderschönen guten Morgen.
    Die Schweiz lässt grüßen, jetzt und evtl. auch nächste Woche, stimmts? 😉

    Guten Morgen, liebe Stammgäste unseres Smalltalk-Cafés,ich wünsche euch einen schönen Tag und auch schon mal Vorfreude auf ein angenehmes Wochenende.

    Aber keine Sorge, ich komme wieder. Muss ja lesen, wie der Martin Sandras Frage beantwortet!

    Also dann- frühstücke ich erst mal-außerhalb unseres Cafés!

    Bis denne!! LG ~~Regina~~

  94. Guten Tag an Alle wünschend,
    liebe Sandra,

    Uff, wie könnte ich das erklären?

    Mein Motto zu meinen Tagesabläufen bleiben immer auch flexibel ausgerichtet und trotzdem verfolge ich ein bewusstes Programm. Mein Vorteil ist, ich brauche nicht so viel Schlaf, wie es vielleicht andere notwendiger brauchen. Ich komme mit 5 Std. Schlaf pro Nacht aus. Bin auch ein Morgen-Mensch. Stehe durchschnittlich jeden Arbeitstag um 05:15 Uhr auf, um mich ordentlich auf die Reihe zu kriegen. Morgenessen und Kaffee trinken (in kl. Menge) gehören zu meinem persönlichen Ritual (inkl. Tageszeitung lesen). – Von Zuhause gehe ich in der Regel um 06:30 Uhr direkt in mein Atelier und beginne offiziell um kurz vor 07:00 Uhr zu funktionieren, was gerade anfällt oder sonst stelle ich mir gleich selber ein Aufgabe. Um 11:30 Uhr fahre ich nach Hause. Dann wenn meine Frau arbeitet, mache ich mir gleich selber das Mittagessen bereit (natürlich nur ganz eine einfache Mahlzeit). Entweder gibt es Aufgewärmtes, event. eine Suppe oder ein belegtes Brot.

    Um 13:15 Uhr befinde ich mich schon wieder im Atelier und arbeite weiter…um dann um 17:00 Uhr wieder nach Hause zu fahren (um gegebenenfalls noch Kommissionen unterwegs zu erledigen).-

    Abendessen … und noch etwas Fernsehen, befinde ich mich kurz nach 20:00 Uhr vor meinem PC, um mich mit vorbereiteten Dokumentationen, weitergehend mit Bildbearbeitungen auseinanderzusetzen oder neue Bilddateien zu bearbeiten, um diese beim nächsten Bedarf ins Netz zu stellen.

    Manchmal muss ich mich noch mit Email-Posteingängen beschäftigen, welche ich zu beantworten hätte. Übers Wochenende oder auch zwischendurch in der Woche, besuchen wir eine Kulturveranstaltung.

    Vielfach, wenn wir nicht wüssten wohin, hätte unser Sohn Jürg /alias Kutti MC als Performance-Poet oder als Rapper bestimmt gerade einen Impuls anzubieten, wo er sich auf einer Bühne darzustellen pflegt. Wenn nichts los ist, so springt er meistens in die Lücke und wir feiern gemeinsam mit ihm, einen Kult-Event mit. Er ist ja auch immer für eine Überraschung absolut gut genug, weil er sich so vielfältig engagiert. – Hier kann man keine Links aktivieren; einfach über google Jürg Halter Bern Schweiz eingeben, dann wüsstet ihr sofort mehr über seine Tätigkeiten.

    Also liebe Sandra, ich hoffe, dass du einigermassen zufrieden bist, mit meinem geschriebenen Inhalt zu deiner Frage. Dir noch einen schönen Nachmittag wünschend:-)

    Herzlichen Gruss Martin

    PS. …wie du bemerkst, auch über Mittag kann ich auf meinem PC schreiben, sobald ich zuhause bin, weil ich ja im Atelier bewusst über keinen Internet-Anschluss verfüge.

  95. Lieber Martin,

    … so gut strukturiert, trotzdem varibel & flexibel hatte ich mir deinen Tagesablauf auch vorgestellt 😉 … ich beobachte schon längere Zeit, dass man im Expose die Uhr danach stellen kann, wenn du in der Mittagspause deine Kommentare schreibst 😉 … ich find’s toll! Dir & allen Cafe-Gästen, die sich nach und nach einfinden, wünsche ich einen schönen Nachmittag bzw. Abend sowie ein wunderschönes Wochenende.
    Mit den besten Grüssen vom Rennsteig * die Elfi 😉 *

  96. Lieber Martin,

    oh, so früh beginnt dein Tag? Da staune ich aber!
    Du handelst also nach dem bekannten Spruch mit dem frühen Vogel..

    den mag ich ja eigentlich nicht. Aber es hat schon was, wenn man den Tag zeitig beginnt. Und dein Tag ist noch dazu ungemein straff organisiert!!

    Vielen Dank für die Details, die du auf sandras Frage sozusagen „preisgegeben2 hast!!

    Dir und allen anderen wünsche ich einen schönen Freitag. Die Sonne meint es heute gut mit uns 😉

    Herzlichst grüßt Regina

  97. * … ja, lieber Martin, jetz wundere ich mich ja über garnichts mehr 😉 … habe mir gerade, DANK deines Tipps, über Google mal nach deinem Sohn zu sehen, „Die unglaublichste Talkshow der Welt“ angesehen – einfach COOL 😉 … Zwei Künstler in einer Familie und der Sohn dem Vater wie aus dem Gesicht geschnitten 😉 … was will man mehr vom Leben haben? … da kann man Dir & Jürg, natürlich nicht zueltzt deiner Frau, recht herzlich gratulieren!

    Liebe Grüsse
    Elfi 😉

  98. Liebe Elfi,sei gegrüßt,

    na da wirds aber Zeit, dass du den Kutti aufgespürt hast. Martin hat schon vor einiger Zeit Links dazu in sein Exposé gstellt. 😉

    Goggle und nicht zuletzt Yasni machen es möglich…

    apropos Yasni: Wie siehts denn überhaupt mit dem Voting aus? Muss doch dieser tage zu Ende gehen.

    LG von Regina

  99. Liebe Martin,liebe Cafe Gäste, soeben per Post sind deine Unterlagen eingegangen, auf dem Männerbild hat meine Frau auf die Linke Seite getippt: das muss er sein, hat ein besonderes Profil, sieht richtig wie ein Künstler aus. Wenn ich deine Unterlagen sehe muss ich ihr recht geben. Ich freue mich auf den Besuch.
    Liebe Grüße an dich und auch an die Regina die das Cafe gut verwaltet und die Gäste auch gut betreut. 100 Punkte sind drin, las dich überraschen. Wer ist gemeint damit ????
    Liebe Grüße Max Armin 🙂

  100. Ja, guten Abend lieber Max Armin und liebe Gäste hier,

    Du musst wissen, die Foto von mir im Bulletin ist natürlich schon älteren Datums (ca. 1990). Aber im Grossen und Ganzen gleiche ich ihr natürlich immer noch. Etwas mehr weisser Haare im Bart und meine Haare am Kopf haben sich natürlich auch etwas gelichtet.

    Aber, was mich freut, ist, dass die Post schneller arbeitet als man denkt – nicht immer, aber doch sehr oft.

    Ich wünsche dir auch einen schönen Abend und den anderen natürlich auch.
    Ihr seid ja alle so teilnahmsvoll und interessiert, an dem was ich hege und pflege, mit dem was mir meine Gene zur Verfügung halten.

    Ich melde mich wieder in etwa 2 Std., um zu schauen was sich gerade tut in diesem gemütlichen Yasni-Café.
    Bis bald und herzliche Grüsse
    Martin

  101. Lieber Martin,

    im Moment scheinen sich alle auf das Wochenende vorzubereiten
    und um das Café einen großen Bogen zu machen, weil sie wissen, dass man dann sitzen bleibt und klönt und alle andere Arbeiten auf Morgen verschieben müsste. 😉

    Ich zum Beispiel muss unbedingt heute noch alles für den nächsten Gast vorbereiten, der ja in der nächsten Woche deibne Paltz einnehmen soll.

    Doch bis dahin bist du unser Favorit!!!!

    Schöne Grüße an dich und alle, die doch noch schnell reinschauen, auf einen prosecco oder einen Wein. ich bevorzuge den Weißwein. Vom „Roten“ bekomme ich regelmäßig Kopfschmerzen.

    Alles Liebe an alle!!!!
    VON REGINA

  102. Liebe Regina, hast Du etwa etwas zu tief in die Weißweinflasche geschaut? 🙂 lol…. 🙂

    ..und das ohne mich, wo ich doch so gerne mit Dir ein Gläschen getrunken hätte um vom Einkaufsstress ein bisschen aus zu erholen.

    Auch gut dann trinke ich einen Tee mit Honig, der wärmt schon durch und komme nachher noch einmal vorbei.
    Bis später Ihr Lieben, Hanne

  103. Guten Abend lieber Martin
    und liebe Smalltalk-Gemeinde

    da hat die Sandra aber eine interessante Frage gestellt und der Martin hat sie sehr präzise beantwortet.

    Meine Güte, das ist aber ein sehr strammer Tagesablauf. Kommst Du denn auch mal zum Durchatmen? Oder noch besser gefragt: Machst Du eigentlich auch mal Urlaub, um tatsächlich mal zu entspannen und zu relaxen?
    Na, ich denke ich kenne die Antwort schon. Deine Arbeit ist auch gleichzeitig Deine Entspannung 😉

    Und wenn ich lese, daß der Max Armin tatsächlich in die Schweiz reisen will stelle ich doch nun mal eine Frage an meine beiden „Schnatter-Damen“ Regina und Hanne: Wann fahren wir denn mal in die Schwez, um den Tagesablauf vom Martin etwas durcheinander zu bringen?

    Ich muß jetzt noch ein wenig was machen und schaue nachher noch mal auf einen Schlummertrunk vorbei.
    Bin sehr gespannt auf die Antworten.

    Bis später, liebe Grüße
    Martina

  104. Liebe Alle, einen schönen Abend,

    Ja, mir würde euer Besuch auch ganz gut bekommen, um endlich zu wissen wer ihr hinter der PC-Mattscheibe wirklich seid.

    …tja, ihr könntet durchaus von mir ein herzliches Willkommen erwarten. Ich bin ja flexibel genug, um mir meine Zeit so einzuteilen, wie es sich ergibt. Da wäre ich also kaum verlegen, denn ich würde mich darüber freuen.

    Da könnte man sich endlich freigeistig unterhalten. In Bern gibt es ja durchaus auch gute Möglichkeiten, sich in gemütlicher Atmosphäre in Restaurants zu treffen, je nach Wunsch und Vorstellung, würde ich mir auch ausgiebig dafür die Zeit nehmen, für euch den Wegweiser zu spielen, sodass ihr nach ein paar Gläschen nicht verloren geht. Man weiss ja nie, wohin das führt, sobald man im Ausland weilt, offenbaren sich gelegentlich die innerlich verspürten Freiheitsgefühle enorm.

    Man hätte sich geografisch ins Niemandsland verirrt und stünde für eine Zeitlang soweit abseits, ohne ständig von Einheimischen unter Kontrolle zu stehen. …und rechtfertigen muss man sich auch nicht mehr. Deshalb fühlen sich so viele Touristen im Ausland so leichten Fusses verbunden und können alles was mit Frust in Zusammenhang mit eigener Befindlichkeit im eigenen Lande steht, endlich befreiend rauslassen, was sie wirklich spielerisch denken und fühlen möchten.

    Ich werde mir besonders Mühe geben, euch zu zuhören:-) – Natürlich dürft ihr alle, als erstes das Atelier einsehen, das ist doch klar. Einer Atelier-Führung dürftet ihr euch ebenso gewiss sein.

    Ich wünsche euch einen guten Abend und schaue später nochmals rein.
    Herzliche Grüsse Martin

  105. Oh, was lese ich da! 🙂 🙂

    Das wäre eine wunderbare Sache, wir Drei bei dir
    in der Schweiz, lieber Martin. Sozusagen ein Yasnitreffen im Ausland!!!!

    Und da gibt es ja wohl noch mehr interessante Personen neben dir interessanter Person, lieber Martin, die ebenfalls in der Schweiz wohnen. Mir fallen da sofort zwei damen ein…

    Bis später, muss mal in den Autoatlas schauen ;-)))

    LG regina

  106. Nun, da der Martin sich für alles (lach) zur Verfügung stellen will, MÜSSEN wir ja fahren … nun gibt es kein Zurück mehr 🙂

    Genau, liebe Regina, wir machen eine richtige Rundreise … mir fallen da spontan auch gerade zwei interessante Personen ein 🙂

    Ich denke ich gönne mir jetzt mal ein gemütliches Glas Rotwein 🙂

  107. Halt, liebe Regina nicht so schnell ich möchte heute Abend doch mit Euch darauf anstoßen, das Martin bereit ist uns einen Tag zu opfern.

    Na dann Prost, Ihr Lieben, auf das wir es schaffen gemeinsam in die Schweiz zu fahren.

    Jetzt sage ich gute Nacht, angenehme Träume und bis Morgen.
    Liebe Grüße, Hanne

  108. Ja, liebe Hanne, das werden wir in Kürze mal ganz ausgiebig erörtern und auch planen 🙂
    Das wäre bestimmt etwas ganz Tolles.

    Und jetzt werde ich mich auch ins Land der Träume begeben, da ich morgen schon recht früh raus muß, um zum Fußball zu fahren 🙂

    Euch allen und ganz besonders Dir, lieber Martin, wünsche ich eine gute Nacht und wunderschöne Träume.

    Viele liebe Grüße und bis Morgen
    Martina

  109. Und jetzt wünsche ich euch einen guten Morgen undf einen schönen Tag….

    Café ist eröffnet, Geschirr abgewaschen und abgetrocknet. Kuchentheke aufgefüllt, Kaffeeautomat angeschaltet, und natürlich alles gesaugt.

    dann- kann weiter „gesmalltalkt“ werden..
    wenns gewünscht wird. Ich komme später wieder.

    ~~Regina~~

  110. Guten Tag, liebe Regina,
    und alle Vorbeischauenden begrüsse ich ebenso,

    fast hätte ich geschrieben: kann weiter „glasmalgetalkt“ werden:-)
    Ich wünsche dir einen guten Tag und natürlich allen anderen Gästen auch!

    Zu eurem Verständnis, heute bin ich erst um 08:00 Uhr aufgestanden. Habe bereits Email-Briefe geschrieben und bin jetzt auf dem Sprung, meinem Sohn einen Besuch abzustatten. Wir werden uns gerade besprechen, über unser gemeinsames Projekt für 2013, meiner geplanten Ausstellung. Es geht um die Evaluation einer Broschüre oder auch als Einleitung (AVOR) zur späteren Veröffentlichung eines Werkbuches über meine Arbeiten.

    Ich melde mich am Nachmittag wieder zurück. Meine Mithilfe im Haushalt ist auch noch gefragt – wir haben heute Abend 8 Freunde zum Diner eingeladen.
    Da musst du dafür etwas tun, sonst würdest du „alt“ aussehen:-))

    Herzliche Grüsse Martin

  111. Hallo Martin, hallo die Yasni Damenwelt.
    Es kommen Gäste zu dir, da fällt mir was ein, versuche es mal, wenn auch die Haare schwinden, wir auch das Bäuchlein rund, aber eins bleibt uns erhalten, Martins Glas- male “ KUNST “
    Solle man Kontakt zu mir wollen, weis man ja wohl meine Mail. Bin am Abend wieder im Cafe, OLEH.
    Liebe Grüße besonders an die Hanne und danke für die Einladung nach Hamburg. Witzbold lebt wieder auf.
    Max Armin 🙂 🙂 🙂

  112. Hallo Ihr Lieben komme mal auf einen Sprung hier vorbei um mit Euch einen Kaffee zu trinken und von Reginas Kuchen zu essen, hmmmmm ist der Lecker.

    Es ist niemand da, aber mir schmeckst trotzdem.
    Regina hat zu tun, Martina ist zum Fußball, Martin vergnügt sich mit seinem Sohn, ja und Max Armin träumt schon von der Schweiz und von Hamburg.

    Lieber Martin es ist ganz tolle Sache, dass Du ein Buch über Dich und alle Deine Arbeiten gestalten wirst und mit Hilfe Deines Sohnes wird es bestimmt eine gelungene Gemeinschaftsarbeit.
    Hast Du schon einen Termin geplant, bis wann es fertig sein soll?

    Dann geh ich mal wieder, bis später 🙂 🙂 🙂 Hanne

  113. Liebe Hanne,

    Terminvorstellungen sind natürlich da…wann ungefähr eine Publikation zu erscheinen hätte. Erstmals müssten wir eine seriöse Maquette (mit Bild und Textvorstellung) zusammenstellen, als Repräsentation für die in Frage kommende Verlage, welche sich für ein solches Projekt interessieren könnten. Alsbald ist dann die Sponsoren-Suche (Finanzierung) ins Auge zu fassen, um ein solches Projekt überhaupt in die Praxis umzusetzen. Diese AVOR gibt schon relativ viel zu tun. Sobald alles wirklich am Laufen ist, besteht die Möglichkeit einen verbindlicheren Termin zu nennen. Ursprünglich war es für die nächste Ausstellung im Mai 2013 geplant, aber inzwischen müssten wir uns auf eine einfache Broschüre konzentrieren. Das Buch würde dann zu einem späteren Termin herausgebracht werden.

    Ich wünsche euch allen, schon jetzt einen schönen Samstag-Abend. Wie gesagt, jetzt hätte ich noch Gartenarbeiten zu erledigen (Lauben) und später werden schon bald unsere Gäste zum Abendessen eintreffen. Da werde ich kaum noch Zeit haben, mich hier präsent zu halten.

    Bei dieser Gelegenheit, möchte ich mich bei Allen ganz herzlich für euer Interesse an meiner Arbeit und an mir bedanken, in welch lockerer und anmutiger Verfassung, das Ganze hier ‚ablaufen‘ konnte, ohne dass man auf den Gedanken käme, hier wäre etwas Aufgesetztes zu vernehmen gewesen. Als Interview-Gast hatte ich mich von euch allen getragen gefühlt und das gefiel mir ausserordentlich!

    Liebe und herzliche Grüsse an Alle… selbstverständlich werde ich mich wieder melden…
    ..zum Schluss möchte mich auch noch ganz speziell bei dir, liebe Regina, herzlich bedanken, für deine profihafte und liebevolle Begleitung, hier im Yasni-Café, was überhaupt nicht als selbstverständlich immer zu erwarten ist. Du scheinst ja auch eher den Ausnahmeerscheinungen anzugehören!
    Euer Martin

  114. Lieber Martin,
    mir ist schon klar, dass das Zusammentragen von Bild und Textmaterial sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, ebenso die Suche nach einem geeigneten Verlag und wenn dann die Finanzierung über Sponsoren laufen soll, braucht das auch wieder Zeit.
    Vor 2 Jahren habe ich die Biographie meines Vaters geschrieben, mit den Recherchen und dem Schreiben hat es 1 1/2 Jahre gedauert und bis zu seinem 90. Geburtstag habe ich dann leider auch nur den 1. Teil seines Lebens geschafft.
    Solche Vorhaben sind spannend, machen sehr viel Spaß, sind aber auch Zeiträuber, während meiner Berufstätigkeit hätte ich das nicht nebenbei schaffen können, da ich alles alleine gemacht habe.

    Dir wünsche ich noch angenehmes Laubharken und viel Spaß heute Abend beim Dinner mit Deinen Gästen.

    Ja, Regina gebührt ein ganz besonderer Dank für ihren Einsatz hier im Yasni-Cafè.

    Liebe Regina, es ist für Dich mit viel Zeitaufwand verbunden, die Gäste auszuwählen und die Vorgespräche führen, dann einzuladen, nicht jeder lässt sich darauf ein, dann die Regie im Cafè Woche für Woche so Excellent zu führen, das sollte keiner von uns als Selbstverständlichkeit hinnehmen.

    Liebe Regina, Du scheinst nicht, sondern wie sagt Martin so schön, Du gehörst zu der Ausnahmeerscheinung und deshalb auch von mir an dieser Stelle, vielen, vielen Dank, es ist so schön das es Dich gibt.

    Die Arbeit ruft, bis später 🙂 🙂 Hanne

  115. Ihr lieben lieben Menschen hier,

    ich bin so froh, das es euch gibt!!!
    Ich danke euch sehr für eure Worte. Sie bestätigen mich darin, dass es weitergehen soll, wird, muss!!!

    Jetzt gehen wir zum Klassentreffen- das letzte war vorige Woche. Wir sind als ehemalige Grundschullehrer von unseren ehemaligen Schülern eingeladen- mein Mann und ich- und wir freuen uns schon darauf.

    Bis heute am Abend grüßrt euch ganz innig-

    Regina

  116. Guten Morgen, ihr Lieben,

    ich danke dir für deine guten Wünsche, liebe Hanne. Ja, es war sehr schön. Bei diesen Schülern (jetzt sind sie 40 )waren wir nur Fachlehrer, aber wir erinnerten uns trotzdem gemeinsam an so manche lustige Begebenheit.

    ich wünsche euch einen angenehmen Sonntag. Hier regnet es leider- was der Zeulenrodaer Kirmis nicht gerade gut tut.

    Bis bald, lasst es euch gut gehen!!

    Regina

  117. 😉 Kirmes 😉 solls natürlich heißen..

    in Thüringen gibt es den so genannten Kirmeskuchen. Viele unterschiedliche Sorten werden gebacken und auf großen Kuchentellern malerisch drapiert.
    Schaut, da habe ich euch einen teller ins cafße gestellt. Lasst ihn euch schmecken!

    Da es kleine Stückchen sind, kann man viele Sorten probieren1

    Guten Appetit wünscht euch Regina

  118. Guten Morgen Regina und die Damen,
    ist schon wunderlich das außer mir und Martin kein männlicher Besucher im Cafe war,habe einige angeschrieben,leider hat nur einer geantwortet, hatte keine Zeit. “ wat wilste mache !Nehme mir ein Stück Kirmeskuchen,sage “ DANKE „.Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Mittag zum Chinese. Schau am Abend wieder vorbei.
    Liebe Grüße Max Armin

  119. Liebe Regina,
    freut mich für Euch, dass das Klassentreffen schön war, habt Ihr denn alle Schüler wiedererkannt?

    Von Deinem Kirmeskuchen werde ich gleich mal probieren, das sieht ja alles lecker aus, hmmmmm schmeckt köstlich. Das scheint ja ein besonderer Teig zu sein, hast Du dafür auch das Rezept?

    Ihr habt Regen, da schicke ich Dir von unserer Sonne und den strahlend blauem Himmel doch mal ein bisschen rüber.

    Komme später wieder, bis dann …. 🙂 Hanne

  120. Guten Tag ihr Lieben,

    Schaue auch wieder einmal rein und wünsche euch Allen einen angenehm schönen Sonntag!!

    Ja, Max Armin, jedenfalls auf diesem Yasni-Blog muss man keine Frauen-Quote einführen… freuen wir uns einfach für SIE!! – Im Gegenteil Max Armin, wir dürften uns ja gebauchpinselt fühlen, dass sie uns hier im Yasni-Café gewähren lassen. Das ist doch sehr zuvorkommend und geradezu selbstlos von ihnen, wie sie uns hier zulassen.

    Normalerweise gibt es auch Frauen, die wollten ausschliesslich unter sich verweilen und ein Hach wäre da fehl am Platze. Das muss man ihnen lassen, sie sind hier sehr charmant zu uns!

    Herzliche Sonntagsgrüsse
    euer Martin

  121. Liebe Hanne,

    wiedererkannt haben wir nicht alle Schüler. Einige hatten sich kaum, andere total verändert.

    Zum Kuchen:
    Der Kirmeskuchen wird aus verschiedenen Teigarten gebacken. Z.B. Mürbeteig, Hefeteig, Backpulverteig, Quark-Öl-Teig, Teig mit Selterwasser als Triebmittel….
    Daraus werden dann die unterschiedlichsten Kuchen mit den unterschiedlichsten Belägen und Füllungen kreiert.

    Lieber Max Armin, betreffs Anzahl der Männer: Ich teile die Meinung von Martin und sage : Wozu müssen mehr Männer hier im Café lesen?
    Jeder so, wie er mag.

    Herzliche Grüße an euch, vor allem an Martin!

    Von Regina

  122. Lieber Max Armin & lieber Martin,

    mit euch zwei „Herren der Schöpfung“ hatten wir doch hier gut zu tun und allerbeste Unterhaltung 😉

    … mir hat mal Jemand gesagt:

    „Man kann keinen Hund zum Jagen tragen!“

    Es tut mir gut, mich daran zu halten. 😉

    Einen schönen Sonntagsausklang wünscht allen offiziellen und „Zaungästen“ 😉 des Cafe’s

    * Elfi *

  123. Hallo Cafe Gäste, sind vom Chinese zu unserer Kassiererin und haben die Fahrt Zum Martin besprochen und das nötige auf den Weg gebracht. Habe mir da eine Tür für einen Teilnehmer vom jetzige Talk offen gelassen. ein Person würden wir im Bus mitnehmen,ihr dürft euch bewerben, dazu unsere Frage : Wann wurde der AHF gegründet, Tag, Monat, Jahr, gewonnen hat die Person die als erste die richtige Frage einreicht. Ich bin mir sicher das sich der Martin für diese Person auch etwas einfallen lässt, Hallo Martin machst du doch für eine der netten Damen.
    Liebe Regina, zu dir echte Freunde gehen mit einem auch mal durch die Hölle. so verstehe ich das.
    Liebe Grüße an ALLE
    Max Armin 🙂

  124. Hallo Ihr Lieben Cafèbesucher,

    schau mal eben kurz vorbei, liebe Regina für den Kirmeskuchen gibt es ja eine Menge Variationen.

    Das Cafè ist leer, auch kein Martin zu finden, dann komme ich nachher auf ein Gläschen Rotwein wieder vorbei, bis dahin liebe Grüße, Hanne 🙂 🙂

  125. Gute Nacht ihr lieben Café-Besucher,

    Tja, die Woche ist nun vorbei und wir werden uns ja weiterhin hier hie und da auch in Zukunft treffen. Falls sich wieder neue Gäste zu Red und Antwort zur Verfügung stellen werden.
    Für mich war es eine interessante Erfahrung mehr, mich wie in diesem Fall zur Verfügung zu halten, um euch über die Geheimnisse der Glasmalkunst ein wenig aufzuklären. Ihr ward ja auch sehr angenehm und alles in Allem war denn auch immer eine gemütlich ausgerichtete Runde anzutreffen.
    Ich wünsche euch weiterhin alles Gute und ich bin jeder Zeit bereit, euch weiterhin Fragen zu beantworten. Nochmaligen Dank an Alle hier.

    Gute Nacht und herzlichen lieben Dank, dir, liebe Regina insbesondere.
    Martin

  126. Lieber Martin,

    ich habe zu danken!! Ich empfand dein Hier-Sein als eine echte Bereicherung für unser Café.

    Du hast das toll gemacht- mit deinem Wissen, deinen gutfundierten Antworten, mit männlichem Charme und Esprit!

    Es war wieder eine schöne Zeit hier.

    Der nächste Gast, lieber Martin, ist eine Landsmännin von dir. Ich denke, dass es mit dem neuen Thema wieder äußerst interessant wird!

    Etwa am Freitag oder auch Montag nächster Woche wird das Thema online sein. Wenn Yasni das so eintakten kann.
    Allerdings sitzt unser Gast noch über den Antworten auf meine Fragen…

    Machts gut, ich lasse die Tür auf, kommt ruhig rein und smalltalkt weiter. 😉

    Morgen werde ich erst am Abend hier erscheinen können.

    Herzliche Grüße an euch alle!

    ~~~~+REGINA+~~~~~

  127. Liebe Regina,

    … da stimme ich dir voll und ganz zu:

    Martin war eine echte Bereicherung für unser Cafe. 😉

    Man setzt ja eher von Frauen voraus, dass sie gerne aus dem „Nähkästchen“ plaudern, doch im Laufe der Woche habe ich von Martin ein ganz neues „Bild“ bekommen … er hat sich uns wie eine Blume im hellen Sonnenschein geöffnet und Einblicke gewährt.

    Herzlichen DANK 😉 dafür
    mit den besten Grüßen
    aus dem Thüringer Wald nach Bern

    * Elfi *

  128. Liebe Elfi,

    das freut mich natürlich, dass ich auch als Unterhaltungswert rüber gekommen bin /wahrgenommen wurde und nicht bloss als Technokrat der einzig langwierig von seinem Beruf erzählt.

    Ich wünsche dir und allen Anderen noch einen schönen Tag!

    Herzliche Grüsse
    Martin

  129. Ich sage auch “ DANKE “ Martin, das war sehr schön was du uns berichtet hast. Bin mir sicher das wir am 05.05.2013 bei dir noch manches schönes sehen und hören werden. Für unsere Mitglieder wird das eine Überraschungsfahrt.
    An alle herzliche Grüsse
    Max Armin

  130. Hallo, ihr Lieben,
    ich grüße euch herzlich und möchte euch noch einmal ein großes Dankeschön aussprechen.

    Danke fürs Lesen, Kommentieren, danke für Zuspruch und Smalltalk.

    Betrachtet meine Worte nicht als ein Schließen des Themas. Das Café ist rund um die Uhr geöffnet.

    Das neue Thema bzw.unser neuer Gast könnte evtl. am Wochenende da sein.

    Bis dahin verbleibe ich -wie immer- als eure-

    ~~~~Regina~~~~

  131. Und noch etwas Wichtiges möchte ich euch sagen:

    Gestern hatte unsere Hanne Geburtstag! Schnell ein Limerick von mir:

    Die Hannelore Abbenhaus
    lässt im Café kein Posting aus.
    Wie sie das nur macht?
    Sie schreibt auch bei Nacht!
    Doch gestern gabs nen Festtagsschmaus!

    Herzlichen Glückwunsch, liebe Hanne, ich wünsche dir auch noch einmal hier im Café alles ,alles Gute, und: Bleib so wie du bist!!

    Deine Regina

  132. Happy Birthday to you … happy Birthday liebe Hanne 🙂 Von ganzem Herzen alles, alles Liebe zum Geburtstag 🙂
    Hättest Du mal was gesagt, dann hätten wir gestern eine Riesenparty für Dich organisiert hier.
    Aber Du hattest bestimmt auch so einen ganz tollen Tag 🙂
    Und …. aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben 😉

    Ich freue mich, daß ich Dich kenne … noch zwar nicht persönlich, aber das holen wir ja in Kürze nach.

    Ganz liebe Grüße
    Martina

  133. * * * … da hänge ich mich doch ganz einfach dran und wünsche dir, liebe Hanne, ebenfalls alles, alles Gute zum Geburtstag 🙂 mit einer kleinen „Belustigung“ … die allerdings doch nicht so realitsfremd ist, oder???

    Beste Grüße an die Cafe-Haus-Besucher dieses Abends 😉
    * Elfi *

    Der Haarschnitt

    Eines Tages kam ein Florist zu einem Frisör, um sich seine Haare schneiden zu lassen.
    Nach dem Haarschnitt wollte er bezahlen, doch der Frisör sagte:
    „Ich kann kein Geld annehmen. Ich mache diese Woche Bürgerservice“.

    Der Florist war angenehm überrascht und ging aus dem Geschäft.
    Als der Frisör am nächsten Morgen das Geschäft öffnen wollte, fand er einen Strauß Rosen vor der Tür.
    Darin steckte eine Karte mit den Worten: „Herzlichen Dank“.

    Etwas später betrat ein Bäcker den Laden und ließ sich seine Haare schneiden.
    Als er bezahlen wollte antwortete der Frisör wieder:
    „Ich kann kein Geld annehmen. Ich mache diese Woche Bürgerservice“.
    Auch der Bäcker verließ zufrieden das Geschäft.

    Und als der Frisör am nächsten Morgen aufsperren wollte, fand er einen Sack voll Gebäck vor der Türe
    mit einer Karte des Dankes darin.

    Kurz nach Ladenöffnung betrat ein Politiker das Geschäft.
    Als auch er nach dem Haarschnitt nach der Rechnung fragte, sagte der Frisör wieder:
    „Ich kann kein Geld annehmen. Ich mache diese Woche Bürgerservice“.
    Der Politiker war erfreut darüber und verließ das Geschäft.

    Als der Frisör am nächsten Morgen zu seinem Geschäft kam, standen 20 Abgeordnete vor der Türe und warteten auf einen Gratishaarschnitt.

    Und das, meine Lieben, zeigt euch den Unterschied zwischen der normalen Bevölkerung eines Landes und seinen Politikern.

  134. Liebe Elfi, ich habe köstlich gelacht!!!

    Haha, wenn die Hanne heute vom Theater nach Hause kommt, wird sie sich freuen!“““

    Danke , liebe Martina und liebe Elfi, dass ihr noch einmal gekommen seid!!

    LG Regina

  135. Guten Abend ihr Lieben,

    … einen besonderen guten Abend für dich liebe Hanne,
    – einen Tag danach, es ist ja auch nie spät, wenn ich dir jetzt noch herzlich gratuliere zu deinem Geburtstag. Ich wünsche dir alles Liebe und vor allem eine gute Gesundheit für deine Zukunft. Dein Sternzeichen entspricht ja auch dem meinigem:-)

    Zur Zeit bin ich zwar etwas erkältet, aber das gehört ja dazu, auch mit solchen Unannehmlichkeiten fertig zu werden. Während meinen Arbeiten in der Kirche von letzter Woche, konnte sich daraus mein Schnupfen entwickeln. Es war ja zwischendurch auch mal zügig, aussenseitig an den Kirchenfenstern zu arbeiten. Im Moment wird er bald den Höhepunkt erreicht haben. Man pflegt sich so gut es eben geht:-)

    Ich wünsche euch Allen einen schönen Abend und grüsse euch herzlich
    Martin

  136. Liebe Hanne, wenn auch mit Verspätung aber trotzdem ganz herzliche Glückwünsche zum Geburtstag.
    Komme soeben von Vorstandssitzung und habe alles erledigt für Martin “ 05.05.2013 “
    Liebe Grüße Max Armin

  137. Lieber Max Armin,

    soeben gelesen und für mich in meinem Kalender 2013, dein mir bestätigtes Datum vom 05.05.2013 zur Besichtigung meines Ateliers eingeschrieben.
    Ich freue mich auf euren Besuch und später können wir ja noch weitere Details besprechen. Vielen Dank für dein Engagement und Interesse.

    Herzliche Grüsse Martin

  138. Der 163. Kommentar!
    Auch wenn einige Kommentare Inhalte haben, die nichts mit der Sache zu tun haben, sondern nur private Nachrichten für andere sind, stellt sich mir doch die Frage: Was bleibt mir noch zu sagen? Lieber Martin, es ist toll, von Dir lernen zu können. Deine Kunst, Deine Einstellung zum Leben und Deine Erfahrungen sind eine Bereicherung für mich. Liebe Grüße Reinhard

  139. Der 164. Kommentar….. 😉

    kommmt von der Wirtin des „Smalltalk-Cafßes selbst.

    Herzlichen Dank an Herrn Reinhard Dederick, den- mal so -im Vorübergehen reinschauenden Gast,

    ja, ich finde auch, dass man von Martin viel lernen kann. Auch die Kunst, auf Smalltalk einzugehen und mitzumischen!!!

    Hier befindet sich, und das möchte ich noch einmal in aller Freudlichkeit sagen- ein „Smalltalk-Cafè im Yasniblog!“

    ~~~Regina~~~
    Hier darf geblödelt, gequatscht werden. Über Banales, Ernstes, Wissenswertes. Es ist eine Art Chatroom für uns geworden. Martin „chattet“ mit, das finde ich so großartig!!!

    Herzliche Grüße bis zum nächsten Smalltalk-Thema! Da darf (und wird!!!! ) sich dann auch wieder Ernsthaftes und weniger Ernsthaftes den Rang ablaufen!! Ich freue mich schon darauf!!

    Liebe Grüße an euch alle.Wir sehen uns wahrscheinlich am Freitag in aller Frische hier wieder!!!

    Smalltalk- ist in dieser Art -einfach toll!!

    Ich grüße euch alle! Regina

  140. ohooo, da bin ich ja Nr. 165 … diese Zahl mag ich 😉

    Einen wunderschönen guten Abend liebe Cafébesucher.

    Da muß ich doch direkt mal wieder meinen Senf dazugeben … lach 😉

    Gelegentlich muß man auch mal vom Thema abschweifen.
    Auch bei geschäftlichen und hochbrisanten Gesprächen wird der „Smalltalk“ oftmals gerne als Einleitung und auch zum Ausklang genutzt. Dieses erleichtert oftmals vieles.

    Und Blödeleien gehören doch auch zu unserem Leben. Wäre es nicht sehr langweilig, wenn man immer alles so bitterernst nehmen würde?

    Ich finde der Martin hat seine Sache gut gemeistert. Er hat die fachlichen Fragen bravourös beantwortet und auch im „Blödeln“ hat er sich als sehr kompetent bewiesen.

    Da ich bisher noch nicht dazu gekommen bin, möchte ich auch endlich mal meinen Dank aussprechen: Danke an unsere „Wirtin“, die trotz gesundheitlicher Widrigkeiten das Café perfekt geleitet hat.
    Danke auch an Martin, den ich hier noch wieder von einer anderen Seite kennenlernen durfte.
    Danke auch an ALLE Besucher …. es macht einfach Spaß mit euch 🙂

    Und nun möchte ich dem „verschnupften“ Martin an dieser Stelle noch eine gute Besserung wünschen.

    Kann man sich hier im Café eigentlich auch anstecken? Ich habe nämlich auch Schnupfen jetzt 😀

    Ich freue mich nun auf den nächsten Talkgast und bin sehr gespannt 🙂

    Alles Liebe an alle
    Martina

  141. Martina ich dann die 166. spricht sich doch gut.
    Die Entscheidung ist am Dienstag gefallen, am 05.05.2013 werden wir beim Martin eine Maibowle trinken.Ich bin mir sicher das er uns schönes zeigt. Mir geht es nicht schnell genug. Vielleicht lässt sich der nächste Talkgast dann auch beim Martin sehen.
    Liebe Grüße an euch
    Max Armin

  142. Ihr Lieben,

    ich finde es toll, welche Vielfalt an Gedanken sich hier mit dem lieben Martin beschäftigt. Er hat es verdient. Regina habe ich versprochen, einen Limerick zu schreiben. Werde das in Kürze hier nachholen.

    Herzliche Grüße Euch allen

    Eckart

  143. Na dann nehme ich mal 167. die passt auch am Besten zu mir 🙂 .

    Lieber Reinhard, wie schön dass Du doch noch Zeit hattest hier vorbei zu schauen, der Martin wird sich über Deinen Besuch auch sehr freuen, damit hast Du hier 🙂 die Männerquote erhöht.

    Liebe Martina und Du hast Dir hier von Martin den Schnupfen geholt, dann könnt Ihr ja jetzt um die Wette schniefen. Bis Mai, lieber Martin wirst Du dann ja Deinen Schnupfen auskuriert haben, denn wie Max Armin schreibt, steht er am 05.05.2013 vor Deiner Tür.

    Auch ich bin gespannt auf Regina’s neuen Cafè-Gast und ich freue mich schon auf eine spannende Woche.

    Liebe Regina, Du stehst mit Deinem neuen Talkgast schon in den Startlöchern, noch 2 Tage dann ist es so weit. 🙂

    Allen wünsche ich eine schöne Zeit mit lieben Grüßen, Hanne 🙂

  144. Was ist los in Cafe ? heute doch großes Fest “ Tag der Putzfrauen “ Hanne schütte mal einem Eimer Wasser durch das Cafe, Martina kann es dann mit einem putz “ TANZ “ entfernen. Es grüßt der Witzbold 🙂 🙂 🙂

  145. Lieber Max Armin,

    mit solchen Sprüchen lockst Du mit Sicherheit niemanden ins Café … ganz im Gegenteil.

    Nur weil wir Frauen sind, so sind wir noch lange keine PUTZfrauen.

    Ich finde Deinen „Witz“ absolut daneben.

    Schönen Abend
    Martina

  146. Guten Abend ihr Lieben,

    Bereits haben wir sehr viel gesprochen, über jenes und anderes. Ihr habt mich näher kennen gelernt und ich versuchte mich dabei so zu geben wie ich bin oder wie ich mich geben kann. Jede Wesensart kann aus sich schöpfen, was ihn zeitlebens begleitet oder wie er /sie durch das Erlebte selbst geprägt wurde.

    Es spiegelt sich eben das, worauf sich auch jeder Dialog stützen kann, nämlich auf die gegebenen Persönlichkeiten. Jede Wesensart pflegt sein eigenes ICH, so wie es ihm am Nächsten steht. Das habe ich in meinem Leben bisher gelernt, jede Vernehmung einer Person kann man durchaus Wertfrei annehmen, sich darüber Gedanken machen oder auch mal fallen lassen. Das bleibt auch jedem unbenommen, jeweils Stellung zu beziehen und sich von innen heraus, – um sich gewissermassen frei zu reden, was ihn in diesem Moment berührt oder beschäftig.-

    Eine lockere Argumentation – innerhalb eines Dialogs – müsste auch nicht immer in Anspruch nehmen, damit besonders wichtig, gescheit oder kontrolliert in Erscheinung zu treten. Jede Vernehmung eines Menschen vermittelt uns Berührungspunkte, die in uns nicht immer, aber oftmals auch anzutreffen sind. Dabei bleibt es einem immer selbst überlassen, wie ich dies selber gewichten vermöge. Jeder einzelne Weltbürger vertritt auf diesem Erdball ein subjektives Individuum. Deshalb werden wir auch nie zu 100% identisch zu einander passen. Nach meiner Lebenserfahrung wäre dies für unser Empfinden eher einem Nachteil zu zuordnen und das Leben als solches, wäre vermutlich stinklangweilig!

    Das Pluralistische im Denken, Handeln und im Reden und dem Verfassen seiner eignen Gedanken oder als Antwort, in Erfahrung von einem Individuum zu bringen, bereichert und dynamisiert.

    Ich kann mich nochmals bei euch allen herzlich bedanken, für eure aktive Anteilnahme an dieser Stelle und es zeigt mir auch, wie viele Menschen fliessend denken und frei in ihrer Ausrichtung verbleiben können.

    Ich wünsche euch einen schönen Abend
    und grüsse herzlich
    Martin

  147. Tja, lieber Max Armin,
    das war dann wohl nichts….

    jeder mag eben andere Witze. Ich mag die hintergründigen, aber doch schon aus dem Leben gegriffenen. Loriot zum Beispiel.

    Apropos Putzkolonne: Vor der Tür steht eine Putzkolonne, aber sie besteht aus :-)emanzipierten Männern:-) … lol…

    Die wollen für morgen noch einmal alles auf Hochglanz bringen. Also bitte mal die Stühle hochstellen.

    Wir sehen uns dann morgen!! Im Laufe des Nachmittags!!

    Regina

  148. Egal, ob Tag der Putzfrau war, oder nicht.

    Wenn Tag des Hundes ist, muß ich ja auch nicht den ganzen Tag bellen 😉

    Übrigens Regina: Loriot finde ich auch genial 🙂

    Ich bin wieder weg und freue mich auf später.

    Liebe Grüße
    Martina

  149. Liebe Martina,

    100 Punkte für Dich, obwohl Dich und mich bellen zu hören wäre auch nicht schlecht, kommt ganz auf die Gage an die die Zuhörer zahlen.

    Freue mich schon auf Sandra Wöhe,
    bis dann, Liebe Grüße,Hanne

  150. Liebe Hanne,

    ich freue mich ebenfalls auf die Sandra.
    Und würde jetzt ins Gebell gerne mit einstimmen ;-))

    Hallo liebe Martina, wir Drei wären doch ein unschlagbares Team!!

    LG Regina

  151. Ihr Lieben,

    lach …. dann sind wir nicht die 3 Damen vom Grill, sondern das bellende Trio 😉

    Ich denke, wir sollten es heute Abend bei einem Gläschen mal ausprobieren.
    Das ölt die Stimme und wir können dann auch ungehemmter bellen.
    Wahrscheinlich werden wir noch berühmt damit 😀

    Bis später, ganz liebe Grüße
    Martina

Kommentare sind geschlossen.