Smalltalk mit Constanze Hoffmann

Eine neue Ausgabe des Smalltalk-Cafés ist angesagt. Die wievielte ist es eigentlich? Hat jemand mitgezählt? Egal. Heute jedenfalls habe ich Constanze Hoffmann eingeladen, bei Yasni seit Anfang 2009 registriert. Ja, ihr erinnert euch sicher. Es ist die Conny, die uns auf irgendeinem Bild die Zunge raussteckt Die irgendwas mit dem Nürburgring und mit den Galapagos-Inseln, mit Arno Fischbacher, mit Mut und Lebensfreude zu tun hat.

Das mit der Zunge hat nichts zu sagen. Denn sie ist in Wirklichkeit ganz nett. Ich kenne sie seit unserer Powerfrauenaktion 2009. Ihre überschäumende lebendige Art hat mir damals schon imponiert. Und die hat sie bis heute behalten. Unsere Telefonate haben es mir bestätigt.

Ich könnte jetzt natürlich loslegen und alles aufschreiben, was ich von ihr so weiß oder was ich in ihrer Homepage und in ihren Blogs gelesen habe. Da stehen spannende Dinge! Doch das lasse ich schön bleiben. Denn das kann die Conny viel, viel besser!

Liebe Regina,

was war ich überrascht, als Du neulich Abend angerufen hast. Die Nummer war mir unbekannt und wir kennen uns ja nur vom Schreiben. Vielen lieben Dank für die Einladung in dein Café. Ich habe immer mal, wenn es passte, vorbei geschaut. Da ich aber sehr oft unterwegs bin, mache ich mich manchmal rar bei Yasni. Ich kündige meine Trips nicht vorher an, da ich keinen „unerwarteten Besuch“ haben möchte. Da frage ich mich so manches Mal, ob das nicht zu leichtsinnig ist, wie locker manche mit solchen Informationen im www umgehen. Ach, unsere Powerfrauenzeit, daran denke ich oft J. Das war doch eine tolle Zeit. Was machen eigentlich unsere Powerfrauen?

Deine Fragen habe ich nach besten Gewissen beantwortet, weitere Fragen beantworte ich gerne hier im Smalltalk. Ach übrigens Gini, hast Du auch laktosefreies Gebäck und Kaffeespezialitäten? Daran solltest Du denken, denn Laktose-Unverträglichkeit verbreitet sich immer mehr.

So nun aber ran an deine Fragen:

1. Liebe Conny, welche Erlebnisse haben dich in deinem Leben besonders geprägt?

In meiner Jugend natürlich meine Familie. Dann das Jahr 1992, in dem Jahr habe ich geheiratet und wurde vom Motorsportvirus am Nürburgring infiziert. 2005 meine Berührung mit fast unberührter Natur, die Schönheit und Weite der Antarktis. 2009 haben mich Yasni, meine vier Musketiere – Mein Netzwerk – Kleeblatt und meine erste Berührung mit der Online Welt geprägt. Und meine Ecuador und Galapagos Reise 2010 mit Sylvia Stevens – dort habe ich beschlossen, meine Eindrücke von meinen Reisen zu dokumentieren.

2. Was sind deine Stärken und Schwächen?

Ich bin zu schnell, das ist einerseits ein Segen aber ebenso ein Fluch. Weil ich zu schnell spreche, denke und alles am besten sofort geschehen soll, überfordere ich viele, mich selbst eingeschlossen. Eine Schwäche habe ich bereits abgelegt, dieses ewige ALLEN ALLES rechtmachen zu wollen. Das blockiert einen nur! Ich hatte mir eine Deadline bis 40 gesetzt, um mein Leben umzukrempeln. Das kostet zwar Kraft, aber es klappt. Ein guter Spruch dazu: Wirf die Erwartungen anderer über Bord! Es rudert sich leichter (Karl-Heinz Karius). Ich bin Steinbock und im Chinesischen Horoskop Drache, Zähigkeit ist meine Stärke. Jetzt sagen bestimmt einige, das mit dem Drachen war klar 😉 Mein Mann lacht gerade herzhaft, er weiß ja am besten, dass ich richtig „biestig“ werden kann.

3. Gibt es Menschen, die du als deine Vorbilder ansiehst?

Mein Mann, mein Held J. Scherz beiseite, als Jugendliche hatte ich einige Vorbilder wie berühmte Sängerinnen und Schauspielerinnen. Besonders mochte ich Barbara Eden, weil sie von meiner Lieblings-Barbie das lebendige Ebenbild war. Ich hatte eine mit echten Wimpern, ein Geschenk einer meiner Tanten.

4. Wie sah dein beruflicher Werdegang aus?

Ich bin gelernte Textilreinigerin, ich war von 1988 – 2003 bei der Fa. Ahrens-Textil-Service, dort habe ich gelernt und war als Assistentin der Geschäftsleitung tätig. Meine Reiselust und Leidenschaft an schnellem Fahren haben meine Tätigkeiten, 2003 in die Motorsportbranche zum Nürburgring und nach Shanghai/China zur Firma Matter Motorsport Consulting verlagert. Seitdem bin ich eigentlich Privatier. Seit Januar 2010 arbeite ich ehrenamtlich für Arno Fischbacher und für das von ihm gegründete Expertennetzwerk Stimme.at. Ich bearbeite die Profile der Mitglieder in dem Netzwerk, wenn ich zu Hause bin. Ich habe mich da mit Arno und unserer Kollegin Kathleen Schütz so geeinigt, dass die Mitglieder während meiner Trips warten oder, dass Kathleen den Part übernimmt. Seit 2010 beschäftige ich mich Fotografieren und mit dem Schreiben meines Reiseblogs.

5. Was sind deine Hobbies?

Seit 1992 der Nürburgring, im Sommer war ich auf meinem ersten 24h Rennen in der grünen Hölle. Wow, mich hat es sofort gepackt, eine Atmosphäre, die seinesgleichen sucht, was für ein brachialer Sound, eine Volksfeststimmung – ich konnte es nicht fassen. Seitdem habe ich viel Zeit dort verbracht und viele Freunde gefunden. Dann der Tierpark Hagenbeck in Hamburg und Shahrukh, der kecke Elefantenbulle. Mein Geburtstagsgeld zum 44. habe ich für die Dickhäuter gespendet und durfte ihn und seine Familie in Januar 2009 im Elefantenhaus besuchen. Das war schon ein tolles Ereignis. Und seit 2005 natürlich Reisen und die Welt entdecken –  auf den Spuren der großen Entdecker sozusagen.

6. Wie werde ich von meinen Freunden gesehen?

Ehrlich gesagt, weiß ich das nicht.

7. Was sind meine kurzfristigen Ziele?

Gesund bleiben und mit meinen Reiseberichten laufend aktuell zu sein.

8. Was will ich im Leben noch erreichen?

Gerne würde ich im Alter fit und gesund sein, um weitere wundervolle Plätze dieser Welt zu sehen. Ich möchte mit meinen Reiseberichten den Menschen die Achtung für unsere Erde, die Natur, Tier – und Pflanzenwelt und andere Völker näherbringen. Vielleicht schreibe ich einmal ein Buch darüber. Tipps genug bekomme ich bestimmt von meinen Yasni Freunden hier J

9. Hast du einen Lieblingsspruch?

Da habe ich mehrere: Man kann Dir den WEG weisen, aber GEHEN musst Du ihn SELBST. (Bruce Lee)

Man muss es so einrichten, dass das Ziel einem entgegenkommt (Theodor Fontane)

Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon. (Aurelius Augustinus 354 – 430)

Frage die Wirklichkeit nicht ‚warum?‘, frage deine Träume ‚warum nicht?‘ (G.B.Shaw)

Lebe immer so, als wäre morgen Dein letzter Tag!

10. Was ist dein größter Wunsch? Weltfrieden.

So, das war’s!

Ich wünsche Ihnen/ Euch allen eine schöne besinnliche Vorweihnachtszeit!

Conny Hoffmann

Liebe Conny, ich danke dir sehr, auch für die superschnelle Beantwortung meiner Fragen an dich. Es hat richtig Spaß gemacht, mit dir gemeinsam das neue Thema vorzubereiten.

Liebe Leute, nun seid ihr wieder an der Reihe. Und: Auch laktosefreies Gebäck steht bereit- auf Connys Tipp hin!!

154 thoughts on “Smalltalk mit Constanze Hoffmann”

  1. Hey, das ging ja wieder flott, liebe Florian!!

    Die Conny kommt noch, und ich muss jetzt erst mal schnell den Link streuen gehen!

    Hallo, ihr Lieben!

    Seid alle gegrüßt- bis gleich!!!!!!

    Regina

  2. Ihr Lieben,

    ich stehe noch ganz unter dem Eindruck der Atlas- Therapie hier in Korbach…

    von meinem Internetstick hoffe ich, es hält durch..

    damit ich hier mitreden kann 😉

    Also bis dann.. liebe Grüße..

    ** REGINA **

  3. Hallo Gini,

    bin gerade eben von der Autobahn direkten Weg an den Rechner gedüst. 😉
    Danke für das laktosefreie Gebäck, das toppt ja alles.
    Ich erzählte Dir ja, daß ich beim „Garrett“ Konzert in Bremen war. Es war einmalig!
    LG Conny
    PS: So jetzt erst einmal durchatmen, Kaffee mit laktoserfreier Milch trinken und die Koffer auspacken.

  4. Liebe Conny, liebe Regina,

    … das ist ja „Stoff“ für einen ganzen Monat 😉
    Ich bin heute auf der 1. Weihnachtsfeier unseres Kneipp-Vereins in Stützerbach eingeladen in die „Katz“ 😉
    Deshalb nur eine kurze Visite, um ein freundliches WILLKOMMEN & HALLO 😉 in die Runde zu sagen.
    Ein schönes 1. Adventswochenende wünscht ganz herzlich
    Elfi aus dem Thüringer Wald

    – wo auch ganz pünktlich zur Adventszeit herrlicher Schnee liegt – 😉

  5. Hallo liebe Elfi,

    das ist lieb von Dir 🙂
    Schnee sollen wir hier oben im Norden in der Nacht bekommen.

    Die Adventsgrüße, da möchte ich mich gerne anschliessen.
    Ein schönes erstes Adventswochenende wünsche ich allen Yasnianern!

  6. Hallo Ihr Lieben,

    nachdem ich beim letzten Gast eine schmerzhafte Zwangspause einlegen mußte,muß ich mir jetzt endlich mal wieder einen leckeren Macchiato im Café gönnen.

    Ha, natürlich vergesse ich dabei nicht den neuen Gast zu begrüßen:
    Hallo liebe Constanze,ich freue mich ganz doll, daß mit Dir endlich nochein „Nordlicht“ zu Gast ist hier 🙂 Wir beidesind ja quasi Nachbarn, denn wir wohnen nur ca. 20 km auseinander 😉
    Ich bin sehr gespannt, was Du unsnoch alles von Deinen Reisen und Deinem rasanten Hobby zu berichten hast 🙂

    Vorerst einen lieben Gruß
    Martina

  7. Hallo Conny,
    gerade habe ich festgestellt, dass Du von mir aus nur um die Ecke wohnst und freue mich, das Regina Dich als Nordlicht für ihr Café begeistern konnte.

    Toll was Du alles machst, das wird wieder eine spannende Woche.
    Du hast richtig an Rennen auf dem Nürburgring teilgenommen, toll eine Frau mit schnellen Autos.

    Muss erst mal in die Küche, ein Kuchen möchte für einen Weihnachtsbasar von mir gebacken werden.

    Bis dann, Hanne 🙂

  8. Nachsatz: eigentlich kann ich einigermassen schreiben ….. aber meine Leertaste hat ne kleine Macke und funktioniert nur,wenn sie es möchte 😉

  9. Hi Martina,

    gerne berichte ich noch mehr. In Moment schreibe ich an meinem Blog über Alaska.
    Wir hatten oft das schmuddelige Alaskawetter, das unserem nebeligen jetzigen Wetter im Norden sehr ähnelt.

    Das tat unserer laune keinen Abruch, den wir hatten einen sogenannten Walsonntag.
    In einer größeren Bucht hatten wir ganz viele kleinere Gruppen Buckelwale und sogar Orcas. In einigen Tagen darüber mehr.

    Lieben Gruß retour

  10. Hi Conny,
    schön Dich hier an zu treffen…Reginas „Streu-Cafe“ ist auch bei mir angekommen…danke Regina
    Wie schön, da sind wir ja nun schon 4 dolle Deerns aus´m Norden!
    Ich freue mich schon darauf etwas mehr von Dir zu erfahren.Du hast sicher viel schönes, spannendes und abenteuerliches zu berichten oder?
    Einen schönen Abend wünsche ich euch…muß noch arbeiten…schaue später wieder rein.;-)
    Liebe Grüße an alle,
    Gerty

  11. Hallo Gerty,

    das habe ich, aber wo soll ich anfangen?
    In Moment bin ich sehr auf Natur und Reisen fokussiert.

    Es gibt so viele wunderbare Plätze auf dieser Welt, aber auch in Deutschland oder in unmittelbarer Nachbarschaft sind findet man schöne Orte.

    Gruß nach Hamburg

  12. Ein Hallo an alle, die inzwischen kommentiert haben,
    aber das Hallo gilt erst einmal der Conny:

    Liebe Conny, sei uns Willkommen!!Ich freue mich, dass du da bist, dass du sozusagen vom Glühwein direkt an den Rechner gesaust bist!;-)

    Ich kann im Moment leider nichts Leckeres bereitstellen, nur erzählen, dass ich hier in Korbach heute am Nachmittag in einem hübschen Café leckere Torten gesehen und bei der Himbeertorte heftig zugeschlagen habe-

    Da ich nicht zuhause am Rechner sitze, sondern am Notebook im nicht gerade gut ausgeleuchteten Hotelzimmer,ällt meine Konversation eventeuell dürftiger aus.

    Bis später!
    LG Regina

  13. Liebe Conny,

    du hattest mich doch gefragt, was unsere Powerfrauen machen. Mit einigen bin ich seitdem in Verbindung. Und einige davon sind ja auch ganz schön nach vorn gerutscht.
    So etwas zu schaffen, hätten wir 2009 als Utopie angesehen.Gut Ding will halt Weile haben. Aber einen kleinen Anteil daran haben wir!! Wir waren die „Wegbereiter“ 🙂

    LG an dich, eine der Powerfrauen von damals!!

  14. Ach liebe Regina,
    das ist Yasni und wenn alles immer ganz glatt läuft, ist es doch auch langweilig, Du kennst mich doch mittlerweile gut genug, das ich das ganz gelassen sehe.

    Morgen gegen abend schaue ich mal wieder vorbei, wenn ich von der Humdeausstellung zurück bin.

    Genießt den ersten Adventssamstag, liebe Grüße, Hanne

  15. Advent

    von Hilde Fürstenberg

    Im Tale sind die Blumen nun verblüht
    Und auf den Bergen liegt der erste Schnee.
    Des Sommers Licht und Wärme sind verglüht,
    In Eis verwandelt ist der blaue See.

    Wie würde mir mein Herz in Einsamkeit
    Und in des Winters Kälte angstvoll gehen,
    Könnt ich in aller tiefen Dunkelheit
    Nicht doch ein Licht in diesen Tagen sehn.

    Es leuchtet fern und sanft aus einem Land,
    Das einstens voll von solchen Lichtern war,
    Da ging ich fröhlich an der Mutter Hand
    Und trug in Zöpfen noch mein braunes Haar.

    Verändert hat die Welt sich hundertmal
    In Auf und Ab – doch sieh, mein Lichtlein brennt!
    Durch aller Jahre Mühen, Freud und Qual
    Leuchtet es hell und schön: Es ist Advent!

  16. Liebe Conny,

    danke für das schöne Gedicht, ich wünsche dir und allen noch Eintretenden einen Guten Morgen!

    ich muss los, das Taxi zm bahnhof kommt gleich. Unterwegs veruvhe ich, ins Internet zu kommen.

    Ansonsten sehen wir uns erst am späten Nachmittag!
    LG Regina

  17. Der Bratapfel

    Kinder, kommt und ratet,
    was im Ofen bratet!
    Hört, wie’s knallt und zischt.
    Bald wird er aufgetischt,
    der Zipfel, der Zapfel,
    der Kipfel, der Kapfel,
    der gelbrote Apfel.

    Kinder, lauft schneller,
    holt einen Teller,
    holt eine Gabel!
    Sperrt auf den Schnabel
    für den Zipfel, den Zapfel,
    den Kipfel, den Kapfel,
    den goldbraunen Apfel!

    Sie pusten und prusten,
    sie gucken und schlucken,
    sie schnalzen und schmecken,
    sie lecken und schlecken
    den Zipfel, den Zapfel,
    den Kipfel, den Kapfel,
    den knusprigen Apfel.

    Guten Morgen ihr Lieben…

    :-0 ahhhh, wie das duftet, Bratäpfel, endlich ist es wieder soweit!! Ich stelle euch mal welche hin, lasst euch verführen von diesem Duft..:-)

    Hi Conny,
    Du erwähntest einen „Walsonntag“ mit Buckelwalen und Orcas..das stell ich mir wahnsinnig schön vor.:-)
    Ich habe mehrmals mit Delfinen gearbeitet und gebadet und weiß wie beeindruckend das ist…wie viel aufregender ist es diese Säuger in ihrer natürlichen Umgebung zu sehen……
    Wir leben doch in einer so schönen Welt oder?

    Habt einen schönen Tag, auch wenn er grau, kalt und ungemütlich ist….wir werden es uns einfach kuschelig machen und Conny lauschen, wenn sie uns von ihren spannenden Reisen erzählt…

    Bis später….
    Herzlich, Gerty

  18. Meine Lieben,

    wo fange ich an? Ich glaube in der Antarktis:

    Jeder, der einmal in der Antarktis war, ist ihr rettungslos verfallen. Nirgends wo sonst vereinigen sich Majestät, Schönheit, Weite, Einsamkeit und schroffe Ablehnung zu solcher Pracht.
    Das klingt sehr romantisch, beschreibt aber genau die Gefühle, die die Antarktis im Menschen hervorruft.

    Wo sonst auf der Welt steigert sich die Natur zu solcher Herrlichkeit? Captain T.L.M. Sunter

    Ich war gespannt. Über Buenos Aires und Ushuaia ging es über die Drake Passage in die Antarktis. Die Drake Passage, eine der gefürchtesten Seepassagen der Welt war uns wohlgesonnen. Fast Ententeich, wie erleichtert wir waren. Zuerst fuhren wir mit der MS Hanseatic zu den Falkland Inseln. Wir sehen etliche gefiederte Bewohner dieser Insel unter anderem Kelpgänse und Magellangänse. Inmitten der Kolonie der Felsenpinguine
    brüten einige Schwarzbrauenalbatrosse.
    Beeindruckend.

    Die Antarktis selber mit dem berühmten Point Wild, wo 22 Mann der Shackleton Expedition 4 Monate verbringen mussten, bevor Hilfe kam. Die Forschungstationen, Wale, Seeloepraden und die majestätischen Tafeleisberge rauben einem den Atem.

    Einen wundervollen Tag
    Eure Conny

  19. Hi Gerty,

    Bratapfel, hm lecker, welch gute Idee. Wird die tage bei uns bestimmt gemacht. Knisterner Ofen und der Bratapfelduft erfüllt die Luft.

    Du hast mit Delfinen gearbeitet, das ist sehr spannend! Sie in freier Natur zu sehen, ist natürlich etwas anderes. Wie oft beobachten wir sie, wenn sie unser Schiff begleiten.

  20. Oh, schön, was ihr so alles erzählt…
    und wie es duftet…

    ich hingegen sitze in der zugigen Bahnhofshalle von Göttingen… wegen Bauarbeiten haben einige Züge Verspätung.. ich kann erst um 13:08 weiterfahren.
    Aber immerhin habe ich keine Langeweile…

    Habts schön gemütlich im Café, bis später,
    gegen 17 Uhr werde ich wieder zuhause sein. Noch viel Zeit!

    LG von Regina

  21. Ich bin zuhause zwar angekommen, muss aber erst mal richtig ankommen. 🙂

    Wenn ich die unvorhergesehene Wartezeit hinzurechne, war meine Rückfahrt knapp 8 Stunden lang.

    Doch mein Laptop, ein interessantes Buch und meine Kopfhörer verkürzten mir angenehm die Wartezeit.
    Ich habe mit Interesse deine Schilderungen gelesen, liebe Conny. Spannend… da regt sich bei mir doch einiges Fernweh…

    Kannst du uns vielleicht auch etwas erzählen über deine Arbeit für den Arno Fischbacher? Sein Buch hat mich fasziniert.Ich glaube, ich hatte eine Rezension dazu verfasst.

  22. @Gini, ich kümmere mich darum, daß die Profile und Seminare der StimmeAT Mitglieder aktuell sind. Dafür benutzen wir Vorlagen, die es einfacher machen, all die Daten in unsere Datenbank einzupflegen.
    Natürlich hole ich mir auf den Websites und www zusätzliche Infos, die ich für die Seminarlocations brauche etc. Ebenso Bücher oder CD’s werden in die Datenbank übernommen.
    Es macht mir Spaß, da ich nette Kollegen habe, die meine Reiselust tolerieren.

    Zu dem Buch von Arno, das hat mir auch geholfen, allerdings nie das uben vergessen. Du bist mir ähnlich, man wird schnell wieder zu schnell! 😉

    Wußtet Ihr, daß es jetzt auch ein Hörbuch gibt?

  23. Hallo, liebe Conny,

    im Moment klicken wir uns gegenseitig die Links, gewissermassen führen wir sie für uns in eine inaktive Funktion.
    Wäre eigentlich kaum zu erwähnen gewesen, dass du dich als Powerfrau siehst oder sagen wir, zu ihnen gehören wolltest. Deine Abenteuerlust und wie du dich gleichzeitig mit der Natur auseinandersetzest, ist sehr beeindruckend, um so mehr du uns auch gerne darüber erzählst. Man verspürt förmlich, wie du dich mit dem was du gerne machst, voll und ganz identifizieren kannst.

    Jeder Mensch, der auf seiner selbst bestimmenden Lebenswelle mithalten darf , kann eigentlich nur glücklich sein. Deinen Vernehmungen nach, schwingt dein glücklich sein offen mit! Glückliche Menschen können andere anstecken – somit das Missmutige gelegentlich gleich entfallen könnte. Es bleibt die Frage, was mache ich selber dafür, dass ich mich glücklich fühlen kann…?

    Es ist vielleicht nicht so wichtig, aber eine kleine Frage hätte ich schon noch anzubringen: dein richtiger Name Constanze – warum möchtest du oder wirst du Conny genannt? Verbirgt sich hier eine Geschichte? – die du uns anvertrauen kannst…?

    In Ergänzung, möchte ich die Gelegenheit nicht auslassen und alle anderen Yasni-Café-Stammgästen auch noch herzlich begrüssen!

    Ich verbleibe dann mal mit lieben Grüssen und wünsche dir, liebe Conny oder wenn du nichts dagegen hättest, liebe Constanze einen schönen 1. Advent und den anderen Club-Mitgliedern dieses Yasni-Fan-Café’s natürlich auch, – dass es sich in eueren Wohnzimmern morgen – von Heizung und Stimmung her – warm anfühlen lässt!
    -Martin-

  24. Liebe Conny oder Constanze;-)

    danke für deine Antworten. jaja, ich weiß….ich bin schnell zu schnell ;-))

    aber jetzt – bitte nicht böse sein- bin ich mit etwas schnell bei der Hand: ich muss ins Bett. Der heutige lange Bahntag, der gestrige ereignisreuche Tag mit Atlas- Behandlung und interessante begegnungen in Kolbach – all das spüre ich auf einmal.

    Gute Nacht, ihr Lieben, ich klinke mich aus. Bis morgen!!

    Regina

  25. Guten Morgen an alle meine, unsere Leser und Besucher,

    ich hoffe, ihr habt so gut geschlafen wie ich.
    Draußen ist dicker Winter und ich muss mich sputen, die Wohnung und den Balkon zumindest ein wenig weihnachtlich zu schmücken.
    Bis Weihnachten ists ja noch eine Weile.

    Heute habe ich Zeit, euch einen besonderen Glühwein bereit zu stellen; er ist sehr fruchtig und duftet neben Nelken und anderen Gewürzen angenehm nach frisch gepressten Orangen. Die müssen da nämlich mit rein.
    Probiert doch einfach mal!:-)

    Liebe Conny, über dich war ich ja eigentlich erst auf den Arno Fischbacher aufmerksam geworden.Ich erwähne das nur deshalb noch einmal, weil ich das Buch jetzt wohl wieder ein bisschen näher in Augenschein nehmen sollte.Es könnte für meine geplanten Lesungen gut sein.

    Ich werde gerade zum Frühstück gerufen, also bin ich mal kurz weg, bis später!!

    ~~~Regina~~

  26. Guten Morgen und einen schönen 1. Advent,

    @Gini, ich habe einen Link von Amazon auf meiner Yasni-Seite gesetzt, es gibt Arnos Buch auch als Hörbuch!
    Zu dem Glühwein, schon einmal einen weissen probiert? Auch sehr lecker.

  27. Guten Morgen liebe 1. Advents-Cafe-Gäste 😉
    … wie (fast) jedes Jahr, bin ich auch noch nicht ganz fertig mit den Adventsvorbeitungen … schnell mal einen Gruß in die Runde bei einem weißen Glühein 😉 lecker, den habe ich auch schon entdeckt und natürlich vorrätig ;-)Nachmittag stimmen wir uns auf dem Suhler Weihnachtsmark ein auf Advent … dann bis heut‘ Abend * Elfi *
    PS: … sehr spannend zu lesen & neugierig auf mehr hier im Cafe von Conny 😉

  28. Guten Morgen, liebe Conny, guten Morgen, liebe Regina und einen weiteren, morgentlichen, Gruß an alle anderen Caféstübchenbesucherinnen und -besucher, vom Nordlicht Nummer 5! 🙂

    Ich wünsche euch allen einen harmonischen 1. Adventssonntag!!!

    Mir ist es zeitlich erst heute möglich, dem Café einen Besuch abzustatten und hatte nun erst einmal eine ganze Menge interessantes zu lesen, eh ich auf diese Kommentarebene gelangt bin! 😉

    Es freut mich, dass hier in den zwei Tagen schon ein so reger Austausch stattgefunden hat!

    Liebe Conny, du bist eine sehr interessante Frau und Persönlichkeit und bin sehr beeindruckt von all den Dingen, die Du machst!!!!

    Bisher kennen wir uns auch nur mehr oder weniger oberflächlich von Yasni oder Facebook und doch haben wir, glaube ich, einiges gemeinsam, wie z.B. die Schnelligkeit, am liebsten alles gleich/sofort , noch besser gestern schon, oder der Veränderungsprozess hinsichtlich dessen, dass man, um seiner selbst Willen, ablegen sollte, es allen anderen Recht machen zu wollen!

    Auch die von dir angegebenen Zitate gehören auch mit zu meinen Lieblingsleitsätzen! Zielgerichtet, den Traum lebend, lebensbejahend im Hier und Jetzt, denn morgen kann schon alles vorbei sein!

    Es ist sehr eindrucksvoll und anschaulich, wie Du über Deine Reisen schreibst! Meine Phantasie hat sich gleich mit auf die Reise begeben und ich hatte das Gefühl selbst dort gewesen zu sein. Vielen Dank für diese tollen Berichte.

    Die Leidenschaft zu schnellen Autos würde dann wohl eher meine Tochter mit Dir teilen. Früher war das bei mir auch anders und schnelle Autos haben mich fasziniert, aber das ist lange her! 😉

    Der Glühwein schmeckt mir hervorragend, liebe Regina, und er tut meiner Erkältung gut, denn sie ist immer noch nicht weg. 🙁

    Nun schau ich mal, was ich so alles an Post habe und komme später noch einmal im Café vorbei. Bis dahin wünsche ich euch noch einen schönen Adventssonntag.

    Liebe Grüße von

    Sabine

  29. Guten Apéro…schon bald ist Mittag!

    Wenn schon, begrüsse ich auch alle hier im Jetzt – zum 1. Advent und lasst es euch gut gehen. Vielleicht kennt ihr den Rosa-Glühwein auch schon:-) das wäre schon die 2. Alternative zur ursprünglichen Variante. Alles lässt sich ausdehnen – die Fantasie bleibt unerschöpflich…

    Ich wünsche allen einen angenehm erfahrbaren Tag der Besinnlichkeit – weniger ist mehr – jedoch, verbleibt jedem Einzelnen die Menge des Glüh-Wein’s selbst überlassen, wie viel er oder sie sich zuführen möchte.
    LG Martin

  30. Moin, moin,

    ich freue mich, daß Ihr so reichlich im Cafe erschienen seid. Gerade schreibe ich an einem Blog zum Advent. Dort gíbt es das Rezept des Gewürzkuchens meiner Schwiegermutter und das Glühweinrezept meines Mannes.

    Ich freue mich, daß Euch meine Reiseberichte gefallen, der Knoten ist aber erst in diesem Jahr endgültig geplatzt. ich merke, daß mir die Schreiberei viel leichter von der Hand geht.

    Nebenbei überlege ich die nächste Etappe der Reise, auf die ich Euch mitnehme…

    Wie heißt es immer so schön? Aber das ist eine andere Geschichte …

    😉

    Bis später!

  31. Hallo, komme gerade noch einmal hier vorbei!!!

    Leider habe ich Martin und Constanze verpasst! 🙁

    Wie schade!

    Da hier nun keiner ist, mache ich mich auch gleich wieder auf den Weg, denn meine Mutter wartet sehnsüchtig im Pflegeheim auf mich!

    Ich wünsche euch allen einen schönen 1. Advent.

    Bis heute Abend.

    Liebe Grüße von mir 🙂 _♫_..`•.¸¸.•´_♫__

  32. ..Liebe Conny, betreffs deines letzten Satzes:

    Ach ja, so endete eines meiner Büchlein auch, und es geht im Leben immer weiter. Wie schön!!

    Ich bin auf Weiteres gespannt und schau mal, ob ich dein neues Blog finde. Ich habe im Moment noch etwas Anderes, Wichtiges zu tun, mehr findet man u.a. bei facebook und im Yasni-Expose.

    Bis später! Lieber Martin, nun möchten wir aber auch DEIN Glühweinrezept wissen!!

    Bis dann-lg Regina

  33. Ich schaue nachher über iPad noch einmal herein…
    Vielleicht ist ja der Beitrag dann wieder dort, mein Gewürzkuchen und der Punsch ist auf jeden Fall wie alles andere auf meinem Yasni-Profil gebündelt!

  34. Hier noch das Rezept für Rosé-Glühwein:
    Den Glühwein zusammen mit den Gewürzen in einem Topf erhitzen (nur kurz aufkochen lassen.) Danach den Rum und den Amaretto zufügen und ein wenig ziehen lassen. Vor dem servieren die Gewürze wieder entfernen.
    Kleiner Serviertipp: Glühweingläser mit dem oberen Rand kurz in kaltes Wasser halten, dann in Zucker. Schon hat man einen dekorativen Zuckerrand.
    Wer möchte kann noch eine Scheibe Orange als Garnitur an das Glas hängen.

    1 Liter Rosé-Wein (Glühwein)
    50 ml Rum
    20 ml Amaretto
    7 Nelke(n)

    Herzlichen Gruss Martin
    2 Stange/n Zimt
    2 Orange(n), (in Scheiben geschnitten)

  35. Das machstdu richtig, es scheinen die anderen genauso zu machen;-)) ob die heizung nicht aufgedreht ist im Café? 😉

    😉

    Bis später noch mal kurz, ansonsten bis morgen.

    LG auch von Regina

  36. Tja, Beziehungen muss man eben haben, liebe Conny,
    schön, dass du einen guten Heizungsmonteur kanntest, der auch am Sonntag arbeitet 😉

    ich freu mich dann schon morgen aufs kuschlig warme Café!!

    Bis später!! LG Regina

  37. Hallo, zusammen,

    ich komme nochmals im Café vorbei, doch leider ist die schnelle „Conny“ schon wieder weg.

    War die Heizung im Café defekt oder bei Dir zuhause, Conny???

    Ich wünsche allen noch einen schönen Adventsabend und ziehe mich jetzt auch zurück!

    Liebe Grüße von

    Sabine

  38. Liebe Sabine, extra für dich ist dieser Morgengruß,

    tirilierst du heute noch mehr und noch schöner als sonst?

    Ich habe eben bei facebook gesehen, dass du heute Geburtstag hast! Die allerherzlichsten Glückwünsche von mir! Bleib so wie du bist, so lebendig und lebensbejahend!! Und lass dich verwöhnen!

    Ganz viele liebe Grüße von Regina`

  39. Ich wusste gar nicht, dass du zu den Powerfrauen gehörst – und gehört hast, liebe Constanze *staun.staun.staun*.
    In meinem Kopf bist du abgespeichert als eine sehr gute Photographin und als eine Frau, die immer unterwegs ist. Die Reisende … neugierig und mit scharfem Blick. Eine Beobachterin.
    Nun lese ich hier, wie schlecht ich dich eingeschätzt habe *asche aufs haupt streu*.

  40. Hi Sandra,

    so kann es einem gehen :)Ich habe sogar einmal einen Blogbeitrag für Regina darüber geschrieben. Muß schauen, wo ich den Text habe.
    Ach, übrigens ein tolles Profilfoto! Ich liebe Hüte 🙂

  41. Liebe Sandra,

    sei gegrüßt in unserem schönen Café. Draußen schneit es heftig. Bei uns hier drinnen duftet es „vorfreudig“ nach Lebkuchen und heißen Früchtetee- Bediene dich ruhig!!

    Übrigens, Conny war sogar eine der ersten,neben Yvonne van Dyck, die ich ansprach. Nachdem mir der Uwe Kampmann den „Powerfrauen-Floh“ ins Ohr setzte, 🙂
    Der Floh piekte zeitweise ganz schön, aber es war auch eine aufregende spannende Zeit.

    Ich finde, du hast die Conny sowas von genau eingeschätzt.Die Reisende mit dem scharfen Blick ;-))

  42. Aaaah,
    guten Morgen liebe Conny, du bist ja auch da- habe dich gar nicht gesehen/gelesen 😉

    Du, den Blogbeitrag würde ich gerne sehen. Für Neugierige-unsere gesamte Aktion kann man nachlesen bei blogspot.com.

  43. Hm, der Ausschnitt aus meinem Spitzbergen- Abenteuer ist nicht mehr aufgetaucht, dabei war der Text so gut, daß ich ihn im Blog geändert habe. Der 13. Tag – um 8.00 erreichen wir den Monacogletscher, der nach Albert I. von Monaco benannt wurde. Vor der gewaltigen Kulisse des Gletschers gehen wir heute auf Zodiactour. Mich faszinieren diese zerklüfteten Eismassen seit jeher und wie viele andere wünschte ich mir nichts anderes, als daß endlich einmal ein richtig großes Stück abbrechen würde. Im sicheren Abstand fahren wir am Gletscher entlang, der mit der Höhe von 40 m sehr imposant wirkt. Dann kalbt der Gletscher direkt vor uns gleich zweimal, endlich habe ich es einmal auf Foto gebannt. Ich sage nur laut:“Laß doch einmal ein richtig großes Stück abbrechen!“ Als ich die Fotos kurz checke, erschreckt mich ein Aufschrei einer Dame im Zodiac: „Mein Gott, jetzt kommt die ganze Wand herunter!“ Mein Mann ruft nur: „Runter ins Boot!“ Er sah Eisbrocken auf uns zufliegen, ein halbes Hochhaus stürzt mit lautem Getöse hinab. Ich schütze die Kamera vor den Spritzern und denke nur – Schade eigentlich! Was soll’s hast ja schon viel gesehen.
    Aber Glück gehabt, die Brocken fliegen ca. 30 m hinter uns ins Wasser und dann kommen die Wellen. Richtige Tsunamis. Ich hatte nicht mehr den Mut zu fotografieren, ich zitterte am ganzen Leib und habe meine Bootsnachbarin im Zodiac getröstet. Ein Bekannter hat aber kurz von dem Abbruch auf Video umgesattelt. Super Filmmaterial, Hut ab mein Lieber!! Ich habe etwas gelernt, ich überlege mir jetzt immer ganz genau, was ich mir wünsche! Nachdem auch die zweite Zodiacgruppe ihre Tour gemacht hat, diesmal aber mit noch mehr Sicherheitsabstand, nehmen wir Kurs auf die Insel Moffen – Entfernung 39 sm.
    Auf meiner Yasni-Seite gibt es den vollen Bericht mit Bildern – der Link von Geo.
    Liebe Grüße
    Conny

  44. Für heute verabschiede ich mich aus dem Cafe mit folgenden Zitat:
    „Die Zukunft ist etwas, das die meisten Menschen erst lieben, wenn es Vergangenheit geworden ist.“
    (William Somerset Maugham)

  45. Hallo Ihr Lieben,
    hier war ja jede Menge los und ich musste mich erst einmal durch zwei Tage durchlesen.

    Dein Spitzbergen Abenteuer liebe Conny war ja gigantisch, mir hätten auch die Knie geschlottert vor Angst, aber du hast es ja Mutig überstanden.

    Powerfrau, ja das bist Du auch außerhalb Yasni bei Allem was Du machst. 🙂

    Ich hoffe niemandem ist entgangen, das Reginas neues Buch „ Herbstlust“ endlich fertig ist und das es bei Dir liebe Regina auch direkt bestellt werden kann, mit persönlicher Widmung natürlich. 🙂

    Nach meinem Zahnarztbesuch habe ich vom Weihnachtsmarkt Mutzenmandeln mitgebracht und stelle sie hier hin und zum Aufwärmen naturtrüben Apfelsaft, den braucht Ihr nur noch heiß machen, schmeckt beides sehr lecker, bedient Euch. Meinen Apfelsaft habe ich schon auf dem Weihnachtsmarkt genossen, allerding mit einem Schuss Amaretto hhhhmmm…. lecker.

    Dann gehe auch mal wieder, bis dann….
    Vielleicht schaue ich später noch einmal herein Hanne

  46. Mutzenmandeln und warmer Apfelsaft und ein wenig Werbung für die Herbstlust-was kanns Schöneres geben?

    Hab vielen Dank, liebe Hanne, , und viele liebe Grüße an dich, liebe Conny!

    Bis morgen oder eventuell am späten Abend`?

    ich freue mich! LG Regina

  47. Von Yvonne wusste ich es auch nicht, liebe Regina.
    Durch die Powerfrauen-Aktion wurde mir erst bewusst, dass mein VIP-Rang außergewöhnlich hoch war. Gehörte, glaube ich, zu den ganz wenigen Frauen unter Platz 5. Von der Weltrangliste hatte ich keine Ahnung. PS: Unter den ersten Zwanzig sind wir im Moment mal wieder kaum vertreten. Da waren wir schon besser *an die eigne nas fass*.

    Yasni war mir eigentlich immer etwas gleichgültig. Geklickt und gefriendet habe ich nur aus Freundlichkeit. Bis die Powerfrauen ins Spiel kamen. Da wurde ich ja knurrig. Wobei ich mich, glaube ich, bis auf den Finger wund klicken, ziemlich rausgehalten habe. Im Grunde genommen kam ich, wenn überhaupt, erst viel später dazu. Ich gehöre nun mal eher zu den stillen Basisbefestigerinnen und war noch nie für eine Revolution zu haben *seufz*. Warum? Meine sorgfältig manikürten Nägelchen könnten beim Streiten und Kämpfen brechen *lachen verkneif*.

    PS: Meine Hutschachtel auf dem Schrank würde dir gefallen *lach*. Ich gebe sie aber nicht her.

  48. Ich liebe auch Hüte- am liebsten Cowboyhüte,

    aber die liegen dann im Schrank ;-(
    wo hat man schon mal die Gelegenheit, so aufzutreten?

    sich so „aufzuhüten“ 😉 🙂

    Tja, Yasni..was soll ich dazu sagen? Es frisst Zeit, wenn man jeden Klick zurückgeben möchte. Die habe ich einfach nicht..

    Smalltalk-Cafe frisst ZEIT..

  49. Nein, wohl die Spargelsuppe, mein Mann und ich wechseln uns ab 🙁
    Aber, ich sehe es positiv, macht ’nen schlanken Fuss :0)
    Dafür bin ich dann morgen wieder richtig fit!!
    Einen schönen Abend Ihr Lieben!

  50. Liebe Regina,

    erst heute schaffe ich mal wieder einen Besuch ins Café!
    Die Tage waren nun doch mit anderen Dingen prall gefüllt!!!!

    Ganz lieben und herzlichen Dank für Deine Glückwünsche. Sie sind allesamt angekommen und haben mich erfreut!
    Singen ist im Augenblick verboten! Meine Stimmbänder haben die rote Karte gezogen und mich vom Platz verbannt! ;o(

    Heute nun arbeite ich mich durch meine Postberge hindurch, deshalb hatte ich auch noch keine weitere Zeit zur Verfügung.

    Vielen Dank für die Erklärung der Heizung!

    Heute ist es hier aber auch schön warm! 😉

    Es ist ja einiges gesprochen worden und die Conny saß hier nicht ganz alleine! Das freut mich! 😉

  51. Liebe Conny,

    Du schreibst wirklich spannend und eindrucksvoll!!! Ein richtiger Krimi! 😀

    Die Gletscherwelt ist faszinierend und auch sehr sehr schön, aber mich würde es heute in solche kalten Gegenden nicht mehr ziehen, da bin ich inzwischen wohl eher ein „Weichei“ und kann mich als „Michelinweibchen“ kaum noch bewegen“ !!! 😀
    Trotzdem würde ich mich hier auch über etwas liegenbleibenden Schnee freuen, aber dann bitte nur so max. -3/4 Grad bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein!!!! *☀*

    Ich liebe einfach die Wärme zwischen +18 und 28 Grad sowie satte Farben in der Natur! 😉 Mehr brauche ich dann auch nicht mehr!

    Vielen Dank nochmals auch für Deine Glückwünsche zu meinem Geburtstag! Ich habe mich gefreut! ★ *˚ .ღ

    Nun lasse ich euch noch 2 Flaschen Glühwein und 1 Flasche Kinderpunsch hier! Die habe ich gestern auf dem Weihnachtsmarkt in Braunschweig gekauft!
    Lasst es euch schmecken! Ich habe schon ein Glas Kinderpunsch getrunken, weil ich a) mit dem Auto hier war und b) ich so gut wie nie Alkohol trinke!

    Nun wünsche ich euch allen noch einen schönen Abend!

    Liebe Grüße sendet euch

    Sabine .✿•*´)/¸.•*✿. heute mal ohne Gesang! 😉

  52. Danke liebe Sabine,
    ich freue mich immer wie ein ‚Schneetiger‘
    über Komplimente. Es bestärkt mich darin, diesen Winter
    zu nutzen, um ein Buch zu beginnen.
    @Gini und alle anderen – ich wünsche Euch ein wundervollen
    Abend
    – der Punsch ist lecker 🙂

  53. Liebe Sabine, ganz ohne Gesang oh schade… aber verständlich!

    Liebe Conny, wir kommen gerade von unserem „Griechen“ gleich um die Ecke wieder-
    Ich habe leckere griechische Bauernspieße gegessen und dazu einen Schoppen Arthos getrunken.

    Nun bin ich recht müde, auch von dem Schnäpschen, da man am Anfang und Ende des Besuchs angeboten bekommt.

    Gut so, denn morgen bekomme ich meine 2. Spitze ins Auge- grusel grusel…so bin ich etwas benebelt..

    Ich sage das deshalb, weil das der Grund ist, weshalb ich morgen nur am späten Nachmittag kurz reinschauen kann ins Café- wenn überhaupt..blinzelnd-mit einem Auge.

    Ja, dann wünsche ich euch einen angenehmen Abend!

    Gute Nacht- Kalinichta (oder so ähnlich )

  54. … ein Künstler lebt nicht nur von Geld allein, sondern von Komplimenten und dem Applaus!!!

    Zu den Künstlern zähle ich Dich auch!!! 😉

    ☆❥¸¸.☆¨¯`❥❥

    Es freut mich, dass Dir der Punsch geschmeckt hat!!! 🙂

  55. Guten Morgen meine Lieben,

    ich sehe gerade, daß undere Gini die Weihnachtsdeko neu gestaltet hat. Sieht wunderschön aus!

    Heute an diesem kalten Tag möchte ich Euch mit in den Dschungel Amazoniens nehmen. Wir gehen ins „Bootcamp“. Na ja, ist ein wenig übertrieben. Aber es ist heiß, schwül und wir laufen mit Gummistiefeln wegen kleiner Ungeziefer in der Erde. Per Schnellboot geht es mit einer kleinen Gruppe – nur 8 Personen in Richtung der neuen noch nicht fertiggestellten Brücke, wir fahren ca. eine halbe Stunde. Von der Anlegestelle am Strand sehen wir in der Ferne eine Regenwand aufziehen. Uns wird auf diesem Trip durch den matschigen Regenwald gezeigt, wie wir Feuer machen, Fallen aufstellen, das Magnesium des Dschungels gegen Magenbeschwerden gewinnen. Als Highlight zeigt man uns die Gewinnung des Dschungelparfums. Erklärung – Meine Hand wird in wimmelnde Ameisen am Baum gehalten, zu dritt drücken Sie meine Hand in die armen Kleinen. Es piekt ziemlich, da die Ameisen mich versuchen mit Ihrem Gift zu „vertreiben“. Ich soll meine Hände reiben und danach hat man aber ein angenehmes Zitrusaroma. Ich denke nur mieses Karma.

    Wußtet Ihr, daß die Indianer diesen Duft als Tarnung für ihre Jagd nehmen?

    Liebe Grüße
    Conny

  56. Hallo, Constanze,

    ist Dein Virus wieder besser???

    Leider habe ich mir auch einen erneuten aufgesackt! Ist halt blöd, wenn das Immunsystem durcheinander gerät! 🙁

    Im Dschungel gefällt es mir nicht so gut! Ich schaue nur von weitem zu! Es sind dort einfach viel zu viele Krabbeltiere!

    Mutig, mutig, dass Du Deine Hand in den Ameisenbau hast stecken lassen!!!!!
    Ich hätte da niemals hineingegriffen! Sollen die Ameisen ruhig ihrem lustigen Treiben nachgehen!! Das können sie gut ohne mich machen! 😉

    Ich wusste nicht, dass die Indianer den Ameisenduft als Tarnung nehmen!!!

    Ich bin auf den Seychellen auch schon in einem Dschungel gewesen, seitdem weiss ich, dass das nicht meine Welt ist! Die Spinnen dort waren handtellergroß!!!

    Hast Du solche Spinnen im Regenwald auch gesehen?

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag!

    Liebe Grüße an Dich und die nachfolgenden Besucherinnen und Besucher!

    Sabine

  57. @Sabine,
    mutig? Die haben mich doch zu dritt reingedrückt.
    Vogelspinnen hatten wir auch, das ist die nächste Geschichte.
    Bei Uara haben wir eine Zodiactour bei Nacht gemacht. Unheimliche Laute klingen durch die Nacht, die in der Dämmerung doppelt so laut wirken. Im Licht der Taschenlampen sehen wir die Augen der Alligatoren und anderen Tiere. Wir haben kurzzeitigen Besuch von einem Häschen? Eine Passagierin hält während der Fahrt sich an der Festmacherleine am Zodiac fest. Da fühlt sie etwas weiches. Häschen? nein, es ist eine kleine flauschige Vogelspinne.

  58. Oh, nein!

    Mich gruselt es!!!!

    Flauschige Vogelspinnen mag ich nur, wenn sie von „Steiff“ einen Knopf irgendwo befestigt haben! Ohren haben sie ja keine! 😀

    Auch noch nachts im Dschungel umhertapsen!!!!! Nein, nein, das ist nichts für „Bienen“ wie mich!!!

    Stelle gerade fest, dass ich nicht nur ein „Weichei“ bin, sondern ein „Angsthase“ dazu!!!

    Aber dazu stehe ich!!! Ganz so extreme Abenteuer brauche ich dann doch nicht!!!

    Bis später dann! Ich muss jetzt mit dem Hund raus! Hier scheint die Sonne!

  59. Spannend..
    da MUSS ich einfach mitlesen.Geht auch mit einem Auge 😉

    Ich habe noch nie in einen Ameisenhaufen gegriffen, aber:

    Ich habe mich als Kind auf einen Ameisenhügel mit großen Waldameisen gesetzt ;-))))

    nachdem ich fürchterlich schrie, weil die Tierchen überall an mir waren, kam meine Mutter und tauchte mich in den-zum Glück vorhandenen- Bach…

    Erzähle ruhig weiter, liebe Conny!! Bis später!

    LG Regina

  60. Gute Besserung Gini, muß leider gleich mein Büro im Keller räumen, da der Maler lackieren wird.

    Ameisenhügel als Kind hatte ich nicht, aber dafür Brennesseln 🙂

    @Liebe Besucher des Cafes, geniesst die Sonne, es wird noch oft genug grau sein.

    LG Conny

  61. Ui, ui, ui – da hab ich aber was verpaßt. ABER! Ich hab alles nachgelesen – hallo erstmal in die Runde. Tja, ich habe mich die letzte Zeit erwas rar gemacht. Grippewelle abgefaßt, Vorbereitung meiner Veranstaltungen für meine Volkssolidarität Ortsgruppe und jetzt bin ich in der heißen Phase für die Seniorenweihnachtsveranstaltung am Sonntag.

    Conny, deine Reiseberichte haben mich ja eh schon immer fasziniert. Schade, dass ich selbst derartige Erlebnisse nicht mehr haben werde. Zum Glück konnten wir in jüngeren Jahren einige sehr schöne Fernreise unternehmen. Ja und jetzt bleiben wir in der Nähe – die Gesundheit bestimmt das Reiseziel.

    Schöne Gedichte und Rezepte konnte ich hier lesen, ich muss mir später mal die Zeit nehmen und einiges abspeichern.

    Regina, bei dir melde ich mich, sobald ich wieder Luft holen kann. Zur Zeit schwächelt mein Mann – typisch – mit Grippe kurz vorm absterben. Ab und zu braucht er dann mal einen kleinen „zärtlichen“ Stubser auf den Hinterkopf, damit er am Leben bleibt *grins*.

    Auf alle Fälle ist es wieder sehr interessant im Cafe. Ich wünsch Euch noch einen schönen gemütlichen Abend.

    Marina

  62. Liebe Marina,

    wie schön, dass du Zeit gefunden hast neben deinen vielen wichtigen Aktivitäten, mal hier reinzuschauen.

    Vergiss aber bitte nicht über alldem auch an dich zu denken. Denn du wirst ja noch gebraucht. Nicht nur zum Klaps auf den Hinterkopf des besten Ehemanns der Welt 😉 😉

    Bis bald mal wieder in SL!

    LG Regina

  63. …..ich habe den Nikolaus weg gehen sehen…
    oh schaut die vielen Stiefelchen, prall gefüllt mit Leckereien. Für alle ist etwas da :-0
    Dann werde ich mal meine Plätzchen dazu stellen und einen Zimt-Tee kochen.

    Guten Morgen in die Runde,
    hier ist ja viel geschrieben worden…toll!!

    Hi Conny, eine Vogelspinne hatte ich mal freiwillig auf der Hand sitzen…wirklich ein flauschiges, lang-achtbeiniges Häschen,als sie sich jedoch in Richtung Hals bewegte,wurde mir doch etwas mulmig..uuuuaahhhh sie stellt ihre Vorderbeine hoch und der Besitzer meinte, „bleib ruhig, sie fühlt sich gerade ein bisschen gereizt“ na super… 🙁
    Aber es sind schon auch faszinierende Geschöpfe..am liebsten mag ich sie aber hinter Glas 😉

    Solchen Erlebnissen vergisst man niemals.
    Du hast einen reichen Schatz den Du mit Dir trägst Conny!

    Herzliche Nikolausgrüße an euch alle!!!

  64. Guten Morgen,
    was hättet Ihr den Stiefel? Ich habe ein Buch über Vulkane bekommen von Marc Szeglat, dessen Seite auch Vulkane net auf meiner yasniseite steht.
    @Gerty, sie sind faszinierend, aber auf gesunde Distanz sind sie mir auch lieber. Wir haben Häschen wieder an Land gesetzt.
    LG Conny

  65. Guten Morgen,

    muss ich das sagen?? 😉 Wir haben uns beide, mein Mann und ich, schon am Abend gebeichtet, dass wirs glatt vergessen haben.

    Draußen ist dicker Winter und es hört auch nicht auf zu schneien. Bei euch auch?

    Hier im Café ists schön warm und gemütlich. Lasst es euch gut gehen. Ich sitze derweil da und lausche Connys Reiseberichten.

    ~~~Regina~~~

  66. Hallo, und gerade noch guten Morgen, zusammen!

    So kurz vor Mittag komme ich noch einmal kurz hier reingeschneit.

    Ich musste dem Nikolaus etwas zur Hand gehen, der alte Mann kann das alleine gar nicht schaffen!!

    Aber ich sehe, dass er auch hier gewesen ist und hat die Stiefelchen prall gefüllt! Wie schön! Da nehme ich mir doch mal ein/zwei Sachen, den Rest lasse ich für euch!

    @Gerty, du bist ja auch eine so mutige Frau, hinsichtlich der Vogelspinne!!!!

    Mit könnt ihr Mäuse und Ratten oder auch Schlangen in die Hand geben, aber keine Spinnen!!! Keine Ahnung, warum ich vor denen solche Angst habe! Ich merke sofort, wenn eine im Zimmer ist! Ist doch komisch oder???

    @Regina, wie geht es Dir und Deinem Auge???

    Ihr habt nun so viel Schnee! Wir haben nur eine leichte Zuckerschicht abbekommen und eisigen Wind. Aber der Himmel ist blau und die Sonne scheint! Deshalb drehe ich jetzt eine kleine Runde mit dem Hund und danach fahre ich zu meinem Mutter ins Seniorenpflegeheim!

    Ich wünsche euch allen einen harmonischen Nikolaustag und sende euch liebe Grüße von

    Sabine

  67. Liebe Sabine,

    das war gestern nicht mein Tag. Die Betäubung war wohl nicht intensiv genug, denn ich spürte die 2. Spritze 🙁
    Der Arzt hatte wohl auch schlechte Laune :-(,und seine Worte bauten mich nicht gerade auf. Aber keine Sorge, ich lass mich nicht unterkriegen.

    Jetzt trinke ich einen schönen Tee, knabbere etwas von den Energiekeksen hier, lese eure netten Kommentare und schon sieht die Welt etwas freundlicher aus.

    Ich habe mir heute freigenommen-keine Nachhilfe- und werde stattdessen wieder einmal ein Aquarell versuchen.

    Ganz viele liebe Grüße an euch!

    Von Regina-

    die man auch unter dreimal w punkt frag bindestrich anabella punkt de (Test Test….ob der Kommentar gespeichert wird 😉 ? ) finden kann. 🙂

  68. Liebe Regina, da könnte ich doch gleich mal ein wenig mit dir naschen 😉 … was aus den übervollen Nikolausstiefeln rausgefallen ist 🙂 Ja, Conny’s Reiseberichte lesen sich gut, doch erleben „in echt“ möchte ich es nicht, … grusel, grusel 🙁 Wir haben traumhaftes, sonniges Winterwetter mit viel neuem Pulverschnee 😉 … so macht die Adventszeit Freude … jetzt geht’s zur nächsten Runde Plätzchen backen 😉 Dir, liebe Regina, eine kleine Auszeit & gute Besserung 😉 Grüße an ALLE, die noch reinkommen bzw. sich am Fenster die Nase platt drücken 😉 * Elfi *

  69. Liebe Elfi,

    schön, dich hier zu sehen. Apropos Naschen- also die bei dir bstellten Cacaomundo-Leckereien habe ich fast alle aufgegessen.. zuerst „Nur ein Stück“, dann noch ein Stück,noch eins- dann abet Schluss. Eindeutig ZU lecker!;-)

    Ja dann- fröhliches Plätzchen backen.Ich erinnere mich in diesem ZUsammenhang an ein Lied aus meiner Musiklehrerzeit. Rolg Zuckowske: „In der Weihnachtsbäckerei..“ich denke, es wird dir nicht so gehen wie dort in der letzten Strophe: …. warten wir gespannt…………. verbrannt… 🙁

    Liebe Grüße an euch alle! Von Regina

    ,

  70. Hallo Ihr Lieben,

    @Regina, mit nur einem Auge fehlt einem das räumliche Sehen komplett. Behindert total, weiter gute Besserung.

    Heute nehme ich Euch mit in die Region von Otavalo / Ecuador. Dieser Ort liegt in der Provinz Imbabura, auch bekannt als die Seenprovinz, sie wird oft mit der Schweiz verglichen. Unterwegs besichtigen wir eine Salzteigfabrik und eine Rosenplantage. Die wundervollen Rosen sind uns schon im Swissotel in Quito aufgefallen. Wir fahren weiter durch den Guayllabamba Canyon, der zum Andreasgraben gehört. Dann haben wir einen sagenhaften Blick auf den schneebedeckten Cayambe. Der Cayambe befindet sich ca. 60 km nordöstlich von Quito, der Hauptstadt Ecuadors. An seinem Fuß liegt die gleichnamige, nach dem Vulkan benannte Stadt Cayambe.
    Weiter geht es zum Condorpark, wo ich das erste Mal eine Harpyie gesehen habe. Wir genießen den einstündigen Spaziergang durch diese schön angelegte Anlage. Anschließend fahren wir zur Hacienda Cusin, die im 17. Jahrhundert errichtet wurde, ein altes Kloster grenzt an die Anlage.

  71. Liebe Regina,

    das tut mir leid, dass Du jetzt doch etwas leiden musstest! :‘-(

    Ich wünsche Dir gute Besserung!!! Und ruh‘ Dich ruhig mal aus! Das hast Du Dir doch längst schon verdient!!!!

    Elfi ist auch hier gewesen! Wie schön!!! Aber sie ist schon wieder beim Plätzchen backen!!! Ich wünsche Dir gutes Gelingen dabei!

    Ich muss nun nach hause! Mein Mann wartet auf das Abendessen und ich komme heute nicht mehr zurück ins Café!

    Conny erzählt jetzt zwar wieder von einer interessanten Reise, aber der kann ich heute nicht mehr folgen! 😉

    Liebe Grüße an euch alle und noch einen schönen Abend!!!

  72. Liebe Conny,

    eine Harpyie- nie vorher gehört. Elfi hat gleich gegoogelt und mir den Link gesendet. Mhm. Ein geflügeltes Mischwesen der griechischen Mythologie. Der mächtigste Adler der Erde..

    DU hast ihn jedenfalls gesehen. Sag mal, hattest du nie Angst auf deinen Reisen???

    LG Regina

  73. Doch so manches Mal, jedes Mal, wenn ich fliege.
    Ich habe immer noch Flugangst. In Spitzbergen beim Gletscherabbruch das hatte
    ich ja schon geschrieben. Und im Islandtief – rund Island, das Schiff wetterte im Fjord ab und legte sich selbst dort in jeder starken Boe auf die Seite. Dann ging’s raus aus dem Fjord und der Tanz begann. Nach 2 Tagen ließ der Sturm nach. Wer nicht seefest war, war auf jeden Fall leer. Das Böse an der Sache, die 8 hohen Wellen kamen von vorne und es klang jedesmal, als führe das Schiff gegen eine Wand. Danach schüttelte es sich und wieder Anlauf gegen die Wand.

  74. Heute gab es wieder ein stärkeres Seebeben vor Japan. 🙁
    Gott sei Dank, war der Tsunami nur 1 m hoch. Die Japaner sind echt gebeutelt. Ich war im Juni diesen Jahres dort. Unsere Route sollte ursprünglich an der Ostküste Japans vorbeiführen, wegen Fukoshima wurde sie verlegt. Eine wundervolle Reise, die mich sehr bewegt hat.

    Moshimosh! – Hallo!
    Wir fahren in den Hafen von Osaka. Osaka, das auch das „Venedig des Ostens“ genannt wird, vereinigt Vergangenheit und Zukunft zwischen seinen zahlreichen Wasserarmen. Ein Feuerwehrschiff begrüßt uns mit seinen Wasserfontänen. Gegen 8.00 h erreichen wir den Tempozan Pier, dort werden wir mit traditionellen Trommelklängen, den Wadaiko, begrüßt. Danach werden Blumen und Geschenke überreicht. Um 8:30 h geht es für uns auf die Ganztagestour nach Kyoto, die alte, ehemalige Kaiserstadt verbunden mit einer Shinkansenfahrt. Nach einer längeren Bustour über die Autobahn erreichen wir die Kyoto.
    Als erstes besichtigen wir den Kinkakuji Tempel – den Goldenen Tempel mit seinen schön angelegten Gärten. Als zweites den Ryoanji Tempel, ein 1499 gegründeten Zen Tempel mit einem großen Steingarten zum Meditieren, der im Innenhof liegt. Erbaut wurde er 1450 von Hosokawa Katsumoto, einem hohen Staatsbeamten der Muromachi-Zeit, auf einem Grundstück, das ursprünglich der Fujiwara-Familie als Landsitz diente. Seit 1994 gehört er zusammen mit anderen Stätten zum UNESCO-Weltkulturerbe. wir fahren in den Hafen von Osaka. Osaka, das auch das „Venedig des Ostens“ genannt wird, vereinigt Vergangenheit und Zukunft zwischen seinen zahlreichen Wasserarmen. Ein Feuerwehrschiff begrüßt uns mit seinen Wasserfontänen. Gegen 8.00 h erreichen wir den Tempozan Pier, dort werden wir mit traditionellen Trommelklängen, den Wadaiko, begrüßt. Danach werden Blumen und Geschenke überreicht. Heute werden hier im Hafen 60 t gebunkert. Um 8:30 h geht es für uns auf die Ganztagestour nach Kyoto, die alte, ehemalige Kaiserstadt verbunden mit einer Shinkansenfahrt. Nach einer längeren Bustour über die Autobahn erreichen wir die Kyoto.

    Das Mittagessen nehmen wir im Restaurant Ganko Takasegawa Nijoen ein. Ganko Takasegawa Nijoen ist ein Herrenhaus, das fast 400 Jahre als Ferienhaus für die Mächtigen und Reichen benutzt wurde, das Restaurant hat einen eleganten und prächtigen Garten. Danach besichtigen wir die 10 Minuten entfernte Burg Nijo-jo mit dem legendären Nachtigallenparkett, das jeden Eindringling verrät. Diese Burg ist der ehemaliger Sitz des Shōguns in Kyōto. Sie erhielt den Namen wegen der Straße Nijō, an der sie liegt.

    Immer wieder berührt mich die herzliche Freundlichkeit dieser Menschen!

    Sayōnara! – Auf Wiedersehen!

  75. Liebe Conny,

    wie spannend sind doch alle deine Reiseberichte!!
    Ich kannn nicht genug davon bekommen und war mittendrin. Hast mich mitgenommen an alle Stätten, dankeschön! 😉

    Nur eines würde ich gern noch wissen: WAS gabs im Restaurant Ganko Takasegawa Nijoen zu essen ? 😉

    Liebe Grüße an dich und die anderen Mit-Leser!

    Bis später!! Regina

  76. Schön, dass ich in Ruhe die Beiträge in meinem Outlook lesen kann. Ich wünschte mir, ich könnt bei deinen Reisen dabei sein, Conny 😉

    Eben kommen wir von unseren Nachbarn, die wir morgen früh 4 Uhr auf den Flughafen Dresden fahren. Sie reisen nach USA zur Tochter, die am 21. 12. dort heiraten wird (Standesamt).

    Nun wollt ich fix nochmal im Cafe vorbeischauen und wenigstens nochmal fix hallo sagen.

    Hmmmm, Fischspezialitäten – das würde mir auch gefallen. Aber na ja, dafür hab ich heut Mittag das 3-Minuten-Brot gebacken. Leider ist ein Viertel davon schon weg 😉 – muss ich wohl morgen nochmal backen.

    Konntest du bei deinen Reisen auch gute Rezepte bekommen, also solche, die man gefahrlos nachkochen kann, Conny?

    LG Marina

  77. Ja, das habe ich. Ich koche gerne, ob chinesische, ayurvedische oder mediterane Küche oder what ever, ich probiere gerne aus.
    Besonders in China ist es immer wieder spannend, was da alles serviert wird.
    Ich liebe Hot Pot – chinesisches Fondue, das werden wir zum 21.12. machen.

  78. Liebe Conny,

    erzähl mal, wie du das zubereitest;-) und danke für deine Antwort betreffs Speisen!!

    Liebe Grüße, und ich danke auch dir, liebe Marina, dass du noch mal da warst.

    Falls ich irgend jemandem nicht gedankt haben fürs Hiersein- dann hole ich es jetzt in diesem Augenblick nach.

    Ich danke euch allen und wünsche euch eine
    Gute Nacht!

    ~~~Regina~~~

  79. Liebe Alle, hier im Yasni-Café,

    Mein Feedback für euch, hätte ich auch wieder einmal in Erinnerung zu rufen. Es ist gut so, wie es sich alles hier im Jetzt vernehmen lässt. Ein stimmungsreicher Austausch von Gedanken und Erlebnissen – ja, die liebe Conny, ist so aktiv, …erzählt uns so viel Interessantes über ihre Reisen, das lassen sich die lesenden Augen gerne vereinnahmen.

    Auch als stiller Leser in dieser Runde, nimmt man am inhaltlichen Geschehen teil, ohne dass ich mir veranlasst sähe, im Moment mit Bemerkungen aufzuwarten. Etwas fliessen lassen, wie es sich frei entfalten möchte.

    Ich bedanke mich bei Allen, die sich hier so unkompliziert vernehmen lassen können und sich daraus das Menschliche erahnen lässt, wie all die lieben Seelen ticken..
    – es bleibt ein Wohlbehagen zurück, wie doch viele unter uns, sich geben können, wie sie wirklich sind.

    Das bedeutet auch Reichtum in Erfahrung bringen zu können, ohne erst bezahlen zu müssen. Damit stehen wir Mitten in einer sinnvoll menschlichen Aktivität, – sich gegenseitig Gedanken, Impulse und Erzählungen zu (ver-)schenken. Passt doch zu unserer vorweihnächtlichen Zeit.

    Ich wünsche Allen eine gut erfühlende Winternacht.
    Herzliche Grüsse
    Martin

  80. Dann bin ich jetzt bestimmt die letzte, die ins Cafe guckt – lach. Vielleicht kann Conny uns noch ein paar einfache Rezepte rüberschieben, wär schön. Mein 3-Minuten-Brot ist schon fast alle, haben gleich die Nachbarn mit zugeschlagen. Dann werd ich morgen wohl nochmal backen müssen – lach.

    So, ich mach mich jetzt wieder ans Karten basteln für Weihnachten und schließ die Tür fix wieder zu, ist ganz schön kalt draußen.

    LG Marina

  81. Liebe Marina, das finde ich ja super , du bistgleich noch mal reingehuscht zum Lese von Connys Antworten. Dank dir liebe Conny!

    Lieber Martin, wie du das immer wieder hinbekommst- man liest und erfreut sich daran-

    du bedenkst jeden mit einem netten passenden Wort, fasst zusammen und hast doch nicht die einzelnen Namen genannt. Wir fühlen uns angesprochen.
    Da fällt mir Goethes Faust ein.“Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein“.

    Hier im Yasni- Smalltalk- Café-

    Ja. LG Regina

  82. Lieber Martin, Deinee Einträge hier sind immer richtig stilvoll
    und wundervoll.
    Die Rezepte reiche ich gerne nach, heute war
    ich auf einem Geburtstag- Frühstück und am Abend auf einem
    Feuerwehr-Treffen. Mein Mann ist in der Freiwilligen Feuerwehr unserer
    Stadt.
    @Marina, wünsche dem Hochzeitspaar alles Liebe!
    Freue mich, daß Ihr alle hier im Cafe vorbei geschaut habt.

  83. Guten Morgen,
    habt ihr gut geschlafen? Ich schon. Draußen ists bannig kalt, minus 12 Grad. Klare Winterluft. So richtig geeignet, um den Weihnachtsmarkt zu besuchen und vielleicht auch einen Glühwein zu trinken.

    ich wünsche euch einen schönen Tag und freue mich.

    LG Regina

  84. Ich bin gerne in Shanghai zum Hot Pot gegangen, allerdings war es ein Japanisches Restaurant.

    Hier ist ein tolles Rezept für Hot Pot – ein sehr scharfes chinesisches Gemeinschaftsessen (Zutaten für 4 Personen), das ich bei Chefkoch de gefunden habe. Ich habe es etwas abgeändert.

    1250 ml Hühner-, Rinder- oder Gemüsebrühe(Tipp ich nehme Geflügel -und Asiafond von Jürgen Langbein)
    250 g Butter
    125 g Bohnen, gesalzene schwarze thick broad bean sauce ) – kenne ich darin nicht…
    50 g Ingwer, zerhackt
    75 g Chili, zerhackt
    10 g Pfeffer (Sichuan)
    15 g Salz
    15 g Zucker
    30 ml Reiswein
    100 g Reis, saftigen, fermentierten Klebereis
    Butter, zum Anbraten
    Außerdem:
    400 g Rinderfilet
    400 g Putenbrustfilet oder Schweinefilet
    400 g Scampi
    250 g Pilze, verschiedene Sorten
    500 g Gemüse, verschiedene Sorten, die sich zum Kochen eignen
    750 g Reisnudeln, vorher kochen und nur zum erhitzen in den Topf geben

    Butter in den Wok geben und erhitzen. Warten bis die Butter richtig heiß ist und dann den Ingwer, die Chilis und die schwarzen Bohnen dazu geben, so lange, bis sich die Gerüche förmlich ausbreiten und vermischen.
    Nun kommen die restlichen Zutaten in den Wok.
    Das Ganze so lange kochen lassen, bis die Brühe / Suppe leicht sämig wird. Die Suppe für den Hot Pot ist nun fertig.

    Jetzt füllt ihr die Suppe in einen in der Mitte getrennten Topf (erhältlich in gut geführten Asia Supermärkten) und lasst sie dort weiter köcheln.
    In die andere Topfhälfte macht ihr normale Brühe rein (kann auch Instant sein), die Brühe eignet sich später zum Neutralisieren des scharfen Geschmackes.

    Die Gemüse- und Pilzsorten, die ihr nach eigenem Geschmack auswählt, schneidet ihr euch auf normale Portionsgrößen zu, es sollte jedoch nicht zu klein sein, da ihr es sonst nicht mehr im Topf wiederfindet oder es wird einfach nur schwer, es mit den Stäbchen wieder raus zu fischen.

    Die Reisnudeln solltet ihr vorher in heißes Wasser einlegen, so dass sie schon leicht weich werden und später nur zum Erhitzen in den Topf kommen und al dente werden.

    Das Fleisch wird am besten in kleine Streifen geschnitten, besser ist wie Carpaccio in dünne Scheiben.

    Das finde ich, hat der Verfasser lustig geschrieben, könnte von mir sein 🙂
    Ihr habt nun 2 Möglichkeiten:
    1. Ihr werft das Fleisch/Scampis einfach in den Topf und versucht es wiederzufinden, bevor es zerkocht ist oder:
    2. Ihr steckt es auf Fonduegabeln, so habt ihr das Fleisch/die Scampis immer im Blickfeld und ihr wisst, wann es durch ist und braucht nicht lange in der Brühe suchen, bis ihr es wiederfindet.

    Normalerweise wird beim richtigen Essen alles einfach in den Topf geschmissen und jeder bedient sich einfach.

    Eine Grundregel, die hier noch zu betrachten ist:
    – nur weil man etwas in den Topf geworfen hat, worauf man Hunger hatte, bedeutet nicht, dass man automatisch einen Anspruch darauf hat. Wenn jemand anderes am Tisch reingreift und sich das besagte Stück nimmt, dann darf er es auch essen.

    Um das ganze Geschmackserlebnis ein wenig intensiver zu gestalten, bieten sich verschiedene Sauce zum Dippen und neutralisieren der Schärfe an, z.B. Erdnusssauce, Sojasauce, Wasabi und weitere, je nach Geschmack.

    Arbeitszeit: ca. 1 Std.
    Schwierigkeitsgrad: pfiffig
    Brennwert p. P.: keine Angabe

    Anmerkung von mir. Ich kenne es aus dem Japanischen Restaurant wie folgt: Auf einer Platte waren zusätzlich geriebene Rettichsorten, eines war so scharf wie Meerettich und das andere eine Art Radiesschen.

    Arbeitszeit: ca. 1 Std.
    Schwierigkeitsgrad: pfiffig
    Brennwert p. P.: keine Angabe

    Hot Pot ist perfekt, um sich durchzuwärmen in der Winterzeit. Dazu haben wir in dem Restaurant heißen Sake getrunken.

    Ich werde dieses Rezept ausprobieren, ich habe allerdings keinen 2-geteilten Topf und werde das Rezept auch nicht ganz so scharf würzen. Mit Chili ist dem Sichuan Pfeffer sollten wir etwas vorsichtiger sein.

    Liebe Grüße
    Conny

  85. Liebe Conny,

    Schwierigkeitsgrad: Pfiffig“, da musste ich wirklich lachen!

    Und außerdem finde ich, dass es ein sehr interessantes Gericht zu sein scheint.

    Es fördert bestimmt den Gemeinschaftssinn;-)

    Reisebeschreibungen und Rezpete dazu- das hatten wir auch noch nicht!

    Vielen Dank, liebe Conny. Ich denke, hier lesen mehr Leute als wir annehmen, und das ist-gut so!!

    Einen lieben Gruß an dich

    von Regina

  86. Oh, eben in meinen Emails das Rezept von Conny gelesen. Gleich bin ich nochmal ins Cafe gekommen um Conny danke zu sagen. Aber man muss ganz schön einkaufen, um das so zuzubereiten. Ja, und Schwierigkeitsgrad „Pfiffig“ – lach – das find ich ja mal gut.

    Heut bin ich etwas aufgeregt, morgen ist unsere Seniorenweihnachtsfeier. Hoffentlich klappt alles. 10 Uhr werden wir Stollen schneiden und die Teller vorbereiten. 14 Uhr müssen wir dann wieder da sein, weil erfahrungsgemäß die ersten eine halbe Stunde vor Beginn da sein werden.

    Ich leg mir gerade all meine Unterlagen für morgen zurecht. Zum Glück muss ich keine große Rede halten, aber ein paar Worte zu unserem sozialen Engagement möcht ich doch sagen. Wann kommen schon mal so viele Menschen zu einer Veranstaltung zusammen, wo man sein Anliegen präsentieren kann.

    Also haltet mir mal die Daumen, dass morgen alles perfekt ist. Meinen Bericht könnt ihr dann im Blog der Volkssolidarität Ortsgruppe nachlesen.

    LG Marina

  87. Liebe Marina,

    ich drücke dir ganz fest die Daumen. Das wird klappen, da bin ich mir sicher.
    Mein Kompliment für dein Engagement!

    Ich werde dann in deinem Blog nachlesen!!

    LG und Gute Nacht bzw. bald Guten Morgen 😉

    Regina

  88. Drücke Dir auch die Daumen!
    Pfiffig als Schwierigkeitsgrad, der Verfasser des
    Rezeptes ist doch wirklich lustig 🙂
    Auch die Anmerkungen unten, vor meinem Auge
    Entstand ein Kampf mit Fonduegabeln im die
    Stücke :0)

  89. Ich schreibe heute sn meinem noch fehlenden Reisebericht
    über Alaska, den Walsonntag und andere unvergessliche
    Erlebnisse.
    Ich wünsche Euch einen schönen Adventsabend und eine
    gute Woche
    LG Conny

  90. Liebe Conny,

    nun ist der Sonntag fast vorbei, aber es war außer Schneegestöber nicht viel los auf userem Weihnachtsmarkt. Besser gesagt, wurden die Zelte wirklich im wahrsten Sinn des Wortes abgebrochen. Sonst wären sie unter der Schneelast versunken.

    Hab noch einen schönen Abnd und lass dich nicht stören beim Schreiben…

    wer Lust hat, kommt zum Lesen hierher. Denn du hast ja schon so viel Interessantes geschrieben!

    Fleißige Biene! 🙂 Einfach toll!! Bis bald- in der nächsten Woche..

    bis dahin möchte ich mich vor allem bei dir bedanken, aber auch bei allen, die zu Besuch im Café waren.

    Ich wünsche euch allen, so wie Conny das schon gesagt hat, eine schöne Woche!!

    Liebe Grüße von Regina

  91. Guten Morgen, ihr Lieben!

    Ich war schon ein paar Tage nicht mehr hier, bzw. habe nicht genug Zeit gefunden um zu kommentieren!

    Heute nun will ich mich aber wieder einmal daran setzen!

    Ich hoffe, ihr hattet alle einen schönen 2. Advent!?

    Wir haben gestern auch ganz viel Schnee bekommen, zumindest für unsere hiesigen Verhältnisse, aber heute ist diese Pracht schon wieder vorbei. Es taut kräftig und überall gibt es nur noch Schneematsch und aufgeweichte Wege. Gar nicht mehr so schön! Schade!

    @Conny, Deine Reiseberichte sind wirklich lesenswert und spannend.

    Die Lust zum Kochen kann ich leider nicht teilen, da habe ich absolut kein Händchen für und bin auch gar nicht experimentierfreudig.
    Dein Rezept hört sich jedenfalls sehr schmackhaft an!

    @Marina: Wie hat die Seniorenweihnachtsfeier geklappt??? Waren alle zufrieden??

    @Regina, wie schade, dass euer Weihnachtsmarkt im Schneegestöber nicht so gut besucht war. Ihr habt aber auch viel Schnee bekommen!!!
    Die Kinder und die Wintersportler lieben da natürlich! Machst Du auch Wintersport???

    Ich bin früher Ski gelaufen, aber seit ich mit meinen Menisken Probleme habe, traue ich mich nicht mehr. So halten sie und wer weiß, ob sie das noch bei einem Sturz täten. Deshalb lasse ich das! 😉

    Ich wünsche euch allen noch einen schönen Tag.

    Liebe Grüße von

    Sabine

  92. Liebe Sabine,

    es ist doch immer wieder scjhön, wenn unsere Stammgäste das „Smalltalk-Café“ betreten

    und dann auch noch solch langen Kommentar hinterlassen.

    Liebe Sabine,hier schneit es unentwegt und ich bin heilfroh (mein Mann noch mehr 😉 ), dass ich wieder da bin. Es war noch dazu glatt auf den Straßen. Doch ich hatte das Gefühl- mir geschieht nichts ;-), mein Schutzengel wr bei mir.

    Nun freue ich mich auf den Feierabend und die nachhilfe morgen wird wohl in Wasser fallen, denn da, w0 ich hinfahren müsste, ist es noch extremer.

    Dann wünsche ich dir und allen anderen Gästen drin und draußen noch einen angenehmen Abend!

    LG von der Regina

    zA

  93. Und hier noch das Gedicht, das ich unter amderem heute mit einem meiner Nachhilfschüler geübt habe:

    Elisabeth Borchers

    Es kommt eine Zeit,

    da lassen die Bäume

    ihre Blätter fallen.

    Die Häuser rücken enger zusammen.

    Aus dem Schornstein kommt Rauch.

    Es kommt eine Zeit,

    da werden die Tage klein

    und die Nächte groß,

    und jeder Abend hat

    einen schönen Namen.

    Einer heißt Hänsel und Gretel.

    Einer heißt Schneewittchen.

    Einer heißt Rumpelstilzchen.

    Einer heißt Katherlieschen.

    Einer heißt Hans im Glück.

    Einer heißt Sterntaler.

    Auf der Fensterbank

    im Dunkeln,

    daß ihn keiner sieht,

    sitzt ein kleiner Stern

    und hört zu.
    *****************

    Das hat uns beiden Spaß gemacht!

  94. @Regina, ein schönes Gedicht !
    @Sabine, ich bin auch gerne Ski gefahren,
    allerdings habe ich nach meinem 2. Skiunfall, damit und auch in meinem
    alten Job aufgehört. Beide Knie operiert. Aus die Maus, aber mich bekommt so schnell nichts klein! Es sollte so sein, alles ist gut oder alles wird gut!
    Das ist einer meiner Lieblingsmantras 🙂
    Ich wünschen Euch allen alles Liebe und Gute für Eure Zukunft!
    Eure Conny
    (oder auch mustangconny – motorbarbie – Constanze Hoffmann)

  95. Liebe Conny,:-)

    das ist doch mal eine Ansage!! Powerfrau!! 2 Knie-OPs und dann diese Worte!

    Ich spüre förmlich die positive Ausstrahlung! DANKE!!! 🙂

    Grüße an Mustangconny Motorbarbie Constanze!!!

    ~~Regina ~~~

  96. Einen schönen frühen Abend wünsche ich hier in die Runde! 😉

    Mm, gar keiner da! Naja, macht nichts, ich weiß ja wo alles steht!

    @Regina: Liebe Regina ich lese da in Deinen gestrigen Zeilen von Deinem Schutzengel und zwischen den Zeilen kommt es mir vor, als sei dein Ausflug doch nicht so ganz schadlos geblieben oder verstehe ich das falsch????

    Hier bei uns schneit es immer wieder mal ein paar Flöckchen. Der Altschnee war angetaut und dann gefroren. Man kann leicht fallen und sich die Beine brechen, dort wo nicht geräumt wurde.
    Selbst unserem Hund ist das unheimlich, so glatt ist es teilweise.

    Ich wünsche Dir für heute einen schönen Abend,
    bei Kerzenschein und vielleicht einem Glas Wein.

    Liebe Grüße von

    Sabine 😉

  97. Hallo, Mustangconny, Motorbarbie, Constanze! 🙂

    Lese gerade, dass Du auch sehr gerne Ski gefahren bist!

    Wie schade, dass Du es auch nicht mehr ausüben kannst.

    Zum Glück musste ich noch nicht operiert werden und will das eigentlich auch auf jeden Fall vermeiden!

    Seitdem meine Knie nicht mehr so mitmachen bin ich insgesamt ruhiger geworden. :o(
    Früher war ich Hinsichtlich Sport kaum zu halten und hatte fast keine Angst.
    Kein Baum zu hoch, kein Pferd zu wild, kein Skihang zu steil. Aber nach mehreren Unfällen und der mahnenden Hand des Arztes, habe ich zurück genommen und bin friedlicher! 🙂

    Alles hat seine Zeit und nun ist eben eine andere Zeit, mit anderen Möglichkeiten!!! 😉

    Ich wünsche Dir für heute noch einen schönen Abend und sende Dir

    liebe Grüße von

    Sabine

  98. Liebe Sabine,
    ja, es war gestern schon extrem. Ich bin stellenweise regelrecht im Schnee und in der Glätte „geschwommen“.

    bei jedem entgegenkommenden Fahrzeug die Frage- geht es ihm genauso und rutscht er rüber auf die Gegenfahrbahn?

    Aber- es ist ja alles gut gegangen.
    Heute habe ich meinen Nachhilfeunterricht
    abgesagt. Hier schneit es ununterbrochen und dort, wo ich hingemusst hätte, wohl noch mehr.

    So habe ich mich heute mit anderen Dingen beschäftigz, zum Beispiel;-)mein Zimmer umgeräumt.

    Habt einen angenehmen Abend!

    Regina

  99. Mit den Skiunfällen das war schon doof, der erste ging ja noch.
    Aber beim zweiten war ich gerade wieder fit und wurde
    umgerissen. Der hatte es richtig in sich. Na ja, so habe ich mich ja anders orientiert 🙂
    Unser Schnee hier jetzt überfrorener Matsch 🙁 bin heute am frühen Nachmittag zum Zahnarzt mit dem Auto gerutscht und das trotz Quattro 🙁
    Wünsche Euch einen schönen Abend!

  100. Bin mal kurz hier reingehuscht,
    um einen Gruß zu hinterlassen, liebe Conny und Sabine, ihr seid ja im Moment schön im Gespräch.

    Nach all dem was ihr so schreibt, könnte man sagen, dass Sport nicht immer gut ist?

    Habt noch einen schönen Abend und morgen (heute 😉 )

    einen angenehmen Tag. Passt auf euch auf!!

    Liebe Grüße von Regina

  101. Bin heute den ganzen Tag unterwegs gewesen, bei dem Wetter dauert alles länger.
    Wenigstens kam nachher noch die Sonne heraus. Ich war ganz überrascht, wo
    überall Spinnennetze hängen, durch den Raureif sieht man sie überall.
    Einen schönen Abend!

  102. Liebe Conny,

    heute ist Donnerstag, der Dreizehnte, 😉
    zum Glück für die Abergläubischen nicht Freitag der Dreizehnte.

    Trotz des schlechten Wetters kann man sich an der Natur erfreuen, so wie du es mit den Spinnennetzen entdeckt hast.

    Die weiße Pracht deckt alles zu, was die Leute im Herbst irgendwo abgelegt oder weggeworfe

    Alles sieht so friedlich aus.

    Ich wünsche euch allen eine schöne Vorweihnachtszeit!

    ~~Regina~

  103. Ich wünsche Euch allen ein schönes Adventswochenende mit schönen Bildern von meinem
    Facebookfreund Olgeir Andresson.
    Schaut auf meiner Yasniseite dritter Link von unten.
    Stimmungsvolle Musik unterschreicht die eindrucksvollen Bilder der wundervollen Welt Islands.
    Ein schönes Wochenende
    Conny

  104. Liebe Conny,

    gleich schau ich mal rüber in dein Exposé.

    Ich danke dir ganzbherzlich für die schöne Zeit mit dir hier, mit all deinen spannenden Reiseberichten nebst Rezepten und mehr.

    Ich glaube, jetzt hat jeder mit sich selbst zu tun, mit Weihnachtsvorbereitungen, Geschenke besorgen usw.

    Deshalb keine Zeit für Smalltalk und Café.
    Jeder kann selbstverständlich weiter kommentieren, auch zu den anderen Gästen, aber inoffiziell setzen wir hier vorerst einen Punkt- aber einen mit-open end.

    Ich möchte allerdings nicht versäumen, euch allen noch einmal zu danken für euren Café-Besuch:
    Danke an~~

    Conny selbst :-), Hannelore Abbenhaus, 🙂 Elfi Gleichmann,:-) Martina Busch :-), Eckart E.Glüer,;-) Martin Halter,:-) Gerty Reinkober,:-) Sabine Adebahr, 🙂 Sandra Wöhe,:-) Marina Schlenzig, 🙂 und Arno Fischbacher 🙂

    Ich wünsche euch eine schöne Adventszeit!
    ~~~Regina~~

  105. Diesen Neujahrsspruch erhielt ich heute von
    zwei netten Reisebekannten:

    Man soll das Jahr nicht mit Programmen
    beladen wie ein krankes Pferd.
    Wenn man es allzu sehr beschwert,
    bricht es zu guter Letzt zusammen.

    Je üppiger die Pläne blühen,
    um so verzwickter wird die Tat.
    Man nimmt sich vor, sich zu bemühen,
    und schließlich hat man den Salat!

    Es nützt nicht viel, sich rot zu schämen,
    es nützt nichts, und es schadet bloß,
    sich tausend Dinge vorzunehmen.
    Laßt das Programm! Und bessert euch drauflos!

    In diesem Sinne alles Liebe, ein wundervolles,
    erfolgreiches 2013 und Weltfrieden für alle Yasnianer und alle
    meine Bekannten auf der Welt!

    Conny Hoffmann

  106. Liebe Conny & ALLE Yasnianer,

    dieser Neujahrsspruch ist wirklich einzigartig!
    … er regt an … nehme sich JEDER das raus, was zu ihm passt ;-)… und bessert euch drauf los! 😉
    In diesem Sinne einen herzlichen Gruß in die Runde und GUTEN RUTSCH ins Jahr 2013 von
    Elfi

  107. An Alle, meine besten Wünsche überbringend, begleitet von herzlichen Grüssen…

    …noch haften wir zu sehr am baldigen Ende dieses Jahres.

    Erst in ein paar Monaten wissen wir besser zu unterscheiden, wo uns der „Salat“ aufstiess und wo wir ihn respektvoll imstande waren zu geniessen.

    So wie jeder im „Salat“ seine eigenen Geschmacksausrichtungen evaluierend herausfiltern möchte und in Ergänzung entsprechend seine Zutaten hinzugeben möchte, um ihn dann nach seinem Gusto möglichst pflegeleicht zu vereinnahmen, da kann es durchaus passieren, dass wir ihn in überbordender Weise zu stark würzen. – Dann haben wir tatsächlich den „Salat“, den wir so nicht mehr genehmigen oder akzeptieren wollten.

    Andererseits kann uns ein versalzener Salat auf den Plan bringen, uns wieder einmal richtig zu schütteln. Ob das schon ausreichen würde, um uns bewusst zu werden, einen Fehler sich selber einzugestehen?

    Nanu, im Grunde genommen gibt es eigentlich keine böse Menschen. – Es gibt etwelche, diese lassen sich zu schnell von ihrer zugewiesenen Rolle bringen.

    Manchmal ist es die blosse Ungeduld oder eine vorübergehende Selbstüberschätzung, die uns dazu verleitet, unseren eigenen „Salat“ zu malträtieren. Sodann werden wir hässig gegenüber Dritte, als wären wir beim eigenen Handeln oder Agieren gar nicht dabei gewesen. Oft dauert es vielleicht zu lange, bis wir bemerken, dass wir uns selbst diesen scheusslich ungeniessbaren „Salat“ zu zuschreiben hätten.

    Die rhetorische Frage: “ …lebst du noch bei deinen Sinnen oder lebst du bloss?“ Jetzt hätten wir schon wieder den „Salat!“

    Denke zwischendurch an deinen „Salat“, bevor du dich unverhofft zu deinen Ungunsten belastest, dann wird es schon schief gehen im 2013!

    Alles Gute und Liebe! –
    Martin

  108. Pingback: malowanie dzieci

Kommentare sind geschlossen.