Spam! Oder doch nicht?

Liebe yasni-Freunde,

lange habe ich hier nicht mehr geschrieben und anderen das Feld überlassen. Wer meine alten Artikel kennt, kennt meine Schreibe – die anderen seien vorgewarnt: So ganz ohne Polemik werde ich es wohl auch diesmal nicht hinkriegen, das liegt leider an meiner Natur und so möge es mir keiner persönlich nehmen. 😉

Noch immer sitze ich hinter den Kulissen bei yasni – ganz nah am Puls dessen, was die yasni-Gemeinde ausmacht. Manchmal fühle ich mich allerdings in letzter Zeit wie ein Friedensapostel im Kriegsgebiet – und meinen lieben Kolleginnen im User-Support geht es da wohl nicht anders.

Manchmal finde ich es persönlich schade, dass yasni wie das Leben und die Welt da draußen auch ist. Keine kleine geschützte heile Welt – nein – genau wie überall: yasni-Nutzer sind so unterschiedlich wie Ihre Profile auf unserer Seite und wie in der Welt da draußen vermisse ich manchmal Rücksichtnahme und Toleranz anderen gegenüber:

Die Einen lieben es neue Bekannte zu haben, die Anderen wollen dies nicht und fühlen sich dadurch belästigt. Die Einen können vor lauter Mitteilsamkeit gar nicht aufhören Kurznachrichten zu schreiben, die Anderen kriegen Wutzustände, weil sie so viele Mitteilungen kriegen. Die Einen lieben Masse, die Anderen Klasse – und dazwischen vereinzelt gibt es Profile, die beides können: Masse und Klasse. Es gibt Gönner und es gibt Neider. Es gibt Einzelkämpfer und Hordentiere, die (einzeln oder gemeinsam) um VIP-Rank-Plätze kämpfen.

Wir bemühen uns um Gerechtigkeit und nehmen Ihre Anschreiben ernst, obwohl mir vereinzelt kleine hässliche Runzeln der Skepsis über meine vielleicht etwas hohe Stirn huschen, weil ich mir manchmal gar nicht so sicher bin, ob alle yasni-Supportmailanfragen wirklich und wahrhaftig ernst gemeint sein können.

Viele, viele, viele Mails gingen in den letzten Monaten ein, die verzweifelt darum baten: Bitte, bitte, etwas gegen diese furchtbar vielen Einladungen, Bekanntschaftsverbindungen die nicht gewollt sind, spamartiges um Gunst buhlen, und etwas dagegen zu unternehmen, daß wie wild Dinge als „stimmt“ geklickt werden, die offenkundig doch nix anderes als Fake sein können. Sogar Experimente wurden online gestellt, so werden Sie in einem Profil einen Beitrag finden, der:  „Wer diesen Eintrag bestätigt, ist doof!“ heißt, und dennoch von immerhin 67 Menschen bestätigt wurde! Was entweder von herzhaftem Humor zeugt, oder davon, dass einfach alles geklickt wird, was man klicken kann, ohne sich die Mühe des Lesens zu machen.

Da wir vom Support auch live die eine oder andere Sache testen, um mögliche Fehler möglichst noch vor den Usern zu entdecken, haben wir auch das eine oder andere eigentlich offenkundige Fake-Profil versteckt an dem wir Funktionen testen, und das in der Regel nach dem Test keinen Inhalt mehr hat. Unsere Fake-Profile haben unglaublich viele tolle neue Bekannte bekommen – und da wir manches wieder weggelöscht haben, weil es um etwas ganz anderes ging für uns, konnten wir an eigenem Leibe spüren, wie immer und immer wieder die Selben unsere Bekannten sein wollten, was wir doch schon abgelehnt hatten. Deshalb kann einmal abgelehnt keiner sich selbst noch mal als Bekannter vorschlagen. Bekannten-Stalking ist unerwünscht, wenn Sie jemand nicht kennen möchte, oder findet es sei noch zu früh für das nach Außen anzeigen einer möglichen Bekanntschaft, so gehört dies zu akzeptieren online – wie offline – zum nötigen Anstand und Respekt anderen gegenüber dazu.  Auch unsere Testprofile wurden mit Kurznachrichten bombardiert die letztendlich nur Phishing-Versuche für dubiose Geschäfte (wir löschen Profile, die uns auf diese Weise auffallen!) senden, oder weiblichen Profilnamen ohne Foto erzählen, wie erotisch sie seien und ob sie sich gerne mal nackt zeigen würde (jene kriegen ein aufforderndes Mail und werden notfalls ebenfalls gelöscht!).

Wir vom Support sind geduldig, hilfsbereit und kämpfen hinter den Kulissen für manche Funktion, die in Augen von Rest-yasni-Abteilungen ehr unter Spielerei, oder unnötig fallen würden. Wir haben alle Ihre Mails ernst genommen und mit den „Entscheidern“ diskutiert und ein Experiment online geschalten, um denen ein Zeichen zu setzten, die seit Monaten um Hilfe schreien: Wir sind da und nehmen Sie ernst!

Experiment 1: „Glaubhafte Links wieder glaubhaft werden lassen“:

Ja, man kann nicht mehr beliebig wild durch die Gegend „Stimmt“ klicken und sich damit den ganzen Tag beschäftigen. Die Funktion, dass man Links für glaubwürdig einstuft, soll das zurück erhalten was es sein sollte, eine überlegte Bekundung dessen, dass man Zeugnis abgibt für einen anderen, dass dessen Einträge stimmen. (15 verschiedene Facebookeinträge zu 15 verschiedenen Schauspielern können unmöglich alle zu dem selben Profil gehören… das war in der Vergangenheit so manchem wohl nicht bewusst, da nur noch geklickt wurde). Dennoch können Sie dies weiterhin tun – täglich nicht mehr als 20 – wie Sie diese Klicks verwenden wollen ist allein IHRE Sache.

Experiment 2 – Bekanntenverbindungen:

Ja, man sich nun selbst proaktiv täglich nur noch 5 neuen Bekannte als Bekannter hinzufügen. 5 Bekannte sind eine ordentliche Menge. Wem Sie wann, warum, den Vorzug geben wollen – ist weiterhin IHRE Sache.

Experiment 3 – Kurznachrichten-Spaming:

Antworten können Sie noch immer auf Ihre erhaltenen Kurznachrichten ganz normal. Aber ja, Sie können nicht mehr, mehr als 20 Kontakte pro Tag mit Kurznachrichten bombardieren. Ziel ist für uns zu alleroberst, zu verhindern, dass Sie weiterhin alle die selbe Verkaufsanfrage etc. erhalten, wir zensieren nicht – wir dämmen nur ein.

Und es kam wie es kommen musste:

„Es streiten sich und geraten in Widerrede die Menschen, die nur einen Teil sehen.“
(Buddha)

Jetzt schreiben uns – durchaus auch sehr sachlich – Jene aus der anderen Perspektive und auch deren Argumente sind nicht einfach so vom Tisch zu wischen. Dennoch ist es erst mal wie es ist:

Ja, es gibt Begrenzungen! Nein, wir sind nicht willkürlich, wir reagieren lediglich, wenn wir es für angemessen halten.

Die anderen „Anderen“, und das sind vermutlich jene wegen denen wir uns nun gezwungen sahen diese  Maßnahmen zu ergreifen, beschimpfen uns teilweise richtig bösartig. Bei ganz besonders bösen Mails komme ich, die ich mich eigentlich als neutral eingestuft hätte, nicht umhin denen Recht zu geben, die bisher um Hilfe schrieen. Den einen oder anderen Kontakt möchte ich nach dieser Mail spätestens auch nicht haben und auch ich würde keinerlei Wert darauf legen, dass jene Person auch nur einen meiner Links als glaubhaft einstuft.

Fazit: So wie es jetzt ist wird es erst mal bleiben. Allen können wir es gar nicht recht machen. Unter jeder Partei gibt es „gute“ und „schlechte“ Menschen, mit „guten“ und „schlechten“ Absichten. Sicher müssen unter diesen Maßnahmen auch jene leiden, welche die hohe Kunst des Socializing perfekt beherrschen und nie Grund zur Klage bei uns im Support gewesen sind. Wir wissen aber, dass gerade jene das nötige Verständnis und die Toleranz aufbringen werden, damit trotzdem zu Recht zu kommen. Denn das macht den Socializer an sich ja aus.

Ihre (Eure) Ladyblue

20 thoughts on “Spam! Oder doch nicht?”

  1. Diese Maßnahme empfinde ich als gerecht und sehr vernünftig! Liebe Grüße an das gesamte yasni-team 🙂 Ilse

  2. Hi, Ladyblue,

    Na, dann bin ich ja jetzt wohl entlarvt. Spass beiseite, finde ich gut, dass die Redaktion selbst mit Fake-Profilen gearbeitet hat und weiterhin arbeiten wird.

    Mit der Begrenzung der Aktivitäten hat yasni aber nicht auch gleichzeitig die Basis für die Bezahlmitgliedschaft und unbegrenztem Zugang gelegt, oder ? . . . hehehe . . .

    . . . Nutzen Sie die Egomanen aus und lassen Sie sich Geltungsbedürfnis und Massenklicks bezahlen !

    Ich hätte da schon ein paar Kunden an der Angel . . .

    Herzlichen Gruss,
    Andreas Wiedow

  3. Hallo Herr Wiedow,

    für die Bezahlmitgliedschaften haben wir durchaus andere Pläne, als Spammer zu Kunden zu machen 😉

    @all: wie bereits von mir an div. Stellen angekündigt wird der VIP-Rank auch weiterhin unangekündigt und laufend der Realität angepasst (das hat auch nichts mit schlechter Kommunikation – wie an anderer Stelle – vermutet – zu tun). Alles was also nichts mit natürlichem Reputationsmanagement bzw. gesundem Eigenmarketing zu tun hat wird denjenigen früher oder später auf die Füsse fallen. Alle anderen werden Stück für Stück mehr an die Spitze kommen.

    😉

    LG Yep

  4. Ich bin für jeden Spaß zu haben.
    Auch wenn es mal Doof ist.
    22 mal hatte ich diesen bis jetzt.
    „mag ich gar nicht“

    Ihr könnt mich nicht Buchen,
    höchstens Verfluchen.
    Ich habe nicht zu verkaufen,
    auch nicht mit mir Raufen.
    Ich will hier Spaß machen,
    alle sollten lachen.
    Mein Boot ist der Hit,
    nur will keiner mit.
    Ich schreib mich hier um Kopf und Kragen,
    wie lange werdet ihr mich noch ertagen.

    Mache Fehler immer noch. Sorry dafür. michael koch

  5. Yasni ist klasse! Jedoch mutete es mir-seit ich hier bin-mir etwas ’strange‘ an, dass man sich anscheinend wegen des Ranking miteinander bekannt macht u.nicht wegen gemeinsamer Interessen. Auch die Internetlinks, die über einen auftauchen sind manchmal haarsträubend (siehe auch Jenny Jonas, meine Tochter!).

  6. Hallo Ladyblue

    ..ganz schön vielseitig die Begründungen zu den neuen Begrenzungen, aber somit ist für jeden etwas passendes dabei,nur schade, dass es soweit gekommen ist! Mich tangiert das nicht weiter, weil ich keine „Bekannten“ von der Stange kennen lernen möchte, sondern weil ich Gleichgesinnte suche, mit denen ich mich auch austauschen kann. Da es hier leider keine andere Möglichkeit gibt, als ständig auf die Bildchen vom Zufallsgenerator zu klicken, komme ich tatsächlich so manches Mal auf recht merkwürdige Seiten, lerne dabei auch mal witzige Leute kennen.. auch interessante Provile finde ich durch Zufall…doch nicht jeden, dessen Provil ich durchstöbert habe, möchte ich als „Bekannten“.. und somit finde ich die derzeitige Regelung in einigen Punkten auch für mich notwendig..
    Danke und sonnige Grüße
    Chris Goertz

  7. …für wenn soll das ganze denn noch Gut sein?
    Für Euch, Denke ich!
    Mir macht es keine Spaß mehr, so GEREGELT zu werden von Euch,…was, wie viel, warum, Kontrolle, usw.!
    Schade für das Portal Yasni.
    Philosophie hin oder her, ich habe keine Lust auf Therapie, weder auf Euch (Yasni) noch , wenn ihr so weiter macht.
    Ich bin sicherlich keines Wegs ein Ranking Listen Runner, oder sonst was der gleichen, doch wer Verstöße macht gegen die Hausregel sollte rausfliegen!
    Die Yasni Gemeinde sollte wegen solchen Einzeltätern, nicht zu solchen Maßnahmen, maßgeregelt werden!!!
    Lasst Euch was Besseres einfallen.
    Viele Grüße Mihajlo

  8. Moin, also ich hab mit nichts ein Problem. Erster Linie weil: es hier kostenlos ist. (okay yasni wird sich seine Gelder schon wo herholen,denn alle machen das hinter den Kulissen ja nicht kostenlos) Ich war über 7 Jahre in einem Forum, das ich liebte. Lieteraturforum wo viele viele saugute Autoren waren. Man arbeite gemeinsam an Texten, inspirierte, motivierte. Das „Baby“ lernte laufen, wurde groß, durch die User. Sie haben Verbesserungsvorschläge gemacht. Denn sie waren auch in andren Foren, verglichen und leider kamen dann hinter den Kulissen Menschen ran, die die Zügel hielten, die vergaßen, WIE und WER eigentlich diese Website machte. Die User. DORT war dann Zensur, bis hin zu Sperrungen wenn man mal den Mund auftat. Viele der guten sind abgehauen. Das ist doch schade, oder?

    Hinter solch Foren steckt ne Menge Arbeit. Freizeit auch derer die dafür da sind. Das sollten wir nicht vergessen, so wie die Betreiber niemals vergessen dürfen, dass es OHNE User nichts wäre. Und zu einem guten Leumund kommt man nur durch sie.

    Wie in einer Ehe also…nährt das Pflänzchen..beidseitig.:) Das ist nicht Buddha, sondern meine Meinung und langjährige Erfahrung:) Allen einens chönen Tag, herzliche Grüße Sanne

  9. Lieber Michael…back einfach n Ei drauf! *lach* Das Internett ist nicht die Welt, das Leben an sich…dahinter stecken oft wie in der realen Welt Menschen, die voller Neid und Eifersucht. „Dem brat ich eins über“!..“DAS kann ja gar ned angehn!“ „ICH will vor dem auf Rang 5 sein!“…haks ab, lach dir einen, Öl auf deiner Haut. 🙂 Liebe Grüße Sanne

  10. Hallo Yasni-Gemeinde,

    nun hat also auch hier die Zensur zugeschlagen und die leidtragenden sind die, die diese Kommunikations-Plattform als das nutzen möchten, wofür sie aufgebaut wurde.
    Ich hatte gehofft, hier neue Bekanntschaften zu knüpfen,
    die mit meinen Interressen übereinstimmen. Dazu gehören in erster Linie Internet und speziell Webdesign, dann meine Tierliebe, speziell Katzen und zu guter Letzt mein
    Hobby, mit EEP virtuelle Modellbahn-Anlagen zu erstellen.
    Zum Thema Internet habe ich schon einige Bekanntschaften finden können, ebenso im Bereich Tiere. Auf meiner Webseite habe ich seit ein paar Tagen einen Link zu meinem Yasni-Profil gelegt, um auch EEP-Freunde hierhin einzuladen.
    Mittlerweile habe ich aber Bedenken, ob ich mich hier weiter angagieren sollte. Nur, weil einige hier auf der Jagd nach besserem Ranking sind, werden Beschränkungen aufgestellt. Dadurch werden aber auch diejenigen bestraft, die hier gute Absichten haben.
    Wenn ich heute die Bestätigung einer neuen Bekanntschaft erhalte, die z.B. 21 Links besitzt, kann ich diese nicht mehr in einem Rutsch klicken. Dadurch kann es passieren, daß ich den letzten Klick am nächsten Tag vergesse, da ich ja auch noch andere Dinge zu tun habe.
    Die Beschränkung der Mails allerdings finde ich wiederum eine gute Idee. Man muß nicht jedem seiner Bekannten eine Mail schreiben, nur um ein schönes Wochenende zu wünschen. Dafür kann man z.B. einen eigenen Beitrag anlegen, der aber nicht bestätigt werden muß.

    Ich werde hier weiterhin beobachten, wie sich diese Plattform entwickelt. Sollten hier weitere Beschränkungen zum Nachteil aller Profile gesetzt werden, muß ich mir meine Entscheidung, hier weiter aktiv zu sein, reichlich überlegen.

    Gruß, Mike und Sheeba

  11. Hallo, Kerstin, Ich hab den Beitrag: Sex&the Yasni Spam usw glesen.
    Ich bin noch nicht so lange Mitglied aber die grosse menge an Werbung die erscheint ärgert mich. Wen man die Links ann Klickt, mus man durchklicken, durchklicken.
    Ich habe meine eigen Website hergestellt, ich kan hinter die Website Aussehen wer,wann,und wie lange man die Website besucht.
    Zu meinen Profile haben zich 81 Glaubwürtige personen angemeldet. aber..aber… es waren leiter nur sechs Menschen die meine Website Konsultiert hatten.
    2 mit 30 sec.
    1 mit 1 minute
    2 mit 2 minuten
    1 mit 15 miuten.
    Wie glaubwürtig sint die Menchsen die „Stimmt“ anklicken. Kunnen die so schnell lesen.
    Ich stimme in mit deine Behauptungen
    Hans Radojewski
    ( Holland )

  12. So viele Worte, Ladyblue!

    Wie wär’s mit ’nem Schoppe in Alt-Sachsenhause? Anschließend geht’s in die Klappergaß zur Frau Rauscher. Dann seh’n wir wenigstens wie begossene Pudel aus.

    Yasni.de weiß, was es tut. Das Team erntet, was es sät. Intransparenz nährt Spekulationen und wilden sinnlosen Aktivismus der Yasnider. Und die Erde dreht sich weiter.

    Hans Kolpak
    Biß der Woche

  13. Danke für den Link, bin jetzt up to date. Ich überlege ob ich auch was schreiben soll, wegen der Rechtsradikalen die sich bei Yasni positionieren, obwohl jeder soll sich selber verhalten wenn er einem von ihnen hier begegnet, aber ich will darauf hinweisen das es sie hier gibt.

  14. Rechtsradikale, Linksradikale, Mittelradikale – alles gibt’s hier. Und wenn nicht, dann eben woanders. Aber ob die alle echt sind? Wer will das schon wissen in diesen unseren Zeiten? Ts, ts 😉

  15. Bei yasni neue Regelung
    hält uns auf Trab und auch in Schwung.
    Man ist erstaunt, dann wird´s erprobt,
    dann wird gemosert und gelobt.
    Anfangs ist´s noch ungewohnt.
    Für mich steht fest: „Hat sich gelohnt!“
    Es ist erkennbar, gebt es zu:
    Aus neuen Regeln wird ein Schuh,
    hat man sich erstmal dran gewöhnt.
    Ewige Nörgler sind verpöhnt,
    denn letztlich dient das Ziel doch allen:
    Das yasni-Forum soll gefallen!

  16. über ill sagen,
    dass ich kurzerhand
    hier bei Yasni
    Freunde fand…

    sorry Leute, dieses war, bevor meine Funkmaus sich verselbstständigte ein recht nettes Gedicht.. dies sind nur die kläglichen Überreste.. keine Ahnung, warum ausgerechnet diese Worte stehen blieben.. hat keinen Zusammenhang mehr zu dem, was ich schrieb und doch ist es das, was ich letztendlich sagen wollte..

    auf

  17. Der Eintrag ist zwar schon einige Monate alt, aber ich freue mich, ihn nun doch entdeckt zu haben.

    Ist eine feine Sache, ein bisschen hinter die Kulissen von Yasni blicken zu können. Ich schätze Yasni als wunderbare Möglichkeit, mit Menschen in Kontakt zu geraten, mit denen sich Synergien ergeben können.

    Die Begrenzung von Bekanntschafts-Anfragen und Klicks ist absolut nachvollziehbar.

    Beste Grüße aus einem heute sonnigen Wien,

    Jürgen

  18. Hallo Ladyblue, habe deinen Beitrag mit grossem Interesse gelesen, gebe auch zu, nicht alle Texte und Links genau zu lesen bevor ich Klicke, aber ich habe mir abgewöhnt jeden 20 Klicks zu geben, ich denke 5 Klicks pro Tag sind genug. Von Spam Attacken bin ich bisher komplett verschont gebleiben, ich treffe hier wirklich nur nette, sympatische und aufgeschlossene Menschen, es sind auch nur sehr sehr wenige bisher gewesen, die eine Freundschaft abgelehnt haben, viel mehr sind es die eine Bekanntschaftanfrage nicht bestätigen, deshalb habe ich aufgehört Bekanntschaftsanfragen zu machen. Ich bin zudem richtig auf Frauen fixiert, ich durchsuche die Freunde anderer nach Bildern mit sehr attraktiven Frauen und die bekommen als erstes ein „Ich liebe dich“. Dann 5 Klicks und wenn jemand ganz besonders tolle Bilder von sich gespeichert hat, dann gibt es Blumen in Form von Komplimenten, das hat bisher auch noch niemanden gestört 😉
    Ich habe viel Spass mit Yasni und hoffe das alles so bleibt wie es bisher ist, denn ich habe nichts zu bemängeln, alles ist perfekt und man wird nie fertig, weil immer wieder neue Menschen dazu kommen.

    Liebe Grüße aus Tirol, Karl-Heinz

Kommentare sind geschlossen.