Weil ich ein Mädchen bin

. . . Rufe ich nich‘ an . . . oder so. Na, da kommen sie doch langsam aus allen Ecken, yasni’s Diven. Ich gebe zu, es ist nicht sehr fair, zu schreiben, dass Sie mich anrufen sollen, wenn Sie etwas von mir wollen. Insbesondere wenn Sie eine Frau sind und ich ein Mann. Wo bleibt denn da die gute Erziehung und viel wichtiger . . . mein VIP ?

VIP – Very Important Problem. Ja, das isses, was Sie dann haben, nicht ich. Und ich sage Ihnen noch was . . . wenn jemand tatsächlich an meinen Dienstleistungen interessiert ist, dann ruft der- und auch (potzblitz !) diejenige an.

Weil ein Bedürfnis da ist, das ich möglicherweise befriedigen kann.

Wo kein Bedürfnis is‘, gibt’s auch nix zu befriedigen. Da gibt’s lediglich . . . Zeitverschwendung bzw. Zeitvertreib.

Aber will mal nich‘ so hart sein . . . o.k., es ist die närrische Zeit, Sie plagen sich möglicherweise mit Erkältung ‚rum, sind gerade gefeuert oder haben aus anderen Gründen viel Zeit zu verplempern.

Manche haben das nicht. Und weil die trotz oder auch gerade in der Wirtschaftskrise jetzt viel zu tun haben, antworten die möglicherweise auch nicht auf Ihre Begehrlichkeiten oder wenn, dann nur sehr, sehr knapp.

Weil die halt wirkliche VIPs sind . . . Very Important Problemlöser . . . hehehe . . .

Und Probleme, davon scheint es unter yasnis einige zu geben, wenn sich manche schon darüber Gedanken machen, ob sie jemanden alleine deswegen aus ihren ‚Bekannten‘ schmeissen, weil der oder die sie dauernd von der ersten Seite der eigenen Bekannten gross und breit anlächelt, ohne aber auf privat geäusserte Begehrlichkeiten einzugehen . . .

Andere wiedowrum haben ein Problem damit, dass sie noch kein Negativ-Smiley haben und sich deswegen noch nicht als erwachsen fühlen. Keine Bange, Sie alle, die sich damit beschäftigen, werden schon noch Ihr begehrtes Smiley bekommen, Sie müssen halt nur genug darüber reden. Macht der Anziehungskraft oder so . . .

Überhaupt bekommen Sie ja mit der Zeit Ihren Expertenstatus für das, was Sie da so von sich geben. Ob das nun zu Ihrem eigentlichen Kerngeschäft gehört oder nicht. Völlig wurscht. Sie werden unweigerlich genau das anziehen, was Sie hier auch aussenden. Die Macht der Aufmerksamkeit. Attention.

Schauen Sie sich mal die kurzen und prägnanten ‚Messages‘ von Barack Obama an. Teilweise unter 60 Sekunden. Das Nötigste. Mann, der legt’n Pace vor . . .

. . . Und da geht nicht der Kern der Nachricht in irgendeinem Blahblahblah unter. Nein. Das Wesentliche.

Aber wem sage ich das schon . . . der Spruch stammt ja sowiedow von mir . . .

In der Reduktion auf das Wesentliche liegen Klarheit und Wahrheit.

Und wenn Sie das hinbekommen, dann haben Sie auch ’n paar Probleme weniger und brauchen auch keinen VIP mehr. Very Important Problemlöser . . .

Na also, geht doch. So, und jetzt wünsche ich mir keine Kommentare auf diesen Blog.

Dankeschön und bis zum nächsten Mal,

Auf wiedowsehen in . . . ergo wiedow !

12 thoughts on “Weil ich ein Mädchen bin”

  1. @Schauen Sie sich mal die kurzen und prägnanten ‘Messages’ von Barack Obama an. Teilweise unter 60 Sekunden. Das Nötigste. Mann, der legt’n Pace vor . .

    OK.. um ganz kurz beim Kern-Thema zu bleiben; Die Hochzeitsglocken leuten, wo? Bei Yasni.. in 60 Sekunden, 60 Minuten oder 60 Tagen für 6 Monate, 6 Jahre oder 6 Kinder? .. Wir fragen am besten meinen Orakel;-)

    1705091114306

  2. In der Fastnacht, in der Fastnacht, da haben wir ein neues Mädchen gemacht, Bernhardine Heist die neue „Hier“.
    Ein Mann ohne Eier macht kein Mädchen? Eunuch, Eunuchen wie sie ihre Bekannten verfluchen. Bernhardine. Bernharddette. Waren sie nicht mehr nett?
    Craciun den kenne ich schon.
    Ich Köln haben wir Alaaf Köln.
    Frankfurter Würstchen zum Fasching?
    Schäm dich was.
    Prinz Karneval war wieder da.

  3. @ Narri narro – morgen sind nicht alle froh

    Hat mein Leben noch einen Sinn?

    Was ist passiert? Donnerstag schaue ich morgens auf mein yasni-Profil und sehe statt meiner 10 auf einmal 69 Negativ-Smilies. Kein Problem denke ich mir. Bastelt yasni doch dauernd an seiner Technik herum und da wundert mich nichts. Als kurz beim Support nachgefragt. Zwischenzeitlich steigt die Zahl der Negativ-Smilies.

    Freitag endlich die erlösende Antwort vom yasni-Support:

    „Die Negativbewertungen wurden tatsächlich abgegeben und die dazugehörigen Nutzer sind auch keine fakes.
    Offensichtlich haben Sie den Unmut einer ganzen Gruppierung erregt.“

    Ein Glück, die Technik funktioniert und es sind kein fakes oder gar Außerirdische. Jetzt kurz grübeln, welche Gruppierung es sein könnte.

    Frauenpower? Nein, die habe ich doch immer brav geklickt, habe auch Klicks zurück bekommen und meine Positiv-Smilies sind auch nicht weniger geworden.

    Meine Ex-Ehefrauen? Nein, sind doch nur zwei und mit denen komme ich doch gut aus.

    Die SPD? Ich habe kein gutes Haar an der Ypsilanti gelassen. Aber haben die überhaupt noch so viele Mitglieder? Schnell bei Hans Ische nachgefragt. Der antwortet, wenn ein CDU-Mann Feinde hat, dann sind das meist seine Parteifreunde. Hat er nicht unrecht! Aber diese Handvoll auf yasni reicht auch noch nicht aus.

    Zwischenzeitlich melden sich viele Bekannte, die entrüstet sind. Bei Euch bedanke ich mich ganz herzlich für Euern Mut, Links bei mir einzustellen und für Euere Unterstützung durch Worte und Klicks.

    Also, weiter grübeln. Gab es da nicht vor grauer Vorzeit einen VIP 1 bei yasni, der einen yasni-Club auf Ecademy (hört sich ein bisschen an wie Scientology) gegründet hatte? Klar, da konnte nur Mitglied werden, wer in der Lage war, eine Telefonnummer in Frankfurt anzurufen und auf englisch einen komplizierten Fragebogen zu beantworten. Dann den schwierigen Anmeldeprozess auf Ecademy bestehen und hoffen, dass man in diesem Assessment-Center gut genug war, um in den yasni-Club aufgenommen zu werden. Für supergünstige 5.000,00 Euro konnte man sogar „Black-Star“ bei Ecademy werden, was einem unheimlichen Reichtum und Ruhm einbringen kann. Bei diesem „Pyramidenspiel“ haben alle Clubmitglieder lustig klicken dürfen und ihr VIP 1 blieb lange, lange eine große Berühmtheit (auf yasni). Bald gab es aber Ungehorsame, die einfach Bekannte außerhalb des Clubs hatten und keinen Bock mehr auf das monotone Geklicke, das anscheinend nur einem etwas brachte. So kam es, dass der VIP 1 nicht mehr VIP 1 war. Auch als VIP 2 hielt er sich nicht lange und wo er heute steht, kann jeder sehen.

    In dieser Notlage kamen neue Clubmitglieder (Ecademy ist riesig). Aus den Fehlern der Vergangenheit hatte man gelernt und endlich gab es eine yasni-Schulung in Berlin. Bald soll noch eine in Frankfurt folgen und wer weiß, was sonst noch kommt.

    So etwas wünscht sich der normale yasni-User auch. Endlich eine Schulung, die einem diesen komplizierten Umgang mit yasni erklärt (z.B. wie komme ich eingeloggt auf ein Profil, ohne als Besucher angezeigt zu werden, etc.)! Wer es trotzdem nicht kapiert, kann sich gegen Entgelt sein Profil auch zentral aus Frankfurt verwalten lassen. Klicken lassen statt klicken? Wie viele solcher Profile werden da verwaltet? Eventuell der ganze Club? Sollten da die ganzen Negativ-Smilies herkommen? Früher wurden die Bücher anders Denkender verbrannt, heute im Zeitalter des Internet reicht es, Negativ-Smilies zu verteilen. Ein „An-Führer“ befiehlt und ein ganzer Club gehorcht blindlings, ohne das eigene Gehirn zu benutzen? Wenn das so wäre, wann werden die Reifen meines geliebten Cabrios zerstochen? Wie weit können solche Menschen gehen?

    Wollte da ein „Telefonist“ etwa VIP 1 werden und wenn ja, warum?

    Was bedeutet es, VIP 1 auf yasni zu sein? Ich weiß es nicht, also versuche ich die aktuelle Nr. 1, Michael Koch, anzurufen. Ich lande in seinem Sekretariat und die freundliche Dame erklärt mir, dass Herr Koch mit seinem privaten Lear-Jet übers Wochenende auf die Malediven geflogen sei, um dort auf seiner 65-Meter-Yacht ein wenig zu entspannen. Schließlich sei die letzte Woche der reine Stress für ihn gewesen. Dutzende Filmangebote aus Hollywood, Privataudienz beim Papst, Golfen mit Franz Beckenbauer, unzählige Einladungen zu Promi-Parties usw..

    Endlich wird mir einiges klar. Nicht bei Bohlen und DSDS wird man etwas, sondern einzig bei yasni kann man ein wirklicher VIP, Star und Milliardär werden!

    Leichtsinnigerweise habe ich dann am Freitag yasni ignoriert und bin zu meiner Freundin nach Bremen gefahren. Natürlich hat mir yasni keine Ruhe gelassen und ich habe sie gefragt, ob ich denn ihren Laptop benutzen dürfte. Schon während meiner Fahrt auf der Autobahn müssen mich die Negativ-Smilies überholt haben.

    Meine Freundin sieht meinen Zusammenbruch kommen und klug, wie nur Frauen sein können, lockt sie mich mit dem Versprechen, für jeden Negativ-Smilie zwei Küsse als Trostpflaster zu geben. Irgendwie belasten die Negativ-Smilies mich nicht mehr wirklich und insgeheim wünsche ich mir noch den einen oder anderen hinzu 😉

    93 sind es am Samstag. Zwischendurch verschwindet einer (vielleicht aus Mitleid hat ein User aus „mag ich gar nicht“ ein „finde ich gut“ gemacht). Muss ich nun zwei Küsse zurückgeben? Während ich darüber nachdenke werden es wieder 93. Ach ja, was macht überhaupt mein VIP-Rank? Immer noch 3! Muss ich nicht verstehen, oder?

    Also fahre ich in Bremen zum Friseur (volles Verwöhnprogramm mit Kopfmassage etc.). Danach gemütlich zum Shopping in die City und in den Weser-Park. Abends zu unserem Lieblings-Italiener. Bevor wir ins Bett gehen, schaue ich noch schnell bei yasni rein. Unverändert!?

    Nach einer schönen Nacht, in der ich wundervoll geschlafen habe (lag nicht am Chianti), endlich Bewegung im System. Ich bin nicht mehr VIP 3, sondern weit abgeschlagen nur noch VIP 4 😉

    Der berühmte Schriftsteller Bernard Bonvivant ist nun VIP 3. Wie unfair! Der hatte mich vorher schon als Bekannten gelöscht. Wahrscheinlich hat ihm seine unfehlbare Wahrsagerin (eine Vertraute des ehemaligen VIP 1) dieses Fügung prophezeit. Wenn er jetzt noch ganz großes Glück hat, wird sein Bekanntschaftswunsch zu dem ehemaligen VIP 1 endlich erhört.

    Hat mein Leben also noch einen Sinn?

    Ich habe einen wundervollen Sohn, eine liebe Freundin, einen (trotz Wirtschaftskrise) sicheren Beruf, der mir Spaß macht und 34 politische Ehrenämter, in denen ich voll aufgehe. Liebe Menschen, die ich nicht persönlich kenne, die auf yasni zu meinen Bekannten zählen, verhalten sich solidarisch und gehen das Risiko ein, auch „Opfer“ einer Negativ-Smilie-Kampagne zu werden.

    Ja, mein Leben hat noch einen Sinn und yasni ist genau so lustig, wie vorher!

    Und die Moral von der Geschicht:
    „Ärgere arme (Franfurter) Würstchen nicht ;-)))

    Denn ob Du bei yasni VIP 1 oder 9999 bist ist oder ob Du 0 oder 9999 Negativ-Smilies hast, ist genau so wichtig, wie der Verdauungsprozess der Südmongolischen Stubenfliege beim Sonnenaufgang!

    P.S. Ich versichere an Eides statt, dass ich nicht Prinz Karneval bin. Wenn ich etwas zu sagen habe, sage ich das persönlich!

  4. @ Ja, mein Leben hat noch einen Sinn und yasni ist genau so lustig, wie vorher!

    Na also, das ist der Kern Ihrer Aussage, wenn ich sie richtig interpretiere. An der Länge Ihrer Botschaft im Sinne von ‚Reduktion auf das Wesentliche‘ können Sie noch feilen. Meine Meinung. Auf jeden Fall haben Sie sich für Ihre Mühe ein Doppelherz und die Bestätigung dieses Beitrages per ’stimmt‘ verdient.

    @ P.S. Ich versichere an Eides statt, dass ich nicht Prinz Karneval bin. Wenn ich etwas zu sagen habe, sage ich das persönlich!

    Diese lediglich im Internet abgegebene EV hat nach derzeitiger Gesetzeslage in Deutschland keinerlei rechtliche Relevanz . . .

  5. Was nun, Herr Rühl? Was tut yasni?

    Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Bekannten, die mich hier so sehr durch Links, Klicks und aufbauende Nachrichten unterstützt haben, ganz, ganz herzlich bedanken! So viel Wärme, Nähe und Menschlichkeit hätte ich nie erwartet. 🙂

    Eure Solidarität und Eure zahlreichen Proteste haben bei yasni bewirkt, dass am Montag einige Negativ-Smilies bei Dieter Schirm und mir durch yasni entfernt wurden! Allerdings nur die, die zeitlich direkt nacheinander !!! abgegeben wurden.

    Hatte da jemand vom einem einzigen PC mit verschiedenen Profilen (vielleicht doch Fakes oder gar Zombies?) diese Heulis verteilt?

    Gibt es nicht jemanden, der von sich selbst behauptet, dass er (gegen Entgelt?) Profile verwaltet?

    Könnte es auch sein, dass er, ohne Wissen der Inhaber, Ecademy-Profile auf yasni dupliziert hat? Oder ist es ein Zufall, dass die Fotos immer identisch sind?

    Wissen alle Ecademy-Mitglieder, die es auf yasni gibt, auch, dass sie ein yasni-Profil haben?

    Schwierige und mehr als brisante Fragen, die nicht nur die Yasnianer interessieren dürften.

    Und was tut yasni? Yasni löscht mal eben 10 Heulis bei Dieter und 39 Heulis bei mir und geht wieder zur Tagesordnung über.

    Der „Verwalter der vielen Clubprofile“ tut ganz unschuldig, lobt – natürlich mit kritischen Anmerkungen – meinen Link („Hat das Leben noch einen Sinn“) hier in seinem yasni-Blog (den er weiter behalten darf) und gibt mir einen Klick auf diesen Link und ein Doppelherzchen!

    Toll, vor Freunde springe ich in die Luft, umarme meinen PC-Bildschirm und bin zutiefst gerührt von so viel wahrer Menschlichkeit.

    Muss ich Ihnen jetzt zu ewigem Dank verpflichtet sein, Herr Wiedow?

    Was machen da noch die 44 Negativ-Smilies mehr als vorher aus? 🙁

    Es wäre nicht ein Happy-End, wenn unser „Verwalter der vielen Clubprofile“ nicht in seiner unendlichen Güte auch den lang gehegten Bekanntschaftswunsch des berühmten Schriftstellers Bernard Bonvivant erhört hätte. Endlich ist zusammen, was auch zusammen gehört! Ein bisschen Eigennutz ist natürlich schon dabei, denn es kann seiner eigenen Reputation nicht schaden, wenn er mit einem so berühmten Schriftsteller (jetzt schon auf VIP-Rank 2) bekannt ist.

    Alle Yasnianer sind glücklich und zufrieden und wenn sie nicht gestorben sind, lesen sie weiter im yasni-Blog „ergo-wiedow“ wie doof sie eigentlich sind und lassen sich von oben herab (schmunzel….. grins….. hehehe….) aus dem „yasni-Club-Himmel auf Ecademy“ erklären, wie der „Meister des Stils und der Etikette“ das alles sieht und wie yasni funktioniert.

    Die nächste Schulung williger yasni-Club auf Ecademy-Jünger in Frankfurt steht an und wir alle dürfen uns gespannt überraschen lassen, welche neuen (verwalteten?) Profile uns wiedow neue Tricks zeigen.

    Hallo yasni, ist das Euer Ernst??? Wenn ja, dann laden wir doch einfach zu unserem User-Treffen in München auch ordentlich Presse, Funk und Fernsehen ein und machen yasni noch bekannter. So eine Story verkauft sich prima! Und wie viel Links das wieder erzeugen würde. Einfach Gigantisch!

  6. @ Nein, müssen Sie nicht . . . aber vielleicht reicht’s ja dafür ?
    http://blog.yasni.de/kolumne/ergo-wiedow-kolumne-2/der-selbstandige-hausverwalter-mit-seinen-5000-euros/
    . . . Wär’ mal ‘ne Abwechslung, oder ?

    Jetzt machen Sie mich neugierig. Bekomme ich hier die Antworten auf alle meine Fragen?
    Das wäre wirklich eine Abwechselung!

    @ wenn Sie auf einen anderen zeigen . . . wieviele Finger zeigen dann auf Sie zurück ?

    Wenn ich Sie richtig interpretiere, ist das der Kern Ihrer Aussage. An der Länge Ihrer Botschaft im Sinne von „Reduktion auf das Wesentliche“ könnten auch Sie noch feilen.

    @ Deswegen eine Bitte an die, die sich durch mich und auch durch yasni verständlicherweise manchmal provoziert fühlen, auch mal etwas zu schreiben . . . achten Sie auf Ihre Gedanken, sosehr die jeweilige Einstellung und Intention auch lobenswert sein kann, wie ich zuletzt aus einem Beitrag bei der yasnifrauenpower entnehmen konnte (der dann glücklicherweise sehr schnell gelöscht wurde, bevor den Betreibern und Autoren irgendein Schaden entstand)

    Mein Feedback: Klasse, Herr Wiedow, Sie haben hier gezeigt, dass Sie ohne „hehehe . . . oooeeps . . . *schmunzelgrins* . . .“ ganz ernsthaft schreiben können. Das sogar noch freundlich, zurückhaltend und mit einer Portion Selbstreflektion !! Dabei waren Sie auch auf alle juristischen Fallstricke in dieser ver-zwickl-ten Geschichte bedacht und gaben Ihren Lesern noch einen wertvollen Tipp.

    Nur, auf wen zeigt ihr Finger da? Was hat ein krimineller CDU-Politiker aus dem Kreis Neckarsulm mit meinen brisanten Fragen zu tun, die ein Fingerzeig auf Sie sein könnten?

    Wie viele Finger zeigen eigentlich auf Sie?

    Sind Sie mit meinem Namen auch so zimperlich umgegangen? Nicht nur yasni und Google präsentieren mir Ihren Umgang mit meinem Namen. Sogar eine mehr als pikante Seite bekam ich als yasni-Suchergebnis, weil jemand so unbedacht war und Tags, wie „Möchtegern, Michael Craciun, yasni, Polizei, Profil-Neurotiker,“ etc. auf diese Seite setzte. Ist das nicht sogar strafbar und noch nicht einmal verjährt? Yasni hat dieses Suchergebnis auf mein Bitten manuell aus den Suchergebnissen entfernen müssen. Hardcopy und Zeugen habe ich!

    Sind Sie mit anderen yasni-Usern so zimperlich gewesen? Nannten Sie nicht den vollen Namen und fragten z. B., ob derjenige, ich nenne es einmal vorsichtig, ein „Neuer ewig Gestriger“ sei? Spielerei zwischen Frage, Behauptung und wieder Frage? Unauslöschlich auf Google gebannt! Mehr erspare ich mir an dieser Stelle, da ich in einem laufenden juristischen Verfahren nicht auch noch belangt werden möchte.

    Mein Feedback: Auf jeden Fall haben Sie sich sehr viel Mühe gegeben, vom eigentlichen Thema abzulenken. Allerdings hätten Sie dann vielleicht doch eine andere Kernaussage wählen sollen. Denn so widersprechen Sie leider selbst Ihrer Kernaussage.

    Sie zeigen auf einen bösen CDU-Politiker aus dem Schwabenland und erleben wiedow einmal, viele Finger zeigen in Ihre Richtung. Daher, entschuldigen Sie bitte meine Strenge, sind Sie knapp am Doppelherz vorbeigeschrammt!

    Aber Sie sind auf dem richtigen Weg! Schreiben Sie weiter in diesem sprachlich und juristisch einwandfreien Stil und lassen Sie sich nicht entmutigen!

    @ Um zum Punkt zu kommen . . . Sie haben doch die Wahl, anstatt Negatives zu verbreiten . . .

    Sagen Sie doch einfach mal was Liebes. Ganz nach dem Motto von Michael Koch. Und vielleicht hören Sie ja dann auch ganz liebe Engel rufen, die Ihnen auch was Liebes in’s Ohr zurückflüstern.
    Und schon stehen Sie in ganz anderem Licht und strahlend da.
    In diesem Sinne . . . mal was Liebes** . . . Namaste . . .

    Genau und weiter so, dann wird’s bestimmt auch mal was mit dem Doppelherz. Vor allem nach unseren 2 netten und hilfreichen Telefonaten 🙂

  7. @ An der Länge Ihrer Botschaft im Sinne von „Reduktion auf das Wesentliche“ könnten auch Sie noch feilen.

    Stimmt. Danke.

    @ dass Sie ohne „hehehe . . . oooeeps . . . *schmunzelgrins* . . .“ ganz ernsthaft schreiben können.

    Danke. Funktioniert am Besten nach dem 2. Glas Lassi

    @ und mit einer Portion Selbstreflektion !!

    Wenn ich meine weiblichen Energien unterdrücke, ja.

    @ Daher, entschuldigen Sie bitte meine ***Strenge***, sind Sie knapp am Doppelherz vorbeigeschrammt!

    Das liegt wohl am Beruf. Is‘ völlig o.k..

    @ da ich in einem laufenden juristischen Verfahren nicht auch noch belangt werden möchte.

    Glauben Sie nicht Alles, was manche Möchtegerns und Neuexperten so von sich geben.

Kommentare sind geschlossen.