Yasni zwitschert gerne bei Twitter

Viele Dax-Unternehmen haben hingegen nur einen halbherzigen Auftritt beim Mircroblogging-Dienst Twitter.

Unser deutschsprachiger Twitter-Account yasniMich entwickelt sich in den letzten Wochen prächtig, Tendenz steigend (Stand: 08.10.2009):

following: 356

followers: 365

tweets: 575

Über unseren Corporate Twitter-Account werden regelmäßig aktuelle und lesenswerte Tweets zu Yasni und den Themen Personensuche, Online Reputation, Social Media, Web 2.0 und allgemeinen Trends im Internet getweetet. Unseren englischen Twitter-Account, der bereits 660 Follower besitzt, findet sich übrigens unter yasniMe. Man sieht, uns macht das zwitschern Spaß…

😉

Viele deutsche Großkonzerne scheinen hingegen nicht so recht zu wissen, was sie genau mit Twitter anstellen sollen und wie sie diesen Dienst zur Kommunikation nutzen können. Laut einem sehr interessanten Artikel auf techfieber.de haben besonders börsennotierte Unternehmen nur Alibi-Auftritte bei Twitter. In dem Artikel wird sich auf eine Studie der Münchner Agentur PR-COM bezogen, Ergebnis:

Nur 3(!) deutsche Großkonzerne nutzen Twitter regelmäßig und aktiv: Lufthansa, Henkel und die Telekom…eine einigermaßen große Anzahl an Followern zu generieren, ist bei Twitter aktuell auch keine große Kunst mehr. Zu diesem Zweck gibt es bereits unzählige Tools, welche die Anzahl der Follower künstlich in die Höhe schrauben…aber:

Was nützt einem im Hinblick auf die Unternehmenskommunikation ein Follower, der sich überhaupt nicht für das Unternehmen interessiert? Es möglicherweise nicht einmal kennt? Für einen erfolgreichen Corporate-Account bei Twitter ist daher nicht bloß die Anzahl der Follower die entscheidende Kennzahl, sondern die eigene Aktivität – also die Anzahl und die Regelmäßigkeit der eigenen (lesenswerten) Tweets. Und da stehen wir mit yasniMich mit 575 Tweets ganz ordentlich da…

Fazit: Über einen Twitter-Account zu verfügen, bedeutet nicht zwangsläufig, auch bei Twitter nachhaltig aktiv zu sein!

Hier noch ein knackiges Zitat aus der Pressemitteilung der Agentur PR-COM:

“Man kann gespannt sein, wann sich unsere Dax-Konzerne wieder mal über den Vorsprung amerikanischer Unternehmen im Web beklagen.”

Vielleicht haben viele der Dax-Unternehmen auch einfach nur Angst vor Twitter und den negativen Folgen, die im rasanten Web 2.0 durch einen falschen Tweet entstehen können. Aber auch hier gibt es Abhilfe…auf karrierebibel.de hat Jochen Mai ein geniales Twitter-Flussdiagramm entworfen: “Wann es Zeit wird, einen Tweet zu löschen:”

Twitter-Flussdiagramm

Sehr treffend natürlich aber auch der Hinweis, möglichst erst gar keinen Tweet aus Kommunikationsgründen löschen zu müssen…

😉

2 thoughts on “Yasni zwitschert gerne bei Twitter”

  1. @ Zu diesem Zweck gibt es bereits unzählige Tools, welche die Anzahl der Follower künstlich in die Höhe schrauben…aber:

    Guter Hinweis, es ist eher schädlich, wenn einem Account haufenweise Bordsteinschwalben und noch mehr Aufblähangebote followen/folgen. Ausserdem . . .

    . . . Lässt man sich bei diesen Massen-Follower-Generier-Angeboten zum Grossteil auf Scripts ein, die dann unter dem eigenen Account an die wirklich guten Followers folgende oder ähnliche Nachrichten rausschicken . . .

    Tolle Sache, habe gerade 10.000 Followers in 2 Tagen generiert. Unbedingt folgen http://www.tinyurl/bloedmann

    . . . Ohne dass man das selbst in der Hand hat.

  2. Ja, ich finde auch, dass ich selbst entscheide, wem ich folge und das nicht einem Programm überlasse.

    Die Anzahl der Follower allein macht es nämlich nicht. Es zählt nicht immer die Masse, auch wenn die Verkäufer dieser Software das beschwören.

    Twitter ein wichtiges und gutes Tool, das ich gern und regelmäßig nutze.

Kommentare sind geschlossen.